Ligafinale für TG Hanauerland

     

    Am Samstag, den 21. November, findet der letzte Wettkampf in dieser 3. Bundesliga-Saison für die TG Hanauerland in der Sporthalle Rheinbischofsheim statt. Zu Gast ist der bayrische Vertreter KTV Ries.

     

    Damit kommt ein ganz großer Traditionsverein ins Hanauerland, der auf eine 26-jährige Zugehörigkeit der 2. Bundesliga zurückblicken kann. Der Gewinn der Meisterschaft der 2. Bundesliga Süd in den Jahren 2003 und 2008 und der damit verbundenen Teilnahme an den Aufstiegswettkämpfen zur ersten Bundesliga waren die bisher größten Erfolge der Vereinsgeschichte. Nachdem das geplante Ziel Wiederaufstieg im letzten Jahr nicht realisiert werden konnte, hat man sich auf der Ausländerposition mit dem Ungarn Adam Babos und den Russen Andrey Cherkasov sowie Grigory Zyryanov breiter aufgestellt, um nichts dem Zufall überlassen zu müssen. Bleibt also abzuwarten, wer am Samstag in Rheinbischofsheim auflaufen wird.  Auf der anderen Seite braucht sich die Trainingsgemeinschaft Hanauerland nicht zu verstecken. Der positive Saisonverlauf hat die Erwartungen bestätigt und die sichtbare Leistungssteigerung zum letzten Jahr hat wieder zu einer sehr erfolgreichen Saison geführt. Aus diesem Grund kann das Team um Mannschaftsführer Sven Urban ganz entspannt in diesen Wettkampf gehen und seinem Publikum noch einmal eine prima Show bieten. Vor allem Oleksii Koltakov hat sich vorgenommen, seine Fans wieder zu überzeugen, nach seinen untypischen Fehlern bei der letzten Auswärtsbegegnung in Pforzheim. Er hat sich eigens bei einem Sondertraining im Turnzentrum Stuttgart vorbereitet, um sich den letzten Feinschliff zu verpassen. Dort traf er sich mit der Turnlegende Valerie Belenki und seinem früheren Trainingskollegen aus Kiew Nikolay Kuksenkov, der nun für Rußland an den Start geht.

     

    Die Begegnung gegen den aktuell Tabellenzweiten KTV Ries verspricht auf jeden Fall ein echter Hingucker zu werden. Der Wettkampf beginnt erst um 18.00 Uhr (Einturnen ab 17.00 Uhr). Egal wie der Wettkampf auch ausgehen mag, die TG Hanauerland bedankt sich bei seinen treuen und neu gewonnenen Fans nach dem Saisonfinale mit einem Freigetränk und einem gemütlichen Beisammensein. Wir hoffen natürlich wieder auf ein "volles Haus in Bische". Für das leibliche Wohl sorgt der TV Rheinbischofsheim in gewohnter Weise.

     

     

     

    Von links nach rechts: Helge Liebrich (TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau), Trainer Valerie Belenki (MTV Stuttgart), Nikolay Kuksenkov (MTV Stuttgart), Oleksii Koltakov (TG Hanauerland), Marcel Nguyen (KTV Straubenhardt)

     

     



    TG Hanauerland verliert Badenderby

     

    In der 3. Bundesliga Süd musste sich die Trainingsgemeinschaft Hanauerland auswärts dem Turnteam Kieselbronn/Iffezheim mit 25:40 Scorepunkten geschlagen geben.

     

    Die TG Hanauerland war mit dem Ziel nach Pforzheim gereist, dem favorisierten Gastgeber das Leben so schwer wie möglich zu machen. Und das gelang den Gästen aus dem Hanauerland hervorragend. Einem 3:10 am Boden folgte ein 6:1 am Seitpferd und ein überraschendes 6:5 an den Ringen, was zu einem Halbzeitstand von 15:16 Scorepunkten führte. Wäre Oleksii Koltakov am Seitpferd nicht abgestiegen, dann hätte die Mannschaft aus der Ortenau bestimmt in Führung gelegen. Doch an den drei darauffolgenden Geräten Sprung, Barren und Reck war man dem Gastgeber um WM Teilnehmer Eduard Shaulov nicht mehr ganz gewachsen. Zum Schluß verhinderten unglückliche Stürze am Königsgerät Reck ein besseres Ergebnis, was bestimmt verdient gewesen wäre. Dennoch war eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr deutlich zu erkennen. Dem TT Kieselbronn/Iffezheim ist dieser Sieg nach einer Verletzung am Sprung nicht leicht gefallen und war ein hartes Stück Arbeit. "Leider wurden Fairness, Respekt und Neutralität von den Gastgebern vor der Halle gelassen. So macht Turnen keinen Spaß!“ so der übereinstimmende Tenor des TG-Kaders und aller Verantwortlichen: „Trotzdem wünschen wir dem verletzten Jan Anselm gute Besserung!" Hintergrund dieser Aussage waren die permanenten Anfeindungen dem Kampfgericht gegenüber und die sportlichen Undiszipliniertheiten während des Wettkampfes, die in dieser Liga nichts zu suchen haben.  

     

    Für die TG Hanauerland I turnten:

    Yannick Altmann (TB Freistett), Gastturner Oleksii Koltakov, Mario Ostwald (TuS Marlen), Philipp Fritz, Stefan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim).

    Als Heimkampfrichter war Walter Müll im Einsatz.

     

     

     



    Nächstes Badenderby für TG Hanauerland

     

    Am Samstag, den 14. November, findet der nächste Wettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Die Ortenauer treten auswärts beim TT Kieselbronn/Iffezheim in Pforzheim an.

     

    Für die Turner um Teamkapitän und Trainer Sven Urban wird der Gegner wieder eine richtig große Herausforderung. Nachdem sich der Gegner mit Eduard Shaulov (WM Teilnehmer aus Usbekistan) und Steve Woitalla (ehemaliger Nationalturner des SC Cottbus) verstärkt haben, spielen sie in dieser Saison eine gewichtige Rolle um die Vergabe der beiden Aufstiegsplätze zur 2. Bundesliga. So geht die TG Hanauerland als klarer Außenseiter in diese Begegnung. Natürlich wird man sich nicht kampflos ergeben und versuchen, dem Gastgeber das Leben so schwer wie möglich zu machen. Vielleicht sind auch ein paar Gerätepunkte zu holen. Es muß erst einmal geturnt werden. Aber selbst die kühnsten Optimisten glauben nicht an eine Überraschung. Es bleibt also abzuwarten, wie sich die TG Hanauerland aus der Affaire ziehen wird.

     

     



    TG Hanauerland gewinnt Lokalderby

     

    Nach einem echten Turnkrimi in der Drittligabegegnung gegen den TV Bühl entführt die TG-Riege beide Zähler aus der Zwetschgenstadt. Am Ende zeigte das Score-Board ein 35:37 Endergebnis auf der Beamer-Leinwand auswärts in der Großsporthalle Bühl an. 

     

    Mit diesem Arbeitssieg hat sich die TG Hanauerland auf den 4. Platz in der Tabelle vorarbeiten können und kann jetzt ganz entspannt in die kommenden Wettkämpfe gehen. Dabei erwischten die Hanauerländer nach sehr nervösem Auftritt am Boden und am Seitpferd mit je 2 Stürzen an diesen Geräten einen denkbar schlechten Auftakt. So mussten Matthias Reiß und Yannick Altmann einen Punkt Abzug in Kauf nehmen und verloren ihre Duelle deutlich. Auch Nicolas Heiland und Oleksii Koltakov hatten ihre liebe Mühe, die akrobatischen Sprünge in den sicheren Stand zu landen. Dennoch punkteten sie zum 9:6 Geräteergebnis. Für Nicolas Heiland war dies wieder der erste Einsatz am Boden nach längerer Verletzungspause. Am Seitpferd begannen Philipp Fritz und Stephan Reiß mit sicher durchgeturnten Übungen. Philipp Fritz erturnte sich ein Unentschieden und Stephan Reiß hielt den Top Scorer auf der Bühler Ausländerposition mit nur 3 verlorenen Zählern in Schach. Doch Oleksii Koltakov musste das Gerät mit einem spektakulären Sturz verlassen, in dem er vom Pferdrücken abrutschte und auf dem Rücken landete. Aufgrund seiner immens hohen Schwierigkeit gelangen ihm dennoch 5 Score-Punkte in seinem Duell. Nun ereilte auch Nicolas Heiland das gleiche Schicksal. Doch sein Sturz bescherte seinem Gegner eine klare Punktwertung, der den Gastgebern den 7:5 Gerätesieg einbrachte. Nachdem auch die Ringe mit 8:5 an den Gastgeber gingen, sah man sich zur Halbzeit mit 24:16 Score-Punkten im Rückstand. Hier hinterließ das Bühler Publikum mit Hilfe des Hallensprechers einen bleibenden Eindruck. Erst nach der Pause fand die TG Hanauerland mit Hilfe der zahlreich angereisten Fans zu ihrer Normalform zurück. Mit lautstarker Unterstützung des großen Gästeblocks auf der Tribüne kippte die Stimmung plötzlich so, als wenn es sich um einen Heimwettkampf handeln würde. Am Sprung war man mit 3 Kasamatsu Sprüngen mit integrierter ganzer Drehung von der Schwierigkeit her klar überlegen. Der wiedergenesene Nicolas Heiland und Oleksii Koltakov steuerten je 3 Score-Punkte bei und der Youngster Matthias Reiß gewann gar 4 Zähler zum 4:10 Gerätesieg. Am Barren turnten die Hanauerländer nicht so schwierig, dafür aber sehr sichere und saubere Vorträge, die an diesem Gerät ein 4:0 Score-Sieg einbrachte. Nicolas Heiland und Philipp Fritz holten hier je 2 Punkte. Mit den zwei Gerätesiegen am Sprung und am Barren in Folge war die TG plötzlich mit 28:30 wieder zurück und witterte Morgenluft. Jetzt stand der Wettkampf plötzlich auf Messers Schneide und alle Zuschauer verfolgen gespannt die verbleibenden Duelle am Reck. Dort legten die Bühler erst einmal mit zwei gewonnenen Duellen und einer 35:30 Führung vor. Mario Ostwald und Yannick Altmann war es zu verdanken, daß der Rückstand vor allem gegen Bühl’s Gastturner nicht höher ausfiel. Doch mit einer taktischen Meisterleistung kam die TG Hanauerland im dritten Duell durch Oleksii Koltakov auf 35:34 heran und mit ihrem buchstäblich letzten Turner Nicolas Heiland feierten die Gäste frenetisch die letzten 3 Scorepunkte, die zum knappen, aber letztlich verdienten Gesamtsieg führten.

     

    Tabelle 3. Bundesliga Süd:

     

    1.TSV Pfuhl                                              10:0                56:4

    2.KTV Ries                                               8:2                42:18

    3.TT Kieselbronn/Iffezheim                       8:2                38:22

    4.TG Hanauerland                                   6:4                36:24

    5.VfL Kirchheim unter Teck                       6:4                31:29

    6.TV Bühl                                                  2:8                21:39

    7.TG Wangen-Eisenharz                          0:10                9:51

    8.USC München                                       0:10                7:53

     

    Für die TG Hanauerland turnten:

    Yannick Altmann (TB Freistett), Gastturner Oleksii Koltakov, Philipp Fritz, Stefan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Mario Ostwald (TuS Marlen), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim). Als Kampfrichter war Walter Müll im Einsatz.

     

     



    Wichtige Information an alle Fans:

     

    Der kommende Auswärtswettkampf gegen den TV Bühl findet statt am Sonntag, den

    08.11.15 um 14:00 Uhr in der

    Steinstraße 7 (Neue Halle) 

     

     

     

    Aufgrund des verkaufsoffenen Sonntags ab ca. 13:00 Uhr empfehlen wir bereits um 

    13:00 Uhr in der Halle zu sein, um sich einen guten Park- ,sowie Sitzplatz zu sichern!

