Inhalt dieser Seite

3. BUNDESLIGA SÜD 2018
Aufstieg in 2. Bundesliga
Aktuelle Tabelle 3. Bundesliga 2018
Auswärtssieg in Bühl
Showdown in Bühl
Heimniederlage
Heimwettkampf gegen Ludwigsburg
Auswärtsniederlage
Auswärts in Backnang
Heimsieg Nr.2
Heimwettkampf gegen Wangen/Eisenharz
Heimsieg
Heimwettkampf gegen Unterföhring
Auftaktsieg in Monheim
DTL Saison in der 3. Bundesliga startet
BADISCHE VERBANDSLIGA 2018
Bundesligareserve steigt in die Landesliga ab
Vorfreude auf das Ligafinale
Zusätzlicher Sponsor für das Ligafinale
Badenliga Finale
Vorbericht Ligafinale
Bericht TG Hanauerland II gegen PTSV Jahn Freiburg
Vorbericht letzter Heimwettkampf
Niederlage in Sexau
Bericht TG Hanauerland II gegen WKG Sasbach/Renchtal
Vorbericht Ortenauderby
Klare Niederlage in Karlruhe
Vorbericht Verbandsligasaison
Badenligatermine 2018
3. BUNDESLIGA SÜD 2017
Aufstiegsfinale in Schwäbisch-Gmünd
Vorbericht zum Aufstiegsfinale
TG Hanauerland verliert zu Hause gegen Kirchheim
Spitzenduell in Rheinbischofsheim
Sieg in München
Auswärts in der bayrischen Landeshauptstadt
Heimsieg gegen Backnang
TG empfängt die Gäste aus Schwaben
Sieg in Bühl
TG im Badenderby Nr.2
Auswärtssieg in Karlsruhe
Badenderby Nr.1 steigt
Testwettkampf gegen Singen
Vorbereitungswettkampf
Heimsieg gegen Monheim
Monheim zu Gast
TG siegt auswärts im Allgäu
TG muss auswärts starten
Mannschaftsvorstellung
Interview 2.Vorsitzender
Vorbericht DTL Saison 2017
BADISCHE VERBANDSLIGA 2017
Klassenerhalt am grünen Tisch gesichert
Ligafinale in Karlsruhe
Niederlage in Kirchheim
Heimwettkampf gegen Sexau
Vorbericht TG gegen Sexau
Auswärtsniederlage in Philippsburg
Vorbericht Verbandsligasaison
3. BUNDESLIGA SÜD 2016
Bericht VfL Kirchheim unter Teck - TG Hanauerland
Vorbericht VfL Kirchheim unter Teck - TG Hanauerland
Bericht TG Hanauerland - USC München
Vorbericht TG Hanauerland - USC München
Bericht TG Hanauerland - TV Bühl
Vorbericht TG Hanauerland - TV Bühl
Bericht TG Hanauerland - TV Schiltach VEGA TT
Vorbericht TG Hanauerland - TV Schiltach VEGA TT
Bericht TSV Monheim II - TG Hanauerland
Vorbericht TSV Monheim II - TG Hanauerland
Sieg zum Saisonstart
Auftakt gegen TG Wangen-Eisenharz
Interview Maxime Gentges
Mannschaftsvorstellung
Vorbericht DTl-Saison 2016
Bericht Testwettkampf
Terminübersicht 3. Bundesliga
Vorbericht Testwettkampf
BADISCHE LANDESLIGA 2016
Ligafinale in Iffezheim
Vorbericht Badenligafinale
Niederlage im Ortenauderby
Vorbericht TG II - Griesheim
Heimsieg gegen Rastatt
Vorbericht TG II - Rastatter TV
Sieg in Furtwangen
Vorbericht Furtwangen - TG II
Auswärtssieg gegen Schonach
Vorbericht TG Hanauerland II - TV Schonach
Auftaktsieg im Ortenauduell
Vorbericht Landesligasaison
Terminübersicht
3. BUNDESLIGA SÜD 2015
Niederlage zum Saisonfinale
Vorbericht TG Hanauerland - KTV Ries
TG verliert gegen Kieselbronn/Iffezheim
Auswärts in Kieselbronn
Auswärtssieg in Bühl
TG in Bühl
Bericht TG Hanauerland - TG Wangen-Eisenharz
Vorbericht TG Hanauerland - TG Wangen-Eisenharz
Bericht TSV Pfuhl - TG Hanauerland
Vorbericht TSV Pfuhl - TG Hanauerland
Vorbericht TG Hanauerland - USC München
Heimsieg gegen München
Bericht VfL Kirchheim unter Teck - TG Hanauerland
TG auswärts gegen Kirchheim
Trainerinterview
Test gelingt
Vorbereitungswettkampf gegen Singen
Ligatermine 2015
BADISCHE LANDESLIGA 2015
Ligafinale in Offenburg
TG II gewinnt Ortenauderby
Wettkampf in Rastatt
TG Hanauerland II verliert zu Hause
Heimsieg gegen Schonach
Saisonauftakt in Freiburg
Vorbericht Landesligasaison
Terminübersicht

3. BUNDESLIGA SÜD 2018

Zum Seitenanfang

Aufstieg in 2. Bundesliga

TGH gelingt Sensation

Nach dem letzten Wettkampfwochenende, bei der die TG Hanauerland nach dem Rückzug des SSV Ulm pausieren musste, darf sich die TG-Riege über die Meisterschaft in der 3. Bundesliga Süd in der Deutschen Turnliga freuen.

Für den Meistertitel gaben, trotz Punktgleichheit von 3 Turnteams, die meisten Gerätepunkte den Ausschlag, die von der Konkurrenz nicht mehr aufzuholen waren. Nachdem in der 1. Bundesliga zwei Mannschaften, unter anderem der MTV Stuttgart und die KTV Obere Lahn, ihren Ausstieg für die nächste Saison angekündigt haben, hat sich das Turnteam aus dem Hanauerland als Tabellenführer direkt und ohne Relegation für die 2. Bundesliga Süd qualifiziert. In der 3. Liga (damals noch Regionalliga) turnte die TG bereits schon einmal zwischen 1993 und 1996. Aber der Aufstieg in die 2. Liga stellt alles bisher Erreichte in den Schatten. Damit setzt die Trainingsgemeinschaft der Vereine TV Auenheim, TV Bodersweier, Turnerbund Freistett, Kehler Turnerschaft, TV Kork, TuS Marlen, TV Rheinbischofsheim und TV Scherzheim seinen sportlichen Höhenflug weiter fort und hat einen bis dahin in dieser Region noch nie dagewesenen Erfolg erzielt, der seinesgleichen sucht!

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Mannschaft sportlich für die Ligasaison der 2. Bundesliga Süd im kommenden Jahr verbessern kann, um sich gegen die starke Konkurrenz zu behaupten. „Wir müssen jetzt die bereits vorbereiteten neuen Schwierigkeiten in unsere Übungen mitaufnehmen, um in der 2. Liga bestehen zu können,“ so Chefcoach Sven Urban: „In dieser Saison wurden dort über 10 Punkte pro Wettkampf mehr geturnt!“ Die TG Hanauerland trifft dabei auf viele alte bekannte Vereine der 3. Bundesliga mit dem KTV Ries, der TG Allgäu, dem TV Schiltach VEGA TT und dem TSV Pfuhl. Neue Gegner warten auf die Hanauerländer mit dem TSV Buttenwiesen, dem Team Exquisa Oberbayern sowie dem Bundesligaabsteiger KTT Heilbronn. Sollte der TSV Pfuhl den Aufstieg in die 1. Bundesliga über die Relegation noch realisieren können, dann wären auch noch geografische Verschiebungen zwischen der Nord- und Südstaffel denkbar. Das finanzielle Budget muss sicherlich weiter aufgestockt werden, um die Rahmenbedingungen für einen Ligaverbleib zu schaffen.

 

Vordere Reihe von links nach rechts: Tim Meier (TuS Marlen), Stephan Reiß (TV Scherzheim), Elliott Cooper (City of Manchester Institute of Gymnastics), Francesco Broccollo (Taktiktrainer), Lukas Hauser (TV Bodersweier), Yannick Wetzel (Societe de Gymnastique Gambsheim).

Hintere Reihe von links nach rechts: Dennis Betsche (TV Scherzheim), Tim Hauser (TV Bodersweier), Philipp Fritz (TV Scherzheim), Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim), Matthias Reiß (TV Scherzheim), Sven Urban (Trainer), Mario Ostwald (TuS Marlen). Es fehlt Julien Saleur (SMB Bourges), der maßgeblich am Erfolg in der ersten Saisonhälfte beteiligt war.

Zum Seitenanfang

Aktuelle Tabelle 3. Bundesliga 2018

3. Bundesliga Süd

 

Abschlusstabelle

Zum Seitenanfang

Auswärtssieg in Bühl

TG Hanauerland erobert Tabellenführung zurück

In einem leidenschaftlichen und hochklassigen Wettkampf siegte die TG Hanauerland auswärts gegen den TV Bühl mit 48 : 31 Scorepunkten und meldete sich nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge eindrucksvoll zurück.

Mit 9 :3 Gerätepunkten gingen alle Geräte an die Gäste aus dem Hanauerland bis auf den Sprung und einem Unentschieden am Boden. Bühl musste per Losentscheid am ersten Gerät vorlegen und die TG-Riege konterte mit Elliott Cooper (4 Scorepunkte) und dem wiedergenesenen Matthias Reiß (2 Scorepunkte). Umgekehrt gelang es den Zwetschgenstädtern bei den nachfolgenden Duellen einen 6:6 Gleichstand am Boden herauszuholen. Am Seitpferd erwischte die Ortenauriege einen absolut fehlerfreien Auftritt, denn der 13 : 4 Gerätesieg mit 5 Scorepunkten von Elliott Cooper sowie je 4 Scorepunkten von Philipp Fritz und Matthias Reiß versetzte den Gastgebern schon einen vorzeitigen Hieb, von dem sich die Gastgeber nicht wieder erholten. An den Ringen legten die Hanauerländer mit 10 : 5 Scorepunkten eindrucksvoll nach. Elliott Cooper erturnte sich 4 Scorepunkte, Tim Hauser und Mario Ostwald erturnten sich je 3 Scorepunkte in ihren Duellen. Führung 29 : 15 für die TG Hanauerland zur Halbzeit, das hätten selbst die kühnsten Optimisten nicht zu träumen gewagt! Weiter gings nach der Einturnpause am Sprung. An diesem Gerät meldeten sich die Gastgeber aus Bühl mit einem 5 : 6 Sieg aus Sicht der TG zurück. Doch mit zwei weiteren Gerätesiegen am Barren mit 8 : 6 und am Reck mit 6 : 4 ließ sich die TG Hanauerland die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Hier waren der englische Gastturner Elliott Cooper und der erfahrene TG-Turner Mario Ostwald die Punktgaranten für die Gerätesiege der Ortenauriege. Die beiden Gastturner von der Insel kompensierten sich sich nahezu. Elliott Cooper wurde Top-Scorer des Wettkampfes mit 25 Punkten vor seinem Landsmann Tommy Nicolaou mit 24 Punkten. Damit spielte sich das turnerische Duell allein auf Vereinsebene ab, was die Gäste aus dem Hanauerland deutlich für sich entscheiden konnten.

Für die TG Hanauerland turnten:

Mario Ostwald (TuS Marlen), Tim und Lukas Hauser (beide TV Bodersweier), Gastturner Elliott Cooper (Manchester), Philipp Fritz, Dennis Betsche, Stephan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim). Als Kampfrichter war Walter Müll im Einsatz.

 

Bild:

Von links nach rechts: Walter Müll (Kampfrichter), Dennis Betsche (TV Scherzheim), Tim Hauser (TV Bodersweier), Tim Meier (TuS Marlen), Philipp Fritz (TV Scherzheim), Stephan Reiß (TV Scherzheim), Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim), Elliott Cooper (Manchester), Matthias Reiß (TV Scherzheim), Francesco Broccollo (Taktiktrainer), Sven Urban (Trainer), Lukas Hauser (TV Bodersweier), Mario Ostwald (TuS Marlen), Yannick Wetzel (Societe de Gymnastique Gambsheim)

Zum Seitenanfang

Showdown in Bühl

Badenderby für TG Hanauerland

Am Samstag, den 10. November, findet der letzte Wettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Die Ortenauer müssen auswärts beim benachbarten TV Bühl antreten.

Mit Spannung erwarten die vielen Turnfans aus der Region das Badenderby und gleichzeitig ein Spitzenduell der 3. Bundesliga in der DTL. Der Gegner aus der Zwetschgenstadt ist aus den Duellen der vergangenen Jahre bestens bekannt. Gerade zu Hause ist das Team aus Mittelbaden eine starke Festung. „Obwohl wir Verletzte zu beklagen haben, machen wir uns schon etwas Druck vor dem Derby gegen Bühl,“ so kommentiert der Trainer Sven Urban die aktuelle Situation: „Gegen den konstant turnenden Tabellenführer wollen wir beweisen, dass wir mindestens mithalten können! Wie so oft in diesem Jahr, wird wohl die jeweilige Tagesform die Entscheidung bringen.“ Der Tabellenstand spricht Bände:

Verein Punkte Geräte
1. TV Bühl 6:2 29:19
2. TSG Backnang 6:2 25:23
3. TG Hanauerland 6:4 38:22
4. MTV Ludwigsburg 4:4 19:29
5. TSV Monheim II 4:6 35:25
6. TSV Unterföhring 2:6 21:27
7. TG Wangen-Eisenharz 2:6 13:35

 

Die TG Hanauerland kann theoretisch noch Meister werden, wenn man in Bühl bestehen sollte und Backnang noch eine Niederlage einfängt. Also ohne Schützenhilfe wird es kaum gehen. Der Tabellenerste wird dieses Jahr direkt in die 2. Bundesliga aufsteigen, die Plätze 2 und 3 bedeuten die Relegationswettkämpfe über Kreuz gegen die Zweit- und Drittplatzierten der Nordstaffel. Mit einer Niederlage wird die TG-Mannschaft dann sehr wahrscheinlich nichts mehr mit dem Aufstieg in Richtung 2. Liga zu tun haben. Es bleibt also abzuwarten, in welche Richtung es in dieser Saison gehen wird. Aber eines ist jetzt schon sicher: es wird ein Duell auf Augenhöhe geben!

Mehr Spannung und Dramatik kann ein Turnevent nicht bieten. Aufgrund der kurzen Anfahrt erhoffen sich die Verantwortlichen der TG Hanauerland viele eigene Fans, um ihr Team emotionsgeladen und stimmgewaltig zu unterstützen. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr in der Neuen Halle, Steinstr. 7, 77815 Bühl. Der Wettkampf beginnt um 16.00 Uhr. Wir sehen uns!

 

Bild: Nicolas Heiland wird derzeit schmerzlich in der TG-Riege vermisst.

Zum Seitenanfang

Heimniederlage

TG Hanauerland verliert erneut

Mit einer Niederlage endet der letzte Heimwettkampf gegen den MTV Ludwigsburg mit 29:38 Scorepunkten.

Die aktuelle Verletzungsmisere geht bei der Ortenauriege nicht spurlos vorüber. Mit unnötigen Fehlern machte man die schwäbischen Gäste stark und verschenkte einen möglichen Heimsieg. Die 6:6 Gerätepunkte zeigten, dass zwei gleichwertige Teams aufeinander getroffen sind. Schon am Boden verhalfen häufige Standfehler, die man so in der ersten Saisonhälfte nicht sah, zu unnötigen Punktverlusten beim 7:6 Sieg am Boden. Newcomer Lukas Hauser widersetzte sich diesem Trend, überraschte mit einem 4 Scorepunktsieg in seinem Duell und verhalf den Hanauerländern noch zum Erfolg an diesem Gerät. Und dann kam es für die TG am Seitpferd leider knüppeldick. Philipp Fritz musste vorlegen, hatte aber ungewohnter Weise einen Absteiger, was die Ludwigsburger sofort mit 5 Zählern konterten. Damit war die 4:8 Niederlage am eigentlich stärksten Gerät des Gastgebers besiegelt. An den Ringen setzte sich die Pechsträhne auf seiten der TG Hanauerland weiter fort, denn Elliott Cooper sorgte bei einem Sturz beim Abgang für eine echte Schrecksekunde, als er einseitig den Griff verlor. Er verletzte sich zwar nicht, aber die Punkte gingen beim 0:7 an den starken Aufsteiger. Beim 11:21 Zwischenstand nach drei Geräten rieben sich auch die zahlreichen Zuschauer die Augen, um zu realisieren, dass die Gäste einen sehr guten Lauf hatten. Leider war dieser Vorsprung am Pferdsprung (5:4 Sieg), am Barren (6:7 Niederlage) und am Reck (7:6 Sieg) nicht wieder gutzumachen. Den Barren hätte die Heimmannschaft eigentlich auch noch gewinnen müssen, aber Mario Ostwald stand irgendwie neben sich, verturnte seine Übung und der Gegner profitierte mit 4 Scorepunkten in diesem Duell. Neben viel Schatten, war der Auftritt von Lukas Hauser am Boden und von Philipp Fritz am Pferdsprung ein echter Lichtblick.

Für die TG Hanauerland turnten: Tim Hauser (TV Bodersweier), Gastturner Elliott Cooper, Mario Ostwald (TuS Marlen), Dennis Betsche, Philipp Fritz, Stephan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim). Als Heimkampfrichter war Walter Müll im Einsatz.

 

Bild: Der angeschlagene Matthias Reiß biß sich an 3 Geräten, wie hier am Reck, durch den Wettkampf, um seine Teamkollegen zu unterstützen

Zum Seitenanfang

Heimwettkampf gegen Ludwigsburg

Heimwettkampf für TG Hanauerland

Am Samstag, den 27. Oktober, findet der letzte Heimwettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Zu Gast in Rheinbischofsheim ist der schwäbische Vertreter MTV Ludwigsburg.

Mit dem Aufsteiger Ludwigsburg kommt eine starke Mannschaft ins Hanauerland. Das verdeutlicht die aktuelle Tabelle:

 

1. TV Bühl                         6:0 26:10

2. TG Hanauerland           6:2 32:16

3. TSG Backnang             4:2 17:19

4. MTV Ludwigsburg         2:4 13:23

5. TG Wangen-Eisenharz 2:4   9:27

6. TSV Monheim II            2:6 26:22

7. TSV Unterföhring          2:6 21:27

 

Die Situation in Richtung Klassenerhalt zeigt eine sehr ausgeglichene Ausgangslage, in der jedes Team seine Chancen nutzen wird, um zu punkten. „Mit Ludwigsburg haben wir mit der aktuellen Personalsituation eine fast unlösbare Aufgabe vor uns“, so mutmaßt der Cheftrainer der Bundesligamannschaft Sven Urban: „Wer die wenigsten Fehler macht, der wird am Ende die Nase vorne haben!“ Es wird für die TG darauf ankommen von Beginn an konzentriert ans Werk zu gehen und die Fehlerquote auf ein absolutes Minimum zu beschränken, auch wenn die Personalsituation sehr angespannt ist.

Die TG Hanauerland hofft auf eine volle Halle, wie im vergangenen Jahr, um den Heimvorteil optimal für sich nutzen zu können. Es wird mit Sicherheit eine spannende Begegnung geben mit einem hoffentlich positiven Ausgang für die Gastgeber. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr. Nach dem Wettkampf wird eine Tombola mit vielen attraktiven Preisen durchgeführt, bei der jeder die Gelegenheit hat, etwas zu gewinnen.

 

Bild Elliott Cooper an den Ringen

Zum Seitenanfang

Auswärtsniederlage

TG Hanauerland auswärts ohne Fortune

Mit einer unerwarteten 27:34 Niederlage musste die TG Hanauerland die Heimreise mit leeren Händen antreten.

Nach zuletzt recht stabilen Auftritten in den vergangenen Begegnungen war die TG-Riege beim TSG Backnang irgendwie von der Rolle, machte nach nervösem Start am Boden mit zwei Stürzen und einer 3:11 Scorepunktniederlage an diesem Gerät einen sehr verunsicherten Eindruck. Dennoch kämpften sich die Hanauerländer am Seitpferd (7:1) und an den Ringen (11:2) wieder zurück in den Wettkampf und lagen zur Halbzeit mit 21:14 Scorepunkten in Front. Doch am Sprung verlies die Ortenauriege das Glück und die 2:8 Klatsche war ein echter Schock, von dem man sich am Barren (3:3) und erst Recht am Reck (1:9) nicht wieder erholen konnte. Mit ungewöhnlich vielen individuellen Fehlern war das TG-Team in Backnang einfach nicht mehr in der Lage, das Blatt zu wenden. Am Ende mussten die Hanauerländer den Sieg neidlos anerkennen, weil man es versäumt hatte, vor dem Reck für den notwendigen Vorsprung zu sorgen. Leider verletzte sich Matthias Reiß am Königsgerät und es bleibt abzuwarten, wie die Diagnose ausfällt.

Für die TG Hanauerland turnten: Tim Hauser (TV Bodersweier), Gastturner Elliott Cooper, Mario Ostwald (TuS Marlen), Dennis Betsche, Philipp Fritz, Stephan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim). Als Heimkampfrichter war Walter Müll im Einsatz.

 

Bild: Philipp Fritz holte an seinem Paradegerät 3 Scorepunkte für die TG in seinem Duell

Zum Seitenanfang

Auswärts in Backnang

Auswärtswettkampf für TG Hanauerland

Am Samstag, den 20. Oktober, findet der nächste Wettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Der Tabellenführer muss auswärts bei der TSG Backnang antreten.

Nach dem Sieg der Hanauerländer im vergangenen Jahr, werden heuer die Karten neu gemischt. Die TSG konnte sich letztes Wochenende auch gegen Monheim durchsetzen und wird nun mit viel Rückenwind in diesen Heimwettkampf gehen. Cheftrainer Sven Urban kommentiert die Situation wie folgt: „Wir wissen, dass Backnang eine sehr ausgeglichene Mannschaft hat und einfach auch sehr wenig Fehler macht. Wenn wir es nicht schaffen unsere Leistung zu bringen, dann werden wir gegen die Backnanger nicht bestehen können. Aber mit 3 Siegen im der Tasche werden wir sicherlich mit breiter Brust auftreten!“ Daraus erkennt man, dass der Gastgeber nicht unterschätzt wird, aber das Team sich auf seine eigene Stärken konzentrieren will, sofern das eben mit der aktuellen Personalsituation möglich ist.

 

Mario Ostwald am Reck

Zum Seitenanfang

Heimsieg Nr.2

TG Hanauerland mit steigender Formkurve

Vor vollen Rängen in der Sporthalle Rheinbischofsheim gewann die TG Hanauerland ihren zweiten Heimwettkampf gegen die TG Wangen/Eisenharz mit 45:28 Punkten.

Mit 11:1 Gerätepunkten bestätigt die TG-Riege ihre Favoritenrolle und holt sich zwei weitere Siegpunkte in der laufenden Saison der 3. Bundesliga Süd. Matchwinner war der französische Gastturner Julien Saleur, der eine fast fehlerfreie Vorstellung ablieferte und das Turnerherz der zahlreichen Fans höher schlagen ließ. Ohne ihn wäre der Wettkampf bestimmt anders ausgegangen, denn die beiden verletzten Turner Nicolas Heiland und Florian Wissert mussten auch noch kompensiert werden. Am Boden setzten Matthias Reiß mit 12,05 Punkten und Julien Saleur mit 14,05 Punkten die Glanzlichter. Am Pauschenpferd gelang dem französischen Gastturner dieses Mal ein fehlerfreier Vortrag mit 13,15 Zählern. Auch an den Ringen konnte er mit 13,35 Punkten die Zuschauer begeistern. Am Sprung zeigten sich die Hanauerländer stark verbessert, denn Stephan Reiß (12,00), Tim Hauser (12,35), Matthias Reiß (12,45) und Julien Saleur (13,80) zeigten ein starkes Mannschaftsergebnis. Am Barren wuchs Julien Saleur über sich hinaus und setzte mit 14,05 Zählern das nächste Ausrufezeichen dieses Turnevents. Beim abschliessenden Königsgerät Reck sicherte der französische Gastturner der TG Hanauerland mit 13,50 Punkten zumindest das 5:5 Unentschieden. Julien Saleur (29 Scorepunkte), Matthias Reiß (10 Scorepunkte), Mario Ostwald (3 Scorepunkte) und Tim Hauser (3 Scorepunkte) sorgten für die notwendigen Duellsiege, die zu diesem Erfolg zu Hause führten.

Für die TG Hanauerland turnten:

Tim Hauser (TV Bodersweier), Gastturner Julien Saleur, Mario Ostwald (TuS Marlen), Dennis Betsche, Philipp Fritz, Stephan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim). Als Heimkampfrichter war Walter Müll im Einsatz.

 

Bild: Julien Saleur bei seinem Deltschev-Flugelement am Königsgerät der Kunstturner

 

Zum Seitenanfang

Heimwettkampf gegen Wangen/Eisenharz

Heimwettkampf im Hanauerland

Am Samstag, den 13. Oktober, findet der nächste Heimwettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland vor heimischer Kulisse in Rheinbischofsheim statt. Zu Gast ist die TG Wangen/Eisenharz.

Mit einer makelosen Gewinnbilanz gegen die Allgäuer geht die TG-Riege auch dieses Jahr wieder als Favorit in den Heimwettkampf. Die Frage wird sein, wie sich die Mannschaft nach dem letzten Wochenende erholt hat und wie die personelle Besetzung aussehen wird. Aus genau diesem Grund geht das Team um Trainer und Motivator Sven Urban mit dem notwendigen Respekt in diesen Wettkampf: “Wir wollen diesen Wettkampf unbedingt gewinnen, aber unterschätzen dürfen wir diese Mannschaft nicht. Der Sieg gegen Monheim am letzten Wochenende war mehr als ein Achtungserfolg!“ Umso wichtiger ist es, dass sich die TG Hanauerland als Team präsentiert, denn es müssen einige angeschlagene Turner an einzelnen Geräten adequat ersetzt werden. Großer Rückhalt sollte der französische Gastturner Julien Saleur sein, der wieder mit von der Partie sein wird.

Die TG Hanauerland hofft auf ein ausverkauftes Haus, wie im vergangenen Jahr, um den Heimvorteil optimal für sich nutzen zu können. Es werden mit Sicherheit wieder überzeugende Leistungen gezeigt mit einem hoffentlich positiven Ausgang für die Ortenauer. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr.

 

Dennis Betsche am Boden

Zum Seitenanfang

Heimsieg

TG Hanauerland gewinnt zu Hause

Vor imposanter Kulisse in der Sporthalle Rheinbischofsheim setzen sich die Hanauerländer gegen den Aufsteiger TSV Unterföhring mit 49:30 Punkten durch.

Der Sieg war allerdings teuer erkauft, denn gleich zu Beginn verletzte sich Nicolas Heiland so schwer, dass er seine Übung nicht abschliessen konnte und für den gesamten Wettkampf ausfiel. Der Boden ging dennoch deutlich mit 8:3 an die Gastgeber, vor allem Dank eines äußerst starken Auftritts von Julien Saleur mit 13,65 Punkten. Damit zeigte sich die TG etwas erholt von dem Schreckmoment zum Auftakt. Mit durchweg souveränen Auftritten am Seitpferd legte die Ortenauriege mit 14:0 Zähler nach. Nur Julien Saleur musste einen Absteiger hinnehmen, was aber keinen Punktverlust zu Folge hatte. An den Ringen wird Florian Wissert immer noch schmerzlich vermisst, denn das Gerät ging mit 5:9 an die bayrischen Gäste. Wer jetzt gedacht hätte, dass die 27:12 Führung zur Halbzeit etwas mehr Ruhe bringen würden, der musste am Sprung eine weitere Schrecksekunde erleben, als Tim Hauser seinen völlig mißglückten Tsukahara gerade noch so auf alle „Viere“ drehen und eine weitere Verletzung vermeiden konnte. Irgendwie hatte sich die Misere zu Beginn doch noch im Kopf festgesetzt und ließ sich nicht ganz spurlos abschütteln. Der 9:5 Sieg am Sprungtisch war mehr als glücklich und die TG-Riege profitierte von den Fehlern der Unterföhringer Turner. Der Trainer Sven Urban und das Taktikgenie Francesco Broccolo hatten alle Hände voll zu tun, die Turner wieder wachzurütteln und auf die kommenden Geräte mental einzustellen. Das gelang am Barren mit 8:3 Scorepunkten sehr eindrucksvoll. Mit einer beruhigenden 44:20 Führung im Rücken und einem bestens aufgelegten Julien Saleur ließen die Hanauerländer trotz einer 5:10 Niederlage am Reck nichts mehr anbrennen. Mit der Leistung des neutralen Kampfgerichtes waren alle Turner unzufrieden, denn teils stark überhöhte Abzüge, die kaum nachzuvollziehen waren, nagten am Selbstvertrauen der Aktiven und verantwortlichen Betreuer.

Für die TG Hanauerland turnten:

Tim Hauser (TV Bodersweier), Gastturner Julien Saleur, Mario Ostwald (TuS Marlen), Dennis Betsche, Philipp Fritz, Stephan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim). Als Heimkampfrichter war Walter Müll im Einsatz.

 

Zu Bild: Stephan Reiß holte 5 Scorepunkte in seinem Duell am Seitpferd.

Zum Seitenanfang

Heimwettkampf gegen Unterföhring

Heimwettkampf für TG Hanauerland
 

Am Samstag, den 6. Oktober, findet der erste Heimwettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Zu Gast in Rheinbischofsheim ist der bayrische Vertreter TSV Unterföhring.

Mit dem Aufsteiger Unterföhring kommt eine unbekannte Mannschaft ins Hanauerland. Der deutliche Auftaktsieg gegen Wangen/Eisenharz hat gezeigt, wie wettkampfstark die Gäste sind. „Es ist das erste Mal, dass wir auf den TSV Unterföhring stoßen, aber ich habe mir die Ergebnisse vom ersten Wettkampftag schon genau angeschaut“, so die Meinung des Trainers Sven Urban: „Auch nach Absprache mit meinen Taktikgenies Francesco Broccolo und Stephan Reiß sind wir der Meinung, dass es eine sehr heiße und enge Kiste wird. Sie sind auch eine junge Truppe mit einer guten Besetzung auf der Ausländerposition. Ich vertraue auf unseren Heimvorteil!“ Es wird für die TG darauf ankommen von Beginn an konzentriert ans Werk zu gehen und die Fehlerquote auf ein Minimum zu beschränken.

Die TG Hanauerland hofft auf eine volle Halle, wie im vergangenen Jahr, um den Heimvorteil optimal für sich nutzen zu können. Es werden mit Sicherheit wieder überzeugende Leistungen gezeigt mit einem hoffentlich positiven Ausgang für die Gastgeber. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr.

 

Tim Hauser an den Ringen

Zum Seitenanfang

Auftaktsieg in Monheim

Fulminanter Auftaktsieg für TG Hanauerland

In der 3. Bundesliga Süd besiegte die TG Hanauerland den TSV Monheim II mit 55:23 Score- und 8:4 Gerätepunkten überraschend deutlich.

Am Boden musste Monheim vorlegen und Nicolas Heiland konterte mit 4 Scorepunkten. Dagegen verturnte Julien Saleur seine Bodenkür ließ Punkte mit einem Unentschieden liegen. Matthias Reiß legte dann in seinem Duell überragend vor und gewann 3 Zähler für die Gäste aus dem Hanauerland. Zum Schluß hatte Dennis Betsche die schwere Aufgabe den verletzten Florian Wissert zu ersetzen und konnte tatsächlich etwas Schadensbegrenzung betreiben, denn er ließ den Bayern nur 3 Punkte zu. Also ein vielversprechender 7:3 Auftakt am Boden. Das brachte auch die erforderliche Ruhe am Seitpferd, denn Philipp Fritz legte sehr sicher vor und nutzte die Fehler seines Gegners erbarmungslos aus, was ihm 10 Zähler einbrachten. Matthias Reiß profitierte auch vom Absteiger seines Gegners und gewann 4 Scorepunkte für sein Team. Nun war Monheim wieder an der Reihe vorzulegen, und Nicolas Heiland konterte wiederholt mit 3 Siegpunkten. Als dann Julien Salheur auch seiner Favoritenrolle mit 4 Punkten gerecht wurde, stand ein 21:0 an diesem Gerät auf dem Scoreboard. An den Ringen mussten dann die Gastgeber wieder beginnen. Das nutzte Stephan Reiß mit einer sauberen Übung, wenn auch weniger Schwierigkeit, aus und erkämpfte sich ein Unentschieden. Im zweiten Duell überrollte Julien Saleur seinen Gegner mit 5 Zählern regelrecht, denn er zeigte eine Hammerübung. Dann verlor Matthias Reiß zwar sein Duell, aber Tim Hauser konnte durch eine gute Übung überzeugen und ergatterte sich 3 Punkte, was man höre und staune an den Ringen zu einem 8:2 Sieg führte. 36:5 Halbzeitstand, was für ein Saisonstart! Nach der Einturnpause legte Matthias Reiß prima vor und gewann 5 Scorepunkte gegen einen schwachen Monheimer Turner. Auch Nicolas Heiland setzt auf einen Sicherheitssprung, was ihm aber eine Niederlage einbrachte. Julian Saleur (4 Zähler) und Stephan Reiß (2 Zähler) sammelten dann aber weiter Punkte zum 11:3 am Sprungtisch. Am Barren fühlte sich die TG-Riege dann zu sicher, denn Julien Saleur verturnte und ließ wichtige Punkte liegen, was den Gerätesieg kostete. Nicolas Heiland gewann 3 Scorepunkte in seinem Duell. Tim Hauser musste vorlegen und verlor. Matthias Reiß konnte dagegen wieder einen Zähler zur 4:6 Niederlage an diesem Gerät holen. Aufgrund des großen Vorsprunges fühlte sich die Ortenauriege zu sicher. Mario Ostwald musste für die TG am Reck beginnen und erwischte einen rabenschwarzen Tag, denn sein Abgang mißlang gänzlich. Tim Hauser turnte in seinen Möglichkeiten, konnte aber die Niederlage in seinem Duell nicht verhindern. Dann konterte Julien Saleur und überzeugte gegen seinen Widersacher mit 4 Punkten. Zum Schluß schrammte Nicolas Heiland ganz knapp an einem Punktsieg vorbei, denn er war zwar 1 Zehntel besser als sein Gegner, aber das lag noch innerhalb eines Unentschieden laut Reglement. Als Fazit bleibt ein starker Auftakt mit Verbesserungspotenzial in den nächsten Begegnungen.

Für die TG Hanauerland turnten: Tim Hauser (TV Bodersweier), Gastturner Julien Saleur, Mario Ostwald (TuS Marlen), Dennis Betsche, Philipp Fritz, Stephan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim). Als Heimkampfrichter war Walter Müll im Einsatz.

 

Zu Bild:

Matthias Reiß bei seinem Doppelsalto rückwärts am Boden. Er musste nach dem Ausfall von Florian Wissert 5 mal an die Geräte und erturnte sich 13 Scorepunkte.

Zum Seitenanfang

DTL Saison in der 3. Bundesliga startet

Saisonauftakt für TG Hanauerland

Nach dem Erreichen des Aufstiegsfinales 2017 mit dem 2. Platz sind die Erwartungen der Fans in diesem Jahr erwartungsgemäß groß. Dennoch geben die Verantwortlichen als Minimalziel nur einen guten Mittelfeldplatz vor, da mit zwei neuen Aufsteigern viel Überraschungspotenzial in die 3. Bundesliga Süd eingezogen ist.