     

     

     

     

     

     



    TG Hanauerland im Badenderby

     

    Am Sonntag, den 8. November, findet der nächste Auswärtswettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Die Ortenauer treten auswärts beim benachbarten TV Bühl an.

     

    Mit Spannung erwarten die vielen Turnfans und die Mannschaft das badische Derby. Der Gegner aus der Zwetschgenstadt ist aus den Jahren der Oberliga Baden bestens bekannt und ist dieses Jahr schon früher als geplant in die 3. Bundesliga aufgerückt, nachdem ein Startplatz frei wurde. Geplant war ursprünglich beim Relegationswettkampf Ende des Jahres, in der eigenen Sporthalle um den Aufstieg zu turnen. Eigentlich sind die Zielstellungen klar verteilt. Der Gastgeber möchte sich den vorzeitigen Klassenerhalt sichern und die TG Hanauerland liebäugelt mit dem 4. Tabellenplatz, da sich die zwei Kontrahenten davor im direkten Duell gegenüber stehen. Den erturnten Punkten nach zu urteilen, dürfte es eine Begegnung auf Augenhöhe werden, denn beide Teams haben schon über 280 Punkte geturnt. Eine Prognose zum Ausgang dieser Begegnung läßt sich nur sehr schwer geben: „Es wird eine sehr enge Kiste!“, mutmaßt der Trainer und Turner Sven Urban vor diesem Derby: „Nach den zuletzt erturnten Punkten könnte man vermuten, dass wir als leichter Favorit in das Duell gehen. Dazu müssen aber alle Mann topfit an die Geräte gehen und sich keine Fehler erlauben. Die Tagesform wird am Ende ausschlaggebend sein und wie die Turner der jeweiligen Mannschaft das wettkampffreie Wochenende genutzt haben.“

     

    Mehr Spannung und Dramatik kann ein Turnevent nicht bieten. Aufgrund der kurzen Anfahrt erhoffen sich die Verantwortlichen der TG Hanauerland viele eigene Fans, um ihr Team emotionsgeladen und stimmgewaltig zu unterstützen.

     

    Das Einturnen beginnt um 13.00 Uhr in der Neuen Halle, Steinstr. 7, 77815 Bühl. Der Wettkampf beginnt um 14.00 Uhr. Wir sehen uns!

     

     

     

     



    Bürgerstiftung übergibt Scheck an TG Hanauerland

     

    Beim letzten Heimwettkampf in der Sporthalle Rheinbischofsheim überreichte die Bürgerstiftung Rheinau einen Scheck in Höhe von 1.500 Euro an die Trainingsgemeinschaft Hanauerland zur finanziellen Unterstützung bei der Anschaffung einer neuen Bodenfläche für die Wettkämpfe der Aktiven in der 3. Kunstturnbundesliga der DTL.

     

    Damit würdigte die Bürgerstiftung die hervorragenden sportlichen Leistungen der Turner in den letzten Jahren und engagierte sich gleichzeitig für eine adequate Geräteausstattung, die mittlerweile an allen deutschen Turnzentren zum Standard gehören. Da es derzeit keine Turnhalle mit feststehenden Geräten im Hanauerland gibt, profitiert der Verein von der grenzüberschreitenden Kooperation mit der Societe Gymnastique Gambsheim, die eine ideale Trainingsumgebung für die Turner schafft, um sich bundesweit messen zu können.  

     

     

     

     

     

     



    TG wie Phoenix aus der Asche

     

    In der 3. Bundesliga Süd feierte die Trainingsgemeinschaft Hanauerland zu Hause in der Sporthalle Rheinbischofsheim gegen die TG Wangen-Eisenharz einen fulminanten Sieg mit 54:11 Score- und 12:0 Gerätepunkten.

     

    Damit zeigten sich die Hanauerländer vor fast ausverkaufter Kulisse zweifellos wieder von ihrer besten Seite nach der Auswärtsklatsche im letzten Wettkampf beim Titelaspiranten in Pfuhl. Mit einer äußerst geschlossenen Mannschaftsvorstellung, in der sich jeder hundertprozentig auf seinen Turnkameraden verlassen konnte, fast fehlerfreie Übungen über alle sechs Geräte hinweg und einer taktischen Meisterleistung ließ man den Gästen aus dem Allgäu nicht den Hauch einer Chance. Während der Auftakt am Boden mit 7:4 Scorepunkten noch relativ ausgeglichen war, konnte sich der Gastgeber mit vier Übungen ohne Absteiger schon am Seitpferd mental aufbauen und sich entscheidend absetzen. Zur Halbzeit zeichnete sich mit der 28:6 Führung ab, in welche Richtung die Reise geht. Nach der kurzen Einturnpause setzte die heimische TG ihren Kurs weiter fort, ohne sich durch irgend etwas beirren zu lassen. Die TG Wangen-Eisenharz hatte nichts mehr entgegen zu setzen und musste die Leistung des Gastgebers neidlos anerkennen. Die stimmungsvolle Atmosphäre des Publikums motivierte die Heimmannschaft aus der Ortenau immens, so dass diese über sich hinaus wuchs.  

     

    Mit dieser Saisonbestleistung von 287,60 Punkten konnte die TG Hanauerland den 5. Platz in der Tabelle festigen und wird nun in den kommenden Begegnungen versuchen, sich um einen Rang nach oben zu verbessern. Top Scorer des Tages wurde Oleksii Koltakov mit 23 Scorepunkten. Philipp Fritz legte mit 8 Zählern einen sehr guten Wettkampf hin. Matthias Reiß und Nicolas Heiland erturnten 6 bzw. 5 Punkte für ihr Team. Sven Urban und Yannick Altmann waren mit je 4 Scorepunkten mit von der Partie. Auch Stephan Reiß und Mario Ostwald gingen mit je 2 Punkten nicht leer aus.

     

     

     



    Heimwettkampf für TG Hanauerland

     

    Am Samstag, den 24. Oktober, findet der 2. Heimwettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland vor heimischer Kulisse in Rheinbischofsheim statt. Zu Gast ist die TG Wangen-Eisenharz aus dem Allgäu.

     

    Nach der deutlichen Niederlage am letzten Wochenende in der DTL gegen Pfuhl, wo die Hanauerländer chancenlos ohne Gerätepunkte die Heimreise antreten mussten, ist jetzt zu Hause gegen die Allgäuer Wiedergutmachung angesagt. Dazu braucht es wieder eine gute Moral und den Siegeswillen wie gegen den USC München. Da die Gäste bisher keinen Wettkampf gewinnen konnten, werden sie alle Kräfte mobilisieren, um einen Sieg mit nach Hause zu nehmen, um dem Abstieg zu entgehen. Das verspricht wieder ein spannendes Duell zu werden. „Wir müssen unsere Leistung weiter steigern, um zu Hause zu punkten. Wir haben gegen Pfuhl einige neue Elemente ausprobiert und das Risiko nicht gescheut. Leider konnten wir die hohe Schwierigkeit noch nicht umsetzen und folgerichtig kein Gerät gewinnen. Am Samstag legen wir den Fokus wieder auf stabile und saubere Übungen.“, so das knappe Statement von Trainer Sven Urban. Daraus erkennt man schon die nötige Anspannung vor dieser Begegnung und mit welcher Konzentration sich das Team auf diese Aufgabe vorbereiten wird. Es wird mit Sicherheit einen sehr ausgeglichenen und spannenden Wettkampf geben.

     

    Die TG Hanauerland hofft auf ein ausverkauftes Haus, wie im vergangenen Jahr, um den Heimvorteil optimal für sich nutzen zu können. Es werden mit Sicherheit wieder überzeugende Leistungen gezeigt mit einem hoffentlich positiven Ausgang für die Ortenauer. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr.

     

     

     

     



    Lehrstunde für TG Hanauerland

     

    In der 3. Bundesliga Süd musste sich die Trainingsgemeinschaft Hanauerland auswärts dem TSV Pfuhl deutlich mit 69:17 Scorepunkten geschlagen geben.

     

    Die TG Hanauerland war mit dem Ziel nach Neu-Ulm gereist, dem favorisierten Gastgeber das Leben so schwer wie möglich zu machen. Nach dem 4:9 am Boden sah es am Seitpferd eigentlich so aus, als könnte man dieses Gerät für sich entscheiden. Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim) gewann sein Duell mit 12,30 Punkten und brachte sein Team mit 5 Scorepunkten auf 9:9 heran. Ab da verließ die Hanauerländer das Glück, denn man mußte gleich alle drei darauffolgenden Übungen mit einem Absteiger hinnehmen und das Gerät mit 6:8 abgeben. Von nun an entwickelte sich der Wettkampf zu einer einseitigen Partie, in der die Ortenauriege eine Lehrstunde absolvieren mußte. Der Gastgeber TSV Pfuhl ließ mit 300,00:281,00 Punkten überhaupt keine Zweifel aufkommen, wer hier das Sagen hatte. Am Barren experiemtierten die Gäste noch etwas, in der Hoffnung die Schwierigkeit mit einem neuen Teil zu erhöhen, doch auch diese Versuche verpufften erfolglos. Nach dieser Vorstellung zweifelt keiner mehr am Wiederaufstieg des Gastgebers. Jetzt ist in der nächsten Begegnung erst einmal Wiedergutmachung angesagt und das Selbstvertrauen für die weitere Ligasaison wieder aufzubauen.

     

     

     



    TG Hanauerland auswärts in 3. Bundesliga

     

    Am Samstag, den 17. Oktober, muss die TG Hanauerland wieder auswärts antreten. Gegner in der 3. Bundesliga Süd ist der TSV Pfuhl.

     

    Dabei hat der Zweitligaabsteiger aus Neu-Ulm in den letzten beiden Wettkämpfen gezeigt, dass er keine Zweifel am direkten Wiederaufstieg aufkommen lassen will. Nach diesen Leistungen geht die TG Hanauerland als krasser Außenseiter ins Rennen. Nach dem Sieg am letzten Wochenende kann die Mannschaft aus der Ortenau allerdings ohne Druck in die Begegnung gehen, ganz nach dem Motto: „Es muss nichts, aber es kann alles passieren“. So spekulieren die Badener darauf, den ein oder anderen Gerätepunkt mit nach Hause zu nehmen. Der Mannschaftsführer Sven Urban sieht die Schwaben klar in der Favoritenrolle: „Wir gehen als Außenseiter in den Wettkampf. Aber es muss erst einmal geturnt werden! Auf jeden Fall ist der Gastgeber unter Zugzwang. Das ein oder andere Gerät möchte ich schon gewinnen, da auch die Gerätepunkte für die Abschlusstabelle ihren Einfluss haben.“ Es bleibt also abzuwarten, wie sich die TG Hanauerland aus der Affaire ziehen wird. 

     

     



     

    Den Wettkampfbogen gegen den USC München gibt es hier

     

     

     

     



    Heimwettkampf für TG Hanauerland

     

    Am Samstag, den 10. Oktober, findet der 1. Heimwettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland vor heimischer Kulisse in Rheinbischofsheim statt. Zu Gast ist der bayrische Vertreter USC München.

     

    Trotz der knappen Niederlage am letzten Wochenende in der DTL gegen Kirchheim, scheint die Mannschaft auf diese Saison gut vorbereitet zu sein. Gegen den Ligakonkurrenten aus Bayern möchte die TG Hanauerland natürlich einen Sieg einfahren. Man hat nach dem Sieg aus dem letzten Jahr beobachten können, wie sich die Münchener im weiteren Saisonverlauf gesteigert haben und am kommenden Wochenende kein leichter Gegner sein werden. Die TG Hanauerland rechnet sich natürlich eine realistische Chance aus, diesen Wettkampf mit einer ähnlich gutenVorstellung wie gegen Kirchheim zu gewinnen. Der Trainer und Motivator Sven Urban bringt es auf den Punkt: “Wir wollen diesen Wettkampf unbedingt gewinnen, aber unterschätzen dürfen wir diese Mannschaft mit schon bundesligaerfahrenen Turnern auf keinen Fall! Ich rechne mit einem sehr engen Wettkampf bis zum Schluss!“ Nachdem der Universitätssportclub seinen 1. Wettkampf auch verloren hat, steht den Zuschauern wieder eine spannende Begegnung bevor. Denn jetzt heißt es erst einmal Punkte sammeln, um im Mittelfeld der Liga durchatmen zu können und sich für die nächsten Wettkämpfe eine gute Ausgangsposition zu schaffen. 