Mit den beiden neuen Teams TSV Unterföhring und MTV Ludwigsburg, die dem USC München den Abstieg beschert haben, kommt starke Konkurrenz auf die TG Hanauerland zu. Mit den bereits bekannten Mannschaften TV Bühl, TSV Monheim II, TSG Backnang und TG Wangen/Eisenharz zeichnet sich sicherlich eine interessante und abwechslungsreiche Ligasaison ab. Nach dem Aufstieg des VfL Kirchheim unter Teck und dem Rückzug des Zweitligaabsteigers SSV Ulm nach Verletzungsmisere würde man meinen, dass die Hanauerländer das Aufstiegsfinale locker erreichen müssten. So die Ausgangsposition in der Theorie. Bleibt also abzuwarten, ob die Hanauerlandriege mit der Rolle des Gejagten zurechtkommt.

Mit von der Partie für die Hanauerlandriege sind die bewährten einheimischen Größen Stephan und Matthias Reiß (TV Scherzheim), Mario Ostwald (TuS Marken), Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim), Philipp Fritz (TV Scherzheim), Sven Urban (TV Rheinbischofsheim), Tim Hauser (TV Bodersweier) und Dennis Betsche (TV Scherzheim). Zusätzlich ist man mit Florian Wissert (TV Bahlingen), Maxime Gentges (Belgien), Julien Saleur (Frankreich) und Elliott Cooper (England) so breit wie noch nie aufgestellt, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

Die TG Hanauerland freut sich auf jeden Fall wieder über zahlreiche Zuschauer, die die Mannschaft mit Ihrer Anwesenheit und Anfeuerung kräftig unterstützen werden, um hochmotiviert an die Geräte gehen zu können. Mit einer vollen Sporthalle in Rheinbischofsheim und dem hautnahen Wettkampfgeschehen, möchte die TG Hanauerland schon jetzt einmal auf die anstehenden Heimwettkämpfe in dieser DTL-Saison hinweisen. Weitere Informationen gibt es unter www.tg-hanauerland.de zu finden.

Am nächsten Samstag muß die TG auswärts gegen den extrem heimstarken TSV Monheim II ran. Das wird zu Beginn der Saison gleich eine harte Nuss, die es zu knacken gilt. Der Trainer und Motivator Sven Urban sieht das so: „Wir haben die letzten Wochen noch einmal gut an den Geräten gearbeitet. Vor allem die Übungsausführung wollten wir nach dem Testwettkampf verbessern. Der erste Wettkampf ist für alle Mannschaften eine erste wichtige Standortbestimmung. Dass wir dabei gleich auswärts bei den starken Monheimern ran müssen, hilft vielleicht sofort die Konzentration auf das Maximum zu bringen. Mit Florian Wissert haben wir deutlich mehr Optionen an den Geräten, weshalb der Geräteeinsatz wohl erst beim Einturnen festgelegt wird.“ Nach den gezeigten Leistungen der letzten beiden Jahre kommt es mit Sicherheit zu einem Spitzenduell, was an Spannung kaum zu überbieten sein wird. Bleibt also abzuwarten, wer den besseren Saisonstart erwischt.

 

Bild vom Aufstiegsfinale 2017:

Hintere Reihe v.l.n.r.

Tim Hauser, Matthias Reiß, Lukas Hauser, Dennis Betsche, Stephan Reiß, Oleksii Koltakov, Sven Urban, Francesco Broccolo

Vordere Reihe v.l.n.r.

Nicolas Heiland, Mario Ostwald, Tim Meier

 

Zum Seitenanfang

BADISCHE VERBANDSLIGA 2018

Verbandsliga 2018

Zum Seitenanfang

Bundesligareserve steigt in die Landesliga ab

TG Hanauerland II steigt ab

Mit einem respektablen Saisonfinale verabschiedete sich die Bundesligareserve der TG Hanauerland aus der Badischen Verbandsliga bei der abschliessenden Rückrunde in der Kreissporthalle Kehl.

Zu Beginn erwischte die TG II einen schlechten Start am Seitpferd und musste diesem Rückstand während des gesamten Wettkampfes hinterherlaufen. Tim Meier erwischte hier einen rabenschwarzen Tag, nachdem er ein Penalty von 4 Punkten hinnehmen musste, weil ein Element nicht anerkannt wurde. An den Ringen machte sich dann der Einsatz des französischen Gastturners Gael Bartholome mit 13,05 Punkten bezahlt, der die zweithöchste Wertung an diesem Tag erhielt. Obwohl nicht alles nach Plan für die 2. Mannschaft der TG lief, konnte der Gastgeber nach diesem Gerätedurchgang die rote Laterne abgeben. Ab dem Sprung war das Team dann endlich im Wettkampfmodus. Hier erzielten Gael Bartholome und Tim Meier hervorragende Noten mit 11,85 und 11,50 Punkten. Und am Barren wuchsen Lukas Hauser mit 11,20 Punkten, Tim Meier mit 11,35 Punkten, Philipp Fritz mit 11,50 Punkten und Gael Bartholome mit 11,60 Punkten über sich hinaus und schufen das richtige Polster vor dem Reck. Hier zeigte der Straßburger Turner seine Extraklasse mit 11,00 Punkten, obwohl er den Abgang nicht stehen konnte. Aber so konnten sich die Hanauerländer in einem fulminanten letzten Durchgang am Boden doch noch den 3. Platz in der Rückrunde mit 246,50 Punkten sichern. Leider reichte das nach der schwachen Hinrunde nicht aus, um dem Abstieg zu entrinnen. Dennoch hat die TG II ihren Fans eine starke Leistung gezeigt, denn man turnte mehr Punkte als die letzten beiden Mannschaften der Oberliga. Hervorzuheben ist der 3. Platz von Gael Bartholome in der Einzelwertung beim Ligafinale. Unter ihrem Betreuer Heiko Erb gingen Tim Meier (TuS Marlen), Pascal Friedmann und Lukas Hauser (beide TV Bodersweier), Werner Zimmer und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim), Philipp Fritz (TV Scherzheim), Gael Bartholome (Gym SUC Strasbourg) und Noah Fladt (TV Kork) an die Geräte. Als Kampfrichter waren Walter Müll und Fritz Zimpfer im Einsatz.

Mit dem Abstieg geht für die 2. Mannschaft keine Welt unter. Nun ist es an der Zeit, weiteren Nachwuchs aufzubauen und in das Team zu integrieren. Da bietet sich die Landesliga gerade zu an, so der Tenor der Verantwortlichen. Mit Luis Häußler (TuS Marlen) und Isaac Farrenschon (Kehler Turnerschaft) gibt es bereits schon die nächsten beiden Kandidaten. 

 

Bild:

v.l.n.r: Fritz Zimpfer, Sven Urban, Tim Meier, Gael Bartholome, Heiko Erb, Pascal Friedmann, Noah Fladt, Lukas Hauser, Philipp Fritz, Werner Zimmer

 

Ergebnis Ligafinale

1. KR Karlsruhe           268,20
2. TV Sexau           254,20
3. TG Hanauerland II           246,50
4. PTSV Jahn Freiburg           243,85
5. WKG Sasbach/Renchtal           242,25

 

Abschlusstabelle Verbandsliga 2018

1. KR Karlsruhe   70       12
2. WKG Sasbach/Renchtal   31,5         6
3. TV Sexau   29         5
4. PTSV Jahn Freiburg   24,5         5
5. TG Hanauerland II   25         2

 

Siegerliste

/cms/iwebs/download.aspx?id=110326

Zum Seitenanfang

Vorfreude auf das Ligafinale

TG Hanauerland ist stolzer Ausrichter

Die Vorfreude und die Anspannung auf das große badische Turnevent am Wochenende wächst von Tag zu Tag. Die zahlreichen Helfer haben ihre Arbeit begonnen, um nichts dem Zufall zu überlassen. Kommen Sie nach Kehl und unterstützen Sie unsere 2. Mannschaft.

Zum Seitenanfang

Zusätzlicher Sponsor für das Ligafinale

Zum Seitenanfang

Badenliga Finale

Zum Seitenanfang

Vorbericht Ligafinale

Badisches Turnligafinale

Am Samstag, den 24. März, findet die gemeinsame Rückrunde im Rahmen des BTB-Ligafinales in der Kreissporthalle Kehl. Die TG Hanauerland ist Ausrichter dieses großen Turn-Events, bei dem 29 Mannschaften aus ganz Baden in drei Ligen gegeneinander antreten werden.

Die Ergebnisse der Vorrundenbegegnungen lassen spannende Entscheidungen um Auf- und Abstieg in der Kreissporthalle erwarten. In der Oberliga ist nach der Hinrunde zwischen der SG Kirchheim und der TG Hegau-Bodensee noch alles offen. Die WKG Wilferdingen/Nöttingen scheint als Absteiger in die Verbandsliga festzustehen. Am vermeintlichen Aufsteiger KR Karlsruhe dürfte kein Weg vorbei führen. Auch die TG Hanauerland II scheint als Absteiger in die Landesliga festzustehen. Nach dem vorzeitigen Rückzug der SG Kirchheim II, haben die TG Kraichgau aus der Nordstaffel und die WKG Griesheim/Schiltach aus der Südstaffel beste Chancen auf den Aufstieg in die Verbandsliga. Die vermeintlichen Landesliga-Absteiger TV Bretten und WKG Schwarzwald-Baar werden sehr wahrscheinlich den favorisierten Bezirksliga-Spitzenreitern TSV Grötzingen II und TV Furtwangen Platz machen. Die Wettkämpfe beginnen mit der Bezirksliga um 10.00 Uhr, das Finale der Landesliga beginnt um 13.30 Uhr. Die Verbands- und Oberligateams gehen dann um 18.00 Uhr an die Geräte.

Wie ist es um die Gastgeber der TG Hanauerland II bestellt? Im Grunde steht die Mannschaft nach der Hinrunde ohne Siegpunkte vor dem Abstieg. Dennoch hat die Bundesligareserve bei ihrem letzten Heimwettkampf ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Mit dieser Leistungssteigerung hat das Team die theoretische Möglichkeit, das Unmögliche Möglich zu machen. Mit einem Sieg gegen den TV Sexau und den PTSV Jahn Freiburg könnte die TG-Riege mit den Sexauern gleichziehen. Am Ende würden die Gerätepunkte über den Abstieg entscheiden. Hier müssten die Ortenauer dann mindestens 5 Geräte gegen Sexau gewinnen. Kein leichtes Unterfangen, aber theoretisch möglich, wenn die Mannschaft vollständig und vor allem mit ihren Routiniers an die Geräte geht. Als leichter Vorteil in diesem Wettkampf könnte vielleicht das Heimrecht sein. Also Spannung pur und Hoffen auf ein kleines Wunder beim diesjährigen Ligafinale 2018.

 

Bild: Der Routinier Philipp Fritz wird das Zünglein an der Waage sein, wenn es um die fast aussichtlose Aufholjagd geht (Aus Insiderkreisen hört man, dass diese Woche das Recktraining im Vordergrund stand!)

Zum Seitenanfang

Bericht TG Hanauerland II gegen PTSV Jahn Freiburg

TG Hanauerland II glücklos

In einer sehr dramatischen Begegnung verliert die Bundesligareserve ihren Heimwettkampf in der Badischen Verbandsliga gegen den PTSV Jahn Freiburg mit 252,85 : 253,05 Punkten.

In diesem allem entscheidenden Wettkampf konnte Betreuer Heiko Erb fast auf den vollständigen Kader der 2. Mannschaft zurückgreifen. Nur Werner Zimmer (TV Rheinbischofsheim) musste sich aus privaten Gründen abmelden. Das das Team am Ende dennoch mit leeren Händen da stand, läßt sich schlicht und ergreifend an einer indiskutablen Leistung am Reck, die nicht verbandsliga-tauglich war, festmachen. So zeigt die Vorrundentabelle eindrucksvoll, dass der Abstieg eigentlich unvermeidbar ist:

1. KR Karlsruhe 8:0 48:00
2. WKG Sasbach/Renchtal 6:2 24:24
3. PTSV Jahn Freiburg 4:4 18:30
4. TV Sexau 2:6 18:30
5. TG Hanauerland II 0:8 12:36

 

Mit einem guten, konzentrierten Wettkampf über die ersten 5 Geräte hinweg, erkämpften sich die Ortenauer Zehntel um Zehntel, Punkt um Punkt einen komfortablen Vorsprung bis zum Reck mit 6,05 Punkten. Doch mit dem Verlassen des Cheftrainers Sven Urban von der Wettkampfbühne (musste sich wegen einem wichtigen privaten Termin früher loseisen), nahm das Unglück seinen Lauf. Sicher hatte man ohne Streichwertung auf ein kalkuliertes Risiko gesetzt, dass aber 3 von 4 Turner ihre Übung verturnten, war sicher nicht so geplant. Eliott Emptaz zeigte am Boden mit 11,75 Punkten, an den Ringen mit 11,55 Punkten, am Sprung mit 11,80 Punkten, am Barren mit der Tageshöchstnote von 12,55 Punkten und am Reck mit 11,40 Punkten eine herausragende Leistung. Lukas Hauser überzeugte am Boden mit 11,50 Punkten und am Barren mit 11,00 Punkten. Mit 11,60 Punkten am Seitpferd, 11,00 Punkten am Sprung und 11,35 Punkten am Barren meldete sich Philipp Fritz eindrucksvoll zurück. Zu erwähnen sind natürlich auch die 11,20 Wertung am Seitpferd, die 11,55 Wertung am Sprung und die 11,40 Wertung am Barren von Tim Meier.   

Das es am Ende dann nur 2 Zehntel waren, die diese Begegnung entschieden haben, macht diese Niederlage umso ärgerlicher. Sicher könnte man diesen Sachverhalt an den Kampfrichtern festmachen, aber am Ende müssen sich die Turner selbst an die Nase fassen. So eine Erfahrung sollte stark machen und im folgenden Trainingsjahr Motivation freisetzen, am Reck nicht wieder eine solche Schlappe einstecken zu müssen.     

Für die TG II gingen Sven Urban (TV Rheinbischofsheim), Philipp Fritz (TV Scherzheim), Tim Meier (TuS Marlen), Noah Fladt (TV Kork), Lukas Hauser und Pascal Friedmann (TV Bodersweier) sowie Gastturner Eliott Emptaz (Gym SUC Strasbourg) an die Geräte. In der inoffiziellen Einzelwertung belegten Eliott Emptaz und Tim Meier die Plätze 1. und 2. Als Kampfrichter waren Walter Müll und Fritz Zimpfer im Einsatz.

 

v.l.n.r. vorne: Werner Zimmer (TV Rheinbischofsheim), Julian Jockers (TV Kork), Lukas Hauser (TV Bodersweier), Noah Fladt (TV Kork), Pascal Friedmann (TV Bodersweier), Betreuer Heiko Erb

v.l.n.r. hinten: Dennis Betsche (TV Scherzheim), Tim Meier (TuS Marlen), Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim)

 

Zum Seitenanfang

Vorbericht letzter Heimwettkampf

Letzte Chance für TG Hanauerland II

Am Samstag, den 17. März, findet der letzte Wettkampf in der Badischen Verbandsliga für die TG Hanauerland II zu Hause in Rheinbischofsheim statt. Zu Gast ist der PTSV Jahn Freiburg.

Mit dem Rücken zur Wand möchten die Hanauerländer gerne ihre letzte Chance zum Klassenerhalt in der Verbandsliga nutzen. Bleibt abzuwarten, ob diese Zielsetzung überhaupt realistisch ist gegen die Breisgauer, die letztes Jahr aus der Oberliga abgestiegen sind. Die Moral der Bundesligareserve ist auf jeden Fall ungebrochen und mit aller Kraft wird sich das Team um Betreuer Heiko Erb gegen den Abstieg zur Wehr setzen. Mit Unterstützung der beiden Routiniers Sven Urban (TV Rheinbischofsheim) und Philipp Fritz (TV Scherzheim) sowie einem französischen Gastturner erhoffen sich die Ortenauer auch das Quentchen Glück, um als Sieger aus dieser Begegnung hervorzugehen. Als leichter Vorteil in diesem Wettkampf könnte vielleicht das Heimrecht sein. „Mal schauen, was noch geht!“, so der Betreuer Heiko Erb vor dem alles entscheidenden Wettkampf: „Es muss immer erst geturnt werden, bevor man voreilige Schlüsse ziehen sollte.“ Mit einem Sieg würde sich die Ortenauriege ihre Chancen bis zum Ligafinale in Kehl erhalten.

Die TG Hanauerland möchte ihren Heimvorteil optimal nutzen und hofft auf zahlreiche Zuschauer und Turnfans, die die 2. Mannschaft zu einem Erfolg puschen. Dem Publikum werden  überzeugende und hoffentlich erfolgreiche Leistungen geboten. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr.

 

 

Pascal Friedmann (TV Bodersweier) eines der größten Nachwuchstalente der TG Hanauerland

Zum Seitenanfang

Niederlage in Sexau

Erneute Niederlage für TG Hanauerland II

Mit der dritten Niederlage in der dritten Begegnung ging die 2. Mannschaft der TG Hanauerland in der Badischen Verbandsliga wiederum leer aus. Mit 221,95 : 259,30 Punkten waren die Ortenauer auswärts in Sexau chancenlos.

Wie erwartet musste die personell dezimierte TG-Riege die nächste Niederlage einstecken. Ohne die Unterstützung der französischen Gastturner und des Routiniers Philipp Fritz war es der Bundesligareserve leider nicht möglich den Wettkampf ausgeglichener zu gestalten und den ein oder anderen Gerätepunkt im Abstiegskampf zu sammeln. Dennoch präsentierte sich das Team der TG Hanauerland mit einer ansteigenden Formkurve. Hervorzuheben sind die guten Übungen von Pascal Friedmann am Boden mit 11,55 Punkten, von Tim Meier am Sprung mit 11,50 Punkten und am Barren mit 11,45 Punkten sowie Lukas Hauser am Boden 11,35 Punkten und am Barren 11,15 Punkten. Damit ist der Klassenerhalt in weite Ferne gerückt, wie der aktuelle Tabellenstand zeigt:

1. WKG Sasbach/Renchtal 6:0 24:12
2. KR Karlsruhe 4:0 24:00
3. TV Sexau 2:2 14:22
4. PTSV Jahn Freiburg 0:4 8:16
5. TG Hanauerland II 0:6 2:34

 

In der inoffiziellen Einzelwertung belegten Tim Meier und Pascal Friedmann die Plätze 2 und 3. Für die TG Hanauerland II gingen Lukas Hauser und Pascal Friedmann (beide TV Bodersweier), Werner Zimmer und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim) sowie Noah Fladt (TV Kork) an die Geräte. Als Kampfrichter waren Jürgen Hauser und Walter Müll im Einsatz. Das Team wurde von Heiko Erb betreut.

 

 

 

Sven Urban (TV Rheinbischofsheim) bei seinem 1. Einsatz in der Verbandsliga nach seiner Schulter-OP

Zum Seitenanfang

Bericht TG Hanauerland II gegen WKG Sasbach/Renchtal

TG Hanauerland II verliert Derby

Nach der Auftaktniederlage zog die Trainingsgemeinschaft Hanauerland auch zu Hause gegen die WKG Sasbach/Renchtal in der Badischen Verbandsliga mit 233,00 : 239,90 Punkten den Kürzeren.

Leider fehlten mit Sven Urban und Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim) sowie Philipp Fritz (TV Scherzheim) immer noch wichtige Leistungsträger, um die Heimmannschaft entscheidend stärken zu können. Dennoch zeigten Lukas Hauser und Pascal Friedmann (TV Bodersweier), Werner Zimmer (TV Rheinbischofsheim), Tim Meier (TuS Marlen), Noah Fladt (TV Kork) sowie Gastturner Eliott Emptaz (Gym SUC Strasbourg) eine weitere Leistungssteigerung. Immerhin ging der Boden deutlich an die Gastgeber. Mit seinem Debüt im Dress der TG erturnte sich der französische Nachwuchsturner Eliott Emptaz mit 65,50 Punkten den 1. Platz in der inoffiziellen Einzelwertung.

Damit scheint der Klassenerhalt in Weite ferne gerückt zu sein. Denn der nächste Wettkampf am kommenden Wochenende findet in Sexau statt und wird eine enorm schwere Hürde, wenn sich die Personalsituation nicht entscheidend verbessern sollte.

 

Lukas Hauser (TV Bodersweier) ist einer der beständigsten Sechskämpfer dieses Teams mit einer großen Zukunft

Zum Seitenanfang

Vorbericht Ortenauderby

Ortenauderby für TG Hanauerland

Am Samstag, den 24. Februar, findet der erste Heimwettkampf in der Badischen Verbandsliga für die TG Hanauerland II vor heimischer Kulisse in Rheinbischofsheim statt. Zu Gast ist der Aufsteiger WKG Sasbach/Renchtal.

Trotz der klaren Niederlage am letzten Wochenende in der BTL gegen Karlsruhe, hat die Mannschaft die ungebrochene Moral, diese Saison zumindest auf einem Nichtabstiegsplatz abzuschliessen. Mit den bisher fehlenden Leistungsträgern soll es im Ortenauderby zu einem Heimsieg reichen, so die Zielsetzung des Trainers Sven Urban. Die Bundesligareserve der TG rechnet sich natürlich eine realistische Chance aus, diesen Wettkampf gegen den Lokalrivalen zu gewinnen. Dazu muss sich die Mannschaft nochmal etwas steigern und vor allem eine fehlerfreie Vorstellung abliefern. Ein Vorteil in diesem Wettkampf könnte vielleicht das Heimrecht sein. „Aber unterschätzen dürfen wir den Aufsteiger auf keinen Fall!“, warnt der Betreuer Heiko Erb vor der wichtigen Begegnung: „Es wird eine spannende Begegnung auf Augenhöhe!“ Mit einem Sieg könnte die 2. Mannschaft der TG einen großen Schritt aus dem Tabellenkeller zu machen und wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.

Die TG Hanauerland möchte ihren Heimvorteil optimal nutzen und hofft auf zahlreiche Zuschauer und Turnfans, die die 2. Mannschaft zu einem Erfolg puschen. Dem Publikum werden überzeugende und hoffentlich erfolgreiche Leistungen geboten. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr.

 

Tim Meier (TuS Marlen) wird auf jeden Fall beim Heimwettkampf wieder mit von der Partie sein

Zum Seitenanfang

Klare Niederlage in Karlruhe

Auftaktniederlage für TG Hanauerland II

Zum Saisonstart in der Badischen Verbandsliga verlor die Trainingsgemeinschaft Hanauerland auswärts bei der KR Karlsruhe.

Wie erwartet musste die TG-Riege eine deutliche Klatsche einstecken. Mit vier fehlenden Leistungsträger war die mehr als ersatzgeschwächte Mannschaft nicht in der Lage an allen sechs Geräten vollständig anzutreten. Mit 0:12 Gerätepunkten gingen die Hanauerländer komplett leer aus. Für die auflaufenden Turner Lukas Hauser und Pascal Friedmann (TV Bodersweier), Werner Zimmer (TV Rheinbischofsheim) und Noah Fladt (TV Kork) war es dennoch eine gute Generalprobe für den nächsten Wettkampf zu Hause. Mit der WKG Sasbach/Renchtal kommt es gleich zu Saisonbeginn zu einem sehr interessanten Ortenauderby. Und hier möchte das Team um Betreuer Heiko Erb möglichst vollständig antreten und zeigen, dass man zurecht in der Verbandsliga unterwegs ist. Die Bundesligareserve erhofft sich viel Zuspruch seiner treuen Fans, um dem Team moralische Unterstützung in Richtung Klassenerhalt zu geben.

 

v.l.n.r. vorne: Werner Zimmer (TV Rheinbischofsheim), Julian Jockers (TV Kork), Lukas Hauser (TV Bodersweier), Noah Fladt (TV Kork), Pascal Friedmann (TV Bodersweier), Betreuer Heiko Erb

v.l.n.r. hinten: Dennis Betsche (TV Scherzheim), Tim Meier (TuS Marlen), Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim)

Zum Seitenanfang

Vorbericht Verbandsligasaison

TG Hanauerland II in Verbandsliga

Nach dem glücklichen Klassenerhalt am grünen Tisch im letzten Jahr geht es für die Bundesligareserve der TG Hanauerland II in der Badischen Turnliga wieder vorrangig darum, den Klassenerhalt mit vereinten Kräften zu sichern.

Nachdem nun auch noch Dennis Betsche (TV Scherzheim) in die 1. Mannschaft aufgerückt ist, müssen die jüngeren Turner Noah Fladt (TV Kork), Pascal Friedmann und Lukas Hauser (beide TV Bodersweier) noch mehr Verantwortung übernehmen. Zu den bereits etablierten Stammkräften des Badenligateams der TG mit Tim Meier (TuS Marlen), Werner Zimmer und Valentin Laucher (beide TV Rheinbischofsheim) gesellen sich die erfahrenen Turner Philipp Fritz (TV Scherzheim) sowie Sven Urban (TV Rheinbischofsheim), die sich aus der Bundesliga zurückgezogen haben und den Aderlass etwas kompensieren sollen. Nachdem die Badenliga jetzt auch nach dem Vorbild der DTL einem Ausländer das Startrecht ermöglicht, macht sich die Kooperation mit der Gym SUC Strasbourg positiv bemerkbar. Mit Gael Bartholomae und Eliott Emptaz müsste sich die Personalsituation während der Wettkampfsaison eigentlich etwas entspannen. Heiko Erb wird die Mannschaft auch dieses Jahr betreuen. Als Kampfrichter stehen Benjamin Faulhaber, Jürgen Hauser, Walter Müll und Fritz Zimpfer zur Verfügung.
 

In der Verbandsliga warten die Vereine der KR Karlsruhe, WKG Sasbach/Renchtal, SG Kirchheim II, PTSV Jahn Freiburg und des TV Sexau auf die Hanauerländer. Die Verantwortlichen erhoffen sich in dieser Saison den Ligaverbleib zu realsieren, zumal die gemeinsame Rückrunde zu Hause in der Kreissporthalle Kehl stattfindet. Am kommenden Samstag, den 17. Februar 2018, reist die Bundesligareserve nach Karlsruhe, um sich mit dem Aufsteiger KR Karlsruhe zu messen. Die aktuellen Ligatermine finden Sie auf der Homepage www.tg-hanauerland.de.

 

Bild vom Ligafinale 2017:

Von links nach rechts: Dennis Betsche (TV Scherzheim), Julian Jockers (TV Kork), Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim), Lukas Hauser (TV Bodersweier), Werner Zimmer (TV Rheinbischofsheim), Tim Meier (TuS Marlen) und Pascal Friedmann (TV Bodersweier)

Zum Seitenanfang

Badenligatermine 2018

KR Karlsruhe – TG Hanauerland

Samstag, 17.02.2018 – 17:00 Uhr - Walzbachhalle Weingarten

TG Hanauerland – WKG Sasbach/Renchtal

Samstag, 24.02.2018 – 16:00 Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim

TV Sexau I – TG Hanauerland

Samstag, 03.03.2018 – 16:00 Uhr Schulturnhalle Sexau

TG Hanauerland – SG Kirchheim II

Samstag, 10.03.2018 – 16:00 Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim

TG Hanauerland – PTSV Jahn Freiburg

Samstag, 17.03.2018 – 16:00 Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim

Ligafinale Verbandsliga

Samstag, 24.03.2018 – Kreissporthalle Kehl

 

Achtung: SG Kirchheim II hat die Mannschaft zurückgezogen. Der Heimwettkampf entfällt!

Zum Seitenanfang

3. BUNDESLIGA SÜD 2017

Zum Seitenanfang

Aufstiegsfinale in Schwäbisch-Gmünd

TG Hanauerland ohne Fortune

Mit einer deutlichen Niederlage beim Aufstiegsfinale in Schwäbisch Gmünd gegen Eintracht Frankfurt fuhr die Ortenauriege mit leeren Händen aber um eine Erfahrung reicher nach Hause. Bei der 10:74 Scorepunktniederlage war man den Hessen an allen Geräten deutlich unterlegen.

Mit diesem Wettkampfverlauf haben die Hanauerländer im Vorfeld schon gerechnet, deshalb konzentrierte sich das Team um Betreuer Sven Urban und Fancesco Broccolo darauf, möglichst fehlerfreie Übungen zu präsentieren. Insgeheim spekulierte die Mannschaft auf den dritten Aufstiegsplatz für den punktbesten Verlierer. So entwickelte sich neben dem direkten Duell gegen Frankfurt ein spannender Wettkampf, der die mitgereisten Fans mitfiebern ließ. Die TG-Riege erwischte einen recht guten Start am Boden und setzte sich knapp 3 Punkte vor die Konkurrenten Kirchheim und Großen-Linden. Leider setzte Oleksii Koltakov seinen Doppelsalto vorwärts auf den Boden. Dafür gelang Dennis Betsche, Matthias Reiß und Nicolas Heiland ein fehlerfreier Auftritt. Dennis Betsche zeigte zum ersten Mal einen Doppelsalto rückwärts und Nicolas Heiland holte sich sogar 3 Scorepunkte mit seiner Präsentation. Am Seitpferd bestätigte die TG ihre Stärke und machte keine Fehler, obwohl mehr Schwierigkeiten auf dem Programm standen. Matthias Reiß integrierte eine zusätzliche ganze Spindel in seine Übung und Nicolas Heiland gelang zum ersten Mal ein Abgang über den Handstand mit ganzer Drehung. So führten die Hanauerländer nach zwei Durchgängen weiter vor ihren Mitstreitern, wenn auch nur noch mit 1,65 Punkten. An den Ringen, dem schwächsten Gerät der TG Hanauerland, musste man dann etwas Federn lassen und fiel 1,55 Punkte hinter den Drittplatzierten TV Großen-Linden zurück. Dabei hatte die Ortenauriege eine Schrecksekunde zu überstehen, als Oleksii Koltakov’s Riemchen vor dem Abgang gerissen ist und er fast abgestürzt wäre. Nach kurzer Verschnaufspause musste er die komplette Übung noch einmal wiederholen, um seine Mannschaft nicht noch weiter in Rückstand geraten zu lassen. Am Sprung gelang es dem Team aus dem Hanauerland dann wieder etwas heranzukommen, so daß man nach dem 4. Durchgang nur noch 0,45 Punkte Rückstand hatte. Mit etwas mehr Risiko am Pferdsprung wäre eine bessere Platzierung möglich gewesen. Am Barren und am Reck verlor die Hanauerland-Riege dann leider mehr und mehr den Anschluß zu den anderen Aufstiegsaspiranten, weil Tim Hauser bei seinen Abgängen an beiden Geräten das Pech hatte, zu stürzen. Dazu kam ein verunglücktes Flugelement von Oleksii Koltakov am Reck, was am Ende dann zu über 5 Punkten Rückstand führte. Hier das Endergebnis vom Aufstiegsfinale zur 2. Bundesliga:

1. Eintracht Frankfurt 295,50
2. TV Großen-Linden 280,95
3. VfL Kirchheim unter Teck 278,70
4. TG Hanauerland 273,25

 

Da auch Kirchheim sein Duell am letzten Gerät gegen Großen-Linden in den Sand setzte, waren beide hessische Vertreter direkt qualifiziert. Der Lucky-Looser war am Ende dann doch noch Kirchheim. Dennoch hat sich die TG Hanauerland achtbar aus der Affäre gezogen und den Wettkampf 4 Durchgänge lang offen gehalten. Im Vergleich zum Heimwettkampf gegen Kirchheim konnte man die Differenz sogar halbieren, was die Leistungssteigerung verdeutlicht, aber dennoch nicht ausreichend war. Der Verein und vor allem die Mannschaft können aber trotzdem sehr stolz sein, was in dieser Saison geleistet und erreicht wurde. Mit dem Aufstiegsfinale geht nun endlich eine verdammt lange Liga-Saison zu Ende und die Turner können sich über den Jahreswechsel erholen. Mitnehmen wird einer jeder, welche Schwierigkeiten geturnt werden müssen, um in der 2. Liga bestehen zu können.

Für die TG Hanauerland turnten:

Tim Hauser (TV Bodersweier), Gastturner Oleksii Koltakov, Mario Ostwald (TuS Marlen), Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim), Dennis Betsche, Stephan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim). Als Heimkampfrichter war Fritz Zimpfer im Einsatz.

 

 

Bild:

Hintere Reihe v.l.n.r. Tim Hauser, Matthias Reiß, Lukas Hauser, Dennis Betsche, Stephan Reiß, Oleksii Koltakov, Sven Urban, Francesco Broccolo

Vordere Reihe v.l.n.r. Nicolas Heiland, Mario Ostwald, Tim Meier

Zum Seitenanfang

Vorbericht zum Aufstiegsfinale

TG Hanauerland beim Aufstiegsfinale

Am Samstag, den 9. Dezember, findet das Aufstiegsfinale der DTL in Schwäbisch Gmünd statt. In diesem Jahr wird die TG Hanauerland als Zweitplatzierter der 3. Bundesliga Süd um den Aufstieg in die 2. Bundesliga turnen. Morgens findet die Relegation zur 3. Liga statt, bei der die Hanauerländer 2013 ihre Chance zum Aufstieg, allerdings erst im Nachrückverfahren, nutzen konnten. Dass die noch junge Mannschaft in 2017 im 2. Durchgang an den Start gehen würde, ist an sich schon eine faustdicke Überraschung und ein noch nie dagewesener Erfolg in der Vereinshistorie. Um 14.00 Uhr turnen die jeweils Erstplatzierten der Nord- und Südstaffel über Kreuz gegen die Zweitplatzierten. Damit kommt es in Schwäbisch Gmünd zu den Duellen VfL Kirchheim unter Teck gegen TV Großen-Lingen und Eintracht Frankfurt gegen TG Hanauerland. Die beiden Gewinner werden direkt in die 2. Bundesliga aufsteigen. Äußerst spannend wird am Ende auch die Chance sein, als Punktbester im Vergleich der beiden Verlierer den zusätzlich freigewordenen Platz des TV Herbolzheim einnehmen zu können. Die TG Hanauerland macht sich jedoch keine Illusionen, was einen möglichen Aufstieg angeht. Bärenstark werden die Gegner sein, was der Wettkampf gegen den Ligakonkurrenten Kirchheim deutlich gemacht hat. Die Turner können befreit getreu dem Motto „Nichts muss, alles kann!“ an die Geräte gehen. Es kann also keine echte Niederlage geben, sondern es werden mit Sicherheit viele neue Erfahrungen gesammelt. Die Ortenauriege wird mit einem Fanbus im Schwabenland anreisen und sich noch einmal mit einer guten Leistung beim Aufstiegsfinale in die verdiente Ruhepause verabschieden. Im 3. Durchgang um 18.00 Uhr wird der Aufstieg zur 1. Bundesliga zwischen dem Gastgeber TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau und dem Stadt-Turnverein Singen ausgeturnt.

 

Freudentanz nach Sieg

Zum Seitenanfang

TG Hanauerland verliert zu Hause gegen Kirchheim

TG Hanauerland chancenlos

Vor ausverkaufter Kulisse mit über 350 Zuschauern musste sich die TG Hanauerland zu Hause klar dem VfL Kirchheim unter Keck mit 22:52 Punkten geschlagen geben.