     

    Die TG Hanauerland hofft auf genau so viele Zuschauer, wie im vergangenen Jahr, um den Heimvorteil für sich optimal nutzen zu können. Es werden mit Sicherheit wieder überzeugende Leistungen gezeigt mit einem hoffentlich positiven Ausgang für die Ortenauer. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr.

     

     



    Den Wettkampfbogen der ersten Begegnung gegen den VfL Kirchheim unter Teck gibt es hier

     

     



    TG Hanauerland mit Auftaktniederlage

     

    In der 3. Bundesliga Süd musste sich die Trainingsgemeinschaft Hanauerland auswärts dem VfL Kirchheim unter Teck mit 33:40 Scorepunkten geschlagen geben.

     

    Die TG Hanauerland war mit dem Ziel nach Kirchheim gereist, dem favorisierten Gastgeber das Leben so schwer wie möglich zu machen. Und das gelang den Gästen aus dem Hanauerland hervorragend. Am Boden hatte man mit 4:5 nur knapp das Nachsehen. Dafür waren die Ortenauer am Seitpferd mit 7:6 und an den Ringen mit 12:9 erfolgreich. Hervorzuheben sind die 13,80 Punkte von Oleksii Koltakov am Boden und natürlich seine Übung am Seitpferd mit 13,65 Punkten. Matthias Reiß überzeugte mit einer zweieinhalb Schraube am Boden. Trotz einer 13,20 Punktwertung musste er sich mit einem Unentschieden begnügen. Hervorzuheben sind auch die 2 Scorepunkte von Stephan Reiß am Seitpferd. Die weiteren Zähler erturnten sich Mario Ostwald und Oleksii Koltakov an den Ringen zur überraschenden Halbzeitführung der TG mit 23:20 Score-Punkten. Doch am Sprung war man den Kirchheimern mit 11:0 deutlich unterlegen, obwohl Matthias Reiß und Oleksii Koltakov sehr nah an ihren Gegnern dran waren. Für Matthias Reiß bedeutete der Kasamatsu mit integrierter ganzer Schraube eine Wettkampfprämiere. Am Barren war man dem schwäbischen Gastgeber mit 3:3 ebenbürtig. Zum Abschluß führte der knappe Sieg am Reck zu 7:5 Gerätepunkte, die sich im weiteren Ligaverlauf als sehr nützlich erweisen werden. Aber der Rückstand vom Sprung war nicht wieder gut zu machen. Punktelieferant war neben Oleksii Koltakov auch Nicolas Heiland am Königsgerät.

     

    Die Analyse der 1. Begegnung fällt dennoch positiv aus: Nach dem alten Wertungssystem hätten die Hanauerländer mit 275,65:280,00 Punkten den Wettkampf deutlich gewonnen. Das ist für den Ligaauftakt gegen diesen starken Gegner sehr beachtlich und zeigt eine Leistungssteigerung zum Vorjahr. Mit etwas mehr Glück, wären in dem ein oder anderen Duell noch weitere Score-Punkte möglich gewesen.

     

    Für die TG Hanauerland I turnten:

    Yannick Altmann (TB Freistett), Gastturner Oleksii Koltakov, Mario Ostwald (TuS Marlen), Philipp Fritz, Stefan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim).

    Als Heimkampfrichter war Walter Müll im Einsatz. 

     

     



    Interview mit TG-Trainer Sven Urban

     

    Seit wann bereiten sich die Aktiven der TG Hanauerland auf ihre zweite Drittliga-Saison vor?

     

    Im Prinzip hatten wir dieses Jahr zum ersten Mal die Möglichkeit die vollen 9 Monate zwischen den Liga-Saisons auszunutzen. Letztes Jahr war der Aufstieg in die 3. Bundesliga erst im März offiziell. Somit konnten wir durch den Klassenerhalt im letzten Jahr frühzeitig an neue Elemente gehen.

     

    Wie oft pro Woche bzw. wie viele Stunden oder Einheiten waren die Turner in dieser Zeit an den Geräten und gab es auch wie in anderen Sportarten ein Trainingslager?

     

    Die intensive Wettkampfvorbereitung begann mit dem Start der Sommerferien. Die Stadt Rheinau hat uns ermöglicht, dass wir 5 Wochen lang die Geräte in Rheinbischofsheim stehen lassen konnten. In der Vorbereitung hatten wir zwischen 6-9 Trainingseinheiten pro Woche. Unter dem Jahr und während der Saison haben wir 4 Mal Training in der Woche zu je 2,5 Stunden.

     

    Rückblickend auf die Premieren-Saison der TGH in der 3. Liga: Was wird sich im zweiten Anlauf ändern, was will man besser machen, wenn überhaupt machbar?

     

    Also grundsätzlich haben wir immer noch eine der jüngsten Mannschaften aus allen Bundesligen. Somit habe ich als Trainer schon das Ziel, dass wir jedes Jahr besser werden. Was die Jungs für Schwierigkeiten im Training zeigen, lässt mich immer wieder erstaunen. Jedoch diese Elemente stabil in den Wettkämpfen zu zeigen, ist eine ganz andere Sache und braucht leider viel Zeit und Erfahrung.

     

    Mit welchen Erwartungen gehen der Trainer, die Turner und die Verantwortlichen der Trainingsgemeinschaft in die Saison? Welche Ziele wurden jetzt vorgegeben, nachdem zuletzt der Klassenerhalt ganz oben gestanden hat?

     

    Nach der erfolgreichen Saison 2014 mit dem frühzeitigen Klassenerhalt erhoffen sich die Turner, alle Verantwortlichen und die mittlerweile vielen Fans in der Region (über 400 Zuschauer pro Wettkampf) eine ähnlich gute Saison, in der die TG Hanauerland wieder eine wichtige Rolle in der 3. Bundesliga Süd spielt. Mit dem Zweitliga-Absteiger TSV Pfuhl ist ein weiterer starker Gegner in die Liga gekommen. Der TV Bühl hat durch ein neues Turnzentrum und einer starken Ausländerbesetzung mit ihrem Aufstieg sicher nicht gleich wieder den Abstieg im Hinterkopf. Ich persönlich rechne mit einer extrem spannenden Ligarunde, in der vom Kampf um den Klassenerhalt bis zu einem guten Mittelfeldplatz alles möglich ist. Ein entscheidener Vorteil könnten die beiden Heimwettkämpfe gegen den USC München und der TG Wangen/Eisenharz sein, denn dort kommt es wahrscheinlich zu sehr knappen Resultaten. Unser Ziel ist erst einmal wieder den Klassenerhalt so früh wie möglich zu sichern und dann schauen, was noch weiter möglich ist.

     

    Wie stark ist die Konkurrenz, wer sind die Titelfavoriten und wo ist die TG Hanauerland in diesem Feld einzuordnen?

     

    Die Konkurrenz ist, wie schon erwähnt, enorm stark dieses Jahr. Dennoch brauchen wir uns vor keinem Gegner verstecken. Wenn die Jungs einen guten Tag haben, werden sie auch den ein oder anderen Favoriten ins Schwitzen bringen können. Ansonsten werden wohl Pfuhl und Ries den Platz im Aufstiegsfinale unter sich aus machen. Ich sehe uns unter optimalen Bedingungen wieder im Mittelfeld der 3. Bundesliga Süd.

     

    Und auf welches Duell freuen Sie sich am meisten  - TT Kieselbronn/Iffezheim und TV Bühl ?

     

    Da sich das Turnteam Kieselbronn/Iffezheim dazu entschlossen hat, ihre Heimwettkämpfe sowohl gegen uns, als auch gegen Bühl in Kieselbronn auszutragen, sehen wir es nicht als richtiges Derby. Das Duell gegen den TV Bühl in der neuen Turnhalle wird ein Wiedersehen mit alten Bekannten aus der Oberliga. Die Duelle in der Vergangenheit waren immer eng, womit auch dieses Jahr zu rechnen ist. Das System mit den Scorepunkten trägt natürlich zu dieser Spannung sehr viel bei!

     

    TG Hanauerland, TT Kieselbronn/Iffezheim und TV Bühl gemeinsam in der 3. Liga: Welches Team dieses Trios hat die besten Chancen "Badischer Meister" zu werden?

     

    Der TV Bühl und wir setzen wie jedes Jahr auf unsere eigene Jugend plus eine Ausländerbesetzung. Das Turnteam Kieselbronn/Iffezheim hat dieses Jahr zusätzlich zur Ausländerposition mit Steve Woitalla Zuwachs durch ein ehemaliges Mitglied der Nationalmannschaft bekommen. Er kann auch mit nur einem oder zwei Geräten den Unterschied machen. Somit sehe ich das TT Kieselbronn/Iffezheim als badischen Favoriten in dieser Klasse an.

     

    Mit Oleksii Koltakov hat  die TGH erneut einen "Gast" im Team, der auch in Liga zwei oder eins auftreten könnte. Wie wichtig ist der Ukrainer für die Mannschaft und das Erreichen der gesteckten Ziele?

     

    Oleksii nimmt meinen Turnern enorm viel Druck. Er punktet fast an jedem Gerät! Zudem ist es extrem motivierend, wenn ein Athlet aus dem Profi-Bereich 8 Wochen während der Saison als Trainingspartner zur Verfügung steht. Wir freuen uns sehr auf die gemeinsamen Wochen mit Oleksii.

     

    Würden Sie Koltakov als Turn-Profi bezeichnen, falls ja, wie kann das ein Verein finanziell stemmen?

     

    Absolut! Oleksi trainiert wie ein Profi und ist sich dem auch bewusst. Jedoch ist die aktuelle Lage in der Ukraine nicht ganz einfach, weshalb er momentan auch als Trainer in Baku, Aserbaidschan, sein Geld verdient. Finanziell wird das komplett über Sponsoren gestemmt. Jedoch haben wir mit über 400 Zuschauern pro Wettkampf, starker medialer Präsenz via Facebook und attraktiven Gegnern auch eine gewisse Zugkraft für Sponsoren.

     

    Mit welchen Erwartungen gehen Sie als Trainer in den ersten Wettkampf beim VfL Kirchheim?

     

    Letztes Jahr konnten wir den Wettkampf gegen Kirchheim bis zum Sprung sehr offen gestalten. Jedoch wird uns Nicolas Heiland aufgrund einer Fußverletzung in den ersten Begegnungen an Boden und Sprung fehlen. Deshalb sehe ich uns eher als Außenseiter. Das ein oder andere Gerät möchte ich natürlich schon auf unserer Seite sehen.

     

     



    TG Hanauerland besteht Test

     

    In einem interessanten Vorbereitungswettkampf meistert die Ortenauriege aus dem Hanauerland zu Hause in Rheinbischofsheim ihren geplanten Härtetest zur DTL Saison der 3. Bundesliga Süd mit Bravour. Dabei spiegelte der 50 : 18 Score-Punktsieg die Leistungsverhältnisse beider Mannschaften eindeutig wider.