Nach bisher recht positiver Auftritte in den vergangenen Begegnungen begannen die Hausherren zu nervös am Boden und mussten gleich zwei Stürze hinnehmen, was eigentlich so nicht eingeplant war. Wahrscheinlich haben sich die Turner zu stark unter Erfolgsdruck gesetzt und mussten eine hohe 4:11 Niederlage kassieren, obwohl Oleksii Koltakov mit seinem Doppelsalto vorwärts gehockt für eine faustdicke Überraschung sorgte. Mit mehr Risiko am Seitpferd versuchte die TG-Riege diesen Tiefschlag zu kompensieren, kam aber über ein 6:6 Unentschieden nicht hinaus. Jetzt saß der Schock so tief, dass sich an den Ringen weitere unnötige Leichtsinnsfehler einschlichen. Kontraproduktiv wirkten sich leider auch die großzügige Anerkennung aller Schwierigkeiten der Gäste aus, ohne daß das in den Abzügen Berücksichtigung fand. Dennoch mussten die Hanauerländer neidlos anerkennen, daß man dem Gegner an den Ringen und am Sprung nicht gewachsen war. Erst am Barren und am Reck konnte man den Kirchheimern etwas Paroli bieten, ohne jedoch einen Gerätepunkt erobern zu können. Tim Hauser konnte mit einem Doppelsalto gehockt rückwärts am Barren auf sich aufmerksam machen. Am Reck wurde das eingegangene Risiko leider auch nicht mehr belohnt. Zum Saisonabschluß Platz 2 in der 3. Bundesliga Süd nach einer sehr erfolgreichen Ligarunde und Teilnehmer am Aufstiegsfinale zur 2. Bundesliga in Schwäbisch-Gmünd am 9. Dezember sind der Lohn der vielen Trainingseinheiten und der Arbeit der Verantwortlichen im Hintergrund. Dank den Physiotherapeuthen, den Kampfrichtern, dem Trainer Sven Urban, dem Taktikteam Stephan Reiß und Francesco Broccolo im Hintergrund, der Wettkampfleitung um Werner Zimmer, Steffen Litsch und Jürgen Hauser, den Helfern beim Geräteauf- und abbau und vor allem den vielen Fans, die die Heimwettkämpfe zu unvergessenen Turnevents werden ließen.

 

 

Saisonfinale

 

Abschlusstabelle 3. Bundesliga Süd:

1. VfL Kirchheim unter Teck 14:0 69:15
2. TG Hanauerland 12:2 57:27
3 TSV Monheim II 9:5 52:32
4. TV Bühl 7:7 45:39
5. TSV Grötzingen/Karlsruhe 5:9 36:48
6. TG Wangen-Eisenharz 5:9 25:59
7. TSG Backnang 2:12 27:57
8. USC München 2:12 25:59
    Zum Seitenanfang

    Spitzenduell in Rheinbischofsheim

    TG Hanauerland im Spitzenduell

    Am Samstag, den 18. November, findet der letzte Heimwettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland in der Sporthalle Rheinbischofsheim statt. Mit dem VfL Kirchheim unter Teck kommt es zum aktuellen Spitzenduell der beiden Erstplatzierten in dieser Saison.

    Nachdem beide Mannschaften verlustpunktfrei bis zum Saisonfinale an der Tabellenspitze stehen, erwarten die Turnfans aus der Region mit dem schwäbischen Top-Club den eindeutigen Titelaspiranten im Hanauerland. Die Favoritenrolle liegt auf jeden Fall auf Seiten der Gäste, wenn man sich die Vergleiche der letzten Jahre ansieht. Auf der anderen Seite braucht sich die Trainingsgemeinschaft Hanauerland nicht zu verstecken. Der mehr als positive Saisonverlauf wurde mit einem ausgeglicheneren Mannschaftsgefüge erreicht, das auch Verletzungssorgen Recht gut kompensiert hat. Aus diesem Grund kann das Team um Turntrainer Sven Urban ganz entspannt in diesen Wettkampf gehen und seinem Publikum eine prima Show bieten: „Wir gehen ganz klar als Außenseiter in diesen Wettkampf mit minimalen Siegchancen. Wir werden uns jedoch sicher nicht kampflos ergeben und den Gästen aus Kirchheim alles abverlangen!“ Damit sind die Weichen eindeutig gestellt. Der VfL Kirchheim unter Teck wird schon seine stärkste Leistung abliefern müssen, um sich im Hanauerland zu behaupten. Die TG Hanauerland möchte dem Favorit so lange wie möglich Paroli bieten und das Leben so schwer wie möglich machen. Und wer weiß, vielleicht erleben die vielen Turnfans eine faustdicke Überraschung.

    Die Begegnung gegen den aktuellen Tabellenführer verspricht in jeden Fall ein echter Hingucker zu werden. Die TG Hanauerland hofft auf ein ausverkauftes Haus, um den Heimvorteil im Hexenkessel „Bische“ optimal für sich nutzen zu können. Der Wettkampf beginnt zum Saisonfinale erst um 18.00 Uhr (Einturnen ab 17.00 Uhr). Die Mannschaft wird jede erdenkliche Unterstützung brauchen, um die sehr starken Schwaben zu schlagen. Kommen Sie und fiebern Sie mit! Für das leibliche Wohl sorgt der TV Rheinbischofsheim in gewohnter Weise. Nach dem Wettkampf steigt eine Saisonabschlussparty, zu der alle Fans mit eingeladen sind.

    Die TG Hanauerland hat sich vor diesem Duell schon zu den Aufstiegswettkämpfen zur 2. Bundesliga am 9. Dez. in Schwäbisch-Gmünd qualifiziert. Wir werden einen Fan-Bus einsetzen, zu dem man sich während des Heimwettkampfes anmelden kann.

     

    Bild:

    v.l.n.r.: Dennis Betsche (TV Scherzheim), Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim), Matthias Reiß (TV Scherzheim), Lukas Hauser (TV Bodersweier), Tim Hauser (TV Bodersweier), Stephan Reiß (TV Scherzheim), Kampfrichter Benjamin Faulhaber, Maxime Gentges (Belgien), Mario Ostwald (TuS Marlen), Sven Urban (TV Rheinbischofsheim)

    Zum Seitenanfang

    Sieg in München

    TG Hanauerland weiter auf Erfolgswelle

    Mit dem 47:23 Sieg gegen den USC München hält der unerwartete Höhenflug der TG Hanauerland in der 3. Bundesliga Süd weiter an. Trotz größerer Personalsorgen in der laufenden Saison hat sich das Team um Trainer Sven Urban überraschend stark behauptet. Mit klaren Gerätesiegen am Boden mit 12:0, am Pauschenpferd mit 11:3, am Pferdsprung mit 8:2 und am Reck mit 10:4 Scorepunkten in München ließen die Ortenauer keinen Zweifel am Auswärtssieg aufkommen. Dennoch machten die Gastgeber den Hanauerländern das Leben nicht gerade leicht, was die Niederlagen an den Ringen und am Barren mit je 3:7 Zählern zeigten. Hervorzuheben sind die Übungen von Oleksii Koltakov mit 12,25 Punkten und von Nicolas Heiland mit 11,05 Punkten am Boden. Am Seitpferd glänzten Oleksii Koltakov mit 11,55 Punkten, Nicolas Heiland mit 11,05 Punkten und Stephan Reiß mit 11,00 Punkten. An den Ringen konnte nur Oleksii Koltakov Scorepunkte sammeln mit 11,00 Punkten. Am Sprung zündete die TG-Riege eine Rakete mit den blitzsauberen Vorträgen von Stephan Reiß (12,15 Punkte), Tim Hauser (12,25 Punkte), Nicolas Heiland (12,65 Punkte) und Oleksii Koltakov (13,30 Punkte). Mit der eindeutigen Führung nach 4 Durchgängen ließ die Konzentration am Barren leider nach und es schlichen sich einige Leichtsinnsfehler ein. Tim Hauser erturnte sich 11,30 Punkte, Oleksii Koltakov 11,70 Punkte und Nicolas Heiland 11,85 Punkte an diesem Gerät. Am Königsgerät setzte der ukrainische Gastturner mit 12,95 Punkten ein Ausrufezeichen und gewann die Top-Scorer Einzelwertung in diesem Wettkampf mit 22 Scorepunkten.

     

    Oleksii Koltakov am Barren

    Zum Seitenanfang

    Auswärts in der bayrischen Landeshauptstadt

    TG Hanauerland muss auswärts an die Geräte

    Am Samstag, den 11. November, sind die Hanauerland-Turner in der 3. Bundesliga Süd in der bayrischen Landeshauptstadt München am Start.

    Die Ortenauriege reist als klarer Favorit zum USC München, wenn man die aktuelle Tabellensituation betrachtet. Dennoch werden die Bayern alles versuchen, der drohenden Relegation um den Klassenerhalt zu entgehen und den Hanauerländern das Leben so schwer als möglich zu machen. Der Trainer und Motivator Sven Urban meint: „Das wettkampffreie Wochenende hat meinen Turnern richtig gut getan. Die Trainingseinheiten waren sehr effektiv, und wir fahren mit voller Konzentration nach München. Wir wollen einen Wettkampf ohne Fehler abliefern. Wir werden München keinesfalls unterschätzen!“ Bleibt also zu hoffen, dass sich die TG-Riege für den bisherigen erfolgreichen Saisonverlauf selbst belohnen wird.

     

    Dennis Betsche am Boden

    Zum Seitenanfang

    Heimsieg gegen Backnang

    TG Hanauerland siegt erneut.

    Vor ausverkaufter Kulisse mit fast 300 Zuschauern gewann die TG Hanauerland ihren zweiten Heimwettkampf gegen die TSG Backnang mit 37:20 Punkten.Mit diesem Sieg bleibt die TG weiter verlustpunktfrei und festigt TabelleNachnplatz Nr. 2. Nach nervösem Start am Boden mit einer 5:6 Niederlage, rappelten sich die Hanauerländer am Seitpferd auf und kamen mit 14:12 Scorepunkten wieder zurück ins Wettkampfgeschehen. An den Ringen gelang dem Gastgeber eine tadellose Leistung mit einem 8:1 Gerätesieg. So baute die Ortenauriege zur Halbzeit ihre Führung auf 22:13 Zähler aus. Das Publikum motivierte die Mannschaft um Trainer Sven Urban enorm und der Zwischenstand brachte viel Ruhe in die weiteren Auftritte der heimischen Turner. So setzten die Taktiker der TG die Duellanten sehr besonnen am Sprung ein, was zu einem 5:1 Sieg führte, obwohl sich beide Mannschaften in der Schwierigkeit nicht viel schenkten. Auch das 4:4 Unentschieden am Barren zeigte, wie ausgeglichen und hochklassig die Teams turnten. Der 31:18 Punktvorsprung vor dem Reck bedeutete jedoch schon eine Vorentscheidung, die sich die Hanauerländer auch nicht mehr nehmen liessen. Mit technisch sauberen Übungen gewannen die Gastgeber das Königsgerät mit 6:2 und begeisterten die vielen Fans in der Sporthalle Rheinbischofsheim, die sich zu wahren Begeisterungsstürmen hinreissen liessen. Oleksii Koltakov (21 Scorepunkte), Nicolas Heiland (6 Scorepunkte), Matthias Reiß (4 Scorepunkte), Mario Ostwald (4 Scorepunkte) und Stephan Reiß (2 Scorepunkte) sorgten für die notwendigen Duellsiege, die zu diesem Erfolg zu Hause führten.

     

     

     

    Mario Ostwald am Reck


       
    Zum Seitenanfang

    TG empfängt die Gäste aus Schwaben

    Heimwettkampf für TG Hanauerland

    Am Samstag, den 28. Oktober, findet der nächste Heimwettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Zu Gast in Rheinbischofsheim ist der schwäbische Vertreter TSG Backnang.

    Mit Backnang kommt eine unbekannte Mannschaft ins Hanauerland. Ihr erstes Jahr hat die TSG in der Nordgruppe bestritten und musste diese Saison in den geografischen Süden wechseln. Nach Startschwierigkeiten haben sich die Gäste mit dem Sieg gegen Grötzingen/Karlsruhe erfolgreich zurück gemeldet und werden mit dieser Leistung ein ernst zunehmender Gegner sein. Es wird für die TG darauf ankommen von Beginn an konzentriert ans Werk zu gehen und die Fehlerquote auf ein Minimum zu beschränken. Bleibt abzuwarten, wer am Samstag wirklich fit ist und an den einzelnen Geräten antreten wird. Nach den Improvisationen gegen Bühl erhofft sich der Trainer Sven Urban wieder mehr Alternativen auf der Mannschaftsbank. Die Ortenauriege wird sich der Favoritenrolle als verlustpunktfreier Zweitplatzierter stellen und den Nachweis erbringen müssen, dass man zurecht diesen Tabellenrang inne hat.

    Die TG Hanauerland hofft auf ein ausverkauftes Haus, wie im vergangenen Jahr, um den Heimvorteil optimal für sich nutzen zu können. Es werden mit Sicherheit wieder überzeugende Leistungen gezeigt mit einem hoffentlich positiven Ausgang für die Gastgeber. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr.

     

    Tim Hauser am Boden

    Zum Seitenanfang

    Sieg in Bühl

    TG Hanauerland gewinnt Badenderby Nr. 2

    In der 3. Bundesliga Süd besiegte die TG Hanauerland den TV Bühl mit 51:25 Score- und 11:1 Gerätepunkten.

    Dabei ermöglichte die Bühler Verletzungsmisere den Hanauerländern einen Sieg im Schongang. Auch die Ortenauriege, bei der einige Leistungsträger angeschlagen sind, musste personell improvisieren. Man merkte den Turnern um Trainer Sven Urban am Boden dementsprechend einen nervösen Start mit ungewöhnlich vielen Leichtsinnsfehlern an. So blieben die Gäste etwas unter ihren Möglichkeiten. Dennoch sicherten die 4 Scorepunkte von Matthias Reiß und die 2 Scorepunkte von Oleksii Koltakov den glücklichen 6:5 Gerätesieg. Dieser positive Auftakt und die zahlreich mitgereisten Fans sorgten für die notwendige Motivation für das Seitpferd. Mit recht sicheren und technisch gut ausgeführten Übungen von Oleksii Koltakov (5 Scorepunkte), Matthias Reiß (4 Scorepunkte), Nicolas Heiland (4 Scorepunkte) und Stephan Reiß (3 Scorepunkte) profitierte die TG-Riege von der Schwäche des Gastgebers. Das 16:0 demoralisierte die Zwetschgenstädter sichtbar. So führten die 4 Zähler von Oleksii Koltakov und die 2 Zähler von Tim Hauser nach einer taktisch klugen Duellzuordnung zu einem überraschenden 6:5 Erfolg an den Ringen, wo sich der TV Bühl eigentlich viel mehr erhofft hatte. Erst am Sprung zeigten sich die Gastgeber wieder erholt und konnten den Hanauerländern ein 5:5 Unentschieden abtrotzen. Dabei überraschte Tim Hauser mit 1 Scorepunkt in seinem Duell. Oleksii Koltakov legte zum Abschluss an diesem Gerät mit einem sehr sauberen Kasamatsu mit integrierter ganzer Schraube noch einmal 4 Scorepunkte nach und rettete zumindest einen Gerätepunkt. Wer nun gedacht hatte, dass die Bühler weiter aufholen würden, sah sich eines Besseren belehrt, denn die TG gewann den Barren souverän mit 9:3 Zählern und führte so vor dem letzten Gerät schon eine Vorentscheidung bei. Oleksii Koltakov gewann sein Duell mit 5 Punkten, Matthias Reiß und Tim Hauser komplettierten den Gerätesieg mit je 2 Punkten. So war vor dem Reck eigentlich schon die Luft etwas raus, was die erste Übung der Gäste aus dem Hanauerland verdeutlichte, aber die weiteren Turner nochmal wachrüttelte, jetzt nicht nachzulassen. So siegte das Team doch noch mit 9:7 am Reck. Dabei sorgten Nicolas Heiland und Oleksii Koltakov für die notwendigen Zähler. Der Ukrainer gewann die Top-Scorer Wertung mit allein 25 Scorepunkten für die Ortenauer und zeigte trotz leichter Blessuren, kurze aber technisch saubere Übungen, die zielgerichtet im Wettkampf eingesetzt wurden.

     

    Stephan Reiß am Seitpferd

    Zum Seitenanfang

    TG im Badenderby Nr.2

    Badenderby Nr. 2 für TG Hanauerland

    Am Samstag, den 21. Oktober, findet der nächste Wettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Die Ortenauer müssen auswärts beim benachbarten TV Bühl antreten.

    Spannung erwarten die vielen Turnfans aus der Region das nächste hochklassige Badenderby. Der Gegner aus der Zwetschgenstadt ist aus den Duellen der vergangenen Jahre bestens bekannt. Gerade zu Hause ist das Team aus Mittelbaden eine starke Festung, was die TG-Riege vor 2 Jahren mit einem mühevollen und knappen Erfolg erfahren musste, als erst die letzte Übung am Reck die Entscheidung brachte. Auch in diesem Jahr deuten die bisherigen Ergebnisse auf eine sehr spannende Begegnung hin. Obwohl die bisherige Statistik zu Gunsten der Hanauerländer spricht, ist sich der Trainer Sven Urban sicher: „Es wird eine Begegnung auf Augenhöhe geben. Der Ausgang ist nicht vorhersehbar. Ich bin überzeugt, dass es wieder äußerst spannend zugehen und die Tagesform am Ende entscheidend sein wird!“ Daraus erkennt man schon die nötige Anspannung vor dieser Begegnung und mit welcher Konzentration sich das Team auf diese Aufgabe vorbereiten wird.

    Mehr Spannung und Dramatik kann ein Turnevent nicht bieten. Aufgrund der kurzen Anfahrt erhoffen sich die Verantwortlichen der TG Hanauerland viele eigene Fans, um ihr Team emotionsgeladen und stimmgewaltig zu unterstützen. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr in der Neuen Halle, Steinstr. 7, 77815 Bühl. Der Wettkampf beginnt um 16.00 Uhr. Wir sehen uns!

     

     

    Philipp Fritz am Sprung

    Zum Seitenanfang

    Auswärtssieg in Karlsruhe

    Arbeitssieg für TG Hanauerland

    Nach hartem Kampf konnte die TG Hanauerland beide Punkte aus Karlsruhe entführen. Am Ende siegte die Ortenauriege mit 45:32 Scorepunkten in einem hochklassigen Wettkampf.

    Von Beginn an merkte man den Hanauerländern mit ihrem konzentrierten, hoch motivierten Auftritt in Karlsruhe an, dass sie diesen Wettkampf unbedingt gewinnen wollten. Mit 5:3 am Boden und 11:4 am Seitpferd gelang der Einstieg in diese Begegnung ausnahmslos gut. Matthias Reiß (3 Scorepunkte) und Dennis Betsche (2 Scorepunkte) trugen ihren Anteil am Boden dazu bei. Am Seitpferd punkteten Stephan Reiß (2 Scorepunkte), Nicolas Heiland (4 Scorepunkte) und Oleksii Koltakov (5 Scorepunkte). Erst an den Ringen konnten die Gastgeber der TG ein 5:5 Unentschieden abtrotzen. Mario Ostwald (1 Scorepunkt) und Oleksii Koltakov (4 Scorepunkte) sicherten dem Team noch einen Gerätepunkt. Damit führte man zwar zur Halbzeit mit 21:12 Scorepunkten, wußte aber genau, dass man seine beste Leistung würde abrufen müssen, um gegen diesen starken Gegner zu bestehen. Nach der Pause schenkten sich die Kontrahenten mit einem weiteren 8:8 Unentschieden nichts. Hier punkteten Matthias Reiß (3 Scorepunkte) und Oleksii Koltakov (5 Scorepunkte). Am Barren wuchs die Mannschaft um Trainer Sven Urban dann über sich hinaus und zeigte Topniveau, um die Gastgeber vor dem Reck noch in die Schranken zu weisen. Der 8:4 Sieg an diesem Gerät stellte auf jeden Fall die Weichen für den Auswärtssieg. Hier sammelten Mario Ostwald (2 Scorepunkte), Oleksii Koltakov (3 Scorepunkte) und Matthias Reiß (3 Scorepunkte) die entscheidenen Punkte. So ging das Team mit einem 13 Punkte Vorsprung ans Reck, was für die TG-Riege etwas Ruhe in den letzten Durchgang brachte. Mit einem taktisch besonnenen Auftritt erturnten sich die Hanauerländer auch am Reck ein 8:8 Unentschieden und ließen keinen Zweifel aufkommen, wer bei diesem Wettkampf die Nase vorne haben würde. Nicolas Heiland und Oleksii Koltakov erturnten sich je 4 Zähler. Die Analyse dieser Begegnung fällt dank der Physioabteilung positiv aus. Die starke Heimmannschaft hat uns zur Saisonbestleistung von 279,70 Punkten gezwungen. Garant dafür war am Ende eine große Mannschaftsleistung, in der jeder Turner aufopferungsvoll für das Team gekämpft hat.

     

    Nicolas Heiland am Barren

    Zum Seitenanfang

    Badenderby Nr.1 steigt

    Badenderby für TG Hanauerland

    Am Samstag, den 14. Oktober, startet die zweite Saisonhälfte in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland mit dem Auswärtswettkampf in Karlsruhe. Damit kommt es wieder zu einem echten Badenderby gegen den Zweitligaabsteiger TSV Grötzingen/Karlsruhe. Nach den ersten beiden Begegnungen würde man meinen, dass die Ortenauriege klarer Favorit sein müsste. Aber das Verletzungspech klebt den Hanauerländern weiter an den Händen. Zu guter Letzt muss auf der Ausländerposition auch noch rotiert werden, nachdem sich Maxime Gentges für die Saison verletzt abgemeldet hat. Nachdem sich die kurzfristige Neuverpflichtung eines adequaten Ersatzturners zerschlagen hat, hofft das Team um Trainer und Motivator Sven Urban, dass sich Oleksii Koltakov nach seiner Schulter-OP doch noch einigermaßen fit zurückmelden kann, um die angeschlagene Mannschaft personell zu unterstützen. Alles in allem also keine leichte Ausgangslage für die TG Hanauerland, die Saison weiter so erfolgreich bestreiten zu können. Dennoch gibt sich die Mannschaft gerade gegen den badischen Nachbarn kämpferisch und wird alles daran setzen, eine gute Leistung abzuliefern. In Grötzingen werden viele Erinnerungen aus Regionalligazeiten in den 90er Jahren wach. Der Wettkampf beginnt allerdings erst um 18.00 Uhr in der Emil-Arheit-Halle. Die Verantwortlichen hoffen natürlich auf den ein oder anderen Fan, der die TG in Karlsruhe unterstützen wird.

     

     

    Philipp Fritz am Seitpferd

    Zum Seitenanfang

    Testwettkampf gegen Singen

    TG Hanauerland sucht Form

    In einem interessanten Vorbereitungswettkampf meistert die Ortenauriege aus dem Hanauerland zu Hause in Rheinbischofsheim ihren geplanten Härtetest zur DTL Saison der 3. Bundesliga Süd mit Bravour. Die leistungsgerechte 25 : 42 Score-Punktniederlage gegen den höherklassigen Stadt-Turnverein Singen ging dabei absolut in Ordnung.

    Nach zwei siegreichen Wettkämpfen im bisherigen Saisonverlauf ging es den Verantwortlichen darum, die Frühform wieder zu bestätigen. Das gelang leider nicht ganz. Nachdem der belgische Nationalturner Maxime Gentges kurzfristig wegen Verletzung absagen musste, hat sich der ehemalige ukrainische Turner Oleksii Koltakov bereit erklärt, die TG Hanauerland zu unterstützen. Aber nach seiner Schulter-OP im letzten Jahr konnte er nur 4 Geräte bestreiten. Am Boden mit einer knappen 5:7 Niederlage und einem 8:3 Sieg am Seitpferd starteten die Turner um Sven Urban recht gut in den Wettkampf. Doch an den Ringen fehlten bei der 0:12 Geräteniederlage die notwendigen Schwierigkeiten. Damit war der gute Einstand nach 2 Durchgängen verpufft. Am Sprung war der Gastgeber den Hegauern mit 5:6 Scorepunkten fast ebenbürtig. Am Barren, einem der stärksten Geräte, läuft die TG Riege noch ihrer Form hinterher und musste eine 3:8 Niederlage einstecken. Mit dem 4:6 am Reck gab es dann noch einen versönlichen Abschluss für die Hanauerlandriege. Matthias Reiß präsentierte sich in guter Verfassung und sammelte 11 Scorepunkte. Damit hat die Mannschaft noch einiges zu tun, um sich bis zum 14. Oktober für den Wettkampf in Karlsruhe/Grötzingen fit zu machen, denn der Zweitligaabsteiger wird keine leichte Aufgabe.

    Für die TG Hanauerland turnten:

    Dennis Betsche (TV Scherzheim), Mario Ostwald (TuS Marlen), Tim Hauser (TV Bodersweier), Gastturner Oleksii Koltakov (Ukraine), Stephan und Matthias Reiß (beide TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim). Als Kampfrichter waren Walter Müll, Philipp Fritz, Jürgen Hauser und Steffen Litsch im Einsatz.

     

    Matthias Reiß am Reck

    Zum Seitenanfang

    Vorbereitungswettkampf

    TG Hanauerland im Test

    Nach dem Trainingslager im schweizerischen Tenero am Lago Maggiore zu Beginn der Sommerferien und den nachfolgenden Einheiten im elsässischen Gambsheim werden sich die Aktiven der TG Hanauerland zum Abschluss der Vorbereitung am kommenden Wochenende mit einem Testwettkampf die 2. Hälfte der Bundesligasaison 2017 einläuten. Nach dem optimalen Saisonstart im Juni mit 2 Siegen, möchte die Mannschaft um Trainer Sven Urban an diese Leistungen anknüpfen. Bevor es dann am 28. Oktober gegen TSG Backnang wieder richtig losgeht, bleibt noch etwas Zeit für den Feinschliff der Übungen.

    Leider war die Sporthalle Rheinbischofsheim bis jetzt gesperrt, weil der Boden komplett saniert werden musste. So konnte nur begrenzt und mit viel zusätzlichem Aufwand trainiert werden. Eine optimale Vorbereitung sieht anders aus, so kommt der Testwettkampf am Samstag, den 2. September, gerade recht, um den aktuellen Leistungsstand überprüfen zu können. Der Testwettkampf gegen den Stadt-Turnverein Singen, eines der Topteams aus der 2. Bundesliga, wird ein echter Härtetest in dieser Vorbereitungsphase. Freuen dürfen sich die treuen Fans über den Ukrainer Oleksii Koltakov, der sich nach längerer Verletzungspause gerne noch einmal präsentieren möchte.

    Die TG Hanauerland freut sich wieder auf zahlreiche Zuschauer, die die Mannschaft hoffentlich kräftig unterstützen werden, um den höherklassigen Verein unter Druck zu setzen und fordern zu können. Mit einer vollen Sporthalle in Rheinbischofsheim und dem hautnahen Wettkampfgeschehen, möchte die TG Hanauerland schon jetzt einmal für die noch anstehenden Heimwettkämpfe in dieser DTL-Saison Werbung betreiben. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, der Wettkampf geht dann pünktlich um 16.00 Uhr los. Für das leibliche Wohl sorgt der TV Rheinbischofsheim.

     

     

    Oleksii Koltakov am Barren

    Zum Seitenanfang

    Heimsieg gegen Monheim

    TG Hanauerland bestätigt Frühform

    Nach dem Auswärtssieg in der letzten Woche gelingt der TG Hanauerland auch zu Hause ein Sieg gegen den TSV Monheim II. Am Ende siegte die Ortenauriege mit 44:33 Scorepunkten in einem hochklassigen Wettkampf.

    Mit diesem Sieg haben sich die Hanauerländer gegen einen Mitstreiter um die ersten drei Plätze in der 3. Bundesliga Süd durchgesetzt. Mit diesem Sieg haben sich die Hanauerländer gegen einen Mitstreiter um die ersten drei Plätze in der 3. Bundesliga Süd durchgesetzt, was nachfolgender Tabellenstand vor der Sommerpause verdeutlicht:Von Beginn an merkte man dem Gasgeber mit ihrem konzenrierten, hoch motivierten Auftritt in der Sporthalle Rheinbischofsheim an, dass sie diesen Wettkampf unbedingt gewinnen wollten. Mit 6:3 am Boden und 13:3 am Seitpferd gelang der Einstieg in diese Begegnung ausnahmslos gut. Maxime Gentges (4 Scorepunkte) und Dennis Betsche (2 Scorepunkte) trugen ihren Anteil am Boden dazu bei. Am Seitpferd punkteten die „Reiß-Brüder“ Stephan (5 Scorepunkte) und Matthias Reiß (2 Scorepunkte), sowie Maxime Genges (2 Scorepunkte). Erst an den Ringen musste das Team um Turntrainer Sven Urban Federn lassen. Doch hier konnte sich die TG-Riege auf ihren Gastturner Maxime Gentges verlassen, der mit 5 Zählern Schlimmeres verhindern konnte. Der zuletzt verletzte Mario Ostwald zeigte eine ansprechende Leistung und verhalf seiner Mannschaft die 24:16 Halbzeitführung zu sichern. Nach der Einturnpause waren alle Aktiven am Sprung wieder hellwach und gewannen den Pferdsprung mit 9:4 Scorepunkten. Hier zeigten Matthias Reiß (12,30 Punkte) einen sauberen Tsukahara gestreckt, Maxime Gentges (12,65 Punkte) einen Yurchenko gestreckt mit 1/1 Schraube und Nicolas Heiland (13,00 Punkte) einen bärenstarken Tsukahara gestreckt mit 1/1 Schraube. Doch am Barren wehrten sich die Gäste aus Bayern mit dem Mute der Verzweiflung und konnten sich den 2. Gerätesieg sichern. Dennoch ließ die TG Hanauerland mit einem 10 Punktepolster am Reck nichts mehr anbrennen. Beim 7:6 sammelten Maxime Gentges (4 Scorepunkte) und Matthias Reiß (3 Scorepunkte) die entscheidenen Punkte. Die zahlreichen Fans der Heimmannschaft sahen sicher auftretende Turner, die ihre Form zum Saisonauftakt hin weiter verbessern konnten. Es gilt nun diese Leistung über die Sommerpause hin zu erhalten bzw. noch etwas steigern zu können, um auch in der 2. Saisonhälfte überzeugen zu können.

     

    Stephan Reiß am Seitpferd

    Zum Seitenanfang

    Monheim zu Gast

    TG Hanauerland zuhause

    Am Samstag, den 24. Juni, findet der 1. Heimwettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Zu Gast in Rheinbischofsheim ist die Bundesligareserve des TV Monheim II.

    Nach dem knappen Sieg der TG in Monheim im letzten Jahr wird eine absolut gleichwertige Mannschaft in Rheinbischofsheim erwartet. Da die Bayern auf eine Revanche aus sind, muss sich die Ortenauriege schon mächtig ins Zeug legen, um noch eine Schippe drauf zu legen. Nach dem letzten Wochenende liegen beide Teams punktemäßig gleichauf. Das sieht Trainer und Motivator Sven Urban genauso: „Wer an das letzte Jahr zurückdenkt, der weiß genau, wie eng dieser Wettkampf zu unseren Gunsten ausging. Ich bin überzeugt, dass es wieder äußerst spannend zugehen und die Tagesform am Ende entscheidend sein wird!“ Daraus erkennt man schon die nötige Anspannung vor dieser Begegnung und mit welcher Konzentration sich das Team auf diese Aufgabe vorbereiten wird.

    Die TG Hanauerland hofft auf ein ausverkauftes Haus, wie im vergangenen Jahr, um den Heimvorteil optimal für sich nutzen zu können. Es werden mit Sicherheit wieder überzeugende Leistungen gezeigt mit einem hoffentlich positiven Ausgang für die Ortenauer. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr.

     

    Tim Hauser am Boden

    Zum Seitenanfang

    TG siegt auswärts im Allgäu

    TG Hanauerland beginnt furios

    Mit einem ungefährdeten 70:15 Sieg startet die TG Hanauerland auswärts gegen die TG Wangen-Eisenharz in die neue Bundesligasaison 2017.

    Damit präsentierten sich die Hanauerländer schon in einer sehr guten Frühform in der 3. Bundesliga Süd. Schon am Boden begann das Team mit 13:0 Scorepunkten furios und setzte am Seitpferd mit 19:0 Scorpunkten noch einen drauf. Erst an den Ringen zeigten sich die Allgäuer von dieser Anfangsoffensive erholt, denn die Ortenauriege musste an diesem Gerät einen Punkt abgeben. Auch der Pferdsprung gestaltete sich mit 7:5 Scorepunkten recht ausgeglichen. Doch am Barren und sogar am Reck kehrte die TG Hanauerland wieder souverän in die Erfolgsspur zurück und gewährte dem Gastgeber beim 9:0 am Barren und 12:0 am Reck keinen einzigen weiteren Scorepunkt. Alles in allem darf man optimistisch in die nächste Begegnung gehen, auch wenn die TG Wangen-Eisenharz in dieser Form noch kein richtiger Gradmesser darstellt. Zu erwähnen sind 12,10 Punkte für Matthias Reiß am Boden, ein gelungenes Bundesligadebut von Dennis Betsche, 10 Scorepunkte für Stephan Reiß am Seitpferd und man höre und staune ein 12:0 Sieg am Reck, dem unbeständigsten Gerät aus der letzten Saison. Für die TG Hanauerland turnten:Tim Hauser (TV Bodersweier), Gastturner Maxime Gentges, Dennis Betsche, Stephan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim). Als Heimkampfrichter war Benjamin Faulhaber im Einsatz.

     

    Matthias Reiß am Reck

     

    Zum Seitenanfang

    TG muss auswärts starten

    TG Hanauerland startet auswärts

    Am Samstag, den 17. Juni, findet der 1. Wettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Die Reise geht ins Allgäu zur TG Wangen/Eisenharz.

    Mit einer makelosen Gewinnbilanz gegen die Allgäuer geht die TG-Riege auch dieses Jahr wieder als Favorit in den Auftaktwettkampf. Ob die Mannschaft jetzt schon so früh in dieser Saison ihre volle Leistungsfähigkeit abrufen kann, wird sich zum Saisonstart zeigen. Aus genau diesem Grund geht das Team um Trainer und Motivator Sven Urban mit dem notwendigen Respekt in diesen Wettkampf: “Wir wollen diesen Wettkampf unbedingt gewinnen, aber unterschätzen dürfen wir diese Mannschaft mit sehr guten Nachwuchsturnern nicht. Ich persönlich rechne mit einem äußerst heimstarken Gegner, der uns alles abverlangen wird!“

    Umso wichtiger ist es, dass sich die TG Hanauerland als Team präsentiert, denn es müssen einige angeschlagene Turner an einzelnen Geräten adequat ersetzt werden. Großer Rückhalt sollte der belgische Nationalturner Maxime Gentges sein, der wieder mit von der Partie sein wird.