     

    Bevor allerdings der Testwettkampf unter Dach und Fach war, mussten die Vereinsverantwortlichen gehörig zittern und alle möglichen Kontakte abrufen, nachdem der TV Herbolzheim kurzfristig wegen Krankheit und Verletzung absagen musste. Gott sei Dank signalisierte der Stadt-Turnverein Singen (vormals Hegau-Bodensee) aus der 2. Bundesliga kurzentschlossen die Bereitschaft für dieses Duell einzuspringen. Auch wenn die Hegauer nicht in voller Stärke antraten, so entwickelte sich von Beginn an ein sehenswerter Wettkampf mit einem 5 : 5 Unentschieden am Boden. Die TG-Turner zeigten zwar einige neue schwierigere Elemente, aber unnötige Standfehler verhinderten ein besseres Ergebnis. Eine überzeugende Vorstellung lieferte Oleksii Koltakov mit 14,25 Punkten. Er zeigte einen Thomas (Twist mit 3/2 Dr. zum Abrollen) an diesem Gerät. Die nachfolgenden Geräte wurden dann vom Gastgeber jeweils deutlich gewonnen, was am Ende zu 11 : 1 Gerätepunkte für die Hanauerländer führte. Am Seitpferd bestachen neben dem Ukrainer vor allem Philipp Fritz und Nicolas Heiland mit 12,10 und 12,05 Punkten. Dabei zeigten beide schon recht sichere Abgänge über den Handstand mit integrierter Drehung. An den Ringen sucht das TG-Team nach wie vor nach Verbesserungspotenzial. Ansätze waren zu erkennen, aber die Ausführung der Kraftelemente ließ doch noch etwas zu wünschen übrig. Am Sprung legte die Mannschaft um Turntrainer Sven Urban dann den Schongang ein. Außer Oleksii Koltakov traute sich noch kein Turner an einen Sprung mit integrierter ganzer Drehung. Am Barren bestätigte die TG ihre Leistung aus dem Vorjahr. Eine Schrecksekunde erlebten die ca. 150 Zuschauer, als Nicolas Heiland in seinem Flugteil durch den Hang den Griff verfehlte und vom Gerät stürzte. Auch am Reck setzte Oleksii Koltakov die Sturzserie der Hanauerländer fort. Er musste gleich zweimal vom Gerät absteigen. Dennoch gab es  auch Lichtblicke am Königsgerät. Der Youngster Tim Hauser musste für den an der Hand verletzten Yannick Altmann einspringen und lieferte eine solide, komplette Übung ohne größere Fehler ab. Mario Ostwald ist nach seiner einjährigen Abwesenheit wieder eine wichtige, verlässliche Größe an diesem Gerät. Zum Abschluss präsentierte Nicolas Heiland seine neue Übung mit dem Adlerschwung und integrierter halber Drehung in den Handstand und belohnte sich und die Mannschaft mit hervorragenden 12,00 Punkten und 4 Scorepunkte in seinem direkten Duell. Alles in allem zog der Trainer eine positive Bilanz aus diesem Testwettkampf und weiß nun sehr genau, was bis zum Saisonstart Ende September noch zu perfektionieren ist.         

     

    Für die TG Hanauerland turnten:

    Yannick Altmann (TB Freistett), Mario Ostwald (TuS Marlen), Tim Hauser (TV Bodersweier), Gastturner Oleksii Koltakov (Ukraine) und Pierre-Luis Shingleton (Gym SUC Strasbourg), Philipp Fritz, Stephan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim). Als Kampfrichter waren Walter Müll und Fritz Zimpfer im Einsatz.

     

     



    Vorbereitungsphase der TG Hanauerland

     

    In den ersten 4 Wochen der Sommerferien fand das Trainingslager für die Aktiven der TG Hanauerland statt. Zum Abschluss der Vorbereitung wird am kommenden Wochenende ein Testwettkampf die Bundesligasaison 2015 einläuten.

     

    Unter wirklich optimalen Bedingungen lief das Trainingslager in der Sporthalle Rheinbischofsheim super. Die Stadt Rheinau stellte die Halle während den Ferienwochen ausschließlich der TG Hanauerland zur Verfügung. Somit konnte jeden Tag 1-2 mal trainiert werden, ohne die Geräte immer wieder auf- oder abbauen zu müssen. Mittlerweile ist ein neuer Sprungboden, finanziert durch Sponsoren und ein neuer Barren, bereitgestellt vom TV Rheinbischofsheim, eingetroffen, die die Trainingsmotivation hochgehalten haben. Es wurden viele neue Elemente trainiert und man darf gespannt sein, welcher Turner sich an welchem Gerät steigern konnte. Erfreulich auch, dass die TG Hanauerland, die Genehmigung erhielt, die Turngeräte noch bis zum Testwettkampf am Samstag, den 5. September, stehen zu lassen. Somit hat die Mannschaft noch eine gemeinsame Trainingswoche mit Ihrem Star Oleksii Koltakov. Auch er hat mit Sicherheit wieder einige neue Elemente an den 6 olympischen Geräten zu präsentieren. Der Testwettkampf gegen den Stadt-Turnverein Singen, eine der Topteams aus der 2. Bundesliga, wird ein echter Härtetest in dieser Vorbereitungsphase.

     

    Die TG Hanauerland freut sich wieder auf zahlreiche Zuschauer, um den Heimvorteil optimal für sich nutzen zu können und den höherklassigen Verein richtig unter Druck zu setzen und zu fordern. Mit einer voller Sporthalle und dem hautnahen Wettkampfgeschehen, möchte die TG Hanauerland schon jetzt einmal für die anstehenden Heimwettkämpfe in dieser DTL-Saison Werbung betreiben.. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr.



                                 

     

     



    Den aktuellen Wettkampfbogen gibt's wieder hier zum Studieren...

     

     



    TG Hanauerland verliert Badenderby

     

    In einer etwas einseitigen Partie war die Hanauerlandriege zu Hause in Rheinbischofsheim am Ende der 2. Sieger. Mit 23:52 Scorepunkten verlor der Gastgeber gegen das badische Turnteam Kieselbronn/Iffezheim deutlich.

     

    Leider war der Auftakt für die Heimmannschaft am Boden nicht wie erwartet. Nur Oleksii Koltakov gewann sein Duell mit 13,30:12,35 Punkten und konnte damit seinem Team immerhin 3 Scorepunkte zur 3:5 Geräteniederlage sichern. Wer gedacht hatte, dass die TG Hanauerland am Seitpferd zurückschlagen würde, sah sich eines besseren belehrt. Hier verlies auch den ukrainischen Spitzenturner das Glück, denn er musste gleich 3 mal absteigen. Somit lag der Gastgeber nach dem 2. Durchgang mit 3:18 im Rückstand. An den Ringen, dem vermeintlich schwächsten Gerät, war jetzt Wiedergutmachung angesagt. Hier holte Oleksii Koltakov 5 Scorepunkte für die TG-Riege. Doch mehr gab es an diesem Gerät auch nicht zu holen. Zur Halbzeit lag die Heimmannschaft mit 8:30 Scorepunkten aussichtslos zurück. Der Sprung ging wiederum an die Gäste mit 4:11 Zähler. Nur Nicolas Heiland gewann sein Duell mit 12,20:10,60 Punkten. Philipp Fritz konnte sich 1 Scorepunkt am Barren sichern. Oleksii Koltakov legte dann nochmal 5 weitere Punkte zum ersten und einzigen Gerätesieg an diesem Tag mit 6:2 Scorepunkten nach. Dieser Gegenschlag kam nur leider zu spät. Damit verkürzte die TG Hanauerland das Ergebnis zwar auf 18:43, doch vor dem abschliessenden Reckdurchgang war die Begegnung bereits entschieden. Nur Oleksii Koltakov gelang es, seinen turnerischen Vergleich mit 13,70:9,90 Punkten am Königsgerät für sich zu entscheiden. Somit musste die Ortenauriege am Ende den Sieg des badischen Nachbarn mit 2:10 Gerätepunkten neidlos anerkennen. Mit dieser Tagesform konnten die Hanauerländer nicht mehr an die Leistungen der vergangenen Wettkämpfe anknüpfen. Trotz dieser Niederlage konnte man den 4. Platz in der Tabelle verteidigen:

     

    1. TG Allgäu                            12:0     64:8
    2. VfL Kircheim unter Teck      10:2     51:21
    3. KTV Ries                             8:4       54:18
    4. TG Hanauerland                  6:6       31:41
    5. TT Kieselbronn/Iffezheim     6:6       30:42
    6. TG Wangen-Eisenharz        2:10     26:46
    7. KTV Hohenlohe                   2:10     22:50
    8. USC München                     2:10     10:62

     

    Für die TG Hanauerland I turnten:

    Yannick Altmann (TB Freistett), Gastturner Oleksii Koltakov, Philipp Fritz, Stefan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim).

    Als Kampfrichter war Walter Müll im Einsatz.

     

     



    TG Hanauerland im Badenderby

     

    Am Samstag, den 8. November, findet der letzte Heimwettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland vor heimischer Kulisse in Rheinbischofsheim statt. Zu Gast ist der badische Mitstreiter TT Kieselbronn/Iffezheim.

     

    Mit Spannung erwarten die vielen Turnfans und die Mannschaft das badische Derby. Den erturnten Punkten nach zu urteilen, dürfte es eine Begegnung auf Augenhöhe werden. Der Gäste aus Iffezheim und Kieselbronn bei Pforzheim sind aus den Jahren der Oberliga Baden bestens bekannt. Dort turnten die Vereine noch eigenständig und haben sich zusammengeschlossen, um in der 3. Bundesliga der DTL bestehen zu können. Eine Prognose zum Ausgang dieser Begegnung läßt sich nur sehr schwer geben: „Es wird eine sehr enge Kiste!“, mutmaßt der Trainer und Turner Sven Urban vor diesem Derby: „Nach den zuletzt geturnten Punkten könnte man vermuten, dass wir als Favorit in das Duell gehen. Wenn bei unseren Gegnern alle Mann an Bord sind, sehe ich die Favoritenrolle eher bei unserem Gast. Die Tagesform wird ausschlaggebend sein, wobei das Heimrecht hoffentlich ein leichter Vorteil sein wird.“

     

    Mehr Spannung und Dramatik kann ein Turnevent nicht bieten. Die TG Hanauerland freut sich wieder auf zahlreiche Zuschauer, um den Heimvorteil optimal für sich nutzen zu können. Dazu werden zusätzliche Besucherkapazitäten geschaffen, damit alle Turnfans einen Sitzplatz haben und mit den Turnern life mitfiebern können. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr. Nach dem Wettkampf lädt die Mannschaft zum Heim-Saison-Abschluss in der Halle ein. Das DJ-Trio H&S wird auflegen. Es werden Cocktails und weitere Getränke angeboten. Die Mannschaft hofft den Heim-Saison-Abschluss der ersten erfolgreichen Saison in der 3. Bundesliga als Dankeschön mit zahlreichen Fans feiern zu können.

     

     



    TG Hanauerland verliert gegen Tabellenführer

     

    Am letzten Samstag war die TG Hanauerland chancenlos gegen den Aufstiegsfavoriten der TG Allgäu. Für die begeisterten Zuschauer bot sich dennoch, trotz der 21:57 Niederlage, ein Feuerwerk der Turnkunst, das es so in der Sporthalle Rheinbischofsheim noch nie gegeben hat und von dem man sich noch lange danach erzählen wird.  

     

    Trotz bester Leistungen der Turner aus dem Hanauerland war der Gegner eine Nummer zu groß und die Niederlage zu Hause unvermeidbar. An dem ein oder anderen Gerät ging man hohes Risiko, indem man schwierigere Elemente in die Übungen einbaute, um den Ausgangswert nach oben zu schrauben. Das Publikum kam auf jeden Fall auf seine Kosten und honorierte diese Höchst-leistungen der Athleten immer mit viel Beifall. Sogar wenn ein Turner unerwartet sein Gerät verlassen musste, feuerten die Fans den Turner mit rythmischem Klatschen wieder auf, die Übung fortzuführen.    

     

    Am Boden legte die TG Hanauerland einen starken Auftritt hin und bot mit 3:6 Score-Punkten Paroli. Dabei waren Matthias Reiß und Yannick Altmann nicht weit entfernt von ihrem Wettkampfgegner. Man hätte sogar einen Punkt weniger verloren, wenn beide den Partner getauscht hätten. Ein Highlight war Yannick Altmann’s Doppelsalto rückwärts gehockt, den er zum 1. Mal in dieser Saison gezeigt hat. Nicolas Heiland legte dann im 3. Duell vor und konnte seinen Rivalen mit einem Unentschieden (Punktdifferenz bis 0,1 Punkte) in Schach halten. Die 3 erzielten Heimpunkte gingen auf das Konto von Alexey Koltakov. Mit einem 2 ½-fachen Schraubensalto rückwärts gestreckt und seinen Russenwendenschwüngen am Boden begeisterte er wieder einmal das heimische Publikum.  