     

    Maxime Gentges am Barren

    Zum Seitenanfang

    Mannschaftsvorstellung

    Kurzportrait der Turner

     

    Sven Urban (TV Rheinbischofsheim)

    Turntrainer und Motivator

    Jahrgang 1984

    Mögliche Geräteeinsätze: Seitpferd, Ringe, Barren

    Sportliche Erfolge: 3. Platz in der 3. Bundesliga, Badischer Schülermeister mit der Mannschaft, Landeskader BTB

    Beruf und Ausbildung: Zusatzausbildung zum Physiotherapeuten, Master im Bereich Trainings- und Bewegungswissenschaft

     

    Stephan Reiß (TV Scherzheim)

    Stratege im Hintergrund

    Jahrgang 1992

    Mögliche Geräteeinsätze: Boden, Seitpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck

    Sportliche Erfolge: 3. Platz in der 3. Bundesliga, Landeskader BTB

    Beruf und Ausbildung: Physiotherapeut

     

    Philipp Fritz (TV Scherzheim)

    Gute Seele der Mannschaft

    Jahrgang 1993

    Mögliche Geräteeinsätze: Seitpferd, Ringe, Barren

    Sportliche Erfolge: 3. Platz in der 3. Bundesliga, 3. Platz BW-Meisterschaften, Landeskader BTB

    Beruf und Ausbildung: Meister im Maurerhandwerk

     

    Mario Ostwald (TuS Marlen)

    Erfahrener Allrounder

    Jahrgang 1991

    Mögliche Geräteeinsätze: Boden, Ringe, Sprung, Barren, Reck

    Sportliche Erfolge: 3. Platz in der 3. Bundesliga, Badischer Schülermeister mit der Mannschaft, Landeskader BTB

    Beruf und Ausbildung: Wirtschaftsingenieur

     

    Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim)

    Ewiges Talent

    Jahrgang 1995

    Mögliche Geräteeinsätze: Boden, Seitpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck

    Sportliche Erfolge: 3. Platz in der 3. Bundesliga, mehrmaliger Badischer Meister, 4. Platz bei den Deutschen Jugendmeisterschaften und DTB Kader Mitglied

    Beruf und Ausbildung: Zahntechniker

     

    Pierre-Louis Shingleton (Gym SUC Strasbourg)

    Bester Austauschturner

    Jahrgang 1995

    Mögliche Geräteeinsätze: Boden, Seitpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck

    Sportliche Erfolge: 3. Platz in der 3. Bundesliga, 2. Platz bei den Französischen Jugendmeisterschaften

    Beruf und Ausbildung: Ausbildung zum Piloten

     

    Valentin Laucher (SOC Gym la Vosgienne)

    Joker für den Notfall

    Jahrgang 1996

    Mögliche Geräteeinsätze: Boden, Seitpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck

    Sportliche Erfolge: Turner in der Bad. Verbandsliga, 2. Platz bei den Französischen Jugendmeisterschaften

    Beruf und Ausbildung: Ausbildung zum Physiotherapeuten

     

    Gael Bartholome (Gym SUC Strasbourg)

    Größtes Strasbourger Talent

    Jahrgang 1998

    Mögliche Geräteeinsätze: Boden, Seitpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck

    Sportliche Erfolge: 3. Platz in der 3. Bundesliga, Teilnehmer bei den Französischen Jugendmeisterschaften

    Beruf und Ausbildung: Abiturient

     

    Matthias Reiß (TV Scherzheim)

    Shooting Star 2015

    Jahrgang 1997

    Mögliche Geräteeinsätze: Boden, Seitpferd, Sprung, Reck

    Sportliche Erfolge: 3. Platz in der 3. Bundesliga, 1. Platz Team Cup Landesentscheid, 4. Platz Badische Mannschaften, Landeskader BTB

    Beruf und Ausbildung: Abiturient

     

    Tim Hauser (TV Bodersweier)

    Shooting Star 2016

    Jahrgang 1998

    Mögliche Geräteeinsätze: Boden, Seitpferd, Sprung, Barren, Reck

    Sportliche Erfolge: 3. Platz in der 3. Bundesliga, 1. Platz Team Cup Landesentscheid

    Beruf und Ausbildung: Abiturient

     

    Dennis Betsche (TV Scherzheim)

    Shooting Star 2017

    Jahrgang 1999

    Mögliche Geräteeinsätze: Boden, Seitpferd, Sprung, Reck

    Sportliche Erfolge: Turner in der Bad. Verbandsliga

    Beruf und Ausbildung: Abiturient

     

    Maxime Gentges (Belgien)

    Turnstar des Teams

    Jahrgang 1995

    Mögliche Geräteeinsätze: Boden, Seitpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck

    Sportliche Erfolge: Mehrmaliger Belgischer Meister, Bronze Medaille Jugendolympiade, Teilnehmer an Weltmeisterschaften 2014, 2015 und 2017, Mehrkampffinale EM 2015 und 2017, Silbermedaille World Cup Baku 2016 Seitpferd

    Beruf und Ausbildung: Master im Wirtschaftsingenieurwesen

     

     

    Mannschaftsbild

    Von links nach rechts: Matthias Reiß (TV Scherzheim), Valentin Laucher (SOC Gym la Vosgienne), Pierre-Louis Shingleton (Gym SUC Strasbourg), Philipp Fritz (TV Scherzheim), Gaël Bartholomé (Gym SUC Strasbourg), Sven Urban (TV Rheinbischofsheim), Stephan Reiß (TV Scherzheim), Tim Hauser (TV Bodersweier), Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim), Dennis Betsche (TV Scherzheim), Mario Ostwald (TuS Marlen), es fehlt Maxime Gentges (Belgien)

     

    Zum Seitenanfang

    Interview 2.Vorsitzender

    Interview mit dem 2. Vorsitzenden Jürgen Hauser

    Jürgen Hauser ist einer der führenden Funktionäre der TG Hanauerland. Er ist verantwortlich für den sportlichen Bereich der Aktiven im Verein. Dazu gehören alle Turner der 1. Mannschaft (3. Bundesliga) und der 2. Mannschaft (Verbandsliga).

     

    Wie alt bist Du, wo bist Du geboren und wo lebst Du bzw. Deine Familie?

    Ich bin 49 Jahre alt, in Kehl geboren und wir leben auch in Kehl.

     

    Was machst Du beruflich?

    Ich bin selbstständig in der Branche für Bürotechnik. Wir haben auch einen Copyshop und die Postfiliale in Sundheim.

     

    Welchen Sport hast Du früher betrieben und warst Du erfolgreich?

    Ich war ca. 20 Jahre aktiver Judokämpfer bei der Kehler Turnerschaft. Meine größten Erfolge waren Deutscher Mannschaftsmeister, ein 5. Platz bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften, langjähriges Landeskader-Mitglied und Teilnahmen an den Deutschen Meisterschaften.

     

    Was sind Deine Hobbies?

    Fussball, Volleyball und Turnen (als Funktionär)

     

    Wie bist Du zur TGH gekommen?

    Durch meine Söhne Tim und Lukas. Meine Frau hat sie damals in Bodersweier bei Rolf Clemens angemeldet, damit sie ins Turnen reinschnuppern können. Als sie dann in die TG Hanauerland „berufen“ worden sind, wurden die ersten Kontakte geknüpft und da beide immer noch aktiv dabei sind, bin ich halt auch hängen geblieben.

     

    Wieviel Zeit investierst Du für den Verein und was macht am meisten Spass?

    8 bis 20 Stunden je nach dem ob gerade Wettkämpfe sind bzw. Liga ist oder „nur“ eine normale Trainingswoche. Am meisten Spass machen natürlich die Wettkämpfe / Ligarunden (wenn sie erfolgreich sind) oder wenn die Jungs ein neues Element können!

     

    Wie siehst Du die Entwicklung des Vereins bis zum heutigen Tag und wohin soll die sportliche Entwicklung gehen?

    Na ja, als ich anfing aktiver in das Vereinsgeschehen einzugreifen, gab es die TGH ja schon 20 Jahre, das war 2010. Ich bin also ein recht „junger“ Funktionär. Eine große Veränderung hat sich erst 2014 ergeben, als wir in die Bundesliga aufgestiegen sind. Das gab dem Verein einen enormen Schub. Die Turner haben/hatten neue Ziele und trainieren seither mehr. In dem Sog ist die 2. Mannschaft, die sich lange Jahre in der Bezirksliga aufhielt, über die Landesliga in die Verbandsliga aufgestiegen. Und wir sind nach wie vor eine der Turntalentschulen in Baden. Alles in allem habe ich eine sehr positive Entwicklung in diesem Verein erleben dürfen und möchte die Weichen stellen, damit die Bundesligamannschaft als Aushängeschild in der Region dauerhaft erhalten bleibt.

     

    Welche Ziele hat die TGH in der neuen Bundesligasaison?

    Nach einer sehr positiven Saison 2016 mit dem 3. Platz sind die Erwartungen der Fans in diesem Jahr natürlich ähnlich hoch. Der unveränderte Kader ist aufgrund von Verletzungspech einiger Turner recht dünn besetzt und so darf man sich nicht wundern, wenn wir als Zielvorgabe „nur“ einen Mittelfeldplatz anvisieren.

     

    Braucht der Verein ein eigenes Trainingszentrum mit fest stehenden Geräten?

    Wenn wir in der Bundesliga bleiben wollen bzw. in die 2. Bundesliga aufsteigen sollten, dann ist ein Training in einer Halle mit feststehenden Geräten (Turnzentrum) von enormer Wichtigkeit, also ja unbedingt!!! Wir versuchen dies derzeit zu kompensieren, indem wir in Straßburg und Gambsheim trainieren. Aber das ist ein großer logistischer Aufwand und wir sind immer von unseren Partnern abhängig. Der BTB hat ja das Landesleistungszentrum in Herbolzheim (männlich) aufgegeben. Vielleicht könnte, wenn wir so ein Turnzentrum hätten, ein neues Leistungszentrum in Kehl entstehen. Wenn ich so sehe, was in anderen vergleichbaren Städten im Bereich Sport entstanden ist (in Offenburg oder Bühl zum Beispiel), dann gibt es in Kehl/Rheinau noch etwas Nachholbedarf.

     

     

    Bild von links nach rechts: Tim Hauser, Jürgen Hauser, Lukas Hauser

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht DTL Saison 2017

    Start in 3. Bundesliga für TG Hanauerland

    Nach dem 3. Platz in der letzten Ligasaison ist die Vorfreude bei allen Verantwortlichen, Turnern und Zuschauern schon sehr groß. Diese Leistung und die fast Relegation zur 2. Bundesliga hat viele neue Fans gefunden und für die TG Hanauerland war es das beste Ergebnis einer Ligamannschaft überhaupt seit dem Bestehen des Vereins. Gerne würde das Team um Turntrainer Sven Urban eine ähnlich gute Saison bestreiten. Die Mannschaft hat jedoch mit einigen Verletzungen zu kämpfen, deshalb bleiben sogar die kühnsten Optimisten sehr zurückhaltend.

    Da die Konkurrenz in dieser Saison sehr ausgeglichen eingeschätzt wird, zählen mit dem VfL Kirchheim unter Teck, dem TV Bühl, dem TSV Monheim II, der TSG Backnang, dem Absteiger TSV Karlsruhe/Grötzingen und der TG Hanauerland gleich 6 Teams zu den vermeintlichen Aufstiegsaspiranten. Gegen den USC München und die TG Wangen/Eisenharz ist man sicherlich wieder in der Favoritenrolle. So die Ausgangsposition in der Theorie. Bleibt also abzuwarten, wie sich die Verletzungssorgen in dieser Saison auswirken oder ob die Mannschaft in der Lage ist, sich an einzelnen Geräten gegenseitig gleichwertig zu ersetzen. In diesem Jahr finden schon 2 Wettkämpfe im Juni statt, dann kommt die Turn-WM in Kanada und dann geht es erst im Oktober wieder weiter mit der Wettkampfsaison. Das ist für alle Teams eine Herausforderung.

    Die TG Hanauerland freut sich auf jeden Fall wieder über zahlreiche Zuschauer, die die Mannschaft mit Ihrer Anwesenheit und Anfeuerung kräftig unterstützen werden, um hochmotiviert an die Geräte gehen zu können. Mit einer vollen Sporthalle in Rheinbischofsheim und dem hautnahen Wettkampfgeschehen, möchte die TG Hanauerland schon jetzt einmal auf die anstehenden Heimwettkämpfe in dieser DTL-Saison hinweisen. Weitere Informationen gibt es unter www.tg-hanauerland.de zu finden.

     

     

    Termine DTL-Saison

    Testwettkampf TG Hanauerland – StTV Singen                                 Samstag, 02. September 2017 – 17°° Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim
    TG Wangen/Eisenharz - TG Hanauerland Samstag, 17. Juni 2017 – 16°° Uhr – Ebnethalle Wangen
    TG Hanauerland - TSV Monheim II Samstag, 24. Juni 2017 – 16°° Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim
    TSV Karlsruhe/Grötzingen - TG Hanauerland Samstag, 14. Oktober 2017 – 16°° Uhr – Sportzentrum Karlsruhe-Grötzingen
    TV Bühl - TG Hanauerland Samstag, 21. Oktober 2017 – 16°° Uhr – Neue Halle Bühl
    TG Hanauerland – TSG Backnang Samstag, 28. Oktober 2017 – 16°° Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim
    USC München - TG Hanauerland Samstag, 11. November 2017 – 16°° Uhr – Sporthalle am Utzweg
    TG Hanauerland – VFL Kirchheim unter Teck Samstag, 18. November 2017 – 16°° Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim
    Aufstiegsfinale (bei Tabellenplatz 1 oder 2 in der Abschlusstabelle) Samstag, 09. Dezember 2017 – 10°° Uhr – Schwäbisch Gmünd                   

     

    Zum Seitenanfang

    BADISCHE VERBANDSLIGA 2017

    Verbandsliga 2017

    Zum Seitenanfang

    Klassenerhalt am grünen Tisch gesichert

    Klassenerhalt für TG Hanauerland II

    Mittlerweile hat das Landesschiedsgericht die Entscheidung zu Gunsten der TG Hanauerland II gefällt und damit den Verbandsligaverbleib der Hanauerländer am grünen Tisch bestätigt.

    Nach der Anhörung der beteiligten Vereine und des verantwortlichen Oberkampfrichters bezüglich des Wettkampfes TG Kraichgau – TG Hanauerland II wurde die endgültige Entscheidung von den Verantwortlichen der TG schon sehr sehnsüchtig erwartet. Das Gremium benötigte aber weit mehr Zeit als ursprünglich angenommen. Am Ende waren den Kraichgauern sogar Lizenzvergehen nachzuweisen, weil Turner im Hessischen Turnverband schon im Einsatz waren und gar nicht hätten starten dürfen. Deshalb wurden dem Ligakonkurrenten alle Siege aberkannt und man schickte ihn auf direktem Weg zurück in die Landesliga. Einen Vorfall wie diesen hat die Badenliga noch nie erlebt und wird in Zukunft mehr Kontrollinstanzen im Vorfeld installieren, damit sich so eine Situation nicht mehr wiederholen kann. Mit Tabellenplatz 4 schafft die Bundesligareserve den Klassenerhalt und hat ein weiteres Jahr Zeit sich leistungsmäßig auf diese Klasse vorzubereiten und sich zu etablieren.

     

    Zum Seitenanfang

    Ligafinale in Karlsruhe

    TG Hanauerland beendet Verbandsligasaison

    Mit einer deutlichen Niederlage musste die TG Hanauerland II die Heimreise vom Badenligafinale 2017 in Grötzingen antreten.

    Nachdem Tim Hauser (TV Bodersweier) in die 1. Mannschaft aufgerückt war, wurde eigentlich sehr schnell deutlich, dass die Bundesligareserve keine Chance hat, den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu stemmen. Noch etwas zu schwach präsentierten sich die jüngeren Turner, um das Team in der Verbandsliga zu etablieren. Vor allem am Reck hinkt man der Konkurrenz weit hinterher. Dennoch gelang der Mannschaft um Betreuer Heiko Erb ein Heimsieg, allerdings gegen einen sehr ersatzgeschwächten TV Sexau. Nach dem Sieg am grünen Tisch auswärts gegen den TG Kraichgau waren alle Verantwortlichen erst einmal davon überzeugt, diese Klasse auch im nächsten Jahr turnen zu dürfen. Das vorläufige Endklassement nach Hin- und Rückrunde bestätigt diese Annahme:

    1. SG Kirchheim II 12 58
    2. TG Kraichgau 7 31
    3. WKG Schallstadt/Neuenburg 4 33
    4. TG Hanauerland II 4 28
    5. TV Sexau 3 30

     

    Doch leider wurde Einspruch beim Landesschiedsgericht gegen die aktuelle Entscheidung der Ligaverantwortlichen eingelegt, was die Verbandsligasaison 2017 zu einer echten Hängepartie macht. Noch nie in der Geschichte der Badenliga musste eine Entscheidung über Abstieg oder Nichtabstieg diskutiert werden. Es bleibt also abzuwarten, wie das Schiedsgericht entscheiden wird. Fehlen die 2 Siegpunkte gegen Kraichgau, dann wäre die TG Hanauerland II sportlich nicht einmal unverdient abgestiegen. Dennoch fällt das Gesamtfazit der TG Verantwortlichen positiv aus, denn die 2. Mannschaft soll und muss auch weiterhin die Wettkampfplatform der zukünftigen Bundesligaturner sein, aus der sich der ein oder andere Turner früher oder später für die 1. Mannschaft empfehlen wird. Dabei spielt es keine wichtige Rolle in welcher Klasse diese Turner an den Start gehen. Hervorzuheben ist der 2. Platz von Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim) in der Einzelwertung beim Ligafinale. Dennis Betsche (TV Scherzheim) und Tim Meier (TuS Marlen) erreichten immerhin die Plätze 7 und 8. Für das Team der TG II gingen Dennis Betsche (TV Scherzheim), Pascal Friedmann (TV Bodersweier), Lukas Hauser (TV Bodersweier), Julian Jockers (TV Kork), Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim), Tim Meier (TuS Marlen) und Werner Zimmer (TV Rheinbischofsheim) an die Geräte. Als Kampfrichter waren Walter Müll und Fritz Zimpfer im Einsatz.

     

    v.l.n.r.: Dennis Betsche (TV Scherzheim), Julian Jockers (TV Kork), Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim), Lukas Hauser (TV Bodersweier), Werner Zimmer (TV Rheinbischofsheim), Tim Meier (TuS Marlen) und Pascal Friedmann (TV Bodersweier). Es fehlen Nils Notter und Noah Fladt (beide TV Kork).

    Zum Seitenanfang

    Niederlage in Kirchheim

    TG Hanauerland sichert sich Klassenerhalt

    Mit einer deutlichen Niederlage musste die TG Hanauerland II die Heimreise von Kirchheim in der Badischen Verbandsliga antreten.

    Mit dem Fehlen von Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim), Pascal Friedmann (TV Bodersweier), Julian Jockers und Noah Fladt (beide TV Kork) trat das Team sehr stark ersatzgeschwächt an und hatte im Vorfeld schon keine Ambitionen, diesen Wettkampf gegen den Tabellenführer positiv gestalten zu können. Das Endergebnis von 207,40 : 269,45 Punkten und 0:12 Geräten zeigt dies nur allzu deutlich. Tim Meier (TuS Marlen) gewann die Einzelwertung mit 64,40 Punkten und zeigte neben Dennis Betsche (TV Scherzheim) und Lukas Hauser (TV Bodersweier), wie wichtig die Sechskämpfer für eine Mannschaft sein können. Werner Zimmer (TV Rheinbischofsheim) und Nils Notter (TV Kork) füllten die Lücken an je drei Geräten auf, konnten aber auch nicht verhindern, dass die TG-Riege ohne Streichnote auskommen musste. Dennoch hat sich die Saison zugunsten der Bundesligareserve entwickelt. Mit einem Novum in der Badenliga wurde die Begegnung in Kraichgau am grünen Tisch der Ligaverantwortlichen nachträglich zugunsten der TG gewertet, nachdem man nur unter Protest angetreten war, weil die geforderten Gerätenormen vom Gastgeber nicht eingehalten wurden. Mit der aktuellen Tabellensituation wird deutlich, dass die TG Hanauerland vor dem letzten Hinrundenwettkampf mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben wird:

    1. SG Kirchheim II 6:0 32:04
    2. TG Hanauerland II 4:2 22:14
    3. TG Kraichgau 4:2 16:20
    4. TV Sexau 2:6 18:18
    5. WKG Schallstadt/Neuenburg 0:6 06:28

     

    Am kommenden Wochenende geht es dann für die 2. Mannschaft um Betreuer Heiko Erb und Trainer Sven Urban nach Schallstadt. Selbst eine Niederlage wird der positiven Stimmung im Team keinen Abbruch tun. Für den Gastgeber ist es die letzte Gelegenheit, sich gegen den drohenden Abstieg zu stemmen. Deshalb wird es keine leichte Aufgabe für die TG Hanauerland II werden.

     

    Zum Seitenanfang

    Heimwettkampf gegen Sexau

    TG Hanauerland II in Richtung Klassenerhalt

    In einem interessanten Duell konnte die Ortenauriege aus dem Hanauerland zu Hause in Rheinbischofsheim gegen den TV Sexau gewinnen. Damit hat man sich etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Garant für den Sieg war eine stark verbesserte Mannschaftsleistung am Seitpferd. Beide Teams konnten nicht in Bestbesetzung antreten, was dem Wettkampf bereits nach dem Seitpferd mit über 20 Punkten Führung des Gastgebers die Spannung raubte. Vor allem Julian Jockers präsentierte sich an diesem Gerät stark verbessert und konnte seinen Vortrag ohne Absteiger durchturnen. Beide Mannschaften zeigten dennoch eine kämpferische Einstellung und schenkten sich im weiteren Verlauf nichts. Den Barren musste die TG zwar abgeben, aber 10:2 Gerätepunkte sind für den Ligaverbleib äußerst wichtig. Besonders am Reck hätte sich das krankheitsbedingte Fehlen von Tim Meier  sehr bemerkbar gemacht, aber der Oberligaabsteiger aus dem Breisgau hatte auch an diesem Gerät ersatzgeschwächt nichts entgegen zu setzen. Valentin Laucher führte die TG-Riege als bester Einzelturner mit 73,60 Punkten in bestechender Form zum verdienten Heimsieg. Damit hat der Gastgeber aus dem Hanauerland seinen 1. Sieg in der Badenliga klar gemacht. Nach der Auftaktniederlage in der Verbandsliga bedeutet dieser Heimsieg ein wichtiger Schritt aus dem Tabellenkeller und ein großer Erfolg für die Bundesligareserve in Richtung Klassenerhalt.

     

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht TG gegen Sexau

    Heimwettkampf für TG Hanauerland

    Am Samstag, den 18. März, findet der einzige Heimwettkampf in der Badischen Verbandsliga für die TG Hanauerland II vor heimischer Kulisse in Rheinbischofsheim statt. Zu Gast ist der Oberligaabsteiger TV Sexau.

    Trotz der Niederlage am letzten Wochenende in der BTL gegen Kraichgau, scheint die Mannschaft auf diese Saison gut vorbereitet zu sein. Gegen den Ligakonkurrenten aus dem Breisgau kommt es sehr wahrscheinlich zu einem direkten Duell der potenziellen Abstiegskandidaten. Die Bundesligareserve der TG rechnet sich natürlich eine realistische Chance aus, diesen Wettkampf gegen Sexau zu gewinnen. Dazu muss sich die Mannschaft nochmal etwas steigern und vor allem eine fehlerfreie Vorstellung abliefern. Ein Vorteil in diesem Wettkampf könnte vielleicht das Heimrecht sein. „Aber unterschätzen dürfen wir den Oberligaabsteiger auf keinen Fall!“, warnt der Betreuer Heiko Erb vor der wichtigen Begegnung: „Es muss erst mal geturnt werden. Eine spannende Begegnung wird es allemal!“ Der TV Sexau hat seinen Auftaktwettkampf gegen die TG Breisgau auch verloren. Jetzt hat der Gewinner dieses turnerischen Vergleichs, die Möglichkeit einen Schritt aus dem Tabellenkeller zu machen und wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Die TG Hanauerland möchte ihren einzigen Heimvorteil optimal nutzen und hofft auf zahlreiche Zuschauer und Turnfans, die die 2. Mannschaft zu einem Heimsieg puschen. Dem Publikum werden überzeugende und hoffentlich erfolgreiche Leistungen geboten. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr.

     

    Zum Seitenanfang

    Auswärtsniederlage in Philippsburg

    Auftaktniederlage für TG Hanauerland II

    Zum Saisonstart in der Badischen Verbandsliga verlor die Trainingsgemeinschaft Hanauerland auswärts bei der TG Kraichgau mit 253,95 : 262,25 Punkten.

    Am Boden begann das junge Team um Betreuer Heiko Erb sehr beeindruckend und trotzte auch der Widrikeit, dass die Bodenbahn nicht die erforderlichen 17m Länge aufwies. Mit 49,15 : 47,10 Punkten gelang ein guter Einstand in diesen Wettkampf. Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim) erturnte sich die Tageshöchstnote mit 13,05 Punkten. Dennis Betsche (TV Scherzheim) und Lukas Hauser (TV Bodersweier) folgten mit 12,65 und 12,20 Punkten auf den weiteren Plätzen an diesem Gerät. Doch am Seitpferd erwischte es dann mit Dennis Betsche, Lukas Hauser und Julian Jockers (TV Kork) gleich 3 Turner, die das Gerät verlassen mussten. Eine Unachtsamkeit bei Julian Jockers‘ Abgang führte dazu, dass er sich einen Penalty von 4 Punkten einhandelte. Hätte er seinen Abgang wiederholt und in die Wertung gebracht, dann hätte die Mannschaft um Trainer Sven Urban dieses Gerät nicht mit 38,35 : 42,40 Punkten abgeben müssen. Einzig Valentin Laucher und Tim Meier (TuS Marlen) konnten mit 12,20 und 11,45 Punkten überzeugen. So ging es nach einem ausgeglichenen Ringedurchgang (Ergebnis 42,65 : 42,95) mit 2 Punkten Rückstand in die Halbzeitpause. Mit 11,25 Punkten zeigte Valentin Laucher auch hier, dass er auf den Punkt topfit vorbereitet war. Nach der Einturnpause trumpften die Hanauerländer am Pferdsprung nochmal stark auf und entführten zwei weitere Gerätepunkte mit 46,00 : 44,50 Zähler. Damit war die TG den Gastgebern aus dem Kraichgau bis auf 8 Zehntel Rückstand wieder auf die Pelle gerückt und gestaltete den Wettkampf für die fast 100 Zuschauer spannend. Trotz guter Vorstellung am Barren gab es mit 47,05 : 46,45 Punkten nichts zu gewinnen für die Ortenauriege. Hier zeichnete sich wiederum Valentin Laucher mit 12,65 Punkten aus. Wäre der Barren regelkonform über 20cm höher gewesen, dann hätte er mit seinem Doppelsalto-Abgang noch mehr Punkte erreichen können. Tim Meier (11,80 Punkte), Dennis Betsche (11,35 Punkte) und Lukas Hauser (11,25 Punkte) zeigten eine solide Vorstellung an diesem Gerät. Beim abschliessenden Reck fehlte dann leider eine komplette Übung, so dass sich die Bundesligareserve am Ende mit der Niederlage abfinden musste. Mit 11,90 Punkten setzte Valentin Laucher noch einmal ein Ausrufezeichen am Königsgerät. Er gewann damit auch die Einzelwertung gefolgt von Tim Meier und Dennis Betsche.

    Wenn sich die Mannschaft im Sog ihres französischen Gastturners Valentin Laucher noch etwas steigern und vor allem am Seitpferd und am Reck die Schwächen ausmerzen kann, dann haben die Hanauerländer eine reelle Chance beim nächsten Wettkampf zu Hause dem Klassenerhalt etwas näher zu kommen.

     

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht Verbandsligasaison

    TG Hanauerland II startet in die Verbandsligasaison

    Nach der Meisterschaft und dem Aufstieg in die Verbandsliga im letzten Jahr geht es für die Bundesligareserve der TG Hanauerland II in der Badischen Turnliga vorrangig darum, den Klassenerhalt mit vereinten Kräften zu sichern.

    Nachdem Tim Hauser (TV Bodersweier) in die 1. Mannschaft aufgerückt ist, müssen nun die jüngeren Turner mehr Verantwortung übernehmen. So werden der Mannschaftskapitän Tim Meier (TuS Marlen), Dennis Betsche (TV Scherzheim), Pascal Friedmann und Lukas Hauser (beide TV Bodersweier), Noah Fladt (TV Kork) zeigen müssen, was sie zu leisten im Stande sind, um das junge Team in dieser Klasse halten zu können. Zur Unterstützung der jungen Turner werden Julian Jockers und Nils Notter (beide TV Kork) sowie Steffen Litsch und Werner Zimmer (TV Rheinbischofsheim) immer mal wieder sporadisch zum Einsatz kommen, um die Lücken zu schliessen. Der französische Gastturner Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim) soll wieder dafür sorgen, dass der ein oder andere Wettkampf zu Gunsten der TG Hanauerland ausgeht. Als Betreuer fungiert in gewohnter Weise Heiko Erb. Die Turner stehen unter der Trainingsleitung des Bundesligatrainers Sven Urban. In der Verbandsliga warten die Vereine TG Kraichgau, SG Kirchheim II und der TV Sexau auf die Hanauerländer. Nach den vielen Trainingseinheiten und der nachhaltigen Aufbauarbeit der Nachwuchsturner in den letzten Jahren möchte die TGH-Riege den Gegnern Paroli bieten und den Klassenerhalt realisieren.

     

    Zum Seitenanfang

    3. BUNDESLIGA SÜD 2016

    Zum Seitenanfang

    Bericht VfL Kirchheim unter Teck - TG Hanauerland

    TG Hanauerland ohne Fortune

    Zum Saisonfinale in der 3. Bundesliga Süd verlor die Trainingsgemeinschaft Hanauerland auswärts beim VfL Kirchheim unter Teck deutlich mit 27:54 Punkten.

    Dabei zeigten die bisherigen Leistungen in dieser Saison, dass ein besseres Ergebnis möglich gewesen wäre. Doch die Vorzeichen standen in dieser Begegnung äußerst schlecht, nachdem man zwei angeschlagene Turner aus dem vorangegangenen Wettkampf zu beklagen hatte, die nicht zu ersetzen waren. Trotz größter Anstrengungen der medizinischen Abteilung mit den Physiotherapeuthen Andreas Stichler und Stephan Reiß gelang es nur teilweise, die Turner für das ein oder andere Gerät zu mobilisieren. Umso erstaunlicher war es dann, als es der Mannschaft gelang, mit großer Moral die ersten beiden Geräte für sich zu entscheiden. An den Ringen war eine Niederlage gegen die starken Kirchheimer Turner einkalkuliert, die allerdings etwas größer ausfiel, weil Maxime Gentges vor dem Abgang vom Gerät stürzte und die Kampfrichter bei den Gästen mit 3 Punkten Abzug teilweise sehr hart ins Gericht gingen, was dann im Vergleich zu den Übungen des Gastgebers doch auf einiges Unverständnis stieß. So konnten die Hanauerländer zwar den Wettkampf bis zur Halbzeitpause mit 17:22 relativ ausgeglichen gestalten, aber im Prinzip war zu diesem Zeitpunkt schon klar, dass man diesen Wettkampf nicht gewinnen konnte. So kam dann auch, was kommen mußte und die nächsten drei Geräte wurden von Kirchheim überlegen nach Hause gebracht. Wäre man am Boden in Bestbesetzung angetreten und hätte Maxime Gentges seine Ringeübung fehlerfrei durchgeturnt, dann hätte die TG-Riege zur Pause geführt. Dann hätte die TG Hanauerland auch den Sprung und das Reck ausgeglichener gestalten können und den Gastgeber mehr unter Druck setzen. Aber zum Saisonfinale war das Glück leider nicht mehr auf Seiten der Hanauerländer. Dennoch hat die Ortenau-Riege eine famose, erfolgreiche Saison 2016 mit dem 3. Platz in der Liga hingelegt, auf die man sehr stolz sein kann. Top Scorer des Tages und der gesamten 3. Bundesliga Süd wurde Maxime Gentges.

     

    Hier die Abschlußtabelle:

    1

    TV Schiltach VEGA TT

    59:13

    +46

    12:0

    2

    VfL Kirchheim unter Teck

    49:23

    +26

    10:2

    3

    TG Hanauerland

    43:29

    +14

    8:4

    4

    TG Wangen-Eisenharz

    30:42

    -12

    4:8

    5

    TSV Monheim II

    27:45

    -18

    4:8

    6

    TV Bühl

    27:45

    -18

    2:10

    7

    USC München

    17:55

    -38

    2:10

     

     

    Stephan Reiß musste sogar am Boden ran

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht VfL Kirchheim unter Teck - TG Hanauerland

    Showdown für TG Hanauerland

    Am Samstag, den 19. November, findet der letzte Wettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Die Ortenauer treten auswärts beim VfL Kirchheim unter Teck an.

    Für die Hanauerland-Turner wird der Gegner wieder eine richtig große Herausforderung. In den letzten Jahren waren die Schwaben immer unter den Top-Teams der 3. Bundesliga zu finden und sie  werden auch in dieser Saison die entscheidene Rolle um die Vergabe der beiden Aufstiegsplätze zur 2. Bundesliga spielen. In diesem Wettkampf kommt es also nun zum direkten Duell um den 2. Platz in der Liga. Für Teamkapitän Sven Urban ist die Marschroute klar: „Kirchheim ist der Favorit in dieser Begegnung! Wir sind aber die Überraschungsmannschaft in dieser Saison und wir haben sicherlich Außenseiterchancen, die wir nutzen wollen. Wir werden frei nach dem Motto ‚Alles kann, nichts muss‘ aufturnen!“ Wenn es gelingt, die Übungen sicher und ohne Fehler zu präsentieren, dann haben die Hanauerländer die Chance den favorisierten Gastgeber mächtig unter Druck zu setzen. Der positive Saisonverlauf hat die Erwartungen bestätigt und die sichtbare Leistungssteigerung zum letzten Jahr hat wieder zu einer sehr erfolgreichen Saison geführt. Es bleibt also abzuwarten, wie sich die TG Hanauerland aus der Affaire ziehen wird.

     

     

    Mannschaftsbild

    Von links nach rechts: Matthias Reiß (TV Scherzheim), Pierre-Louis Shingleton (Gym SUC Strasbourg), Philipp Fritz (TV Scherzheim), Gaël Bartholomé (Gym SUC Strasbourg), Sven Urban (TV Rheinbischofsheim), Stephan Reiß (TV Scherzheim), Tim Hauser (TV Bodersweier), Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim), Valentin Laucher (SOC Gym la Vosgienne), Mario Ostwald (TuS Marlen), Dennis Betsche (TV Scherzheim), es fehlt Gastturner Maxime Gentges.

    Zum Seitenanfang

    Bericht TG Hanauerland - USC München

    TG Hanauerland weiter auf Erfolgswelle

    In der 3. Bundesliga Süd feierte die Trainingsgemeinschaft Hanauerland zu Hause in der Sporthalle Rheinbischofsheim gegen den USC München einen ungefährdeten Sieg mit 58:26 Scorepunkten.

    Damit konnten die Hanauerländer vor ausverkaufter Kulisse ihre gute Form zu Hause bestätigen, denn sie ließen den bayrischen Gästen am Boden mit 11:0 und am Seitpferd mit 20:3 nicht den Hauch einer Chance. Erst an den Ringen hatten die Münchener beim 10:7 Sieg der TG etwas entgegen zu setzen. Zur Pause stand es bereits 41:10 und damit war der Wettkampf nach 3 Durchgängen bereits entschieden. Am Sprung setzte die Ortenauriege ihren Kurs mit dem 9:5 Gerätesieg fort. Erst am Barren führten einige Nachlässigkeiten, im sicheren Gefühl des Sieges, zu einer unnötigen 3:6 Niederlage und brachten die Gäste zurück in den Wettkampf, die auch prompt am Reck einen weiteren Gerätepunkt beim 5:5 Unentschieden ergattern konnten. Top-Scorer des Tages wurde Maxime Gentges mit 19 Scorepunkten. Nicolas Heiland erzielte starke 12 Zähler für seine Mannschaft und der Youngster Tim Hauser wuchs mit 9 Scorepunkten über sich hinaus. Mit dem 3. Heimsieg ist der TG Hanauerland der 3. Platz in der 3. Bundesliga Süd nicht mehr streitig zu machen. Damit hat das Team um Mannschaftsführer Stephan Reiß und Turntrainer Sven Urban das beste Mannschaftsergebnis überhaupt seit Bestehen des Vereins erzielt. Vielmehr darf man noch davon träumen, bei einem Sieg in der kommenden Woche auswärts in Kirchheim, beim Aufstiegsfinale zur 2. Bundesliga in Singen teilnehmen zu dürfen.

    Für die TG Hanauerland turnten:

    Tim Hauser (TV Bodersweier), Gastturner Maxime Gentges, Mario Ostwald (TuS Marlen), Pierre-Luis Shingleton (Gym SUC Strasbourg), Philipp Fritz, Stephan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim). Als Heimkampfrichter war Walter Müll im Einsatz.

     

     

    Nicolas Heiland am Barren

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht TG Hanauerland - USC München

    Letzter Heimwettkampf für TG Hanauerland

    Am 12.11.2016 empfängt die TG Hanauerland die Gäste aus der bayrischen Landeshauptstadt München zum letzten Heimwettkampf in der 3. Bundesliga Süd.