     

    Jetzt musste die TG Hanauerland am Seitpferd zweimal vorlegen. Doch es war Stephan Reiß nicht vergönnt, an seine guten Leistungen zu Beginn der Saison an diesem Gerät anknüpfen zu können. Nach einem Abstieg vom „Gaul“ waren 4 Score-Punkte für den Gast leichte Beute. 1 Scorepunkt gewann Philipp Fritz in seinem Duell mit einem sauberen Vortrag und einem Abgang über den Handstand. Nun war die TG Allgäu mit ihrem Gastturner aus dem Nationalkader Österreich (Teilnehmer an der diesjährigen EM) am Zug. Mit einer Schwierigkeit von 4,9 war es Nicolas Heiland nicht möglich, trotz eines Abstiegs des Gegners, Punkte zu sammeln. Dennoch überraschte er die zahlreichen Zuschauer mit einem Abgang über den Handstand mit Wandern über das Pferd und integrierter ganzer Drehung zum sicheren Stand. Nachdem das im Training erfolgreich funktionierte, war der Versuch bei diesem Wettkampf von Erfolg gekrönt. Im letzten Vergleich steuerte Alexey Koltakov die weiteren Score-Punkte bei. Er schraubte seinen Ausgangswert auf 6,3 an seinem Spezialgerät hoch und behielt trotz Abstiegs vor dem Abgang deutlich die Oberhand.

    Die 4:8 Niederlage am Seitpferd hätte etwas knapper ausfallen können, wenn Stephan Reiß eine fehlerfreie Übung gelungen wäre.        

     

    An den Ringen ging die TG leider leer aus. Zur Halbzeit wurden die Allgäuer mit 7:29 deutlich ihrer Favoritenrolle gerecht. Damit waren alle Hoffnungen geschwunden, eine kleine Sensation zu schaffen. Dabei machte sich das Fehlen von Sven Urban an diesem Gerät bemerkbar. Er wurde durch Stephan Reiß an diesem Gerät nach besten Kräften vertreten. Auch Philipp Fritz musste 5 Punkte abgeben. Er war beim Versuch, eine Schwalbe zwischen den Ringen zu halten, gescheitert, weil sich seine Riemchen aus den Fingern lösten. Damit war an einen vernünftigen Übungsabschluss nicht mehr zu denken. Nicolas Heiland zog in seinem Duell gegen einen absoluten Gerätespezialisten auch den Kürzeren. Einzig Alexey Koltakov konnte seinem starken Gegner ein Unentschieden abringen.  

     

    Am Sprung überraschte die Ortenauriege mit dem Gewinn von 4 Scorepunkten, obwohl man an diesem Gerät die ganze Saison über wenig Zähler sammeln konnte. Hier verlor Matthias Reiß das 1.  Duell. Er war für den angeschlagenen Ukrainer mit einem Thsukara gebückt an diesem Gerät nachgerückt. Philipp Fritz war hier der Punktesammler zum 11:39 Zwischenstand nach dem 4.  Durchgang. Er konnte hier einen Fehler seines Gegners eiskalt ausnutzen. Nicolas Heiland und Yannick Altmann konnten leider keine weiteren Punkte sammeln. Hätte Yannick Altmann seinen Sprung sicher gestanden, dann wären am Sprungtisch noch mehr Score-Punkte möglich gewesen.  

     

    Beflügelt vom Vorgerät konnte der Gastgeber am Barren 10 Scorepunkte gewinnen. Hier gewann Philipp Fritz 3 Zähler für seine Mannschaft. Mit gehöriger Wut im Bauch nach dem Missgeschick an den Ringen, wuchs er über sich hinaus. Nicolas Heiland musste sich dem Österreicher geschlagen geben. Er zeigte allerdings mit einer Diamidov eine Premiere am Barren, was ihm viele Symphatien beim Publikum einbrachte. Ersatzturner Stephan Reiß, der für den fehlenden Sven Urban an das Gerät musste, überraschte seine Mannschaftskollegen mit 4 weiteren Punkten in seinem Duell und sorgte für den ersten und einzigen Gerätesieg an diesem Wettkampf mit 10:3 Zähler. Alexey Koltakov musste als letzter Turner nur noch sein sicheres Programm abspulen und das begeisterte heimische Publikum sah ein 21:42 Ergebnis auf der Beamer-Leinwand, was schon eine große Überraschung war.

     

    Im Schlussdurchgang am Reck liessen sich die Gäste aus dem Allgäu jedoch nicht mehr die Butter vom Brot schmieren und gewannen das Königsgerät eindeutig mit 0:15 Punkten. Am Ende hatten beide Teams Grund genug, ausgelassen zu feiern, was schon beim Duschen in der Sporthalle zu sehen war. Diese Niederlage fühlt sich an wie ein Sieg. Es war ein richtig geiler Wettkampf:

    Tolle Übungen, coole Gegner und vor allem ein mega Publikum!

    Ein großes Dankeschön an die 350 Fans, die das Team der TG Hanauerland unterstützt und gefeiert haben. Das ist eine Wertschätzung, die den Turnsport enorm nach vorne bringt!

     

     



    Das Wettkampfergebnis gegen die TG Allgäu finden Sie hier

     

     



    Tabellenführer gastiert bei TG Hanauerland

     

    Am Samstag, den 25. Oktober, ist der Tabellenführer und Titelaspirant TG Allgäu in der 3. Bundesliga Süd zu Gast bei der TG Hanauerland in der Sporthalle Rheinbischofsheim.

     

    Die Turner aus Baden sehen sich gegen die TG Allgäu in einer krassen Außenseiterrolle, da der Meisterschaftsanwärter bisher ohne Niederlage verlustpunktfrei die Tabelle anführt. Als Zweitligaabsteiger aus dem Jahre 2011 haben sich die Oberschwaben auf der Gastturnerposition mit dem Ungarn Adam Mihok und dem Schweizer Nicola Graber entscheidend verstärkt. Die bisher gezeigten Leistungen mit knapp 300 Punkten beweisen, dass die Mannschaft in puncto Aufstieg nichts dem Zufall überlassen will. Da nur ein Ausländer pro Gerät startberechtigt ist, bleibt abzuwarten, ob der Ungar oder der Schweizer, ein Turner aus dem erweiterten schweizerischen Nationalkader, zum Einsatz kommen wird.

    Für alle eingefleischten und neuen Turnfans wird auf jeden Fall beste nationale und internationale Turnkost für das Auge präsentiert, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Trainer Sven Urban: „Nach dem wichtigen Sieg letzte Woche, können die Jungs frei aufturnen. Im Training wurden mitunter schwierigere Elemente in die Übungen eingebaut. Ich bin gespannt wie sich die jungen Turner gegen den Topfavoriten aus dem Allgäu schlagen werden.“ Und die TG Hanauerland wird mit Unterstützung des heimischen Publikums alles geben, um den ein oder anderen Gerätepunkt zu Hause lassen zu können. Auf jeden Fall wird sich das Team um Sven Urban nicht freiwillig geschlagen geben. Der Verein bietet neben turnerischem Spitzensport auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr und der Wettkampf geht pünktlich um 16.00 Uhr los.



    Wettkampfergebnisse sind nun online und hier anzusehen

     

     



    TG Hanauerland gewinnt auswärts

     

    Nach einem echten Turnkrimi in der Drittligabegegnung gegen TG Wangen-Eisenharz entführt die TG-Riege beide Zähler aus dem Allgäu. Am Ende zeigte das Score-Board ein 27:41 Endergebnis auf der Beamer-Leinwand auswärts in Wangen an.  

     

    Mit diesem Auswärtserfolg hat die TG Hanauerland ihren 4. Platz in der Tabelle verteidigen können und das Thema Abstieg komplett abgehakt. Damit kann die Mannschaft richtig befreit in die kommenden Wettkämpfe gehen. Und allen Verantwortlichen fällt eine große Last von den Schultern, da die stärksten Gegner mit der TG Allgäu und dem KTV Ries noch kommen werden. Am Boden setzte sich der Gast aus dem Hanauerland mit 4:5 durch. Beim zweiten Gerätedurchgang am Seitpferd konterte die Heimmannschaft nach einem offenen Schlagabtausch und ging mit 18:16 Score-Punkten in Front. An den Ringen bewies die Ortenauriege Nervenstärke und verkürzte den Rückstand um einen Zähler zum 21:20 Zwischenstand. Nach der kurzen Einturnpause konnte sich die TG Hanauerland dann zum 1. Mal etwas absetzen und gewann den Sprung mit 1:6 Scorepunkten. Am Barren behielt der Gastgeber aus dem Allgäu die Oberhand und kam vor dem letzten Gerät auf 27:30 Punkte heran. Jetzt war beim abschliessenden Reckdurchgang äußerste Konzentration gefordert, um den Gesamtsieg nicht mehr zu gefährden. Das gelang am Ende auch mit einem eindeutigen Punktsieg am Königsgerät mit 3 gewonnenen Duellen. Dabei konnte der ukrainische Gastturner Oleksii Koltakov als Topscorer mit 25 Punkten die ganze Mannschaft mitreißen und zu diesem doch etwas überraschenden Auswärtssieg in der 3. Bundesliga Süd führen.     

     

     

    Für die TG Hanauerland I turnten:

    Yannick Altmann (TB Freistett), Gastturner Oleksii Koltakov, Philipp Fritz, Stefan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim).

    Als Kampfrichter war Walter Müll im Einsatz.



    TG Hanauerland auswärts in 3. Bundesliga

     

    Am Samstag, den 18. Oktober, findet der 1. Auswärtswettkampf für die TG Hanauerland statt.

    Gegner in der 3. Bundesliga Süd ist die TG Wangen-Eisenharz.

     

    Nach dem 2 Heimsieg in dieser Saison sieht die Situation in der Tabelle wie folgt aus:

     

    TG Allgäu                             6 : 0     36 :   0

    VfL Kirchheim unter Teck     6 : 0     27 :   9

    KTV Ries                              4 : 2     30 :   6

    TG Hanauerland                   4 : 2     19 : 17

    TG Wangen-Eisenharz         2 : 4     14 : 22

    TT Kieselbronn/Iffezheim     2 : 4       8 : 28

    KTV Hohenlohe                    0 : 6       6 : 30

    USC München                      0 : 6       4 : 32

     

    Damit kommt es in dieser Begegnung zum direkten Vergleich der Tabellennachbarn. Das TG-Team könnte mit einem Sieg den hervorragenden 4. Rang verteidigen. Die Heimmannschaft aus dem Allgäu könnte mit einem Sieg an den Hanauerländern vorbeiziehen. Das verspricht wieder ein spannendes Duell zu werden. „Wir müssen unsere Leistung weiter steigern, um in Wangen zu punkten. Ich rechne mit einem sehr ausgeglichenen und spannenden Wettkampf.“, so Trainer Sven Urban. Da man sehr unbeschwert in diesen Wettkampf gehen kann, rechnet sich die Ortenauriege natürlich realistische Chancen aus, diese Begegnung mit einer ähnlich guten Leistung wie in den bisherigen Wettkämpfen zu gewinnen.  

     

    Steckbrief Nicolas Heiland

     

    Stammverein

    TV Rheinbischofsheim

     

    Spitzname

    Nuecki, Nückles

     

    Jahrgang

    1995

     

    Größe

    178cm

     

    Gewicht

     

    Beruf

    60kg

     

    Ausbildung zum Zahntechniker

     

    Hobbies

    Turnen, Fuß-/Volleyball

     

    Lieblingsessen

    Rumpsteak mit Kräuterbutter und Pommes, Pizzafleischkäs'

     

    Lieblingstrinken

    Spezi

     

    Meist gesprochener Satz im Training

     

    Gehn ma noch bissl kicke?!