    Nach den zuletzt gezeigten Leistungen gehen die Hanauerländer als Favorit in den turnerischen Vergleich und wollen in diesem Wettkampf als Sieger die Sporthalle in Rheinbischofsheim verlassen. Die aktuelle Tabellensituation verdeutlicht diesen Sachverhalt klar:

    1

    TV Schiltach VEGA TT

    44:4

    8:0

    2

    VfL Kirchheim unter Teck

    37:11

    8:0

    3

    TG Hanauerland

    30:18

    6:2

    4

    TV Bühl

    17:31

    2:6

    5

    TSV Monheim II

    16:32

    2:6

    6

    TG Wangen-Eisenharz

    22:38

    2:8

    7

    USC München

    14:46

    2:8

     

    Mit einem Sieg ist den Hanauerländern der 3. Platz nicht mehr zu nehmen. Verliert Kirchheim in Schiltach, dann ist der Kampf um Rang 2 bis zur letzten Wettkampfwoche völlig offen. In jedem Fall wird das Abschneiden in dieser Saison 2016 das beste Mannschaftsergebnis seit Bestehen der TG Hanauerland. Das Team um Trainer und Motivator Sven Urban möchte sich nochmals mit einer klasse Leistung von seinem eigenen Publikum und den vielen Fans aus der Ortenau verabschieden: “Alles andere als ein Sieg wäre eine herbe Enttäuschung für unsere Turner nach solch einer tollen Saison. Aber es muss erst mal geturnt werden und München wird alles daran setzen, nicht in die Abstiegsrelegation gehen zu müssen!“ Bleibt also abzuwarten, ob sich die zweiwöchige Wettkampfpause nicht negativ auf den guten Saisonverlauf der Trainingsgemeinschaft ausgewirkt hat.

    Die TG Hanauerland hofft natürlich wieder auf eine ausverkaufte Sporthalle. Der Wettkampf beginnt wie gewohnt um 16.00 Uhr. Der TG-Stammverein Rheinbischofsheim sorgt wieder für das leibliche Wohl der Zuschauer und Fans, die die Heimmannschaft unterstützen werden.

     

     

    Maxime Gentges am Seitpferd

    Zum Seitenanfang

    Bericht TG Hanauerland - TV Bühl

    Top Leistung der TG Hanauerland

    In der 3. Bundesliga Süd feierte die Trainingsgemeinschaft Hanauerland zu Hause in der Sporthalle Rheinbischofsheim gegen den TV Bühl einen fulminanten Sieg mit 54:24 Score- und 10:2 Gerätepunkten.

    Damit zeigten die Hanauerländer vor ausverkaufter Kulisse zweifellos ihre beste Saisonleistung. Mit einer äußerst geschlossenen Mannschaftsvorstellung, in der sich jeder hundertprozentig auf seinen Turnkameraden verlassen konnte und einer minimalen Fehlerquote über alle sechs Geräte hinweg, ließ man den Gästen aus der Zwetschgenstadt nicht den Hauch einer Chance. Schon am Boden legte die Ortenauriege einen blitzsauberen 12:1 Gerätesieg hin. Hier waren Maxime Gentges (5 Punkte), Tim Hauser (4 Punkte) und Matthias Reiß (3 Punkte) die Punktesammler für den Gastgeber. Am Seitpferd verbuchten die Hanauerländer dann einen 11:4 Scorepunktsieg, und das obwohl Maxime Gentges zweimal absteigen musste. An diesem Gerät gingen 4 Punkte an Nicolas Heiland und Maxime Gentges, sowie 3 Punkte an Stephan Reiß. Erst an den Ringen erholten sich die Bühler Turner etwas von dieser Blitzoffensive und rangen der TG-Riege ein 7:7 Unentschieden ab. Maxime Gentges (5 Punkte) und Mario Ostwald (2 Punkte) gelang es, den Gegenschlag abzuwehren und eine beruhigende 30:12 Halbzeitführung nach drei Durchgängen einzufahren. Nach der kurzen Einturnpause zeigten sich die Gäste aus Bühl mit der knappen 4:5 Niederlage am Sprung erholt und dass sie nicht gewillt waren, den Wettkampf kampflos abzugeben, denn der Gastgeber hätte dieses Gerät auch verlieren können. Mit 4 Scorepunkten von Nicolas Heiland und 1 Scorepunkt von Maxime Gentges wehrte sich das Team um Mannschaftsführer Stephan Reiß und Turntrainer Sven Urban mit besten Kräften. Die stimmungsvolle Atmosphäre des Publikums motivierte die Heimmannschaft aus der Ortenau immens, so dass diese am Barren über sich hinaus wuchs. Der TV Bühl hatte an diesem Gerät mit einer klaren 0:11 Niederlage nichts entgegen zu setzen und musste die Leistung des Gastgebers neidlos anerkennen. So holten Maxime Gentges (4 Punkte), Nicolas Heiland und Mario Ostwald (je 3 Punkte), sowie Sven Urban (1 Punkt) die nötigen Zähler. Beim abschliessenden Reck gab es dann noch einmal ein Unentschieden mit 8:8 Scorepunkten. Top-Scorer Maxime Gentges (5 Punkte) und Nicolas Heiland (3 Punkte) sorgten zum Schluss noch dafür, dass nicht ein Gerät verloren wurde. Mit einer erneuten Saisonbestleistung von 303,45 Punkten haben die Hanauerländer zum 1. Mal in ihrer Vereinsgeschichte die 300-Punktemarke geknackt, ihre Turnfans richtig begeistert und den 3. Platz in der Tabelle eindeutig untermauert.

     

     

    Mario Ostwald am Reck

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht TG Hanauerland - TV Bühl

    Badenderby für TG Hanauerland

    Am Samstag, den 22. Oktober, findet der nächste Heimwettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland vor heimischer Kulisse in Rheinbischofsheim statt.

    Zu Gast ist der badische Top-Club TV Bühl. Damit kommt es wieder zu einem echten Badenderby im Hanauerland. Nach den letzten Ergebnissen würde man meinen, dass der Gastgeber klarer Favorit sein müsste. Das sieht Trainer und Motivator Sven Urban überhaupt nicht so: „Die Bühler haben sich personell zum Vorjahr stark verstärken können. Und wer an das letzte Jahr zurückdenkt, der weiß genau, wie eng dieser Wettkampf zu unseren Gunsten ausging. Das wird also alles andere als ein Selbstläufer. Ich bin überzeugt, dass es wieder äußerst spannend zugehen und die Tagesform am Ende entscheidend sein wird!“ Daraus erkennt man schon die nötige Anspannung vor dieser Begegnung und mit welcher Konzentration sich das Team auf diese Aufgabe vorbereiten wird. Die TG Hanauerland hofft auf ein ausverkauftes Haus, wie im vergangenen Jahr, um den Heimvorteil optimal für sich nutzen zu können. Es werden mit Sicherheit wieder überzeugende Leistungen gezeigt mit einem hoffentlich positiven Ausgang für die Ortenauer. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr.

     

     

    Matthias Reiß am Seitpferd

    Zum Seitenanfang

    Bericht TG Hanauerland - TV Schiltach VEGA TT

    TG Hanauerland verliert Badenderby

    In der 3. Bundesliga Süd musste sich die Trainingsgemeinschaft Hanauerland zu Hause dem TV Schiltach VEGA TT mit 25:50 Scorepunkten geschlagen geben.

    Die TG Hanauerland war mit dem Ziel ins Rennen gegangen, den favorisierten Gästen das Leben so schwer wie möglich zu machen. Und das gelang den Gästen aus dem Hanauerland eine Halbzeit lang hervorragend. Einem 6:7 am Boden folgte ein 12:0 am Seitpferd und ein 0:9 an den Ringen, was zu einer Halbzeitführung nach diesen 3 Geräten von 18:16 Scorepunkten führte. Dabei hätte man mit etwas mehr Glück auch den Boden gewinnen und an den Ringen den ein oder anderen Scorepunkt ergattern können. Auf der anderen Seite profitierte die TG-Riege von der Schwächeperiode der Schwarzwälder am Seitpferd. So bot sich den begeisterten Zuschauern ein recht ausgeglichener Wettkampf bis zur Einturnpause. Doch an den drei darauffolgenden Geräten Sprung, Barren und Reck war man den Schiltachern um die internationalen Turngrößen Manuel Kast (Schweiz) und Florian Landuyt (Belgien) nicht mehr ganz gewachsen. Einem 4:10 am Sprung folgte ein 3:10 am Barren und ein 0:14 am Reck, obwohl das Team um Betreuer Stephan Reiß und Turntrainer Sven Urban eine fast fehlerlose Vorstellung ablieferte. Für die zahlreichen Turnfans aus der Ortenau war es auf jedem Fall ein Augenschmaus, denn mit einem Kasamatsu gestreckt mit Doppelschraube am Sprung, mit Diamidov Drehungen, Doppelsato rückwärts gebückt und Doppelsalto vorwärts gehockt mit halber Drehung am Barren sowie mit Kovac Salto auch mit integrierter ganzer Drehung über die Reckstange wurde internationale Klasse gezeigt. So war der Sieg der badischen Gäste am Ende verdient. Der stimmungsvollen Atmosphäre in der Sporthalle Rheinbischofsheim tat das aber keinen Abbruch, was der große Applaus bei der Siegerehrung verdeutlichte. So ließ es sich auch der Hauptsponsor von ADA Cosmetics nicht nehmen, die Turner persönlich zu ihrer grandiosen Leistung zu beglückwünschen. Die Heimmannschaft erturnte sich mit neuer Saisonbestleistung 297,25 Punkte. Top Scorer des Tages wurde Maxime Gentges mit 15 Scorepunkten.    

     

     

    Maxime Gentges am Barren

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht TG Hanauerland - TV Schiltach VEGA TT

    Spitzenduell für TG Hanauerland

    Am Samstag, den 15. Oktober, findet der 2. Heimwettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland vor heimischer Kulisse in Rheinbischofsheim statt. Zu Gast ist der Titel- und Aufstiegsaspirant TV Schiltach VEGA TT aus dem Landkreis Rottweil im Schwarzwald.

    Damit kommt es zu einem Spitzenduell der beiden führenden Teams nach den ersten beiden Wettkämpfen in der 3. Bundesliga. Nach den zuletzt gezeigten Leistungen sind die Schiltacher Gäste klarer Favorit in dieser Begegnung, die nach ihrem Abstieg aus dem letzten Jahr den direkten Wiederaufstieg angepeilt haben. Auf der anderen Seite braucht sich die Trainingsgemeinschaft Hanauerland nicht zu verstecken. Der positive Saisonverlauf hat die Erwartungen bestätigt und die sichtbare Leistungssteigerung zum letzten Jahr wird sicherlich zu einer sehr erfolgreichen Saison führen. Aus diesem Grund kann das Team um Turntrainer Sven Urban ganz entspannt in diesen Wettkampf gehen und seinem Publikum eine prima Show bieten: „Die Favoritenrolle liegt bei Schiltach, jedoch brauchen wir uns mit der gezeigten Leistung vom letzten Wettkampf nicht zu verstecken. Wir wollen frei aufturnen und unsere Heimkulisse nutzen, um den Gästen aus dem Schwarzwald die Punkte nicht zu schenken.“ Damit sind die Weichen eindeutig gestellt. Der TV Schiltach wird schon eine starke Leistung abliefern müssen, um sich im Hanauerland zu behaupten. Die TG Hanauerland möchte dem Favorit so lange wie möglich Paroli bieten und das Leben so schwer wie möglich machen.

    Die Begegnung gegen den aktuellen Tabellenführer verspricht auf jeden Fall ein echter Hingucker zu werden. Die TG Hanauerland hofft auf ein ausverkauftes Haus, um den Heimvorteil im Hexenkessel „Bische“ optimal für sich nutzen zu können. Der Wettkampf beginnt um 16.00 Uhr (Einturnen ab 15.00 Uhr). Für das leibliche Wohl sorgt der TV Rheinbischofsheim in gewohnter Weise.

     

     

    Philipp Fritz am Seitpferd

    Zum Seitenanfang

    Bericht TSV Monheim II - TG Hanauerland

    TG Hanauerland gewinnt auswärts

    Nach hartem Kampf konnte die TG Hanauerland beide Punkte aus dem bayrischen Monheim entführen. Am Ende siegte die Ortenauriege mit 37:31 Scorepunkten in einem hochdramatischen Wettkampf.   

    Von Beginn an merkte man den Hanauerländern mit ihrem konzenrierten, hoch motivierten Auftritt in Monheim an, dass sie diesen Wettkampf unbedingt gewinnen wollten. Mit 10:4 am Boden und 5:0 am Seitpferd gelang der Einstieg in diese Begegnung ausnahmslos gut. Maxime Gentges (5 Scorepunkte), Matthias Reiß (4 Scorepunkte) und Nicolas Heiland (1 Scorepunkt) trugen ihren Anteil am Boden dazu bei. Am Seitpferd punkteten Stephan Reiß (2 Scorepunkte), Maxime Genges (2 Scorepunkte) und Philipp Fritz (1 Scorepunkt). Erst an den Ringen konnten die Gastgeber zurückschlagen. Doch hier konnte sich die TG-Riege auf ihren Gastturner Maxime Gentges verlassen, der immerhin noch 4 Zähler gewinnen konnte. Damit führte man zwar zur Halbzeit mit 19:14 Scorepunkten, wußte aber genau, dass man seine beste Leistung würde abrufen müssen, um gegen diesen starken Gegner zu bestehen. Nach der Pause gewannen die Hanauerländer den Sprung knapp mit 5:4. Hier zeigte Matthias Reiß (3 Scorepunkte) einen bärenstarken Tsukahara gestreckt. Maxime Gentges Vorstellung verunglückte zwar, dennoch konnte auch er 2 Zähler zum Gerätesieg beisteuern. Am Barren wuchs die Mannschaft um Betreuer Stephan Reiß und Turntrainer Sven Urban dann über sich hinaus und zeigte Topniveau, um die Gastgeber vor dem Reck noch in die Schranken zu weisen. Der 8:4 Sieg an diesem Gerät stellte auf jeden Fall die Weichen für den Auswärtssieg. Hier sammelten  Maxime Gentges (4 Scorepunkte), Nicolas Heiland (2 Scorepunkte) und Mario Ostwald (2 Scorepunkte) die entscheidenen Punkte. So ging das Team mit einem 10 Punkte Vorsprung ans Reck, in der Kenntnis, hier dem Gegner unterlegen zu sein. Das bestätigte sich auch an den Duellen, die fast allesamt an die Heimmannschaft abgegeben wurden. Nur Maxime Gentges gelang es 5 Scorepunkte für sein Team zu ergattern und den knappen, aber verdienten Sieg sicherzustellen.  An diesem Geät wuchs Matthias Reiß als letzter Turner über sich hinaus, konnte seinen schwierigen Doppelsalto vorwärts Abgang stehen und musste seinem Gegner nur 2 Zähler abgeben. Die Analyse dieser Begegnung fällt äußerst positiv aus. Die starke Heimmannschaft hat uns zur Saisonbestleistung von 292,60 Punkten gezwungen. Garant dafür war am Ende eine große Mannschaftsleistung, in der jeder Turner aufopferungsvoll für das Team gekämpft hat.

     

     

    Matthias Reiß beim Doppelsaltoabgang

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht TSV Monheim II - TG Hanauerland

    TG Hanauerland muß auswärts ran

    Am Samstag, den 8. Oktober, findet der nächste Wettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Die Ortenauer treten auswärts bei der Bundesligareserve TSV Monheim II an.

    Der bayrische Gastgeber ist letztes Jahr aufgestiegen und noch ein unbeschriebenes Blatt in dieser Liga. Nach der deutlichen Niederlage gegen den Aufstiegsaspiranten Schiltach in der letzten Woche könnte der Eindruck entstehen, dass die TG Hanauerland der klare Favorit ist. Aber man darf nicht vergessen, dass Schiltach eindeutiges Zweitliganiveau gezeigt hat und die Bundesligareserve noch ohne Nandor Szabo angetreten ist. Für die Turner um Mannschaftsführer Stephan Reiß und Turntrainer Sven Urban ist deshalb der Gegner keine leichte Aufgabe: „Sicherlich sind wir der vermeintliche Favorit in diesem Wettkampf. Aber wir schätzen unsere Gegner recht stark ein und denken, es wird eine sehr enge Kiste! Wir werden uns auf jeden Fall akribisch auf diese Begegnung vorbereiten.“ Wenn es gelingt, die Übungen noch sicherer und ohne Fehler zu präsentieren, dann haben die Hanauerländer die Chance einen Sieg aus Monheim mit nach Hause zu nehmen.   

    Sollte das wirklich Gelingen, dann würde das Saisonziel mit einem Platz unter den ersten drei Plätzen der 3. Bundesliga Süd näher rücken. Bleibt also abzuwarten, wie die Standortbestimmung nach dem 2. Wettkampf ausfällt.   

     

     

    Nicolas Heiland am Barren

    Zum Seitenanfang

    Sieg zum Saisonstart

    Saisonauftakt nach Maß für TG Hanauerland

    Mit einem ungefährdeten 58:24 Sieg startet die TG Hanauerland gegen die TG Wangen-Eisenharz in die neue Bundesligasaison 2016.

    Damit starteten die Hanauerländer vor fast ausverkaufter Kulisse zweifellos recht überzeugend in die Saison der 3. Bundesliga Süd. Auch wenn es bei der ein oder anderen Übung noch nicht ganz fehlerfrei lief, hat sich das Team um Turntrainer und Motivator Sven Urban seinen Fans in guter Verfassung präsentiert. Bei der Neuverpflichtung von Maxime Gentges aus Belgien haben die Verantwortlichen ein glückliches Händchen bewiesen. Schon am Boden setzten sich die Gastgeber mit 13:3 Scorepunkten durch. Am Seitpferd war der Wettkampf dann fast ausgeglichen, während die Ortenauriege an den Ringen mit dem 13:4 Sieg eine starke Vorstellung bot. Zur Halbzeit zeichnete sich mit der 31:11 Führung ab, in welche Richtung die Reise geht. Nach der kurzen Einturnpause setzte die heimische TG ihren Kurs weiter fort, ohne sich durch irgend etwas beirren zu lassen. Die TG Wangen-Eisenharz hatte am Sprung und am Barren wenig entgegen zu setzen. Am abschliessenden Reck zeigten die Gäste mit ihrem einzigen Gerätesieg dann doch noch, weshalb man sie nicht unterschätzen durfte. Hier bestraften sich die Hanauerländer selbst, nachdem man vor dem sicheren Sieg einen Gang zurückschaltete. Das tat der stimmungsvollen Atmosphäre in der Sporthalle Rheinbischofsheim aber keinen Abbruch, was der große Applaus bei der Siegerehrung verdeutlichte.

    Gelingt es der Mannschaft noch, die kleinen individuellen Fehler abzustellen und die Übungen noch sicherer vorzutragen, dann werden diesem Saisoneinstand mit 286,50 Punkten noch weitere gute Ergebnisse folgen. Top Scorer des Tages wurde Maxime Gentges mit 27 Scorepunkten. Sven Urban legte mit 9 Zählern einen sehr guten Wettkampf hin. Mario Ostwald und Tim Hauser erturnten 6 bzw. 5 Punkte für ihr Team. Matthias Reiß und Nicolas Heiland waren mit je 4 Scorepunkten mit von der Partie. Auch Stephan Reiß ging mit 3 Zählern für sein Team nicht leer aus.

    Für die TG Hanauerland turnten:

    Tim Hauser (TV Bodersweier), Gastturner Maxime Gentges, Mario Ostwald (TuS Marlen), Philipp Fritz, Stephan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim). Als Heimkampfrichter war Walter Müll im Einsatz.

     

    Zu Bild:

    Tim Hauser gewann 5 Scorepunkte in seinem Duell am Boden bei seinem Bundesligadebut

    Quelle von Nils Langenbacher

    Zum Seitenanfang

    Auftakt gegen TG Wangen-Eisenharz

    Bundesligaauftakt für TG Hanauerland

    Am Samstag, den 1. Oktober, findet der 1. Heimwettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland vor heimischer Kulisse in Rheinbischofsheim statt. Zu Gast ist die TG Wangen-Eisenharz aus dem Allgäu.

    Nach den letzten beiden Aufeinandertreffen mit je einem Sieg für die TG-Riege geht der Gastgeber sicher mit der Favoritenbürde in diesen Auftaktwettkampf. Nach einer guten Vorbereitung und den Leistungen im Testwettkampf gegen den Zweitligisten STV Singen sind die Hanauerländer bereit, sich dieser Aufgabe zu stellen. Dennoch geht das Team um Trainer und Motivator Sven Urban mit dem notwendigen Respekt in diesen Wettkampf: “Wir wollen diesen Wettkampf unbedingt gewinnen, aber unterschätzen dürfen wir diese Mannschaft mit neuen, sehr guten Nachwuchsturnern nicht. Ich persönlich rechne mit einem sehr spannenden Wettkampf, bei dem wir am Ende hoffentlich die Nase vorne haben werden!“ Das Highlight dieser Sportveranstaltung ist mit Sicherheit der lang ersehnte Auftritt der Neuverpflichtung Maxime Gentges aus Belgien. Die vielen Turnfans aus Baden sind gespannt darauf, ob er die Lücke seines Vorgängers auf der Ausländerposition schliessen kann.

    Die TG Hanauerland hofft auf ein ausverkauftes Haus, wie im vergangenen Jahr, um den Heimvorteil optimal für sich nutzen zu können. Es gibt mit Sicherheit wieder bewundernswerte Übungen und spannende Duelle zu sehen. Der Verein bietet neben der tollen Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, der Wettkampf beginnt pünktlich um 16.00 Uhr.

     

     

    Maxime Gentges verstärkt die TG Hanauerland

    Zum Seitenanfang

    Interview Maxime Gentges

    1. Herr Gentges, wie schwer war es für Sie den Fahrweg von Mons ins Hanauerland zu finden?

    Es war nicht so schwer. Mein Vater ist früher regelmäßig nach Karlsruhe gependelt und so konnte er mir einfach den besten Weg erklären.

    2. Wie kommen Sie zur TG Hanauerland? Wer hat Sie angesprochen und was hat Sie überzeugt für die TGH in der 3. Bundesliga an den Start zu gehen?

    Aktuell hat mich jemand aus der TGH letztes Jahr kontaktiert. Das Angebot umfasste die Teilnahme an dem ein oder anderen Wettkampf und nach einigen Emails habe ich dann mit meinem Trainer gesprochen. Wir entschieden uns dieses Angebot anzunehmen, nachdem ich Wert darauf gelegt habe, an jedem Wettkampf für die TGH teilzunehmen. Wichtig für ein derartiges Arrangement war für mich, nicht nur Joker für 1 oder 2 Wettkämpfe zu spielen, sondern ein echtes Mitglied der Mannschaft zu sein. Wenn ich etwas anfange, dann möchte ich es auch richtig abschliessen. Das hat die TGH überzeugt.

    3. Warum gerade die TGH, warum nicht ein Team der 2. oder 1. Bundesliga, wenn man Ihre nationalen und internationalen Erfolge betrachtet?

    Ich hatte viele Angebote von verschiedenen Clubs und ich hätte in der 1. Bundesliga antreten können. Aber das war nicht das, was ich für dieses Jahr gesucht habe. 2016 war eine sehr lange Saison mit den Qualifikationswettkämpfen für Olympia und ich wollte den Erfolgsdruck für mich etwas reduzieren. Darum denke ich, ist die 3. Bundesliga im Moment genau das Richtige für mich. 

    4. Sie sind mehrfacher belgischer Meister, Sie gingen bei der Jugendolympiade, bei Welt- und Europameisterschaften an den Start und Sie waren beim Weltcup in Baku am Seitpferd im Gerätefinale. Warum sind Sie nicht bei den Olympischen Spielen  in Rio dabei?

    Die belgische Nationalmannschaft konnte sich leider nicht für Olympia qualifizieren, da uns ein Platz unter den besten 4 Teams beim Test-Event (Nachnominierung) in Rio versagt blieb. Am Ende bekamen wir nur einen Teilnahmeplatz für einen Einzelstarter im Mehrkampf zugesprochen. Der belgische Turnverband entschied sich leider für den Ringespezialist Dennis Goosens. Zuerst war ich wahnsinnig enttäuscht und ich konnte das nicht akzeptieren. Aber Dennis erreichte das Ringefinale in Rio und das war im Nachhinein für den Verband die richtige Entscheidung.

    5. Seitpferd und Reck sind Ihre Lieblingsgeräte. Haben Sie schon gegen Fabian Hambüchen während eines internationalen Wettbewerbes antreten müssen? 

    Ja, ich habe einige Male gegen ihn geturnt. In Welt- und Europameisterschaften, bei der Universade und auch in Deutschland. Ich habe bei einem Turncamp in Kienbaum mit der deutschen Nationalmannschaft besucht und Fabian war dort. Ich kann jedesmal sagen, dass es eine große Freude war, mit ihm in der Halle zu sein. Er ist wirklich einer meiner Lieblingsturner, weil er sehr hart und ernsthaft trainiert. Ich habe großen Respekt vor diesem Athleten. 

    6. Zurück zur TGH: Welches Ziel hat die Mannschaft und welches ist Ihr persönöiches Ziel in der 3. Bundesligasaison?

    Ich kenne die Ziele der TGH nicht richtig. Natürlich werden wir unser Bestes geben, aber es ist das 1. Mal, dass ich in der 3. Bundesliga antrete und das Leistungsniveau dieser Wettkämpfe nicht richtig einschätzen kann. Mein Ziel ist auf jeden Fall das Beste zu geben, das Team zu unterstützen und alle Wettkämpfe gesund zu überstehen. Ich wünsche mir einen großen Mannschaftsgeist mit mir als Teil des Teams, was für mich sehr wichtig ist.

    7. Was glauben Sie, wie können der TGH am meisten helfen?

    Ich hatte eine große Verletzung am rechten Handgelenk während des Sommers und konnte zum Testwettkampf noch nicht mit meinem vollen Turnprogramm aufwarten. Ich habe jetzt saubere Übungen vorbereitet. Ich hoffe, der Mannschaft damit so viel als möglich zu helfen, aber das ist natürlich auch abhängig von der Stärke meiner Gegner.

    8. Trainieren Sie auch zusammen mit Sven Urban und Co. oder reisen Sie nur zu den Wettkämpfen an?

     Wir haben während des Jahres noch nicht miteinander trainiert. Ich reise freitags vor dem Wettkampf an, um die Teammitglieder kennenzulernen und wir werden ein gemeinsames Vorbereitungstraining bestreiten. Wir werden dann sehen, wie wir die nächsten Wettkämpfe angehen, aber wir werden das Schritt für Schritt tun.

    9. Sie sind mit 21 Jahren sehr jung. Sie haben bestimmt noch einige sportliche Ziele. Welches sind Ihre?

    Mein Ziel ist natürlich eine Olympiateilnahme. Ich trainiere dafür, in Tokio 2020 anzutreten. Daneben möchte ich auch an Welt- und Europameisterschaften, Universitätsmeisterschaften und Weltcups teilnehmen und Medaillen für Belgien gewinnen.

    10. At which apparatus the gymnastic fans will see you on 1. Oktober, during your first competition against Wangen in the sports hall of Rheinbischofsheim?

    Ich werde an allen Wettkämpfen turnen. Ich bin ein Allrounder und ich hoffe, dem Team an jedem Gerät zu helfen.

    Zum Seitenanfang

    Mannschaftsvorstellung

    Sven Urban (TV Rheinbischofsheim)

    Der 32-Jährige hat seine besonderen Stärken an den Ringen und am Barren. Auch am Seitpferd ist er eine mögliche Option. Er ist seit vielen Jahren Stammturner der 1. Mannschaft, die den Aufstieg in die 3. Bundesliga realisierte. Mittlerweile ist er nun schon im 3. Bundesligajahr dabei. In den letzten Jahren ist Sven mehr und mehr in die Trainerrolle reingewachsen und nicht mehr als Motivator und Turntrainer wegzudenken. Seine bestes Ergebnis war ein Badischer Mannschaftsschülermeistertitel.

    Beruf

     

     

    Hobbies

    Master im Bereich Trainings- und Bewegungswissenschaft

     

    Turnen, Volleyball, Fußball,…

    Lieblingsessen

    Alles

    Lieblingstrinken

    Fanta

    Meist gesprochener

    Satz im Training

    „So ein Dreck-Bock…!“

    Warum turne ich

    Weil ich schon vieles ausprobiert habe und kein Sport so komplex und vielfältig ist

     

     

    Größte Erfolge

     

     

    Turner in der 3. Bundesliga, Badischer Schülermeister mit der Mannschaft

    Turner seit

     

    Vorbild

    1990

     

    Walter Müll

    Geräteeinsatz in der Liga

     

    Lieblingsgeräte

    Ringe, Barren; Ersatz am Seitpferd

     

    Seitpferd, Ringe und Barren

    "nicht Lieblingsgeräte"

    Reck

    Zukunftsplanung

    Ausbildung zum Physiotherapeuten

     

     

    Mario Ostwald (TuS Marlen)

    Der 25-Jährige ist ein guter Sechskämpfer mit einigen Abstrichen am Seitpferd. Damit ist er bis auf das Seitpferd universell einsetzbar und sehr wichtig für die Mannschaft. Gesetzt ist Mario auf jeden Fall an den Ringen und am Reck, an denen er seine Schwierigkeit in den Übungen erhöht hat. Er ist schon seit vielen Jahren Stammturner der 1. Mannschaft, die den Aufstieg in die 3. Bundesliga realisierte. Für ihn ist es das 2. Bundesligajahr, nachdem er ein Jahr im Auslandssemester verbracht hat. Seine besten Ergebnisse waren ein Badischer Mannschaftsschülermeistertitel und seine Zugehörigkeit zum BTB-Landeskader.

    Beruf

     

    Hobbies

    Werksstudent im Masterstudiengang als Wirtschaftsingenieur

     

    Turnen, Trompete, Snowboard

    Lieblingsessen

    Pizza

    Lieblingstrinken

    Cola, Spezi

    Meist gesprochener

    Satz im Training

    Ich weiß…

    Warum turne ich

    Weil ich mich bei allem anderen immer verletze und natürlich wegen der tollen Mannschaft!

    Größte Erfolge

     

     

    Landeskader BTB, Turner in der 3. Bundesliga, Badischer Schülermeister mit der Mannschaft

    Turner seit

     

    Vorbild

    1997

     

    Andreas Aguilar

     

    Geräteeinsatz in der Liga

     

     

    Lieblingsgeräte

     

    Ringe, Reck, Ersatz am Boden, Sprung und Barren

     

    Boden, Barren und Reck

    "nicht Lieblingsgeräte"

    Seitpferd

    Zukunftsplanung

    Master in Wirtschaftsingenieurwesen

     

     

    Stephan Reiß (TV Scherzheim)

    Der 24-Jährige hat seine besonderen Stärken am Seitpferd. Doch als vielseitiger Ersatzturner wird er die Personalsituation über die lange Saison entscheidend entlasten können. Stephan ist auch schon an den Ringen, am Sprung und am Barren in die Bresche gesprungen. Er ist schon seit vielen Jahren Stammturner der 1. Mannschaft, die den Aufstieg in die 3. Bundesliga realisierte. Mittlerweile ist er nun schon im 3. Bundesligajahr dabei. Wenn Stephan nur ein Gerät turnt, kümmert er sich hauptsächlich im Hintergrund um die Taktik beim Setzen der 1-gegen-1-Duelle an den Geräten, wenn ein kühler Kopf gebraucht wird.

    Beruf

     

    Hobbies

    Physiotherapeut

     

    Turnen, Fußball

    Lieblingsessen

    Pizza

    Lieblingstrinken

    Spezi

     

    Meist gesprochener

    Satz im Training

    „Ja, aber...!“

    Warum turne ich

     

    Es gibt immer wieder neue Herausforderungen, die man überwinden muss. Zudem kann es in so einer Mannschaft einfach nur Spass machen.

     

    Größte Erfolge

     

     

    Turner seit

     

    Landeskader BTB, Turner in der 3. Bundesliga

     

    1996

    Vorbild

     

    Geräteeinsatz in der Liga

    Walter Müll

     

    Seitpferd, Ersatz an den Ringen, am Sprung und Barren

    Lieblingsgeräte

    Seitpferd

    "nicht Lieblingsgeräte"

     

    Zukunftsplanung

    Boden

     

    Dem Turnen möglichst lange treu bleiben

     

     

    Philipp Fritz (TV Scherzheim)

    Der 23-Jährige hat seine besonderen Stärken am Seitpferd und am Barren. Auch am Sprung ist er einsetzbar, wenn es die Situation erfordern sollte. Bedingt durch chronische Schulterprobleme wird ein Einsatz an den Ringen eher unwahrscheinlich sein. Auch wenn Philipp beruflich sehr gefordert ist und sich mittlerweile mehr oder weniger auf seine Leistungserhaltung der Übungen beschränkt hat, gehört er dennoch zu einem unverzichtbaren Teil der Mannschaft als Gerätespezialist. Er ist schon seit vielen Jahren Stammturner der 1. Mannschaft, die den Aufstieg in die 3. Bundesliga realisierte. Mittlerweile ist er nun schon im 3. Bundesligajahr dabei.Sein persönliches Highlight war ein 3. Platz bei den Baden-Württenbergischen Meisterschaften.

    Beruf

    Meister im Maurerhandwerk

    Hobbies

    Turnen und Fußball

    Lieblingsessen

    Sauerbraten mit Spätzle

    Lieblingstrinken

    Havanna Cola

    Meist gesprochener Satz

    im Training

     

    Ach nöö

    Warum turne ich

     

    Es macht einfach Spaß immer wieder was Neues ausprobieren zu können und natürlich auch wegen der Mannschaft

     

    Größte Erfolge

     

    Landeskader BTB, Turner in der 3. Bundesliga, 3. Platz BW-Meisterschaften

    Turner seit

     

    Vorbild

    1997

     

    Noch keines vorhanden

    Geräteeinsatz in der Liga

    Seitpferd, Barren, Ersatz am Sprung

    Lieblingsgeräte

     

    "nicht Lieblingsgeräte"

     

    Zukunftsplanung

    Sprung

     

    Reck

     

    Firma meines Vaters übernehmen

     

     

    Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim)

    Der 21-Jährige ist ein echter Allrounder und hat seine besonderen Stärken am Boden, am Sprung, am Barren und am Reck. Doch auch am Seitpferd und an den Ringen gehört er mittlerweile zur 1. Wahl. Nicolas ist somit einer der wichtigsten Leistungsträger und wird den ein oder anderen Wettkampf mit entscheiden . Er ist schon seit vielen Jahren Stammturner der 1. Mannschaft, die den Aufstieg in die 3. Bundesliga realisierte. Mittlerweile ist er nun schon im 3. Bundesligajahr dabei. Seine besten Ergebnisse waren ein 7. Platz bei den Deutschen Meisterschaften und mehrmaliger Badischer Meister.

    Beruf

    Ausbildung zum Zahntechniker

     

    Hobbies

    Turnen, Fuß-/Volleyball

     

    Lieblingsessen

    Rumpsteak mit Kräuterbutter und Pommes, Pizzafleischkäs'

     

    Lieblingstrinken

    Spezi

     

    Meist gesprochener Satz im Training

     

    Gehn ma noch bissl kicke?!

     

    Warum turne ich

    Weil es keinen vielseitigeren Sport geben kann um sich fit zu halten

     

     

    Größte Erfolge

     

    Turner in der 3. Bundesliga, mehrmaliger Badischer Meister, 4. Platz bei den Deutschen Jugendmeisterschaften und DTB Kader Mitglied

     

    Turner seit

     

    Vorbild

     

    Geräteeinsatz in der Liga

    2000

     

    Brauche keins mehr

     

    Boden, Pauschenpferd, Sprung, Barren, Reck, Ringe

     

    Lieblingsgeräte

    Boden, Pauschenpferd und Barren

     

    "nicht Lieblingsgeräte"

     

    Zukunftsplanung

     

     

    Reck

     

    Erfolgreiches Ablegen meiner Berufsausbildung bei Sponsor Hamm dental und so lange wie möglich dem Turnsport in der TG Hanauerland treu bleiben

     

       
           
     

     

     

    Maxime Gentges (Mons)

    Der 21-Jährige hat seine besonderen Stärken am Seitpferd und am Reck. Die Neuverpflichtung aus Belgien verstärkt die Mannschaft in dieser Saison in der 3. Bundesliga. Als Sechskämpfer gehört er natürlich auch zu den großen Stützen des Teams. Seine persönlichen Highlights waren die Teilnahmen bei Welt- und Europameisterschaften als Nationalturner und mehrmaliger Belgischer Meister.

    Beruf

    Student im Wirtschaftsingenieurwesen

    Hobbies

    allg. Sport, mit Freunden ausgehen, Zeit mit meiner Freundin und Familie verbringen

    Lieblingsessen

    Sushi

    Lieblingstrinken

    Rotwein

    Meist gesprochener Satz

    im Training

    …(trainiert nur und redet nicht viel)

    Warum turne ich

    Ich mag den Adrenalinkick, wenn ich mit viel Respekt vor dem Erlernen eines neuen Übungsteils stehe

    Größte Erfolge

     

     

     

     

     

     

    Turner seit

    Mehrmaliger Belgischer Meister, Bronzemedaille Mehrkampf Jugendolympiade Trabzon 2011, 2 Teilnahmen an Weltmeisterschaften 2014 und 2015, Universitätsmeisterschaft Gwangju 2015, Mehrkampffinale Europameisterschaft Montpellier 2015, Gerätefinale World Cup Osijek 2016 am Seitpferd, Silbermedaille World Cup Baku 2016 am Seitpferd

     

    2000

    Vorbild

     

    Geräteeinsatz in der Liga

    Alexei Nemov

     

    Alle sechs Geräte

    Lieblingsgeräte

    Seitpferd, Reck

    "nicht Lieblingsgeräte"

     

    Zukunftsplanung

     

    Sprung

     

    Master in Wirtschaftsingenieurwesen

     

     

    Pierre-Louis Shingleton (Gym SUC Strasbourg)

    Der 20-Jährige hat seine besonderen Stärken am Boden, an den Ringen und am Reck. Er könnte auch die Ausländerposition am Seitpferd, am Sprung und am Barren ausfüllen, wenn das erforderlich sein sollte. Der Gastturner von unserem grenzüberschreitenden Kooperationsverein Gym SUC Strasbourg aus Frankreich hat die Mannschaft beim Aufstieg in die 3. Bundesliga verstärkt. Sein bestes Ergebnis ist ein 2. Platz bei den Französischen Meisterschaften.

    Beruf

    Ausbildung zum Piloten

    Hobbies

    Tennis, Musik

    Lieblingsessen

    Fajitas

    Lieblingstrinken

    Eistee

    Meist gesprochener Satz

    im Training

    Ca va, ca va

    Warum turne ich

    Für mich ist Turnen eine Passion und Hobby, ohne die ich nicht leben kann

    Größte Erfolge

     

     

    Turner seit

    Aufstieg in die 3. Bundesliga, 2. Platz bei den Französischen Meisterschaften

     

    2001

    Vorbild

    Nikolai Krukov

    Geräteeinsatz in der Liga

     

    Lieblingsgeräte

    Alle sechs Geräte

     

    Boden, Ringe, Reck, Ersatz am Seitpferd, Sprung, Barren

    "nicht Lieblingsgeräte"

    Reck

    Zukunftsplanung

    Erfolgreich die Pilotenausbildung absolvieren

     

           

     

     

    Valentin Laucher (SOC Gym la Vosgienne)

    Der 20-Jährige hat seine besonderen Stärken am Seitpferd, am Barren und am Reck. Er könnte auch die Ausländerposition am Boden und am Sprung ausfüllen, wenn das erforderlich sein sollte. Der französische Gastturner aus dem elsässischen Soultz (zwischen Colmar und Mulhouse) ist mit der 2. Mannschaft im Frühjahr in die Badische Verbandsliga aufgestiegen. Sein bestes Ergebnis war ein 2. Platz bei den Französischen Meisterschaften.

    Beruf

    Ausbildung zum Physiotherapeuten

    Hobbies

    Motorrad fahren, feiern

    Lieblingsessen

    Risotto

    Lieblingstrinken

    Powerade

    Meist gesprochener Satz

    im Training

    Cool, scheisse !

    Warum turne ich

    weil es der schönste Sport ist fit zu bleiben!

     

    Größte Erfolge

     

    Turner seit

     

    Aufstieg in die Verbandsliga, 2. Platz bei den Französischen Meisterschaften

     

    2001

    Vorbild

    Marcel Nguyen

    Geräteeinsatz in der Liga

     

    Lieblingsgeräte

    Seitpferd, Barren, Reck, Ersatz am Boden, Sprung

     

    Seitpferd, Barren

    "nicht Lieblingsgeräte"

    Reck

    Zukunftsplanung

    Erfolgreich die Physiotherapieschule in Eckartsweier abschliessen

     

           

     

     

    Matthias Reiß (TV Scherzheim)

    Der 19-Jährige gehört mittlerweile zum festen Bestandteil der Mannschaft. Er wird am Boden und am Sprung zum Einsatz kommen. Auch am Seitpferd und am Reck kann er eingesetzt werden. Der Nachwuchsturner hat schon die 2. Saison erfolgreich mit der 1. Mannschaft absolviert. Durch seinen Trainingsfleiß und seine guten Leistungen gehört ihm die Zukunft in diesem Bundesligateam. Matthias wird zu einer Führungspersönlichkeit für die Mannschaft der Zukunft heranwachsen, die Verantworung übernehmen kann.

    Beruf

    Abiturient

    Hobbies

    Turnen, Fußball

    Lieblingsessen

    Schnitzel mit Pommes

    Lieblingstrinken

    Cola, Fanta

     

    Meist gesprochener

    Satz im Training

    "diese Person sehr schwierig..."

    Warum turne ich

    Weil es mir Spaß macht

     

    Größte Erfolge

     

     

    Turner seit

     

    Landeskader BTB, Turner in der 3. Bundesliga, 1. Platz Team Cup Landesentscheid, 4. Platz Badische Meisterschaften

     

    2002

    Vorbild

     

    Geräteeinsatz in der Liga

    Oleksii Koltakov

     

    Boden, Sprung; Ersatz am Seitpferd, Reck

    Lieblingsgeräte

    Boden

    "nicht Lieblingsgeräte"

    Reck

    Zukunftsplanung

    Erfolgreich das Abitur abschließen

     

           

     

     

    Gaël Bartholomé (Gym SUC Strasbourg)

    Der 18-Jährige hat seine besonderen Stärken am Boden, an den Ringen und am Sprung. Er könnte auch die Ausländerposition am Seitpferd, am Barren und am Reck ausfüllen, wenn das erforderlich sein sollte. Der Gastturner von unserem grenzüberschreitenden Kooperationsverein Gym SUC Strasbourg aus Frankreich steht als jüngster Ausländer Gewehr bei Fuß, falls es die Personalsituation erfordern sollte.

    Beruf

    Abiturient

    Hobbies

    Turnen, Fußball

    Lieblingsessen

    Cordon Bleu mit Pommes

    Lieblingstrinken

    Apfelsaftschorle

     

    Meist gesprochener

    Satz im Training

    Encore un exercice

    Warum turne ich

    Weil es mir Spaß macht

     

    Größte Erfolge

     

     

    Turner seit

     

    Teilnahme bei den Französischen Meisterschaften

     

    2003

    Vorbild

     

    Geräteeinsatz in der Liga

    Oleksii Koltakov

     

    Boden, Ringe, Sprung; Ersatz am Seitpferd, Barren, Reck

    Lieblingsgeräte

    Ringe

    "nicht Lieblingsgeräte"

    Seitpferd

    Zukunftsplanung

    Erfolgreich das Abitur abschließen

     

           

     

     

    Tim Hauser (TV Bodersweier)

    Der 18-Jährige bekommt in der neuen Saison seine ersten Einsätze am Boden und am Reck. Auch am Barren und am Sprung kann er eingesetzt werden, wenn es die Personalsituation erfordert. Der Nachwuchsturner aus der 2. Mannschaft, die in die Badische Verbandsliga aufgestiegen ist, muss nun langsam in diese Rolle hineinwachsen. Durch seinen Trainingsfleiß und seine guten Leistungen gehört ihm die Zukunft in diesem Bundesligateam.

    Beruf

     

    Hobbies

    Abiturient

     

    Turnen, Fussball

    Lieblingsessen

    Dampfnudeln

    Lieblingstrinken

    Cola

    Meist gesprochener

    Satz im Training

    Ach, nö!!

    Warum turne ich

    Weil’s mir Spaß macht

     

     

    Größte Erfolge

     

     

    Aufstieg in die Verbandsliga, Turner in der 3. Bundesliga, 1.Platz Team Cup Landesentscheid

    Turner seit

     

    Vorbild

    2004

     

    Fabian Hambüchen

    Geräteeinsatz in der Liga

     

    Lieblingsgeräte

    Boden, Reck, Ersatz am Barren, Sprung

     

    Boden

    "nicht Lieblingsgeräte"

    Seitpferd

    Zukunftsplanung

    Abitur

     

     

    Dennis Betsche (TV Scherzheim)

    Der 17-Jährige hat seine besonderen Stärken am Boden. Auch am Seitpferd, am Sprung und am Reck kann er eingesetzt werden, wenn es die Personalsituation erfordert. Der Nachwuchsturner aus der 2. Mannschaft, die in die Verbandsliga aufgestiegen ist, wird die Mannschaft unterstützen, wenn Not am Mann ist.

    Beruf

     

    Hobbies

    Abiturient

     

    Turnen

    Lieblingsessen

    Rumpsteak mit Kräuterbutter

    Lieblingstrinken

    Fanta

    Meist gesprochener

    Satz im Training

    Was mache ma jetzt ?

    Warum turne ich

    Weil’s Spaß macht

     

     

    Größte Erfolge

     

     

    Aufstieg in die Verbandsliga, 1.Platz Team Cup Landesentscheid

    Turner seit

     

    Vorbild

    2005

     

    Norman Waldmann

    Geräteeinsatz in der Liga

     

    Lieblingsgeräte

    Ersatz am Boden, Seitpferd, Sprung, Reck

     

    Boden

    "nicht Lieblingsgeräte"

    Barren, Reck

    Zukunftsplanung

    Abitur

     

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht DTl-Saison 2016

    TG Hanauerland geht ins dritte Bundesligajahr

    Nach der erfolgreichen Saison 2015 mit der Bestätigung des 5. Platzes hat sich das Team um Turntrainer Sven Urban mittlerweile in dieser Liga schon etwas etablieren können. So verwundert es nicht, dass sich die Turner in diesem Jahr um 1-2 Plätze nach oben orientieren wollen. Insgesamt ist der Kader sehr breit aufgestellt, um alle Eventualitäten abzufedern. Auch der Nachwuchs muss seine ersten Gehversuche in der DTL machen.

    Mit Absteiger Schiltach steht der vermeintliche Favorit eigentlich schon fest. Auf Augenhöhe der TG Hanauerland dürften Kirchheim unter Teck, Bühl, Kieselbronn/Iffezheim und Aufsteiger Monheim II liegen. Gegen München und Wangen/Eisenharz ist man sicherlich in der Favoritenrolle. So die Ausgangsposition in der Theorie. Das die Ortenauriege ohne ihren verletzten Top-Scorer und Publikumsliebling Oleksii Koltakov antreten muss, die Erstligareserve aus Monheim relativ unbekannt ist, München sich auf der Ausländerposition und Wangen/Eisenharz sich mit sehr guten Nachwuchsturnern verstärkt haben, findet in dieser Schnellanalyse noch keine Beachtung. Bleibt also abzuwarten, wie sich die Neuverpflichtung auf der Ausländerposition der TG-Riege bewähren wird. Ob diese optimistische Zielsetzung in der neuen DTL-Saison 2016 erreicht werden kann, werden die kommenden Wettkampfwochenenden im Oktober und November zeigen.

    Die TG Hanauerland freut sich auf jeden Fall wieder über zahlreiche Zuschauer, die die Mannschaft mit Ihrer Anwesenheit und Anfeuerung kräftig unterstützen werden, um hochmotiviert an die Geräte gehen zu können. Mit einer vollen Sporthalle in Rheinbischofsheim und dem hautnahen Wettkampfgeschehen, möchte die TG Hanauerland schon jetzt einmal auf die anstehenden Heimwettkämpfe in dieser DTL-Saison hinweisen. Weitere Informationen gibt es unter www.tg-hanauerland.de zu finden.

     

     

    Mannschaftsbild

    Von links nach rechts: Matthias Reiß (TV Scherzheim), Pierre-Louis Shingleton (Gym SUC Strasbourg), Philipp Fritz (TV Scherzheim), Gaël Bartholomé (Gym SUC Strasbourg), Sven Urban (TV Rheinbischofsheim), Stephan Reiß (TV Scherzheim), Tim Hauser (TV Bodersweier), Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim), Valentin Laucher (SOC Gym la Vosgienne), Mario Ostwald (TuS Marlen), Dennis Betsche (TV Scherzheim), es fehlt Gastturner Maxime Gentges.

    Zum Seitenanfang

    Bericht Testwettkampf

    TG Hanauerland für 3. Bundesliga bereit

    In einem interessanten Vorbereitungswettkampf meistert die Ortenauriege aus dem Hanauerland zu Hause in Rheinbischofsheim ihren geplanten Härtetest zur DTL Saison der 3. Bundesliga Süd mit Bravour. Die leistungsgerechte 31 : 40 Score-Punktniederlage gegen den höherklassigen Stadt-Turnverein Singen (vormals Hegau-Bodensee) ging dabei absolut in Ordnung.

    In diesem Jahr wollte der Zweitligist nichts anbrennen lassen und trat mit seinem fast stärksten Team an, um nichts dem Zufall zu überlassen und sich für die Niederlage aus dem Vorjahr zu revanchieren. Dennoch verkauften sich die Hanauerländer teuer und machten es den Gästen nicht gerade leicht, den Wettkampf zu gewinnen. Auch wenn es am Boden und am Seitpferd noch einige Defizite gibt und diese Geräte klar zugunsten der Hegauer ausgingen, so sah man an den Ringen eine äußerst starke Vorstellung der Heimmannschaft, gerade im Hinblick auf die geforderten Kraftelemente, was etwas überraschend zu einer 22 :20 Score-Punktführung zur Halbzeit für die TG Hanauerland führte. Das hatten selbst die kühnsten Optimisten nicht vorhergesehen. So konnte die verjüngte Ortenauriege um Mannschaftsbetreuer Stephan Reiß und Turntrainer Sven Urban die zweite Wettkampfhälfte etwas ausgeglichener gestalten, ganz zur Freude des zahlreichen Publikums. Auch wenn noch die ein oder andere Schwäche am Sprung, am Barren oder am Reck ans Tageslicht kam, so zog der Trainer eine positive Bilanz aus diesem Testwettkampf und weiß nun sehr genau, woran jeder einzelne Turner bis zum Saisonstart am 1. Oktober noch zu arbeiten hat. Folgende Erkenntnisse sind den Fans aber jetzt schon klar vor Augen geführt worden: die Youngsters haben ihre Nominierung mit Punktgewinnen am Boden und am Reck gerechtfertigt und die Mannschaft wird in dieser Saison sicher ein Wörtchen um die Vergabe der Aufstiegsplätze mitzureden haben.

    Für die TG Hanauerland turnten:

    Dennis Betsche (TV Scherzheim), Mario Ostwald (TuS Marlen), Tim Hauser (TV Bodersweier), Gastturner Gaël Bartholomé und Pierre-Luis Shingleton (Gym SUC Strasbourg), Philipp Fritz, Stephan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim). Als Kampfrichter waren Walter Müll und Fritz Zimpfer im Einsatz.

     

     

    Bild: Mannschaft der TG Hanauerland beim Anfeuerungsritual zu Beginn des Wettkampfes

     

    Zum Seitenanfang

    Terminübersicht 3. Bundesliga

    Wettkampftermine DTL-Saison

    Testwettkampf TG Hanauerland – Stadtturnverein Singen (2. Bundesliga) Samstag, 03. September 2016 – 17°° Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim
    TG Hanauerland – TG Wangen-Eisenharz Samstag, 01. Oktober 2016 – 16°° Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim
    TSV Monheim II – TG Hanauerland Samstag, 08. Oktober 2016 – 16°° Uhr – Monheim, Donau-Ries
    TG Hanauerland – TV Schiltach VEGA TT Samstag, 15. Oktober 2016 – 16°° Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim
    TG Hanauerland – TV Bühl Samstag, 22. Oktober 2016 – 16°° Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim
    TT Kieselbronn/Iffezheim – TG Hanauerland Samstag, 29. Oktober 2016 – 15°° Uhr – Schiltach
    TG Hanauerland – USC München Samstag, 12. November 2016 – 16°° Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim
    VfL Kirchheim unter Teck – TG Hanauerland Samstag, 19. November 2016 – 16°° Uhr – Kirchheim unter Teck

     

    Achtung: TT Kieselbronn/Iffezheim hat die Mannschaft zurückgezogen!

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht Testwettkampf

    Vorbereitungsphase der TG Hanauerland

    In den ersten 4 Wochen der Sommerferien fand das Trainingslager für die Aktiven der TG Hanauerland statt. Zum Abschluss der Vorbereitung wird am kommenden Wochenende ein Testwettkampf die Bundesligasaison 2016 einläuten.

    Unter wirklich optimalen Bedingungen verlief das Trainingslager in der Sporthalle Rheinbischofsheim. Die Stadt Rheinau stellte die Halle während den Ferienwochen ausschließlich der TG Hanauerland zur Verfügung. Somit konnte jeden Tag 1-2 mal trainiert werden, ohne die Geräte immer wieder auf- und abbauen zu müssen. Es wurden einige neue Elemente trainiert und man darf gespannt sein, welcher Turner sich an welchem Gerät steigern konnte. Erfreulich auch, dass die TG Hanauerland, die Genehmigung erhielt, die Turngeräte noch bis zum Testwettkampf am Samstag, den 3. September, stehen zu lassen. Der Testwettkampf gegen den Stadt-Turnverein Singen, eines der Topteams aus der 2. Bundesliga, wird ein echter Härtetest in dieser Vorbereitungsphase.

    Die TG Hanauerland freut sich wieder auf zahlreiche Zuschauer, die die Mannschaft hoffentlich kräftig unterstützen werden, um den höherklassigen Verein unter Druck zu setzen und fordern zu können. Mit einer vollen Sporthalle in Rheinbischofsheim und dem hautnahen Wettkampfgeschehen, möchte die TG Hanauerland schon jetzt einmal für die anstehenden Heimwettkämpfe in dieser DTL-Saison Werbung betreiben. Im Rahmen der Turngala, 120 Jahre TV Rheinbischofsheim, ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. Das Einturnen beginnt um 16.00 Uhr, der Wettkampf geht dann pünktlich um 17.00 Uhr los.

     

     

    Mannschaftsbild

    Von links nach rechts: Matthias Reiß (TV Scherzheim), Valentin Laucher (SOC Gym la Vosgienne), Pierre-Louis Shingleton (Gym SUC Strasbourg), Philipp Fritz (TV Scherzheim), Gaël Bartholomé (Gym SUC Strasbourg), Sven Urban (TV Rheinbischofsheim), Stephan Reiß (TV Scherzheim), Tim Hauser (TV Bodersweier), Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim), Dennis Betsche (TV Scherzheim), Mario Ostwald (TuS Marlen)

     

    Zum Seitenanfang

    BADISCHE LANDESLIGA 2016

    Zum Seitenanfang

    Ligafinale in Iffezheim

    TG Hanauerland II steigt in die Verbandsliga auf

    Nach einer starken Saison in der Badischen Landesliga Süd krönte die Bundesligareserve ihre Leistung mit der Meisterschaft beim Ligafinale in Iffezheim und dem Aufstieg in die Verbandsliga der badischen Kunstturner. Mit einem unbändigen Siegeswillen, einer uneingeschränkten Motivation und mit viel Einsatz und Kampf wurden dabei alle Unwegbarkeiten und Hindernisse, die ein solches Finale bietet, am besten bewältigt.

    Ergebnis der Rückrunde auf einen Blick:

    1. TG Hanauerland II           257,15

    2. WKG Sasbach/Renchtal 255,70

    3. TV Griesheim                  253,55

    4. TV Schonach                   248,10

    5. Rastatter TV                    237,50

    6. TV Furtwangen               235,50

     

    An fünf Wettkampftagen hatten die Mannschaften in der Liga-Vorrunde den Grundstein für das „Familientreffen“ der badischen Kunstturner gelegt. Das Ligafinale ist seit vielen Jahren der Höhepunkt der Saison, bei dem alle Teams aufeinander treffen und sich im direkten Vergleich miteinander messen können. Kaum ein Team war deshalb ohne eigenen Fanclub zum Ligafinale angereist, sodass die Stimmung in der Sporthalle Iffezheim an beiden Tagen fantastisch war und die Turner zu Höchstleistungen anspornte. Über 1000 Zuschauer verfolgten die Wettkämpfe insgesamt. Dabei zeigte sich der gastgebende TV Iffezheim als perfekter Ausrichter und machte das Ligafinale zu einem absoluten Highlight der Turnszene.

    Unfassbar spannend war die Entscheidung in der Landesliga: Zu Beginn musste die TG mit dem direkten Ligakonkurrenten Griesheim am Barren starten und erwischte keinen optimalen Start in den Wettkampf, denn man verlor über 3 Punkte auf den vermeintlich stärksten Gegner, nachdem Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim) seine Moy-Stemme aus dem Handstand mit einem Sturz beendete. Beachtlich war der Vortrag von Tim Meier (TuS Marlen), der mit 11,90 Punkten belohnt wurde. Dennis Betsche (TV Scherzheim) und Tim Hauser (TV Bodersweier) hielten mit 11,55 und 11,30 Punkten energisch dagegen. Hier machte sich der Einsatz vom wiedergenesenen Nils Notter (TV Kork) positiv bemerkbar, denn er konnte die verturnte Übung noch gut kompensieren. Am anschliessenden Königsgerät dem Reck konnten die Hanauerländer eine mannschaftlich stark verbesserte Leistung abrufen und damit sogar die Griesheimer überflügeln, die plötzlich Nerven zeigten, nachdem das strenge Kampfgericht einige grenzwertige Übungsteile nicht anerkannte. Mit 11,85 Punkten fand Valentin Laucher endlich in den Wettkampf. Bemerkenswert sind auch die 11,00 Punkten von Tim Hauser. Damit war zumindest der 2. Platz nach dem 2. Gerätedurchgang sichergestellt, aber mit der neuen Reihenfolge Sasbach/Renchtal vor und Griesheim nach der TG. Auch Schonach lag zu diesem Zeitpunkt noch in Reichweite. Als nächstes Gerät war der Boden an der Reihe. Hier konnte Valentin Laucher mit 13,00 Punkten dem Boden wieder seinen Stempel aufdrücken. Mit einem Schraubensalto vorwärts und einer Doppelschraube rückwärts gestreckt war er neben Dennis Betsche mit 12,05 Punkten bester Punktelieferant für sein Team. Erwähnenswert sind auch die Übungen von Tim Hauser und Newcomer Pascal Friedmann (TV Bodersweier) mit 11,50 und 11,30 Punkten. So wurde mit 47,85 Punkten am Boden zum ersten Mal die Führung vor den Ligarivalen erturnt. Mit gerade mal 1,70 Punkten Vorsprung vor Griesheim ging es nach einer 20-minütigen Einturnpause an die letzten 3 Gerätedurchgänge. Am vermeintlichen Paradegerät Seitpferd konnte die Hanauerlandriege nicht an ihre beste Saisonleistung anknüpfen, denn sowohl Dennis Betsche als auch Tim Hauser mussten einmal absteigen. Dennoch sorgten Valentin Laucher und Tim Mier mit 11,55 und 11,15 Punkten für einen Erfolg an diesem Gerät, denn der Vorsprung gegenüber Griesheim wurde auf 3,45 Punkte ausgebaut. Zwischenzeitlich hatte sich sogar Rastatt auf den 2. Platz vorgeschoben, da diese Mannschaft den Sprung hinter sich gebracht hatte. Nun folgte mit den Ringen noch einmal ein stärkeres Gerät für die Konkurrenz aus Griesheim, die den Rückstand verkürzten und sich wieder hinter der TG Hanauerland auf den 2. Rang vorschoben. Mit dieser guten Ausgangsposition ging es dann mit viel Rückenwind zum abschliessenden Sprung. Hier reichte dem TG Team um Betreuer Heiko Erb dann 44,85 Punkte um sich für die Niederlage in Griesheim zu revanchieren und den Meistertitel ins Hanauerland zu holen. Dabei erwischten Dennis Betsche, der eine Woche wegen Krankheit nicht trainieren konnte und Tim Meier mit je einem Sturz einen schlechten Tag an diesem Gerät. Lediglich Valentin Laucher und Tim Hauser mit 12,75 Punkten bzw. 11,80 Punkten konnten ihre gewohnte Leistung mit einen Tsukahara gestreckt abrufen. Hier machte sich der Einsatz von Nachwuchsturner Lucas Hauser (TV Bodersweier) positiv bemerkbar, denn er konnte zumindest einen verturnten Sprung noch kompensieren. Bester Einzelturner des Tages war Valentin Laucher mit 69,65 Punkten. Hätte er den Barren noch fehlerfrei absolviert, dann wäre mit Sicherheit die 70-Punkte-Marke überschritten worden.

    Für die TG Hanauerland II turnten:

    Werner Zimmer, Valentin Laucher (beide TV Rheinbischofsheim), Tim Meier (beide TuS Marlen), Nils Notter (TV Kork), Dennis Betsche (TV Scherzheim), Pascal Friedmann, Tim und Lukas Hauser (TV Bodersweier). Als Kampfrichter waren Walter Müll und Mario Ostwald im Einsatz.

     

    Bild:

    Von links nach rechts unten: Mario Ostwald (Kampfrichter), Tim Meier (TuS Marlen), Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim), Tim Hauser (TV Bodersweier), Dennis Betsche (TV Scherzheim), Walter Müll (Kampfrichter)

    Von links nach rechts oben: Heiko Erb (Betreuer), Pascal Friedmann (TV Bodersweier), Lukas Hauser (TV Bodersweier), Werner Zimmer (TV Rheinbischofsheim)

    Es fehlt Nils Notter (TV Kork)

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht Badenligafinale

    Rückrunde für TG Hanauerland

    Am kommenden Wochenende steigt das Badenligafinale in der Sporthalle in Iffezheim. Nach 5 Wochen Hinrunde verspricht die Rückrunde wieder ein richtig großes Turnevent zu werden. Gerade in der Landesliga Süd haben noch 3 Mannschaften die Möglichkeit, in die Verbandsliga aufzusteigen:

    1. TG Hanauerland II             8 : 2      42 : 18

    2. TV Griesheim                     8 : 2     38 : 24

    3. TV Schonach                     8 : 2     36 : 26

    4. WKG Sasbach/Renchtal    4 : 6     38 : 24

    5. TV Furtwangen                  2 : 8     20 : 42

    6. Rastatter TV                      0 : 10     6 : 56

     

    Samstag, um 13.30 Uhr, gehen die Landesligisten an die Geräte. Um 18.00 Uhr findet im Anschluß mit der Verbands- und Oberliga das Highlight der badischen Ligasaison statt. Ab 21.00 Uhr laden die Verantwortlichen des gastgebenden TV Iffezheim zu einer Abschlussparty aller Aktiven und Turnfans ein. Am Sonntag morgen um 10.00 Uhr turnen dann die Bezirksligisten um den Aufstieg.

    Nach der Niederlage auswärts in Griesheim wird es sehr schwer für die TG Hanauerland II den 1. Tabellenplatz nach der Vorrunde zu verteidigen. Die Tagesform wird am Ende den Ausschlag geben, wer am Ende die Nase vorne haben wird. Das die Bundesligareserve sehr motiviert zum Saisonhöhepunkt anreisen wird, steht außer Frage.

     

    Nils Notter am Reck

    Zum Seitenanfang

    Niederlage im Ortenauderby

    Niederlage der TG Hanauerland im Spitzenduell

    In einem packenden und hochklassigen Duell musste sich die Hanauerlandriege auswärts in Griesheim geschlagen geben. Mit dem 268,60:274,25 Punkten hat man am Ende deutlich verloren, dennoch die Tabellenführung mit mehr Gerätepunkten verteidigt.

    Am Boden startete die Bundesligareserve beeindruckend stark mit einem 50,45:48,80 Punktsieg. Herausragende Akteure waren Dennis Betsche und Valentin Laucher mit 12,95 und 12,90 Punkten sowie Tim Hauser mit 12,60 Punkten. Beflügelt nach so einem fulminanten Auftakt, legte die Mannschaft um Betreuer Heiko Erb und Trainer Sven Urban am Seitpferd nach und baute den Vorsprung auf knapp 4 Punkte aus. 12,20 Punkte erturnte sich Valentin Laucher mit einer blitzsauberen Übung. Tim Hauser mit 11,60 Punkten und Tim Meier mit 11,40 Punkten schlossen sich dieser Leistung nahtlos an. Erst an den Ringen hat die TG Hanauerland II mit 43,10:43,25 Punkten das Nachsehen. Zu erwähnen sind die 11,20 Punkte für Tim Hauser an diesem Gerät und seinem eineinhalbfachen Schraubensalto-Abgang. Nach der Pause ließen die Hanauerländer nicht nach, die Gastgeber aus Griesheim unter Druck zu setzen, was der Gerätesieg am Pferdsprung mit 47,25:45,35 Punkten verdeutlichte. Mit einem gestreckten bzw. gebücktem Tsukahara waren Valentin Laucher mit der Tageshöchstnote von 13,20 Punkten und Tim Hauser mit 11,95 Punkten die fleissigsten Punktesammler. Am Barren schlug der Gastgeber aus Griesheim dann wieder eindrucksvoll zurück und verkürtzte den Rückstand auf knapp 4 Punkte. Wer jetzt gedacht hätte, dass die TG-Riege den fast sicher geglaubten Sieg am Reck noch aus den Händen gleiten lässt, der staunte nicht schlecht, wie viele Übungen die Gäste aus dem Hanauerland verturnten und den Wettkampf am Ende doch noch deutlich verloren. Wenn sich das Team beim kommenden Ligafinale in Iffezheim an diesem Königsgerät nicht stark verbessert zeigt, dann dürften die Aufstiegsambitionen ausgeträumt sein. Die inoffizielle Einzelwertung gewann Valentin Laucher mit 71,80 Punkten vor Tim Hauser mit 68,15 Punkten.

    Für die TG Hanauerland II turnten Steffen Litsch, Valentin Laucher und Werner Zimmer (alle TV Rheinbischofsheim), Dennis Betsche (TV Scherzheim), Nils Notter (TV Kork), Tim Meier (TuS Marlen), Pascal Friedmann, Tim und Lukas Hauser (alle TV Bodersweier). Walter Müll und Benjamin Faulhaber unterstützen die Mannschaft als Kampfrichter.

     

    Bild Valentin Laucher

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht TG II - Griesheim

    Ortenauderby für TG Hanauerland

    Am Samstag, den 12. März, ist die Bundesligareserve der TG Hanauerland auswärts zu Gast in Griesheim.

    Der aktuelle Tabellenstand in der Landesliga Süd:

    1. TG Hanauerland II             8 : 0      36 : 12

    2. TV Griesheim                     6 : 2      32 : 16

    3. TV Schonach                     6 : 2      30 : 18

    4. WKG Sasbach/Renchtal    4 : 4      32 : 16

    5. Rastatter TV                       0 : 8      10 : 38

    6. TV Furtwangen                   0 : 8       4 : 44

     

    Damit kommt es nicht nur zu einem Ortenauderby, sondern auch zu einem absoluten Spitzenduell der beiden erstplatzierten Teams in der Badischen Landesliga Süd. Nachdem Griesheim letztes Wochenende auswärts in Schonach gepatzt hat, ist es den Hanauerländern gelungen ihre reine Weste bis zu diesem letzten Vorrundenwettkampf zu behalten und die Gastgeber unter Druck zu setzen. Pressesprecher Fritz Zimpfer bringt es auf den Punkt: „Nach dem bisherigen Saisonverlauf wird es ein Kopf an Kopf Rennen geben, wenn beide Teams in ihrer Bestbesetzung antreten! Die Griesheimer sind zu Hause gezwungen zu siegen, um sich die Chancen auf einen Aufstieg zu wahren. Unsere 2. Mannschaft kann ganz befreit aufturnen. Das könnte der entscheidene Vorteil sein.“ Dieser Badenligawettkampf wird also ein richtiger Hingucker für alle Turnfans in der Region sein, den man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Das Team der TG Hanauerland freut sich auf zahlreiche Besucher aus dem Hanauerland und Umgebung als Unterstützung bei seinem letzten Hinrundenwettkampf in dieser Landesligasaison.

     

    Bild Lukas Hauser

    Zum Seitenanfang

    Heimsieg gegen Rastatt

    TG Hanauerland erobert Tabellenspitze

    In der Badischen Landesliga setzt sich die TG Hanauerland II zu Hause in Rheinbischofsheim gegen den Rastatter TV vor zahlreichen Zuschauern mit 238,70 : 218,65 Punkten durch

    Der aktuelle Tabellenstand in der Landesliga Süd:

     

    1. TG Hanauerland II                 8 : 0     36 : 12

    2. TV Griesheim                         6 : 2     32 : 16

    3. TV Schonach                         6 : 2     30 : 18

    4. WKG Sasbach/Renchtal        4 : 4     32 : 16

    5. Rastatter TV                           0 : 8     10 : 38

    6. TV Furtwangen                       0 : 8      4 : 44

     

    Damit gehen die Hanauerländer mit verlustpunktfreier Weste in den letzten Hinrundenwettkampf und werden um die Vergabe der Aufstiegsplätze in die Verbandsliga ein gewichtiges Wort mitreden. Mit 10:2 Gerätepunkten war das Team um Betreuer Heiko Erb von Beginn an Herr der Lage in dieser Begegnung. Auch wenn die Kampfrichter einen sehr harten Kurs einschlugen, was die Gesamtpunktzahlen am Ende widerspiegelten, so blieb es über den Verlauf des Wettkampfes immer fair. Zu erwähnen sind die hervorragenden Leistungen von Dennis Betsche (TV Scherzheim) mit 12,30 Punkten, von Tim Hauser (TV Bodersweier) mit 12,20 Punkten und von Tim Meier (TuS Marlen) mit 12,00 Punkten am Boden, was zu einem deutlichen 48,30:42,60 Punktsieg an diesem Gerät führte. Am Seitpferd gelang es der Bundesligareserve sofort nachzulegen. Tim Meier und Dennis Betsche überzeugten mit 11,95 und 11,90 Punkten. Da die Ortenauriege auch die Ringe für sich verbuchen konnte, hatte man zur Pause mit fast 20 Punkten einen uneinholbaren Vorsprung. Nach der Einturnpause zur Halbzeit erwischten Tim Meier und Dennis Betsche mit 11,75 und 11,25 Punkten am Pferdsprung einen richtig guten Wiedereinstieg in den Wettkampf und ließen dem Gast aus Rastatt keine Chance. Erst am Barren mußten sich die Gastgeber geschlagen geben, was aber auf den Ausgang des Wettkampfes keinen Einfluß mehr hatte. Hier bestätigte Tim Meier seine prima Form mit herausragenden 12,45 Punkten, was die Tageshöchstnote an diesem Wettkampftag bedeutete. Das abschliessende Reck ließ sich die TG Hanauerland II aber dann nicht mehr nehmen.