     

    Warum turne ich

    Weil es keinen vielseitigeren Sport geben kann um sich fit zu halten

     

    Größte Erfolge

     

    Verbands- und Oberligameister und Aufstieg in die 3. Bundesliga, mehrmaliger Badischer Meister, 4. Platz bei den Deutschen Jugendmeisterschaften und DTB Kader Mitglied

     

    Turner seit

     

    Vorbild

     

    Geräteeinsatz in der Liga

    2000

     

    Brauche keins mehr 

     

    Alle sechs Geräte

     

    Lieblingsgeräte

    Barren, Boden und Pauschenpferd

     

    "nicht Lieblingsgeräte"

     

    Zukunftsplanung

     

    Ringe

    Erfolgreiches Ablegen meiner Berufsausbildung bei Sponsor Hamm Dental und so lange wie möglich dem Turnsport in der TG Hanauerland treu bleiben

     

       
           
     

     

    Steckbrief Pierre-Louis Shingleton

     

    Verein

    Kooperation mit Gym SUC Strasbourg 

    Spitzname

    Pilou

    Jahrgang

    1996

    Größe

    176 cm

    Gewicht

     

    Beruf

    64 kg

     

    Schüler

    Hobbies

    Tennis, Musik

    Lieblingsessen

    Fajitas

    Lieblingstrinken

    Eistee

    Meist gesprochener Satz

    im Training

     -

    Warum turne ich

    Für mich ist Turnen eine Passion und Hobby, ohne die ich nicht leben kann

    Größte Erfolge

     

     

    Turner seit

    Aufstieg in die 3. Bundesliga, 2. Platz bei den Französischen Meisterschaften

     

    2001

    Vorbild

    Geräteeinsatz in der Liga

     

    Lieblingsgeräte

    Alle sechs Geräte

     

    Boden und Ringe

    "nicht Lieblingsgeräte"

    Reck

    Zukunftsplanung

     Nach meiner Operation am Fußgelenk erst mal wieder fit werden und hoffentlich beim letzten Wettkampf gegen die KTV Ries einsatzfähig zu sein

     

     



     

    Den Wettkampfbogen gegen die KTV Hohenlohe gibt's unter Ergebnisse

     

     



    Erfolgserlebnis der TG Hanauerland

     

    In einem spannenden, emotionsgeladenen Bundesligaduell gegen den direkten Abstiegsaspiranten KTV Hohenlohe behielt die TG Riege zu Hause in Rheinbischofsheim die Oberhand. Mit dem 43:28 Score-Punktsieg konnte sich das Turnteam zwei weitere, wichtige Siegpunkte sichern.

     

    Nach dem 5. Platz in der Tabelle der 3. Kunstturnbundesliga Süd hat sich die TG Hanauerland mit diesem Sieg weiter vom vermeintlichen Abstiegsplatz entfernt. Ganz im Gegenteil, die Mannschaft aus der Ortenau hat sich mit einem guten Platz im Mittelfeld schon fast in dieser Liga etabliert. Gleich am Boden waren die Hanauerländer hellwach und überzeugten mit einem 7 : 4 Gerätesieg. Yannick Altmann holte 2 Score-Punkte in seinem direkten Duell mit 12,15 Punkten. Nicolas Heiland legte noch mal 1 Score-Punkt mit seinem superhohen Doppelsalto rückwärts nach, was die Kampfrichter mit 12,50 Punkten honorierten. Auch Oleksii Koltakov setzte sich mit 14,50 und weiteren 4 Punkten gegen seinen Kontrahenten durch. Das brachte Ruhe in die Heimmannschaft für den weiteren Wettkampfverlauf. Am Seitpferd erturnte sich Nicolas 12,00 Punkten und holte damit 4 Score-Punkte für sein Team. Philipp Fritz gewann sein Duell auch mit 4 Punkten. Und Oleksii Koltakov drehte dann mit 13,80 Punkten nochmal auf und holte 5 Punkte. Jetzt lag die TG Hanauerland mit 20 : 6 deutlich in Front. Das beflügelte den Gastgeber an den nachfolgenden Ringen. Oleksii Koltakov gewann sein Duell mit 4 Score-Punkten und einer Wertung von 12,45 Punkten. Auch Nicolas holte sich 4 weitere Punkte. Zum ersten Mal in dieser Saison war es der TG Hanauerland aufgrund einer taktischen Meisterleistung gelungen dieses Gerät mit 8 : 6 für sich zu entscheiden und den Vorsprung weiter auszubauen. Am Sprung war Hohenlohe erstmals stärker und gewann das Gerät mit 7 : 0 Punkten. Einzig Yannick und Nicolas konnten mit einem Unentschieden mit ihren Tsukahara gestreckt zum 28 :19 Zwischenstand gegenhalten. Oleksii präsentierte eine klasse Übung am Barren mit 13,70 Punkten. Damit gewann er 4 Score-Punkte in seinem Duell. Sven Urban konnte ein Unentschieden erkämpfen. Und Philipp und Nicolas legten nochmal mit je 3 Score-Punkten nach. Damit gaben die Hanauerländer nach dem Sprung postwendend die richtige Antwort am Barren mit 10 : 0 Punkten und zeigten dem Gast, wer an diesem Wettkampf als Sieger aus der Sporthalle gehen wird. Das abschliessende Reck gewann der schwäbische Gast mit 9 : 5 Score-Punkten. Oleksii liess Emotionen wieder hochkochen und begeisterte das Publikum mit einer Wertung von 13,60 Punkten am Reck und gewann 5 Score-Punkte für die TG. Damit hat der Gastgeber aus dem Hanauerland mit 43 : 28 und 8 : 4 Gerätepunkten seinen 2. Sieg in der 3. Bundesliga Süd klar gemacht.

     

    Für die TG Hanauerland I turnten:

    Yannick Altmann (TB Freistett), Gastturner Oleksii Koltakov, Philipp Fritz, Stefan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim).

    Als Kampfrichter war Walter Müll im Einsatz.

     



    3. Bundesligawettkampf für TG Hanauerland

     

    Am Samstag, den 11. Oktober, findet der 3. Wettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland vor heimischer Kulisse in Rheinbischofsheim statt. Zu Gast ist der KTV Hohenlohe.

     

    Nach dem Sieg gegen München darf sich die Mannschaft aus dem Hanauerland erst einmal entspannt auf diesen Wettkampf vorbereiten. Gegen den Ligakonkurrenten aus Hohenlohe kommt es wieder zu einem direkten Duell der potenziellen Abstiegskandidaten. Die TG Hanauerland rechnet sich auch hier eine realistische Chance aus, diesen Wettkampf mit einer guten Mannschaftsleistung zu gewinnen. Nachdem Matthias Reiß krankheitsbedingt etwas geschwächt war, und Nicolas Heiland sowie Oleksii Koltakov Probleme mit dem Sprunggelenk hatten, hofft Trainer Sven Urban auf einen fitten motivierten Kader. Da der KTV auswärts enorm unter Erfolgsdruck steht, um sich den Klassenerhalt zu sichern, stehen die Vorzeichen für die TG Hanauerland gut. „Es wird eine sehr enge Kiste“, ist sich der 2. Vorsitzende Jürgen Hauser sicher: „Der schwäbische Gast hat sich mit einer starken Leistung gegen die TG Allgäu letztes Wochenende zurückgemeldet!“ Nach der zweiten Niederlage in Folge wird der KTV Hohenlohe alles daran setzen, diese Liga nach einer zehnjährigen Zugehörigkeit zu erhalten. Und der Aufsteiger aus der Ortenau will auf keinen Fall gleich wieder absteigen und könnte mit einem Heimsieg das Abstiegsgespenst schon fast verbannen.

     

    Die TG Hanauerland hofft wieder auf viele heimische Zuschauer, um den Heimvorteil für sich nutzen zu können. Die TG Mannschaft will dem Publikum überzeugende und hoffentlich erfolgreiche Leistungen bieten. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist wie gewohnt um 16.00 Uhr.



     

    Den Wettkampfbogen mit genauen Turnwertungen und Scorepunkten gegen USC München gibt's unter Ergebnisse

     

     



    Wettkampfbilder gegen USC München sind online und hier anzusehen

     

     



    Sieg der TG Hanauerland in der 3. Bundesliga

     

    In einem packenden und hochklassigen Duell konnte die Ortenauriege aus dem Hanauerland zu Hause in Rheinbischofsheim gewinnen. Mit dem 48:31 Score-Punktsieg gegen den USC München hat man sich etwas Luft im Abstiegskampf verschafft.

     

    Am Boden starteten die Hanauerländer mit großer Nervosität, da in diesem Wettkampf sehr viel auf dem Spiel stand. Der Gast aus der bayrischen Landeshauptstadt musste zwei mal vorlegen, aber sowohl Nicolas Heiland wie Matthias Reiß machten zu viele Standfehler und konnten nicht kontern. Diese Nervosität steckte auch Yannick Altmann an, der mit einem Sturz an diesem Gerät seinem Gegner eine mustergültige Vorlage lieferte und gar 4 Punkte abgeben musste. Einzig Oleksii Koltakov verhinderte mit 13,00 Punkten am Boden einen kompletten Fehlstart. Damit lag die TG Hanauerland erst einmal mit 4 : 9 Score-Punkten zurück. Jetzt musste der Gastgeber am Seitpferd beginnen. Erster Starter war Stephan Reiß, der sein Duell mit 10,60 : 11,55 Punkten verlor und 3 Score-Punkte abgeben musste. Als Nicolas bei seinem Vortrag fast vom Seitpferd abgestiegen wäre, setzte München seinen stärksten Turner und gewann 4 Punkte. Jetzt waren die Bayern schon mit 16 : 4 in Führung gegangen und die Felle schienen langsam davon zu schwimmen. Doch was keiner geahnt hatte, der Gast war bereits mit seinen besten Turnern am Gerät gewesen. Denn Philipp Fritz konterte seinen Gegener mit 5 : 0 Score-Punkten aus und Oleksii legte mit 14,30 Punkten nochmal eins drauf und holte 10 Punkte, weil sein Kontrahent aus Österreich einen Sturz auf das Gerät hatte und zusätzlich Abzüge wegen fehlender Elemente in Kauf nehmen musste. Damit kam die TG zurück in den Wettkampf und ging erstmals mit 19 : 16 Scorepunkten in Führung. An den Ringen konterte der Gast aus München wieder und ging mit 26 : 24 Scorepunkten zur Halbzeit in Front. Hier konnte Oleksii immerhin 5 Punkte für sein Team sammeln. Philipp, Nicolas und Sven Urban gingen an diesem Gerät leider leer aus. Hier haderte die Heimmannschaft mit dem Kampfgericht und mit seinem eigenen Unvermögen, was die personelle Besetzung der Duelle angeht. Mit etwas mehr Glück und taktischem Geschick wäre die Führung zu verteidigen gewesen. Dennoch behielt die TG Hanauerland die Nerven am Sprung. Yannick legte vor und startete mit einem 0 : 0 Unentschieden gegen seinen Münchener Kontrahenten. Auch Nicolas legte einen blitzsauberen Tsukahara gestreckt in den perfekten Stand hin und holte sich einen Scorepunkt mit seinem 12,70 : 12,45 Sieg. Jetzt mussten die Bayern zweimal vorlegen und Oleksii legte mit 2 weiteren Punkten nach. Mit 4 : 0 Punkten gewann Philipp sein Duell an diesem Gerät mit einem nahezu perfekten Überschlag Salto vorwärts gebückt. Damit ging die TG Hanauerland mit 31 : 26 Scorepunkten abermals in Front und begeisterte das zahlreiche Publikum. Am Barren ging dann die Taktik um Trainer Sven Urban und Ideengeber Stephan Reiß genau auf. Die erste Vorlage aus München meisterte Nicolas mit 12,55 : 12,45 und einem 0 :  0 Unentschieden. Die zweite Vorlage konterte Oleksii und ergatterte sich 4 Scorepunkte für die TG. Sven und Philipp liessen dann in ihren Duellen nichts mehr anbrennen und sammelten wichtige Score-Punkte zur 41 : 26 Punktführung vor dem alles entscheidenden Reck. Yannick legte mit einer gelungenen Vorstellung und 2 Scorepunkten den Grundstein für einen guten Reckdurchgang. Mit seinem gestandenen Doppelsalto vorwärts Abgang sorgte er für die nötige Ruhe im Team. Nicolas verteidigte den Vorsprung mit einem 0 :  0 Unentschieden in seinem Duell. Jetzt musste München in den letzten beiden Duellen vorlegen. Oleksii konterte seinen Gegner mit einer Wertung von 13,10 : 10,25 und 5 Punkten in seinem Duell aus und riss das Publikum mit wahren Begeisterungsstürmen mit. Damit war die Vorentscheidung bereits gefallen. Das letzte Duell von Matthias Reiß, das verloren wurde, spielte keine Rolle mehr.  