      

    Für die TG Hanauerland II turnten Dennis Betsche (TV Scherzheim), Vincent Jehmlich (TV Kork), Heiko Erb und Tim Meier (TuS Marlen), Steffen Litsch und Werner Zimmer (beide TV Rheinbischofsheim), Pascal Friedmann, Tim und Lukas Hauser (alle TV Bodersweier). Walter Müll und Fritz Zimpfer unterstützten die Mannschaft als Heimkampfrichter.

     

    Bild Steffen Litsch

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht TG II - Rastatter TV

    TG Hanauerland II empfängt Rastatt

    Am Samstag, den 5. März, empfängt die Bundesligareserve den Rastatter TV in der Badischen Landesliga Süd.

    Die aktuelle Tabellensituation sieht wie folgt aus:

    1. TV Griesheim                         6 : 0     28 : 08

    2. TG Hanauerland II                 6 : 0     26 : 10

    3. TV Schonach                         4 : 2     22 : 14

    4. WKG Sasbach/Renchtal        2 : 4     20 : 16

    5. Rastatter TV                           0 : 6     08 : 28

    6. TV Furtwangen                      0 : 6     04 : 32

     

    Nach drei Siegen in Folge, wartet nun zu Hause in Rheinbischofsheim der Rastatter TV als nächster Gegner auf die Hanauerländer. Alles andere als Sieg wäre schon eine große Enttäuschung, auch wenn das Team auf ihren stärksten Turner Valentin Laucher verzichten muss. Der Auftritt letzte Woche in Furtwangen hat gezeigt, dass es auch ohne ihn geht. Das Team der TG Hanauerland freut sich auf zahlreiche Besucher bei seinem letzten Heimwettkampf in dieser Landesligasaison und will dem Publikum überzeugende und hoffentlich erfolgreiche Leistungen bieten. Bei spannender Atmosphäre und guter Verpflegung in der Halle durch den TV Rheinbischofsheim dürfte niemand zu kurz kommen.

     

    Bild Tim Meier

    Zum Seitenanfang

    Sieg in Furtwangen

    TG Hanauerland weiter auf Erfolgswelle

    In überlegener Manier entführte die Ortenauriege aus dem Hanauerland die Siegpunkte beim TV Furtwangen. Mit einem 256,20:247,60 Sieg gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden Tabellenletzten festigte die Bundesligareserve den 2. Platz in der Tabelle der Badischen Landesliga Süd.

    Am Boden erwischten die Turner um Mannschaftsbetreuer Heiko Erb und Trainer Sven Urban einen sensationell guten Start in den Wettkampf. Mit 50,40:45,70 Punkten zeigte die TG Hanauerland II Oberliganiveau. Gleich 4 TG-Turner übertrafen an diesem Gerät die 12 Punkte-Marke. Dennis Betsche (12,90 Punkte), Tim Hauser (12,60 Punkte), Pascal Friedmann (12,50 Punkte) und Lukas Hauser (12,40 Punkte) sorgten von Beginn an für einen beruhigten Vorsprung. Dieser wuchs am Seitpferd und an den Ringen auf satte 19 Punkte an, was zur Pause schon eine Vorentscheidung war. Am Seitpferd kamen Dennis Betsche mit 11,70 Punkten und Tim Meier mit 11,30 Punkten am besten durch. An den Ringen zeigte Tim Hauser mit 11,30 Punkten eine deutlich ansteigende Form. Erst nach der Einturnpause zur Halbzeit zeigten sich die Gastgeber aus dem Schwarzwald von diesem Blitzstart der Hanauerländer erholt und gestalteten den Sprung ausgeglichen, wobei auch an diesem Gerät das bessere Ende für die TG heraussprang. Tim Hauser (11,60 Punkte), Tim Meier (11,40 Punkte) und Lukas Hauser (11,30 Punkte) sicherten hier die Gerätepunkte. Am Barren und am Reck machte sich dann das Fehlen von Valentin Laucher bemerkbar, denn beide Geräte konnte der TV Furtwangen deutlich für sich verbuchen, was aber nur noch Ergebniskosmetik darstellte. Zu erwähnen sind 12,40 Punkte von Tim Meier am Barren. Tim Hauser sowie Dennis Betsche standen mit 12,20 und 12,10 Punkten an diesem Gerät in nichts nach. Am Reck erreichte Tim Hauser mit 11,90 Punkten eine starke Wertung zum Abschluss des Wettkampfes und sicherte sich die inoffizielle Einzelwertung mit starken 70,20 Punkten vor seinen Teamkameraden Tim Meier und Dennis Betsche, der sich nun langsam aber sicher auch zum Sechskämpfer entwickelt.      

    Für die TG Hanauerland II turnten Werner Zimmer (TV Rheinbischofsheim), Dennis Betsche (TV Scherzheim), Tim Meier (TuS Marlen), Vincent Jehmlich (TV Kork), Pascal Friedmann, Tim und Lukas Hauser (alle TV Bodersweier). Walter Müll und Sven Urban unterstützen die Mannschaft als Kampfrichter.

     

    Bild Tim Hauser

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht Furtwangen - TG II

    TG Hanauerland II beim Tabellenletzten

    Am Samstag, den 27. Februar, findet der 2. Auswärtswettkampf für die Hanauerländer statt. Gegner in der Landesliga Süd ist der TV Furtwangen.

    Die aktuelle Tabellensituation sieht wie folgt aus:

    1. TV Griesheim                         4 : 0     20 : 04

    2. TG Hanauerland II                 4 : 0     18 : 06

    3. WKG Sasbach/Renchtal        2 : 2     16 : 08

    4. TV Schonach                         2 : 2     14 : 10

    5. Rastatter TV                          0 : 4       4 : 20

    6. TV Furtwangen                      0 : 4       0 : 24

     

    Mit einem Sieg gegen den Tabellenletzten aus dem Schwarzwald könnte sich das Team um Heiko Erb und Sven Urban weiter in der Spitzengruppe der Landesliga festsetzen und nach den bisher gezeigten Leistungen um den Titel mitreden. „Auf dem Papier eigentlich eine klare Angelegenheit“, so Betreuer Heiko Erb. „Aber Valentin Laucher wird uns bei diesem Wettkampf nicht zur Verfügung stehen und wir müssen schon unsere beste Leistung abrufen, um am Ende als Sieger die Halle in Furtwangen verlassen zu können!“ Bleibt also abzuwarten, ob sich die ersatzgeschwächte Mannschaft mit einem „jetzt erst recht“ kämpferischen Einsatz durchsetzen kann.   

     

    Tim Meier am Barren

    Zum Seitenanfang

    Auswärtssieg gegen Schonach

    Gelungener Auswärtsauftritt der TG Hanauerland

    In der Badischen Landesliga setzt sich die TG Hanauerland auswärts gegen den TV Schonach in einem interessanten Duell vor zahlreichen Fans mit 254,65 : 243,20 Punkten durch.

    Nach dem Heimsieg zum Saisonauftakt führte die Bundesligareserve ihren erfolgreichen Kurs fort und bezwang den TV Schonach auf beeindruckende Weise. Obwohl der Gastgeber aus dem Schwarzwald der erwartet schwere Gegner war und den Hanauerländern alles abverlangte, was der fast ausgeglichene Halbzeitstand von 130,30 : 128,80 Punkten nach 3 Geräten widerspiegelte. Doch nach der obligatorischen 15-minütigen Einturnpause ließ sich die TG-Riege nicht beirren und setzte ihren Wettkampf konzentriert fort, was an den nächsten 3 Geräten, vor allem am Reck, eindeutige Gerätesiege und am Ende den Gesamtsieg bedeutete. Hervorzuheben sind die Bodenübungen von Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim) mit 12,35 Punkten, von Dennis Betsche (TV Scherzheim) mit 11,75 Punkten und von Tim Hauser (TV Bodersweier) mit 11,60 Punkten. Am Seitpferd legten Valentin Laucher und Dennis Betsche dann gleich nochmal nach mit 11,60 und 11,50 Punkten. Mit 12,10 Punkten setzte Valentin Laucher am Pferdsprung sowie am Barren ein Ausrufezeichen. Tim Hauser eiferte ihm mit 11,30 und 11,50 Punkten an diesen beiden Geräten nach. Valentin Laucher gewann die inoffizielle Einzelwertung mit exakt derselben Punktzahl von 69,85 Punkten wie beim letzten Wettkampf.      

    Für die TG Hanauerland II turnten Steffen Litsch, Valentin Laucher und Werner Zimmer (alle TV Rheinbischofsheim), Dennis Betsche (TV Scherzheim), Tim Meier (TuS Marlen), Pascal Friedmann, Tim und Lukas Hauser (alle TV Bodersweier). Sven Urban und Philipp Fritz unterstützen die Mannschaft als Kampfrichter.

     

    Tim Hauser am Barren

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht TG Hanauerland II - TV Schonach

    TG Hanauerland auswärts in Landesliga

    Am Samstag, den 20. Februar, findet der 1. Auswärtswettkampf für die TG Hanauerland II statt. Gegner in der Landesliga Süd ist der TV Schonach.

    Nach dem optimalen Start in diese Saison sieht die Situation in der Tabelle wie folgt aus:

    1. TV Schonach                         2 : 0     12 : 00

    2. TG Hanauerland II                 2 : 0     08 : 04

    3. TV Griesheim                        2 : 0      08 : 04

    4. Rastatter TV                          0 : 2      04 : 08

    5. TV Sasbach                           0 : 2      04 : 08

    6. TV Furtwangen                      0 : 2      00 : 12

     

    Damit kommt es in dieser Begegnung zum direkten Vergleich der Tabellennachbarn. Das TG-Team könnte mit einem Sieg an den Schwarzwäldern vorbeiziehen. Das verspricht ein sehr spannendes Duell zu werden. „Wir müssen unsere Leistung weiter stabilisieren, um auch in Schonach punkten zu können. Ich rechne mit einem sehr ausgeglichenen und spannenden Wettkampf.“, so Betreuer Heiko Erb. „Wenn alle Leistungsträger an Bord sind, rechne ich mit einem Sieg!“ Bleibt also abzuwarten, ob die Bundesligareserve mit einem konzentrierten Auftritt ihr gestecktes Ziel erreichen kann.   

     

    Bild Dennis Betsche

    Zum Seitenanfang

    Auftaktsieg im Ortenauduell

    TG Hanauerland gewinnt Ortenauderby

    In der Badischen Landesliga setzt sich die TG Hanauerland zu Hause in Rheinbischofsheim gegen den TV Sasbach in einem interessanten Duell vor zahlreichen Fans mit 257,50 : 241,80 Punkten durch.

    Nachdem die Bundesligareserve auf ihren stärksten Turner Valentin Laucher verzichten musste, konnte sich das Team um Betreuer Heiko Erb vor diesem Wettkampf nicht sicher sein, die Gäste aus dem benachbarten Griesheim auf Distanz zu halten. Aber vielleicht gerade aus diesem Grund zeigten die Hanauerländer einen sehr motivierten Wettkampf, den nur eine eingeschworene Gemeinschaft liefern kann. Mit einem überzeugenden und fehlerfreien Auftritt bei 12:0 Gerätepunkten ließ man den Gästen keine Chance. Profitiert haben die Gastgeber sicher auch von der momentan schlechten Personalsituation des Gegners. Hervorzuheben sind die Bodenübungen von Dennis Betsche (TV Scherzheim) mit 12,10 Punkten und von Tim Hauser (TV Bodersweier) mit 11,75 Punkten. Gerade die Leistung am Seitpferd war Grundlage für diesen guten Wettkampf und bescherte der TG-Riege von Anfang an die nötige Sicherheit. Hier sorgte das Duo des TV Marlen Mario Ostwald und Tim Meier mit 11,50 und 11,10 Punkten für einen beruhigenden 8 Punktevorsprung. An den Ringen waren Mario Ostwald mit 11,05 Punkten und Tim Hauser mit 11,00 Punkten die besten Turner ihres Teams. Im Vergleich zur letzten Begegnung lief es am Sprung wie am Schnürchen. Tim Meier bekam 11,50 Punkte für seinen Überschlag mit Salto vorwärts gehockt. Mario Ostwald und Tim Hauser erhielten 11,30 Punkte für ihren Tsukahara gebückt. Am darauffolgenden Barren zeigten Tim Meier und Mario Ostwald gute Übungen und erturnten je 11,85 Punkte. Mit einer Führung von über 10 Punkten war vor dem Reck schon alles entschieden. Bleibt zu hoffen, dass beim Ligafinale in Offenburg am 28. März der 2. Tabellenplatz verteidigt werden kann. Von diesen jungen Turnern wird in den nächsten Jahren noch einiges zu hören und zu sehen sein.

    Für die TG Hanauerland II turnten Steffen Litsch (TV Rheinbischofsheim), Julian Jockers (TV Kork), Dennis Betsche (TV Scherzheim), Tim Meier, Mario Ostwald (beide TuS Marlen), Tim und Lukas Hauser (beide TV Bodersweier). Walter Müll und Benjamin Faulhaber unterstützen die Mannschaft als Heimkampfrichter.

     

    Bild mit Valentin Laucher

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht Landesligasaison

    TG Hanauerland startet in die Landesligasaison

    Nach der Vizemeisterschaft aus dem letzten Jahr geht es für die Bundesligareserve der TG Hanauerland II in der badischen Landesliga vorrangig darum, das Team in dieser Klasse weiter zu etablieren. Hauptziel der Verantwortlichen ist es, die jüngeren Turner in diese Mannschaft zu integrieren und langfristig den Nachwuchs für die Bundesliga zu sichern.

    Mit der in den letzten beiden Jahren begonnenen und diesem Jahr vollendeten radikalen Verjüngungskur setzen die Hanauerländer ihren Kurs fort, auch in Zukunft die Ortenau in Baden erfolgreich vertreten zu wollen. So stehen in dieser Landesligasaison die Youngsters Pascal Friedmann und Lukas Hauser (beide TV Bodersweier) sowie Vincent Jehmlich (TV Kork) im Mannschaftsaufgebot. Die erfahrenen Nachwuchsturner Tim Meier (TuS Marlen), Dennis Betsche (TV Scherzheim) und Tim Hauser (TV Bodersweier) sind dieses Jahr die tragenden Säulen der Mannschaft und müssen Verantwortung übernehmen, nachdem Mario Ostwald (TuS Marlen) wieder in die 1. Mannschaft aufgerückt ist. Julian Jockers (Auslandspraktikum) und der verletzte Nils Notter (beide TV Kork) sowie Steffen Litsch (TV Rheinbischofsheim) stehen dem Team in dieser Saison leider nicht zur Verfügung. Doch der französische Gastturner Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim) soll wieder dafür sorgen, dass der ein oder andere Wettkampf zu Gunsten der TG Hanauerland ausgeht.

    Aus genau dieser vorhersehbaren Konstellation hat die Ortenauriege das nachträgliche Angebot ausgeschlagen, in die Verbandsliga aufzurücken. Alles in allem also eine vernünftige Entscheidung und eine machbare Aufgabe für die 2. Mannschaft der TG. In der Landesliga-Süd warten die Vereine des TV Sasbach, des TV Schonach, des TV Furtwangen, des Rastatter TV und des TV Griesheim auf die Hanauerländer. Nach den vielen Trainingseinheiten und der nachhaltigen Aufbauarbeit der Nachwuchsturner in den letzten beiden Jahren möchte die TG-Riege für einige positive Überraschungen sorgen. Als Betreuer ist Heiko Erb wieder mit von der Partie. Die Kampfrichter Walter Müll, Sven Urban, Philipp Fritz, Benjamin Faulhaber und Fritz Zimpfer werden das Team tatkräftig unterstützen.

    Am Samstag, den 13.02.2016, startet die Bundesligareserve zu Hause in der Sporthalle Rheinbischofsheim gegen den TV Sasbach. Das Ortenauderby verspricht dabei, wieder ein richtiger lokaler Leckerbissen zu werden. Das Team der TG Hanauerland freut sich auf zahlreiche Besucher und will dem Publikum überzeugende und hoffentlich erfolgreiche Leistungen bieten. Bei spannender Atmosphäre und guter Verpflegung in der Halle durch den TV Rheinbischofsheim dürfte niemand zu kurz kommen.

     

    Bild der letztjährigen Siegerehrung:

    Von links nach rechts: Lukas Hauser (TV Bodersweier), Nils Notter (TV Kork), Werner Zimmer (beide TV Rheinbischofsheim), Tim Meier (TuS Marlen), Dennis Betsche (TV Scherzheim), Steffen Litsch (TV Rheinbischofsheim), Tim Hauser (TV Bodersweier), Mario Ostwald (TuS Marlen), Julian Jockers (TV Kork)

    Zum Seitenanfang

    Terminübersicht

    Wettkampftermine Badische Landesliga Süd

     

    13.02.2016
    TG II - TV Sasbach
     
    20.02.2016
    TV Schonach - TG II
     
    27.02.2016
    TV Furtwangen - TG II
     
    05.03.2016
    TG II - Rastatter TV
     
    12.03.2016
    TV Griesheim - TG II
     
    19.03.2016
    Ligafinale Iffezheim
     
     

                                  

     

    Zum Seitenanfang

    3. BUNDESLIGA SÜD 2015

    Zum Seitenanfang

    Niederlage zum Saisonfinale

    Sensation für TG Hanauerland lag in der Luft

    In der 3. Bundesliga Süd verlor die Trainingsgemeinschaft Hanauerland zu Hause in der Sporthalle Rheinbischofsheim ihren letzten Wettkampf gegen den KTV Ries mit 28:34 Scorepunkten.

    Dabei wäre dem Team um Turntrainer Sven Urban fast eine Sensation gegen den Aufstiegskandidaten aus Bayern gelungen. Die zahlreichen Zuschauer staunten auf jeden Fall nicht schlecht, wie lange es dem Gastgeber aus dem Hanauerland gelang, den Gästen Paroli zu bieten. Am Boden verlor das TG-Team nur mit 7:9 Zählern und hätte nach zwei Stürzen sogar die Chance in der Hand gehabt, das Gerät zu gewinnen. Nicolas Heiland und Oleksii Koltakov holten hier die Punkte. Doch am Seitpferd schlug die Ortenauriege mit einem 7:2 Gerätesieg und einer 14:11 Führung zurück. Hier konnten Stephan Reiß und Oleksii Koltakov punkten. Hätte Nicolas Heiland seinen Abgang nicht verturnt, dann wäre der Sieg noch höher ausgefallen. An den Ringen hätte man den Riesern eigentlich nichts entgegen zu setzen gehabt, doch Mario Ostwald nutzte eine Schwäche seines Gegners souverän zu einem 4 Scorepunktsieg aus und verhinderte an diesem Gerät mit 4:5 Zählern Schlimmeres. Eigentlich schade, dass es Pierre-Louis Shingleton mit 12,10 Punkten nicht gelang seinem direkten Kontrahenten Punkte abzunehmen. Fünf Hundertstel hätten hier schon gereicht, um zu punkten. Dennoch hatte die TG Hanauerland die Halbzeitführung mit 18:16 verteidigt und die zahlreichen Fans waren sichtlich begeistert vom Auftritt ihrer Jungs. Auch am Sprung gestaltete der Gastgeber mit einem 5:5 Unentschieden das Gerät ausgeglichen. Oleksii Koltakov und Nicloas Heiland sorgten für die notwendigen Punkte in ihren Duellen. Leider hatte Philipp Fritz bei seinem Sprung Pech bei der Landung, bei der er sich verletzte. Wäre Matthias Reiß fit gewesen, dann wäre dieses Gerät sogar gewonnen worden. Am darauffolgenden Barren mussten sich Hanauerländer mit einer 4:6 Niederlage abfinden, was zu einem 27:27 Zwischenstand führte. Nicolas Heiland und Mario Ostwald waren an diesem Gerät die Punktesammler für die TG. Leider wurde Sven Urban etwas zu viel von den neutralen Kampfrichtern abgezogen, obwohl seine Übung nicht schlechter wie die von Mario Ostwald vorgetragen wurde. Jedenfalls haben das alle Kampfrichter in den vorangegangenen Wettkämpfen genauso beurteilt. So kam es am Reck zum großen Finale, in dem sich die Fans einen ähnlichen Verlauf wie in Bühl gewünscht hätten. Nur leider waren die Gäste sehr stark an diesem Gerät. Hätte Oleksii Koltakov sein Tkatchev–Flugteil gehalten, dann wären bestimmt 4 Scorepunkte anstatt 1 Scorepunkt möglich gewesen. So hätte es nach 3 Duellen nicht 28:33, sondern 31:33 gestanden. Dann hätte Nicolas Heiland mit einem fehlerfreien Vortrag den Wettkampf sogar noch umbiegen und die Sensation schaffen können. Doch dieses Mal blieb nur der Wunsch der Vater des Gedanken. Mit dieser starken Vorstellung hat sich die Mannschaft der TG Hanauerland dennoch hervorragend aus dieser Saison verabschiedet. Damit ist am Ende der 5. Platz in der 3. Bundesliga Süd, wie im Vorjahr, herausgekommen, jedoch mit deutlich ansteigender Tendenz. Oleksii Koltakov gewann in dieser Saison wiederholt die Top-Scorer Einzelwertung souverän mit 119 Punkten.

    Für die TG Hanauerland I turnten:

    Yannick Altmann (TB Freistett), Gastturner Oleksii Koltakov und Pierre-Louis Shingleton, Mario Ostwald (TuS Marlen), Philipp Fritz, Stefan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim).

    Als Heimkampfrichter war Benjamin Faulhaber im Einsatz.

     

     

    Abschlusstabelle 3. Bundesliga Süd:

    1. TV Schiltach VEGA TT 12:0 59:13
    2. VfL Kirchheim unter Teck       10:2     49:23     
    3 TG Hanauerland 8:4 43:29
    4. TG Wangen-Eisenharz 4:8 30:42
    5. TSV Monheim II 4:8 27:45
    6. TV Bühl 2:10 27:45
    7. USC München 2:10 17:55
           
    Zum Seitenanfang

    Vorbericht TG Hanauerland - KTV Ries

    Ligafinale für TG Hanauerland

    Am Samstag, den 21. November, findet der letzte Wettkampf in dieser 3. Bundesliga-Saison für die TG Hanauerland in der Sporthalle Rheinbischofsheim statt. Zu Gast ist der bayrische Vertreter KTV Ries.

    Damit kommt ein ganz großer Traditionsverein ins Hanauerland, der auf eine 26-jährige Zugehörigkeit der 2. Bundesliga zurückblicken kann. Der Gewinn der Meisterschaft der 2. Bundesliga Süd in den Jahren 2003 und 2008 und der damit verbundenen Teilnahme an den Aufstiegswettkämpfen zur ersten Bundesliga waren die bisher größten Erfolge der Vereinsgeschichte. Nachdem das geplante Ziel Wiederaufstieg im letzten Jahr nicht realisiert werden konnte, hat man sich auf der Ausländerposition mit dem Ungarn Adam Babos und den Russen Andrey Cherkasov sowie Grigory Zyryanov breiter aufgestellt, um nichts dem Zufall überlassen zu müssen. Bleibt also abzuwarten, wer am Samstag in Rheinbischofsheim auflaufen wird.  Auf der anderen Seite braucht sich die Trainingsgemeinschaft Hanauerland nicht zu verstecken. Der positive Saisonverlauf hat die Erwartungen bestätigt und die sichtbare Leistungssteigerung zum letzten Jahr hat wieder zu einer sehr erfolgreichen Saison geführt. Aus diesem Grund kann das Team um Mannschaftsführer Sven Urban ganz entspannt in diesen Wettkampf gehen und seinem Publikum noch einmal eine prima Show bieten. Vor allem Oleksii Koltakov hat sich vorgenommen, seine Fans wieder zu überzeugen, nach seinen untypischen Fehlern bei der letzten Auswärtsbegegnung in Pforzheim. Er hat sich eigens bei einem Sondertraining im Turnzentrum Stuttgart vorbereitet, um sich den letzten Feinschliff zu verpassen. Dort traf er sich mit der Turnlegende Valerie Belenki und seinem früheren Trainingskollegen aus Kiew Nikolay Kuksenkov, der nun für Rußland an den Start geht.

    Die Begegnung gegen den aktuell Tabellenzweiten KTV Ries verspricht auf jeden Fall ein echter Hingucker zu werden. Der Wettkampf beginnt erst um 18.00 Uhr (Einturnen ab 17.00 Uhr). Egal wie der Wettkampf auch ausgehen mag, die TG Hanauerland bedankt sich bei seinen treuen und neu gewonnenen Fans nach dem Saisonfinale mit einem Freigetränk und einem gemütlichen Beisammensein. Wir hoffen natürlich wieder auf ein "volles Haus in Bische". Für das leibliche Wohl sorgt der TV Rheinbischofsheim in gewohnter Weise.

     

     

    Von links nach rechts: Helge Liebrich (TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau), Trainer Valerie Belenki (MTV Stuttgart), Nikolay Kuksenkov (MTV Stuttgart), Oleksii Koltakov (TG Hanauerland), Marcel Nguyen (KTV Straubenhardt)

     

     

    Zum Seitenanfang

    TG verliert gegen Kieselbronn/Iffezheim

    TG Hanauerland verliert Badenderby

    In der 3. Bundesliga Süd musste sich die Trainingsgemeinschaft Hanauerland auswärts dem Turnteam Kieselbronn/Iffezheim mit 25:40 Scorepunkten geschlagen geben.

    Die TG Hanauerland war mit dem Ziel nach Pforzheim gereist, dem favorisierten Gastgeber das Leben so schwer wie möglich zu machen. Und das gelang den Gästen aus dem Hanauerland hervorragend. Einem 3:10 am Boden folgte ein 6:1 am Seitpferd und ein überraschendes 6:5 an den Ringen, was zu einem Halbzeitstand von 15:16 Scorepunkten führte. Wäre Oleksii Koltakov am Seitpferd nicht abgestiegen, dann hätte die Mannschaft aus der Ortenau bestimmt in Führung gelegen. Doch an den drei darauffolgenden Geräten Sprung, Barren und Reck war man dem Gastgeber um WM Teilnehmer Eduard Shaulov nicht mehr ganz gewachsen. Zum Schluß verhinderten unglückliche Stürze am Königsgerät Reck ein besseres Ergebnis, was bestimmt verdient gewesen wäre. Dennoch war eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr deutlich zu erkennen. Dem TT Kieselbronn/Iffezheim ist dieser Sieg nach einer Verletzung am Sprung nicht leicht gefallen und war ein hartes Stück Arbeit. "Leider wurden Fairness, Respekt und Neutralität von den Gastgebern vor der Halle gelassen. So macht Turnen keinen Spaß!“ so der übereinstimmende Tenor des TG-Kaders und aller Verantwortlichen: „Trotzdem wünschen wir dem verletzten Jan Anselm gute Besserung!" Hintergrund dieser Aussage waren die permanenten Anfeindungen dem Kampfgericht gegenüber und die sportlichen Undiszipliniertheiten während des Wettkampfes, die in dieser Liga nichts zu suchen haben.

    Für die TG Hanauerland I turnten:

    Yannick Altmann (TB Freistett), Gastturner Oleksii Koltakov, Mario Ostwald (TuS Marlen), Philipp Fritz, Stefan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim).

    Als Heimkampfrichter war Walter Müll im Einsatz.

     

     

    Nicolas Heiland am Boden

    Zum Seitenanfang

    Auswärts in Kieselbronn

    Nächstes Badenderby für TG Hanauerland

    Am Samstag, den 14. November, findet der nächste Wettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Die Ortenauer treten auswärts beim TT Kieselbronn/Iffezheim in Pforzheim an.

    Für die Turner um Teamkapitän und Trainer Sven Urban wird der Gegner wieder eine richtig große Herausforderung. Nachdem sich der Gegner mit Eduard Shaulov (WM Teilnehmer aus Usbekistan) und Steve Woitalla (ehemaliger Nationalturner des SC Cottbus) verstärkt haben, spielen sie in dieser Saison eine gewichtige Rolle um die Vergabe der beiden Aufstiegsplätze zur 2. Bundesliga. So geht die TG Hanauerland als klarer Außenseiter in diese Begegnung. Natürlich wird man sich nicht kampflos ergeben und versuchen, dem Gastgeber das Leben so schwer wie möglich zu machen. Vielleicht sind auch ein paar Gerätepunkte zu holen. Es muß erst einmal geturnt werden. Aber selbst die kühnsten Optimisten glauben nicht an eine Überraschung. Es bleibt also abzuwarten, wie sich die TG Hanauerland aus der Affaire ziehen wird.

     

    Bild:

    Knieend von links nach rechts: Mario Ostwald (TuS Marlen), Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim), Stephan Reiß (TV Scherzheim), Matthias Reiß (TV Scherzheim), Dennis Betsche (TV Scherzheim)

    Stehend von links nach rechts: Betreuer Andreas Stichler, Sven Urban (TV Rheinbischofsheim), Philipp Fritz (TV Scherzheim), Yannick Altmann (TB Freistett), Tim Hauser (TV Bodersweier), Oleksii Koltakov, Betreuer Francesco Broccolo

     

     

    Zum Seitenanfang

    Auswärtssieg in Bühl

    TG Hanauerland gewinnt Lokalderby

    Nach einem echten Turnkrimi in der Drittligabegegnung gegen den TV Bühl entführt die TG-Riege beide Zähler aus der Zwetschgenstadt. Am Ende zeigte das Score-Board ein 35:37 Endergebnis auf der Beamer-Leinwand auswärts in der Großsporthalle Bühl an.

    Mit diesem Arbeitssieg hat sich die TG Hanauerland auf den 4. Platz in der Tabelle vorarbeiten können und kann jetzt ganz entspannt in die kommenden Wettkämpfe gehen. Dabei erwischten die Hanauerländer nach sehr nervösem Auftritt am Boden und am Seitpferd mit je 2 Stürzen an diesen Geräten einen denkbar schlechten Auftakt. So mussten Matthias Reiß und Yannick Altmann einen Punkt Abzug in Kauf nehmen und verloren ihre Duelle deutlich. Auch Nicolas Heiland und Oleksii Koltakov hatten ihre liebe Mühe, die akrobatischen Sprünge in den sicheren Stand zu landen. Dennoch punkteten sie zum 9:6 Geräteergebnis. Für Nicolas Heiland war dies wieder der erste Einsatz am Boden nach längerer Verletzungspause. Am Seitpferd begannen Philipp Fritz und Stephan Reiß mit sicher durchgeturnten Übungen. Philipp Fritz erturnte sich ein Unentschieden und Stephan Reiß hielt den Top Scorer auf der Bühler Ausländerposition mit nur 3 verlorenen Zählern in Schach. Doch Oleksii Koltakov musste das Gerät mit einem spektakulären Sturz verlassen, in dem er vom Pferdrücken abrutschte und auf dem Rücken landete. Aufgrund seiner immens hohen Schwierigkeit gelangen ihm dennoch 5 Score-Punkte in seinem Duell. Nun ereilte auch Nicolas Heiland das gleiche Schicksal. Doch sein Sturz bescherte seinem Gegner eine klare Punktwertung, der den Gastgebern den 7:5 Gerätesieg einbrachte. Nachdem auch die Ringe mit 8:5 an den Gastgeber gingen, sah man sich zur Halbzeit mit 24:16 Score-Punkten im Rückstand. Hier hinterließ das Bühler Publikum mit Hilfe des Hallensprechers einen bleibenden Eindruck. Erst nach der Pause fand die TG Hanauerland mit Hilfe der zahlreich angereisten Fans zu ihrer Normalform zurück. Mit lautstarker Unterstützung des großen Gästeblocks auf der Tribüne kippte die Stimmung plötzlich so, als wenn es sich um einen Heimwettkampf handeln würde. Am Sprung war man mit 3 Kasamatsu Sprüngen mit integrierter ganzer Drehung von der Schwierigkeit her klar überlegen. Der wiedergenesene Nicolas Heiland und Oleksii Koltakov steuerten je 3 Score-Punkte bei und der Youngster Matthias Reiß gewann gar 4 Zähler zum 4:10 Gerätesieg. Am Barren turnten die Hanauerländer nicht so schwierig, dafür aber sehr sichere und saubere Vorträge, die an diesem Gerät ein 4:0 Score-Sieg einbrachte. Nicolas Heiland und Philipp Fritz holten hier je 2 Punkte. Mit den zwei Gerätesiegen am Sprung und am Barren in Folge war die TG plötzlich mit 28:30 wieder zurück und witterte Morgenluft. Jetzt stand der Wettkampf plötzlich auf Messers Schneide und alle Zuschauer verfolgen gespannt die verbleibenden Duelle am Reck. Dort legten die Bühler erst einmal mit zwei gewonnenen Duellen und einer 35:30 Führung vor. Mario Ostwald und Yannick Altmann war es zu verdanken, daß der Rückstand vor allem gegen Bühl’s Gastturner nicht höher ausfiel. Doch mit einer taktischen Meisterleistung kam die TG Hanauerland im dritten Duell durch Oleksii Koltakov auf 35:34 heran und mit ihrem buchstäblich letzten Turner Nicolas Heiland feierten die Gäste frenetisch die letzten 3 Scorepunkte, die zum knappen, aber letztlich verdienten Gesamtsieg führten.

     

    Tabelle 3. Bundesliga Süd:

    1. TSV Pfuhl 10:0 56:4
    2. KTV Ries 8:2 42:18
    3. TT Kieselbronn/Iffezheim 8:2 38:22
    4. TG Hanauerland 6:4 36:24
    5. VfL Kirchheim unter Teck 6:4 31:29
    6. TV Bühl 2:8 21:39
    7. TG Wangen-Eisenharz 0:10 9:51
    8. USC München 0:10 7:53

     

    Für die TG Hanauerland turnten:

    Yannick Altmann (TB Freistett), Gastturner Oleksii Koltakov, Philipp Fritz, Stefan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Mario Ostwald (TuS Marlen), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim). Als Kampfrichter war Walter Müll im Einsatz.

     

     

    Yannick Altmann am Reck

    Zum Seitenanfang

    TG in Bühl

    TG Hanauerland im Badenderby

    Am Sonntag, den 8. November, findet der nächste Auswärtswettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Die Ortenauer treten auswärts beim benachbarten TV Bühl an.

    Mit Spannung erwarten die vielen Turnfans und die Mannschaft das badische Derby. Der Gegner aus der Zwetschgenstadt ist aus den Jahren der Oberliga Baden bestens bekannt und ist dieses Jahr schon früher als geplant in die 3. Bundesliga aufgerückt, nachdem ein Startplatz frei wurde. Geplant war ursprünglich beim Relegationswettkampf Ende des Jahres, in der eigenen Sporthalle um den Aufstieg zu turnen. Eigentlich sind die Zielstellungen klar verteilt. Der Gastgeber möchte sich den vorzeitigen Klassenerhalt sichern und die TG Hanauerland liebäugelt mit dem 4. Tabellenplatz, da sich die zwei Kontrahenten davor im direkten Duell gegenüber stehen. Den erturnten Punkten nach zu urteilen, dürfte es eine Begegnung auf Augenhöhe werden, denn beide Teams haben schon über 280 Punkte geturnt. Eine Prognose zum Ausgang dieser Begegnung läßt sich nur sehr schwer geben: „Es wird eine sehr enge Kiste!“, mutmaßt der Trainer und Turner Sven Urban vor diesem Derby: „Nach den zuletzt erturnten Punkten könnte man vermuten, dass wir als leichter Favorit in das Duell gehen. Dazu müssen aber alle Mann topfit an die Geräte gehen und sich keine Fehler erlauben. Die Tagesform wird am Ende ausschlaggebend sein und wie die Turner der jeweiligen Mannschaft das wettkampffreie Wochenende genutzt haben.“

    Mehr Spannung und Dramatik kann ein Turnevent nicht bieten. Aufgrund der kurzen Anfahrt erhoffen sich die Verantwortlichen der TG Hanauerland viele eigene Fans, um ihr Team emotionsgeladen und stimmgewaltig zu unterstützen. Das Einturnen beginnt um 13.00 Uhr in der Neuen Halle, Steinstr. 7, 77815 Bühl. Der Wettkampf beginnt um 14.00 Uhr. Wir sehen uns!