     

    Damit hat der Gastgeber aus dem Hanauerland mit 48 : 31 und 8 : 4 Gerätepunkten seinen 1. Sieg in der 3. Bundesliga Süd klar gemacht. Nach der Auftaktniederlage in der 3. Kunstturnbundesliga Süd bedeutet dieser Heimsieg ein wichtiger Schritt aus dem Tabellenkeller und ein großer Erfolg für die TG Hanauerland in Richtung Klassenerhalt.

     

     

    Für die TG Hanauerland I turnten:

    Yannick Altmann (TB Freistett), Gastturner Oleksii Koltakov, Philipp Fritz, Stefan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim).

    Als Kampfrichter war Walter Müll im Einsatz.



    2. Heimwettkampf für TG Hanauerland

     

    Am Samstag, den 4. Oktober, findet der 2. Wettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland vor heimischer Kulisse in Rheinbischofsheim statt. Zu Gast ist der Mitaufsteiger USC München.

     

    Nach der Feuertaufe am letzten Wochenende in der DTL gegen Kirchheim, scheint die Mannschaft auf diese Saison gut vorbereitet zu sein. Gegen den Ligakonkurrenten aus München kommt es zu einem direkten Duell der potenziellen Abstiegskandidaten. Die TG Hanauerland rechnet sich natürlich eine realistische Chance aus, diesen Wettkampf mit einer ähnlich gutenVorstellung wie gegen Kirchheim zu gewinnen. Ein Vorteil könnte vielleicht das getauschte Heimrecht sein, da der Universitätssportclub erst sehr kurzfristig für die 3. Bundesliga nachnominiert wurde und zu diesem schon vorher festgelegten Termin keine Halle zur Verfügung hatte. „Aber unterschätzen dürfen wir diese Mannschaft mit schon bundesligaerfahrenen Turnern auf keinen Fall!“, warnt der Trainer und Motivator Sven Urban vor der wichtigen Begegnung: „Es muss erst mal geturnt werden. Es steht uns eine spannende Begegnung bevor.“ Der bayrische Gast aus der Landeshauptstadt hat seinen Auftaktwettkampf gegen den KTV Riess auch verloren. Jetzt hat der Gewinner dieses turnerischen Vergleichs, die Möglichkeit einen Schritt aus dem Tabellenkeller zu machen und wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.     

     

    Die TG Hanauerland hofft auf noch mehr Zuschauer als beim Ligastart letzte Woche, um den Heimvorteil für sich nutzen zu können. Gerade aus diesem Grund freut sich die TG Hanauerland auf zahlreiche Besucher und will dem Publikum überzeugende und hoffentlich erfolgreiche Leistungen bieten. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr.



    Den Wettkampfbogen gegen den VfL Kirchheim gibts hier als download!

     

     

     

     

     

     

     



    TG Hanauerland mit Auftaktniederlage

     

    In der 3. Bundesliga Süd musste sich die Trainingsgemeinschaft Hanauerland zu Hause in Rheinbischofsheim dem VfL Kirchheim unter Teck mit 29:43 Scorepunkten geschlagen geben.

     

    Das Scorepunkt-Wertungssystem, in dem sich jeweils zwei Turner in einem direkten Geräteduell gegenüber stehen, hat gezeigt, dass viel Spannung und Taktik das Wettkampfgeschehen bestimmt. Ein weiterer Pluspunkt des Score-Systems  ist eine wesentlich kürzere Wettkampfdauer, denn nach exakt 2 Stunden war der turnerische Vergleich zu Ende. Zur Halbzeit kamen die Zuschauer beim Zwischenstand von 20:19 für den Gastgeber voll auf Ihre Kosten. Hervorzuheben sind die 13,80 Punkten von Oleksii Koltakov am Boden, der damit 4 Scorepunkte für die TG Hanauerland gewann und sein Team mit zum 9:3 Gerätesieg am Boden führte. Die weiteren Punkte konnten Matthias Reiß und Yannick Altmann sammeln. Am Seitpferd legte der Ukrainer noch eine Schippe drauf und zeigte seine Extraklasse mit 2 „E-Teilen“. Mit nur 5 Scorepunkten an diesem Gerät war man den Kirchheimern taktisch unterlegen. An den darauffolgenden Ringen war man sich mit 6:7 Punkten ebenbürtig. Neben Oleksii konnte auch Sven Urban punkten. Am Sprung und am Reck war man dem schwäbischen Gast dann nicht mehr gewachsen. Einzig am Barren konnte man dem Gegner nochmals mit 4:4 Scorepunkten Paroli bieten. Einziger Punktelieferant an den letzten beiden Geräten war wiederum Oleksii Koltakov. Die Analyse der 1. Begegnung fällt dennoch positiv aus: Nach dem alten Wertungssystem hätten die Hanauerländer mit 282,95:281,85 Punkten den Wettkampf gewonnen. Das ist für den Ligaauftakt gegen diesen starken Gegner sehr beachtlich, zumal an dem ein oder anderen Gerät noch Steigerungspotenzial turnerisch wie taktisch vorhanden ist.

     

    Für die TG Hanauerland I turnten:

    Yannick Altmann (TB Freistett), Gastturner Oleksii Koltakov, Philipp Fritz, Stefan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim).

    Als Kampfrichter war Walter Müll im Einsatz. 



    Saisonauftakt für TG Hanauerland

     

    Am Samstag, den 27. November, findet der 1. Wettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Zu Gast ist der VfL Kirchheim unter Teck, der schon seit 3 Jahren in dieser Liga turnt und letztes Jahr mit dem 4. Platz das beste Saisonergebnis erreicht hat.

     

    Für die Turner um Teamkapitän und Trainer Sven Urban wird der Gegner eine richtig große Herausforderung: „Wir gehen als klarer Außenseiter in unseren ersten Wettkampf. Unser Gegner hat eine sehr ausgeglichene Mannschaft mit durchaus hohen Ausgangswerten. Wir wollen uns aber nicht schon vorher geschlagen geben und unsere Chancen nutzen.“ Mit der Unterstützung der Neuverpflichtung Oleksii Koltakov sieht man sich gut gerüstet für diesen Wettkampf. Am Ende der Saison soll der Klassenerhalt in der dritthöchsten deutschen Liga das Minimalziel sein.

     

    Da die Kreissporthalle Kehl für solche Events zur Zeit nicht nutzbar ist (wir berichteten schon von den Geräteverankerungsproblemen nach der Bodensanierung), werden alle Heimwettkämpfe ausnahmslos in der Sporthalle Rheinbischofsheim stattfinden müssen. Auf der einen Seite könnte es etwas beengt werden, auf der anderen Seite hat die große Hanauerlandfangemeinde die Möglichkeit, die Halle in einen Hexenkessel zu verwandeln, der die einheimischen Turner beflügeln und die Gäste enorm under Druck setzen kann. Gerade aus diesem Grund freut sich die TG Hanauerland auf zahlreiche Besucher und will dem Publikum überzeugende und hoffentlich erfolgreiche Leistungen bieten. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an.

     

    Am Samstag wird es an der Kasse noch vereinzelt Saisonkarten geben, die man sich käuflich sichern kann! 


    Interview Trainer Sven Urban:

     

    Wie alt ist Sven:

    Ich bin 29 Jahre alt.      

    Beruf:

    Ich habe meinen Bachelor in der Sporttherapie absolviert und beende im November meinen Masterabschluss mit Schwerpunkt Trainingswissenschaft.

    Seit wann Turner?

    Ich bin mit 6 Jahren zur TG Hanauerland gestoßen und seither aktiver Turner.

    Seit wann Trainer?

    Ich bin seit 2011 Trainer der ersten Mannschaft.

    Wohnort:

    Momentan pendle ich sehr oft zwischen Konstanz und Rheinau, um so viele Trainingstage wie möglich mit zubekommen.

     

    Seit wann bereiten sich die Aktiven auf die Drittliga-Saison vor?

    Die Vorbereitung läuft eigentlich schon seit dem Aufstiegsfinale im Dezember 2013. Da wir als Nachrücker erst im Februar fest standen, mussten wir uns notgedrungen auf die Oberliga-Saison vorbereiten. Die richtig intensive Vorbereitungsphase begann mit den Schulferien, da man ab diesem Zeitpunkt durchgehend die Halle mit stehenden Geräten zur Verfügung hatte.

     

    Wie oft pro Woche bzw. wie viele Stunden oder Trainingseinheiten pro Woche?

    Das wird bei jedem Turner sehr individuell gestaltet, da wir Schüler, Studenten und Arbeiter in der Mannschaft haben. Prinzipiell können alle Turner vier Trainingseinheiten in der Woche besuchen, zu jeweils 2,5 Stunden. In den Sommerferien wurde jeden Tag trainiert, dabei oft morgens und abends. Besonderen Dank muss ich an Walther Müll richten, der mich während meiner Abwesenheit unter der Woche optimal unterstützt.

     

    Mit welchen Erwartungen geht der Trainer, gehen die Verantwortlichen in die Saison?

    Ich erwarte von den Jungs in erster Linie saubere und sichere Übungen. Ich hoffe, dass das Team nicht allzu nervös an die Geräte geht und die Erfahrungen in der ersten Saison aufsaugt. Mit einem Altersdurchschnitt von knapp 20 Jahren ist die Mannschaft eine der Jüngsten in der gesamten DTL (1.,2. und 3. Bundesliga). Der große Druck auf die Jungs wurde mit der Verpflichtung von Oleksii Koltakov hoffentlich ausreichend reduziert und bietet uns sehr große Möglichkeiten beim setzen der 1-gegen-1-Duelle.

     

    Wie groß sind die Chancen, die Klasse zu halten?

    Die erste Saison in der dritthöchsten Klasse Deutschlands kann man nur mit dem Ziel Klassenerhalt starten. Da uns nahezu alle gegnerischen Mannschaften unbekannt sind, sollten wir bei jedem Wettkampf unsere Chancen suchen. Wenn wir gute Leistungen an die Geräte bringen, sind wir dem Klassenerhalt schon sehr nahe.

     

    Wer sind die Favoriten in der Liga?

    Zu den Favoriten gehören die KTV Ries (Absteiger aus der 2. BL) und die TG Allgäu. Hier rechne ich mit einem Kopf an Kopf-Rennen. Auch unseren ersten Gegner VfL Kirchheim unter Teck sehe ich als Geheimfavoriten.

     

    Welche Ziele habt ihr euch für das erste Jahr gesetzt?

    Nach dem Aufstieg ist unser Ziel natürlich der Klassenerhalt. Eine hoffentlich verletzungsfreie Saison ist dafür notwendig, weil wir eine dünne Personaldecke haben und die Jungs zusätzlich noch sehr jung sind. Mit dem berufsbedingten Ausfall von Mario Ostwald und Norman Waldmann, und dem verletzten Roman Neumann, müssen alle im Team näher zusammen rücken. Die erfahrenen Turner um Yannick Altmann, Nicolas Heiland, Philipp Fritz und Stephan Reiß müssen deutlich voran gehen und den jüngeren Turnern mit sauberen Übungen den Druck nehmen. Auch gegen die etwas besseren Gegner erhoffen wir uns so den ein oder anderen wichtigen Gerätesieg.

     

    Wie schätzt ihr die gegnerischen Mannschaften ein?

    Alle etablierten Mannschaften sehen wir erst einmal als Favorit in unseren Begegnungen. Da wir , im Gegensatz zu unseren Gegnern, nur wenig Erfahrung in dieser Liga haben, wollen wir eine konzentrierte Leistung abliefern und erstmal auf uns schauen. Die TG Wangen-Eisenharz und die KTV Hohenlohe werden wohl die größten Konkurrenten um den Klassenerhalt werden.

     

    Und auf welches Duell freust du dich am meisten?

    Tatsächlich freue ich mich auf alle Wettkämpfe, da wir bis auf Iffezheim/Kieselbronn eigentlich keinen Gegner wirklich kennen. Dass wir dieses Jahr fünf Heimwettkämpfe haben spornt uns zusätzlich an. Aber natürlich wird das Derby gegen Iffezheim/Kieselbronn ein absolutes Highlight für uns.

     

    Welche Funktion hast du in der Mannschaft?

    Ich bin Turner und Trainer in Personalunion.

     

    Wie stemmt dieser vergleichsweise kleine Verein die Herausforderungen DTL?

    Wir bauen auf unsere 8 Stammvereine und unsere traditionell gute Grundausbildung im Jugendbereich. In den letzten Jahren mussten wir immer wieder einige gute Turner (z.B. Antonio Huber/TV Herbolzheim) ziehen lassen. Das soll sich mit dem Aufstieg in Zukunft ändern. Hinzu kommt, dass man bereits früh einige Sponsoren gewinnen konnten. Aber wir müssen noch sehr aktiv bleiben, um den Etat (vor allem Reisekosten und neue Geräte) zu finanzieren.

     

    Kurzvorstellung der Mannschaft:

     

    Yannick Altmann (TB Freistett)

    Der 21-Jährige hat seine besonderen Stärken am Boden, am Sprung und am Reck. Er ist schon seit vielen Jahren Stammturner der 1. Mannschaft, die Verbands- und Oberligameister wurde und den Aufstieg in die 3. Bundesliga realisierte. Seine besten Ergebnisse waren ein 4. Platz bei den Deutschen Meisterschaften und mehrmaliger Badischer Meister.

     

    Philipp Fritz (TV Scherzheim)

    Der 21-Jährige hat seine besonderen Stärken am Seitpferd, an den Ringen, am Sprung und am Barren. Er ist schon seit vielen Jahren Stammturner der 1. Mannschaft, die Verbands- und Oberligameister wurde und den Aufstieg in die 3. Bundesliga realisierte. Sein persönliches Highlight war ein 3. Platz bei den Baden-Württenbergischen Meisterschaften.

     

    Tim Hauser (TV Bodersweier)

    Der 16-Jährige hat seine besonderen Stärken am Boden. Auch an Reck und Sprung kann er eingesetzt werden. Der Nachwuchsturner ist erst für diese Saison in die 1. Mannschaft aufgerückt.

     

    Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim)

    Der 19-Jährige hat seine besonderen Stärken am Boden, am Sprung, am Barren und am Reck. Er ist schon seit vielen Jahren Stammturner der 1. Mannschaft, die Verbands- und Oberligameister wurde und den Aufstieg in die 3. Bundesliga realisierte. Seine besten Ergebnisse waren ein 7. Platz bei den Deutschen Meisterschaften und mehrmaliger Badischer Meister.

     

    Alexey Koltakov (Kiew)

    Der 26-Jährige hat seine besonderen Stärken am Boden, am Seitpferd und am Reck. Der Gastturner aus der Ukraine verstärkt die Mannschaft aktuell in der 3. Bundesliga. Seine persönlichen Highlights waren die Teilnahmen bei Welt- und Europameisterschaften als Nationalturner und mehrmaliger Ukrainischer Meister.

     

    Tim Meier (TuS Marlen)

    Der 17-Jährige hat seine besonderen Stärken am Boden, am Seitpferd und am Sprung. Der Nachwuchsturner ist erst für diese Saison in die 1. Mannschaft aufgerückt.

     

    Sven Urban (TV Rheinbischofsheim)

    Der 29-Jährige hat seine besonderen Stärken am Seitpferd, an den Ringen und am Barren. Er ist schon seit vielen Jahren Stammturner der 1. Mannschaft, die Verbands- und Oberligameister wurde und den Aufstieg in die 3. Bundesliga realisierte.

     

    Stephan Reiß (TV Scherzheim)

    Der 22-Jährige hat seine besonderen Stärken am Seitpferd und am Reck. Er ist schon seit vielen Jahren Stammturner der 1. Mannschaft, die Verbands- und Oberligameister wurde und den Aufstieg in die 3. Bundesliga realisierte. Er kümmert sich auch um die Taktik beim setzen der 1-gegen-1-Duelle an den Geräten.

     

    Matthias Reiß (TV Scherzheim)

    Der 17-Jährige hat seine besonderen Stärken am Boden und am Reck. Der Nachwuchsturner ist erst für diese Saison in die 1. Mannschaft aufgerückt.

     

    Pierre-Louis Shingleton (Gym SUC Strasbourg)

    Der 18-Jährige hat seine besonderen Stärken am Boden, an den Ringen und am Reck. Der Gastturner von unserem grenzüberschreitenden Kooperationsverein Gym SUC Strasbourg aus Frankreich hat die Mannschaft beim Aufstieg in die 3. Bundesliga verstärkt. Sein bestes Ergebnis ist ein 2. Platz bei den französischen Meisterschaften.

     

    Nicht zu vergessen sind die Ersatzturner Nils Notter (17 Jahre, TV Kork), Julian Jockers (17 Jahre, TV Kork), Dennis Betsche (15 Jahre, TV Scherzheim), Roman Neumann (Kehler Turnerschaft) und Andreas Stichler (26 Jahre; TV Rheinbischofsheim). Pro Wettkampf dürfen nur 10 Turner eingesetzt werden. Bei Verhinderung oder Verletzungen rücken die Ersatzturner je nach Gerät nach.



    TG Hanauerland präsentiert Hauptsponsoren für 3. Bundesliga

     

    Zu Beginn der Bundesligasaison 2014 präsentierte die TG Hanauerland ihre aktuelle Neuverpflichtung Oleksii Koltakov aus Kiew in der Ukraine. Nach dem Rücktritt von Simon Pahlke (TV Kork), dem Verletzungspech von Pierre-Louis Shingleton (Gym SUC Strasbourg) und Roman Neumann (Kehler Turnerschaft) und der berufsbedingten Auszeit von Mario Ostwald (TuS Marlen) war allen verantwortlichen Vereinsfunktionären schnell klar, dass die sehr junge Mannschaft noch mehr Verantwortung übernehmen muss und vor allem eine Verstärkung benötigen wird. Mit Oleksii, auf russisch Alexey, ist es der TG Hanauerland gelungen, einen ehemaligen ukrainischen Nationalturner zu verpflichten, der schon einige nationale Titel errungen hat, und der schon bei Welt- und Europameisterschaften für die Ukraine am Start war. Die Hauptsponsoren, allen voran die Sparkasse Hanauerland, Weber Haus, Haas+Haas, Wettkampfsoftware Zimmer und Urban Zaun- und Toranlagen haben diese Verpflichtung erst möglich gemacht. Im Rahmen einer feierlichen Schauvorführung aller Wettkampf- und Trainingsgruppen in der Kreissporthalle Kehl wurden die anwesenden Sponsoren und Alexey Koltakov vorgestellt. Nach dem turnerischen Programm war  mit einem Buffet für Essen und Trinken in gesellschaftlicher Runde gesorgt.

     



    Abenteuer Bundesliga für TG Hanauerland

     

    Nach dem letztjährigen Höhenflug mit der Meisterschaft in der Badischen Oberliga und dem Aufstieg in die 3. Kunstturnbundesliga des Deutschen Turnerbundes hat sich das Team in dieser Saison wieder vorgenommen, die zahlreichen Fans mit guten Leistungen zu begeistern und die Region auf der nationalen Turnlandkarte weiterhin gut zu vertreten.

     

    Laut Trainer Sven Urban ist der Klassenerhalt in der dritthöchsten deutschen Liga das Minimalziel. Es bleibt allerdings abzuwarten, wie sich die Mannschaft sportlich in der bevorstehenden Saison gegen die starke Konkurrenz behaupten kann. Nachdem Mario Ostwald in der kommenden Saison aus beruflichen Gründen verhindert sein wird, muss die sehr junge Mannschaft noch mehr Verantwortung übernehmen. Auch deshalb hat der Verein einen ehemaligen ukrainischen Nationalturner aus Kiew engagiert. Die TG Hanauerland trifft nicht nur auf das bekannte badische Turnteam Kieselbronn/Iffezheim, sondern auch auf die bayrischen Vertreter KTV Ries, USC München, TG Wangen-Eisenharz und TG Allgäu, sowie die schwäbischen Mannschaften des KTV Hohenlohe und dem VfL Kirchheim unter Teck. Dabei werden der KTV Ries und die TG Allgäu zu den Spitzenteams in der 3. Bundesliga Süd gezählt. Im Scorepunktsystem Mann gegen Mann werden sich die Hanauerländer dieser Herausforderung stellen. Je nach direkter Punktedifferenz zweier Duellanten werden Scorepunkte für eine Mannschaft vergeben. Dabei spielen die geturnten Punkte eines Einzelturners keine Rolle für das Ergebnis, sondern nur die gewonnen Scorepunkte. Da die 4 Duelle an jedem Gerät vom Trainer kurzfristig bestimmt werden können; jede Mannschaft muss zweimal vorlegen und kann zweimal reagieren; und es keine Streichnote mehr gibt, ist der Wettkampf von Taktik und sehr viel Spannung geprägt.

     

     

    Für die TG gehen Yannick Altmann (TB Freistett), Alexey Koltakov (Kiew), Pierre-Louis Shingleton (Gym SUC Strasbourg), Nicolas Heiland, Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim), Philipp Fritz, Stephan und Matthias Reiss (alle TV Scherzheim), Tim Hauser (TV Bodersweier) und Tim Meier (TuS Marlen) an die Geräte. Als Trainer und Motivator ist Sven Urban gefordert. Zudem erhält die Mannschaft physiotherapeutische Unterstützung von Andreas Stichler. Als Kampfrichter werden Walter Müll, Benjamin Faulhaber und Fritz Zimpfer die Mannschaft tatkräftig unterstützen. Die TG Hanauerland freut sich auf zahlreiche Besucher und will dem Publikum überzeugende und hoffentlich erfolgreiche Leistungen bieten. Bei spannenden Heimwettkämpfen und reichlich Verpflegung in der Halle in Rheinbischofsheim dürfte niemand zu kurz kommen. Die aktuellen Termine finden Sie unter www.tg-hanauerland.de



    Offizielle Vorstellung von Oleksii Koltakov

     

    Anlässlich unserer Sponsorenveranstaltung am vergangenen Freitag (Bericht folgt), haben wir nun offiziell unseren Gastturner Oleksii Koltakov aus der Ukraine vorgestellt. Nach relativ wenigen aber erfolgreichen  Verhandlungsgesprächen auf beiden Seiten sind wir stolz, uns einen im internationalen Kunstturnspitzensport bekannten Spitzenturner wie Oleksii  für die kommende Bundesligasaison 2014 sichern und ab sofort in unserer Mannschaft Willkommen heißen zu dürfen! 

     

    Herzlich Willkommen Oleksii Koltakov!

    Ласкаво просимо Олексій Колтаков!

     

     



    Offizielles Plakat zur 3. Bundesliga-Saison 2014
    Offizielles Plakat zur 3. Bundesliga-Saison 2014

    3. Bundesliga

    Aktuelle Meldungen

    Sponsor Ruhsi online!
    mehr...

    Steckbief Pierre-Louis online!
    mehr...

    Steckbrief Oleksii online!
    mehr...

    Wettkampftermine 3. Bundesliga online!
    mehr...

    Neuigkeiten

    Weitere spannende Informationen finden Sie hier
     
            

    Suche

    Unsere Partner

    IntelliOnline