     

     

    Oleksii Koltakov am Barren

    Zum Seitenanfang

    Bericht TG Hanauerland - TG Wangen-Eisenharz

    TG wie Phoenix aus der Asche

    In der 3. Bundesliga Süd feierte die Trainingsgemeinschaft Hanauerland zu Hause in der Sporthalle Rheinbischofsheim gegen die TG Wangen-Eisenharz einen fulminanten Sieg mit 54:11 Score- und 12:0 Gerätepunkten.

    Damit zeigten sich die Hanauerländer vor fast ausverkaufter Kulisse zweifellos wieder von ihrer besten Seite nach der Auswärtsklatsche im letzten Wettkampf beim Titelaspiranten in Pfuhl. Mit einer äußerst geschlossenen Mannschaftsvorstellung, in der sich jeder hundertprozentig auf seinen Turnkameraden verlassen konnte, fast fehlerfreie Übungen über alle sechs Geräte hinweg und einer taktischen Meisterleistung ließ man den Gästen aus dem Allgäu nicht den Hauch einer Chance. Während der Auftakt am Boden mit 7:4 Scorepunkten noch relativ ausgeglichen war, konnte sich der Gastgeber mit vier Übungen ohne Absteiger schon am Seitpferd mental aufbauen und sich entscheidend absetzen. Zur Halbzeit zeichnete sich mit der 28:6 Führung ab, in welche Richtung die Reise geht. Nach der kurzen Einturnpause setzte die heimische TG ihren Kurs weiter fort, ohne sich durch irgend etwas beirren zu lassen. Die TG Wangen-Eisenharz hatte nichts mehr entgegen zu setzen und musste die Leistung des Gastgebers neidlos anerkennen. Die stimmungsvolle Atmosphäre des Publikums motivierte die Heimmannschaft aus der Ortenau immens, so dass diese über sich hinaus wuchs.  

    Mit dieser Saisonbestleistung von 287,60 Punkten konnte die TG Hanauerland den 5. Platz in der Tabelle festigen und wird nun in den kommenden Begegnungen versuchen, sich um einen Rang nach oben zu verbessern. Top Scorer des Tages wurde Oleksii Koltakov mit 23 Scorepunkten. Philipp Fritz legte mit 8 Zählern einen sehr guten Wettkampf hin. Matthias Reiß und Nicolas Heiland erturnten 6 bzw. 5 Punkte für ihr Team. Sven Urban und Yannick Altmann waren mit je 4 Scorepunkten mit von der Partie. Auch Stephan Reiß und Mario Ostwald gingen mit je 2 Punkten nicht leer aus.

     

     

    Philipp Fritz beim Abgang

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht TG Hanauerland - TG Wangen-Eisenharz

    Heimwettkampf für TG Hanauerland

    Am Samstag, den 24. Oktober, findet der 2. Heimwettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland vor heimischer Kulisse in Rheinbischofsheim statt. Zu Gast ist die TG Wangen-Eisenharz aus dem Allgäu.

    Nach der deutlichen Niederlage am letzten Wochenende in der DTL gegen Pfuhl, wo die Hanauerländer chancenlos ohne Gerätepunkte die Heimreise antreten mussten, ist jetzt zu Hause gegen die Allgäuer Wiedergutmachung angesagt. Dazu braucht es wieder eine gute Moral und den Siegeswillen wie gegen den USC München. Da die Gäste bisher keinen Wettkampf gewinnen konnten, werden sie alle Kräfte mobilisieren, um einen Sieg mit nach Hause zu nehmen, um dem Abstieg zu entgehen. Das verspricht wieder ein spannendes Duell zu werden. „Wir müssen unsere Leistung weiter steigern, um zu Hause zu punkten. Wir haben gegen Pfuhl einige neue Elemente ausprobiert und das Risiko nicht gescheut. Leider konnten wir die hohe Schwierigkeit noch nicht umsetzen und folgerichtig kein Gerät gewinnen. Am Samstag legen wir den Fokus wieder auf stabile und saubere Übungen.“, so das knappe Statement von Trainer Sven Urban. Daraus erkennt man schon die nötige Anspannung vor dieser Begegnung und mit welcher Konzentration sich das Team auf diese Aufgabe vorbereiten wird. Es wird mit Sicherheit einen sehr ausgeglichenen und spannenden Wettkampf geben.

    Die TG Hanauerland hofft auf ein ausverkauftes Haus, wie im vergangenen Jahr, um den Heimvorteil optimal für sich nutzen zu können. Es werden mit Sicherheit wieder überzeugende Leistungen gezeigt mit einem hoffentlich positiven Ausgang für die Ortenauer. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr.

     

     

     

    Zum Seitenanfang

    Bericht TSV Pfuhl - TG Hanauerland

    Lehrstunde für TG Hanauerland

    In der 3. Bundesliga Süd musste sich die Trainingsgemeinschaft Hanauerland auswärts dem TSV Pfuhl deutlich mit 69:17 Scorepunkten geschlagen geben.

    Die TG Hanauerland war mit dem Ziel nach Neu-Ulm gereist, dem favorisierten Gastgeber das Leben so schwer wie möglich zu machen. Nach dem 4:9 am Boden sah es am Seitpferd eigentlich so aus, als könnte man dieses Gerät für sich entscheiden. Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim) gewann sein Duell mit 12,30 Punkten und brachte sein Team mit 5 Scorepunkten auf 9:9 heran. Ab da verließ die Hanauerländer das Glück, denn man mußte gleich alle drei darauffolgenden Übungen mit einem Absteiger hinnehmen und das Gerät mit 6:8 abgeben. Von nun an entwickelte sich der Wettkampf zu einer einseitigen Partie, in der die Ortenauriege eine Lehrstunde absolvieren mußte. Der Gastgeber TSV Pfuhl ließ mit 300,00:281,00 Punkten überhaupt keine Zweifel aufkommen, wer hier das Sagen hatte. Am Barren experiemtierten die Gäste noch etwas, in der Hoffnung die Schwierigkeit mit einem neuen Teil zu erhöhen, doch auch diese Versuche verpufften erfolglos. Nach dieser Vorstellung zweifelt keiner mehr am Wiederaufstieg des Gastgebers. Jetzt ist in der nächsten Begegnung erst einmal Wiedergutmachung angesagt und das Selbstvertrauen für die weitere Ligasaison wieder aufzubauen.

     

     

    Nicolas Heiland am Seitpferd

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht TSV Pfuhl - TG Hanauerland

    TG Hanauerland auswärts in 3. Bundesliga

    Am Samstag, den 17. Oktober, muss die TG Hanauerland wieder auswärts antreten. Gegner in der 3. Bundesliga Süd ist der TSV Pfuhl.

    Dabei hat der Zweitligaabsteiger aus Neu-Ulm in den letzten beiden Wettkämpfen gezeigt, dass er keine Zweifel am direkten Wiederaufstieg aufkommen lassen will. Nach diesen Leistungen geht die TG Hanauerland als krasser Außenseiter ins Rennen. Nach dem Sieg am letzten Wochenende kann die Mannschaft aus der Ortenau allerdings ohne Druck in die Begegnung gehen, ganz nach dem Motto: „Es muss nichts, aber es kann alles passieren“. So spekulieren die Badener darauf, den ein oder anderen Gerätepunkt mit nach Hause zu nehmen. Der Mannschaftsführer Sven Urban sieht die Schwaben klar in der Favoritenrolle: „Wir gehen als Außenseiter in den Wettkampf. Aber es muss erst einmal geturnt werden! Auf jeden Fall ist der Gastgeber unter Zugzwang. Das ein oder andere Gerät möchte ich schon gewinnen, da auch die Gerätepunkte für die Abschlusstabelle ihren Einfluss haben.“ Es bleibt also abzuwarten, wie sich die TG Hanauerland aus der Affaire ziehen wird. 

     

     

    Bild

    Von links nach rechts knieend: Mario Ostwald, Nicolas Heiland, Stephan Reiß, Matthias Reiß, Dennis Betsche

    Von links nach rechts stehend: Betreuer Andreas Stichler, Sven Urban, Philipp Fritz, Yannick Altmann, Tim Hauser, Oleksii Koltakov, Betreuer Francesco Broccolo

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht TG Hanauerland - USC München

    Heimwettkampf für TG Hanauerland

    Am Samstag, den 10. Oktober, findet der 1. Heimwettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland vor heimischer Kulisse in Rheinbischofsheim statt. Zu Gast ist der bayrische Vertreter USC München.

    Trotz der knappen Niederlage am letzten Wochenende in der DTL gegen Kirchheim, scheint die Mannschaft auf diese Saison gut vorbereitet zu sein. Gegen den Ligakonkurrenten aus Bayern möchte die TG Hanauerland natürlich einen Sieg einfahren. Man hat nach dem Sieg aus dem letzten Jahr beobachten können, wie sich die Münchener im weiteren Saisonverlauf gesteigert haben und am kommenden Wochenende kein leichter Gegner sein werden. Die TG Hanauerland rechnet sich natürlich eine realistische Chance aus, diesen Wettkampf mit einer ähnlich gutenVorstellung wie gegen Kirchheim zu gewinnen. Der Trainer und Motivator Sven Urban bringt es auf den Punkt: “Wir wollen diesen Wettkampf unbedingt gewinnen, aber unterschätzen dürfen wir diese Mannschaft mit schon bundesligaerfahrenen Turnern auf keinen Fall! Ich rechne mit einem sehr engen Wettkampf bis zum Schluss!“ Nachdem der Universitätssportclub seinen 1. Wettkampf auch verloren hat, steht den Zuschauern wieder eine spannende Begegnung bevor. Denn jetzt heißt es erst einmal Punkte sammeln, um im Mittelfeld der Liga durchatmen zu können und sich für die nächsten Wettkämpfe eine gute Ausgangsposition zu schaffen. 

    Die TG Hanauerland hofft auf genau so viele Zuschauer, wie im vergangenen Jahr, um den Heimvorteil für sich optimal nutzen zu können. Es werden mit Sicherheit wieder überzeugende Leistungen gezeigt mit einem hoffentlich positiven Ausgang für die Ortenauer. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr.

     

    Mario Ostwald an den Ringen

    Zum Seitenanfang

    Heimsieg gegen München

    Heimsieg der TG Hanauerland

    In der 3. Bundesliga Süd setzte sich die Trainingsgemeinschaft Hanauerland zu Hause gegen den USC München souverän mit 54:17 Scorepunkten durch.

    Damit hat sich das Ortenauer Bundesligateam um Turntrainer Sven Urban auf einen beruhigenden 4. Platz in der Tabelle gesetzt und kann nächste Woche in aller Ruhe zum Titelfavoriten Pfuhl (Absteiger aus der 2. Liga) reisen. Der Wettkampf begann am Boden auf Augenhöhe. Hier setzte sich der Gastgeber mit 7:6 durch. Yannick Altmann (TB Freistett) und Oleksii Koltakov sorgten für die ersten Scorepunkte. Am Seitpferd nutzte die TG dann die Gunst der Stunde und servierte die Gäste aus Bayern mit 16:0 richtig ab. Von diesem Debakel erholten sich die Münchener im weiteren Wettkampfverlauf nicht mehr. Stephan Reiß (TV Scherzheim) und Oleksii Koltakov holten je 5 Scorepunkte in ihrem Duell. Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim) und Philipp Fritz (TV Scherzheim) steuerten weitere 4 und 2 Punkte bei. An den Ringen legten die Hanauerländer mit einem 7:4 Gerätesieg nach. Hier sammelten Sven Urban (TV Rheinbischofsheim), Pierre-Luis Shingleton (Gym SUC Strasbourg) und Mario Ostwald (TuS Marlen) die notwendigen Zähler zum 30:10 Halbzeitstand. Nach der Einturnpause sorgten Yannick Altmann und Oleksii Koltakov am Sprung, wie zu Beginn der 1. Hälfte, für den entscheidenen 8:5 Gerätesieg. Am Barren ließ die TG Hanauerland nicht locker und setzte sich mit 6:2 Scorepunkten durch. Hier gewannen Sven Urban, Oleksii Koltakov und Nicolas Heiland ihre Duelle. Am Reck war dann die Luft bei den Gästen aus München beim 10:0 Gerätesieg des TG Teams vollends raus. Hier reichten die unvollständigen Übungen von Mario Ostwald, Oleksii Koltakov und Yannick Altmann, um auch dieses Gerät sicher nach Hause zu bringen.

    Nach der Auftaktniederlage hat sich mit diesem eindeutigen Sieg vor fast ausverkaufter Sporthalle in Rheinbischofsheim die Ausgangsposition der TG Hanauerland für den weiteren Saisonverlauf klar verbessert. Damit stehen die Chancen gut, eine ähnlich erfolgreiche Ligarunde wie im vergangenen Jahr zu turnen.

    Für die TG Hanauerland I turnten:

    Yannick Altmann (TB Freistett), Gastturner Oleksii Koltakov und Pierre-Luis Shingleton, Mario Ostwald (TuS Marlen), Philipp Fritz, Stefan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim).

     

     

    Stephan Reiß am Seitpferd

    Zum Seitenanfang

    Bericht VfL Kirchheim unter Teck - TG Hanauerland

    TG Hanauerland mit Auftaktniederlage

    In der 3. Bundesliga Süd musste sich die Trainingsgemeinschaft Hanauerland auswärts dem VfL Kirchheim unter Teck mit 33:40 Scorepunkten geschlagen geben.

    Die TG Hanauerland war mit dem Ziel nach Kirchheim gereist, dem favorisierten Gastgeber das Leben so schwer wie möglich zu machen. Und das gelang den Gästen aus dem Hanauerland hervorragend. Am Boden hatte man mit 4:5 nur knapp das Nachsehen. Dafür waren die Ortenauer am Seitpferd mit 7:6 und an den Ringen mit 12:9 erfolgreich. Hervorzuheben sind die 13,80 Punkte von Oleksii Koltakov am Boden und natürlich seine Übung am Seitpferd mit 13,65 Punkten. Matthias Reiß überzeugte mit einer zweieinhalb Schraube am Boden. Trotz einer 13,20 Punktwertung musste er sich mit einem Unentschieden begnügen. Hervorzuheben sind auch die 2 Scorepunkte von Stephan Reiß am Seitpferd. Die weiteren Zähler erturnten sich Mario Ostwald und Oleksii Koltakov an den Ringen zur überraschenden Halbzeitführung der TG mit 23:20 Score-Punkten. Doch am Sprung war man den Kirchheimern mit 11:0 deutlich unterlegen, obwohl Matthias Reiß und Oleksii Koltakov sehr nah an ihren Gegnern dran waren. Für Matthias Reiß bedeutete der Kasamatsu mit integrierter ganzer Schraube eine Wettkampfprämiere. Am Barren war man dem schwäbischen Gastgeber mit 3:3 ebenbürtig. Zum Abschluß führte der knappe Sieg am Reck zu 7:5 Gerätepunkte, die sich im weiteren Ligaverlauf als sehr nützlich erweisen werden. Aber der Rückstand vom Sprung war nicht wieder gut zu machen. Punktelieferant war neben Oleksii Koltakov auch Nicolas Heiland am Königsgerät.

    Die Analyse der 1. Begegnung fällt dennoch positiv aus: Nach dem alten Wertungssystem hätten die Hanauerländer mit 275,65:280,00 Punkten den Wettkampf deutlich gewonnen. Das ist für den Ligaauftakt gegen diesen starken Gegner sehr beachtlich und zeigt eine Leistungssteigerung zum Vorjahr. Mit etwas mehr Glück, wären in dem ein oder anderen Duell noch weitere Score-Punkte möglich gewesen.

    Für die TG Hanauerland I turnten:

    Yannick Altmann (TB Freistett), Gastturner Oleksii Koltakov, Mario Ostwald (TuS Marlen), Philipp Fritz, Stefan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim).

    Als Heimkampfrichter war Walter Müll im Einsatz. 

     

    Philipp Fritz am Seitpferd

    Zum Seitenanfang

    TG auswärts gegen Kirchheim

    Saisonauftakt für TG Hanauerland

    Am Samstag, den 26. November, findet der 1. Wettkampf in der 3. Bundesliga Süd für die TG Hanauerland statt. Die Ortenauer treten auswärts beim VfL Kirchheim unter Teck an, der schon zu den etablierten Vereinen in dieser Liga zählt und letztes Jahr mit dem 2. Platz und dem Erreichen des Aufstiegsfinales zur 2. Bundesliga das beste Saisonergebnis seiner Geschichte erreicht hat.

    Für die Turner um Teamkapitän und Trainer Sven Urban wird der Gegner eine richtig große Herausforderung: „Wir gehen eher als Außenseiter in unseren ersten Wettkampf, weil uns Nicolas Heiland aufgrund einer Fußverletzung sehr wahrscheinlich am Boden und am Sprung fehlen wird. Das ein oder andere Gerät möchte ich natürlich schon auf unserer Seite sehen.“ In der letzten Saison konnte man den Wettkampf bis zum Sprung ausgeglichen gestalten. Die TG Hanauerland möchte dem Favorit so lange wie möglich Paroli bieten und das Leben so schwer wie möglich machen.

    Das erklärte Minimalziel in dieser Saison ist so schnell wie möglich wieder den Klassenerhalt in der dritthöchsten deutschen Liga unter Dach und Fach zu bringen. Am Ende möchte die TG eine ähnlich gute Platzierung erreichen, wie in der vergangenen DTL-Ligarunde. Ob das in 2015 möglich sein wird, werden die kommenden Wochen zeigen.

     

     

    Matthias Reiß am Boden

    Zum Seitenanfang

    Trainerinterview

    Interview mit TG-Trainer Sven Urban

     

    Seit wann bereiten sich die Aktiven der TG Hanauerland auf ihre zweite Drittliga-Saison vor?

    Im Prinzip hatten wir dieses Jahr zum ersten Mal die Möglichkeit die vollen 9 Monate zwischen den Liga-Saisons auszunutzen. Letztes Jahr war der Aufstieg in die 3. Bundesliga erst im März offiziell. Somit konnten wir durch den Klassenerhalt im letzten Jahr frühzeitig an neue Elemente gehen.

     

    Wie oft pro Woche bzw. wie viele Stunden oder Einheiten waren die Turner in dieser Zeit an den Geräten und gab es auch wie in anderen Sportarten ein Trainingslager?

    Die intensive Wettkampfvorbereitung begann mit dem Start der Sommerferien. Die Stadt Rheinau hat uns ermöglicht, dass wir 5 Wochen lang die Geräte in Rheinbischofsheim stehen lassen konnten. In der Vorbereitung hatten wir zwischen 6-9 Trainingseinheiten pro Woche. Unter dem Jahr und während der Saison haben wir 4 Mal Training in der Woche zu je 2,5 Stunden.

     

    Rückblickend auf die Premieren-Saison der TGH in der 3. Liga: Was wird sich im zweiten Anlauf ändern, was will man besser machen, wenn überhaupt machbar?

    Also grundsätzlich haben wir immer noch eine der jüngsten Mannschaften aus allen Bundesligen. Somit habe ich als Trainer schon das Ziel, dass wir jedes Jahr besser werden. Was die Jungs für Schwierigkeiten im Training zeigen, lässt mich immer wieder erstaunen. Jedoch diese Elemente stabil in den Wettkämpfen zu zeigen, ist eine ganz andere Sache und braucht leider viel Zeit und Erfahrung.

     

    Mit welchen Erwartungen gehen der Trainer, die Turner und die Verantwortlichen der Trainingsgemeinschaft in die Saison? Welche Ziele wurden jetzt vorgegeben, nachdem zuletzt der Klassenerhalt ganz oben gestanden hat?

    Nach der erfolgreichen Saison 2014 mit dem frühzeitigen Klassenerhalt erhoffen sich die Turner, alle Verantwortlichen und die mittlerweile vielen Fans in der Region (über 400 Zuschauer pro Wettkampf) eine ähnlich gute Saison, in der die TG Hanauerland wieder eine wichtige Rolle in der 3. Bundesliga Süd spielt. Mit dem Zweitliga-Absteiger TSV Pfuhl ist ein weiterer starker Gegner in die Liga gekommen. Der TV Bühl hat durch ein neues Turnzentrum und einer starken Ausländerbesetzung mit ihrem Aufstieg sicher nicht gleich wieder den Abstieg im Hinterkopf. Ich persönlich rechne mit einer extrem spannenden Ligarunde, in der vom Kampf um den Klassenerhalt bis zu einem guten Mittelfeldplatz alles möglich ist. Ein entscheidener Vorteil könnten die beiden Heimwettkämpfe gegen den USC München und der TG Wangen/Eisenharz sein, denn dort kommt es wahrscheinlich zu sehr knappen Resultaten. Unser Ziel ist erst einmal wieder den Klassenerhalt so früh wie möglich zu sichern und dann schauen, was noch weiter möglich ist.

     

    Wie stark ist die Konkurrenz, wer sind die Titelfavoriten und wo ist die TG Hanauerland in diesem Feld einzuordnen?

     

    Die Konkurrenz ist, wie schon erwähnt, enorm stark dieses Jahr. Dennoch brauchen wir uns vor keinem Gegner verstecken. Wenn die Jungs einen guten Tag haben, werden sie auch den ein oder anderen Favoriten ins Schwitzen bringen können. Ansonsten werden wohl Pfuhl und Ries den Platz im Aufstiegsfinale unter sich aus machen. Ich sehe uns unter optimalen Bedingungen wieder im Mittelfeld der 3. Bundesliga Süd.

     

    Und auf welches Duell freuen Sie sich am meisten  - TT Kieselbronn/Iffezheim und TV Bühl ?

    Da sich das Turnteam Kieselbronn/Iffezheim dazu entschlossen hat, ihre Heimwettkämpfe sowohl gegen uns, als auch gegen Bühl in Kieselbronn auszutragen, sehen wir es nicht als richtiges Derby. Das Duell gegen den TV Bühl in der neuen Turnhalle wird ein Wiedersehen mit alten Bekannten aus der Oberliga. Die Duelle in der Vergangenheit waren immer eng, womit auch dieses Jahr zu rechnen ist. Das System mit den Scorepunkten trägt natürlich zu dieser Spannung sehr viel bei!

     

    TG Hanauerland, TT Kieselbronn/Iffezheim und TV Bühl gemeinsam in der 3. Liga: Welches Team dieses Trios hat die besten Chancen "Badischer Meister" zu werden?

    Der TV Bühl und wir setzen wie jedes Jahr auf unsere eigene Jugend plus eine Ausländerbesetzung. Das Turnteam Kieselbronn/Iffezheim hat dieses Jahr zusätzlich zur Ausländerposition mit Steve Woitalla Zuwachs durch ein ehemaliges Mitglied der Nationalmannschaft bekommen. Er kann auch mit nur einem oder zwei Geräten den Unterschied machen. Somit sehe ich das TT Kieselbronn/Iffezheim als badischen Favoriten in dieser Klasse an.

     

    Mit Oleksii Koltakov hat  die TGH erneut einen "Gast" im Team, der auch in Liga zwei oder eins auftreten könnte. Wie wichtig ist der Ukrainer für die Mannschaft und das Erreichen der gesteckten Ziele?

    Oleksii nimmt meinen Turnern enorm viel Druck. Er punktet fast an jedem Gerät! Zudem ist es extrem motivierend, wenn ein Athlet aus dem Profi-Bereich 8 Wochen während der Saison als Trainingspartner zur Verfügung steht. Wir freuen uns sehr auf die gemeinsamen Wochen mit Oleksii.

     

    Würden Sie Koltakov als Turn-Profi bezeichnen, falls ja, wie kann das ein Verein finanziell stemmen?

    Absolut! Oleksi trainiert wie ein Profi und ist sich dem auch bewusst. Jedoch ist die aktuelle Lage in der Ukraine nicht ganz einfach, weshalb er momentan auch als Trainer in Baku, Aserbaidschan, sein Geld verdient. Finanziell wird das komplett über Sponsoren gestemmt. Jedoch haben wir mit über 400 Zuschauern pro Wettkampf, starker medialer Präsenz via Facebook und attraktiven Gegnern auch eine gewisse Zugkraft für Sponsoren.

     

    Mit welchen Erwartungen gehen Sie als Trainer in den ersten Wettkampf beim VfL Kirchheim?

    Letztes Jahr konnten wir den Wettkampf gegen Kirchheim bis zum Sprung sehr offen gestalten. Jedoch wird uns Nicolas Heiland aufgrund einer Fußverletzung in den ersten Begegnungen an Boden und Sprung fehlen. Deshalb sehe ich uns eher als Außenseiter. Das ein oder andere Gerät möchte ich natürlich schon auf unserer Seite sehen.

     

     

    Zum Seitenanfang

    Test gelingt

    TG Hanauerland besteht Test

    In einem interessanten Vorbereitungswettkampf meistert die Ortenauriege aus dem Hanauerland zu Hause in Rheinbischofsheim ihren geplanten Härtetest zur DTL Saison der 3. Bundesliga Süd mit Bravour. Dabei spiegelte der 50 : 18 Score-Punktsieg die Leistungsverhältnisse beider Mannschaften eindeutig wider.

    Bevor allerdings der Testwettkampf unter Dach und Fach war, mussten die Vereinsverantwortlichen gehörig zittern und alle möglichen Kontakte abrufen, nachdem der TV Herbolzheim kurzfristig wegen Krankheit und Verletzung absagen musste. Gott sei Dank signalisierte der Stadt-Turnverein Singen (vormals Hegau-Bodensee) aus der 2. Bundesliga kurzentschlossen die Bereitschaft für dieses Duell einzuspringen. Auch wenn die Hegauer nicht in voller Stärke antraten, so entwickelte sich von Beginn an ein sehenswerter Wettkampf mit einem 5 : 5 Unentschieden am Boden. Die TG-Turner zeigten zwar einige neue schwierigere Elemente, aber unnötige Standfehler verhinderten ein besseres Ergebnis. Eine überzeugende Vorstellung lieferte Oleksii Koltakov mit 14,25 Punkten. Er zeigte einen Thomas (Twist mit 3/2 Dr. zum Abrollen) an diesem Gerät. Die nachfolgenden Geräte wurden dann vom Gastgeber jeweils deutlich gewonnen, was am Ende zu 11 : 1 Gerätepunkte für die Hanauerländer führte. Am Seitpferd bestachen neben dem Ukrainer vor allem Philipp Fritz und Nicolas Heiland mit 12,10 und 12,05 Punkten. Dabei zeigten beide schon recht sichere Abgänge über den Handstand mit integrierter Drehung. An den Ringen sucht das TG-Team nach wie vor nach Verbesserungspotenzial. Ansätze waren zu erkennen, aber die Ausführung der Kraftelemente ließ doch noch etwas zu wünschen übrig. Am Sprung legte die Mannschaft um Turntrainer Sven Urban dann den Schongang ein. Außer Oleksii Koltakov traute sich noch kein Turner an einen Sprung mit integrierter ganzer Drehung. Am Barren bestätigte die TG ihre Leistung aus dem Vorjahr. Eine Schrecksekunde erlebten die ca. 150 Zuschauer, als Nicolas Heiland in seinem Flugteil durch den Hang den Griff verfehlte und vom Gerät stürzte. Auch am Reck setzte Oleksii Koltakov die Sturzserie der Hanauerländer fort. Er musste gleich zweimal vom Gerät absteigen. Dennoch gab es  auch Lichtblicke am Königsgerät. Der Youngster Tim Hauser musste für den an der Hand verletzten Yannick Altmann einspringen und lieferte eine solide, komplette Übung ohne größere Fehler ab. Mario Ostwald ist nach seiner einjährigen Abwesenheit wieder eine wichtige, verlässliche Größe an diesem Gerät. Zum Abschluss präsentierte Nicolas Heiland seine neue Übung mit dem Adlerschwung und integrierter halber Drehung in den Handstand und belohnte sich und die Mannschaft mit hervorragenden 12,00 Punkten und 4 Scorepunkte in seinem direkten Duell. Alles in allem zog der Trainer eine positive Bilanz aus diesem Testwettkampf und weiß nun sehr genau, was bis zum Saisonstart Ende September noch zu perfektionieren ist.         

    Für die TG Hanauerland turnten:

    Yannick Altmann (TB Freistett), Mario Ostwald (TuS Marlen), Tim Hauser (TV Bodersweier), Gastturner Oleksii Koltakov (Ukraine) und Pierre-Luis Shingleton (Gym SUC Strasbourg), Philipp Fritz, Stephan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), Nicolas Heiland und Sven Urban (beide TV Rheinbischofsheim). Als Kampfrichter waren Walter Müll und Fritz Zimpfer im Einsatz.

     

    Zum Seitenanfang

    Vorbereitungswettkampf gegen Singen

    Vorbereitungsphase der TG Hanauerland

    In den ersten 4 Wochen der Sommerferien fand das Trainingslager für die Aktiven der TG Hanauerland statt. Zum Abschluss der Vorbereitung wird am kommenden Wochenende ein Testwettkampf die Bundesligasaison 2015 einläuten.

    Unter wirklich optimalen Bedingungen lief das Trainingslager in der Sporthalle Rheinbischofsheim super. Die Stadt Rheinau stellte die Halle während den Ferienwochen ausschließlich der TG Hanauerland zur Verfügung. Somit konnte jeden Tag 1-2 mal trainiert werden, ohne die Geräte immer wieder auf- oder abbauen zu müssen. Mittlerweile ist ein neuer Sprungboden, finanziert durch Sponsoren und ein neuer Barren, bereitgestellt vom TV Rheinbischofsheim, eingetroffen, die die Trainingsmotivation hochgehalten haben. Es wurden viele neue Elemente trainiert und man darf gespannt sein, welcher Turner sich an welchem Gerät steigern konnte. Erfreulich auch, dass die TG Hanauerland, die Genehmigung erhielt, die Turngeräte noch bis zum Testwettkampf am Samstag, den 5. September, stehen zu lassen. Somit hat die Mannschaft noch eine gemeinsame Trainingswoche mit Ihrem Star Oleksii Koltakov. Auch er hat mit Sicherheit wieder einige neue Elemente an den 6 olympischen Geräten zu präsentieren. Der Testwettkampf gegen den Stadt-Turnverein Singen, eine der Topteams aus der 2. Bundesliga, wird ein echter Härtetest in dieser Vorbereitungsphase.

    Die TG Hanauerland freut sich wieder auf zahlreiche Zuschauer, um den Heimvorteil optimal für sich nutzen zu können und den höherklassigen Verein richtig unter Druck zu setzen und zu fordern. Mit einer voller Sporthalle und dem hautnahen Wettkampfgeschehen, möchte die TG Hanauerland schon jetzt einmal für die anstehenden Heimwettkämpfe in dieser DTL-Saison Werbung betreiben.. Der Verein bietet neben der spannenden Wettkampfatmosphäre auch reichlich Verpflegung durch den TV Rheinbischofsheim in der Halle an. Das Einturnen beginnt um 15.00 Uhr, Wettkampfbeginn ist um 16.00 Uhr.

     

     

    Zum Seitenanfang

    Ligatermine 2015

     

    Testwettkampf TG Hanauerland – StTV Singen (2. Bundesliga)

    Samstag, 05. September 2015 – 16°° Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim

    Vfl Kirchheim – TG Hanauerland

    Samstag, 26. September 2015 – 16°° Uhr – Kirchheim unter Teck

    TG Hanauerland – USC München

    Samstag, 10. Oktober 2015 – 16°° Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim

    TSV Pfuhl – TG Hanauerland

     Samstag, 17. Oktober 2015 – 18°° Uhr – Neu-Ulm

    TG Hanauerland – TG Wangen-Eisenharz

    Samstag, 24. Oktober 2015 – 16°° Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim

    TV Bühl – TG Hanauerland

    Sonntag, 08. November 2015 – 15°° Uhr – Bühl

    TT Kieselbronn/Iffezheim – TG Hanauerland 

    Samstag, 14. November 2015 – 17°° Uhr – Pforzheim

    TG Hanauerland – KTV Ries

    Samstag 21. November 2015 – 18°° Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim

     

    I

    Zum Seitenanfang

    BADISCHE LANDESLIGA 2015

    Zum Seitenanfang

    Ligafinale in Offenburg

    Podestplatz für TG Hanauerland II in der Landesliga

    In der Rückrunde der Badischen Kunstturnlandesliga beim gemeinsamen Ligafinale in Offenburg konnte die 2. Mannschaft der Hanauerländer ihre Hinrundenleistung bestätigen und verteidigte den 2. Platz in der Tabelle mit 255,35 Punkten.

    Nachdem die TG Hanauerland II auf ihren französischen Gastturner Valentin Laucher kurzfristig verzichten und mit Mario Ostwald (TuS Marlen) ein weiterer Leistungsträger angeschlagen in den Wettkampf gehen musste; er pausierte am Boden und am Sprung; sah es alles andere als rosig für das Ligafinale aus. Zu Beginn musste die TG am Reck starten. Mit 38,20 Punkten konnte man den fehlenden Valentin Laucher nur zum Teil ersetzen. Mit dem „Senior“ Werner Zimmer (TV Rheinbischofsheim) im TG-Team reihte man sich immerhin auf Rang 4 nach dem 1. Gerätedurchgang ein. Am nachfolgenden Boden zeigte die Bundesligareserve ihre stärkste Leistung mit 46,90 Punkten. Dennis Betsche (TV Scherzheim) mit 12,10 Punkten, Tim Hauser (TV Bodersweier) und Nils Notter (TV Kork) mit je 11,70 Punkten führten die TG Hanauerland auf den 2. Platz nach diesem Durchgang. Am Seitpferd machte sich das Fehlen von Valentin Laucher sehr stark bemerkbar, denn selbst Tim Meier (TuS Marlen) konnte mit seinem überzeugenden Auftritt und 11,15 Punkten nicht verhindern, dass die Hanauerländer auf den 5. Rang zurückfielen. An den Ringen kämpfte sich die TG-Riege wieder einen Platz nach vorne. Mario Ostwald war mit 11,15 Punkten bester Turner seiner Mannschaft an diesem Gerät. Mit ungebrochener Moral und großem Einsatz wurde am Pferdsprung wieder ein Platz gut gemacht, obwohl zwei Leistungsträger kompensiert werden mussten. Zu erwähnen sind die Wertungen von Tim Hauser mit 11,30 Punkten, von Nils Notter mit 11,05 Punkten und Tim Meier mit 11,00 Punkten. Im Schlussdurchgang am Barren legte das Team um Betreuer Heiko Erb mit 46,35 Punkten einen fulminanten Abschluss hin und rückte damit wieder auf den 2. Platz nach vorne. Die Einzelwertung gewann Tim Hauser mit 64,90 Punkten vor seinem Namensvetter Tim Meier mit 64,25 Punkten.   

    Für die TG Hanauerland II turnten:

    Steffen Litsch, Werner Zimmer (beide TV Rheinbischofsheim), Mario Ostwald, Tim Meier (beide TuS Marlen), Julian Jockers, Nils Notter (beide TV Kork),  Dennis Betsche (TV Scherzheim), Tim und Lukas Hauser (TV Bodersweier). Als Kampfrichter waren Walter Müll und Sven Urban im Einsatz.

     

     

    Zum Seitenanfang

    TG II gewinnt Ortenauderby

    TG Hanauerland gewinnt Ortenauderby

    In der Badischen Landesliga setzt sich die TG Hanauerland zu Hause in Rheinbischofsheim gegen den TV Griesheim in einem interessanten Duell vor zahlreichen Fans mit 257,50 : 241,80 Punkten durch.

    Nachdem die Bundesligareserve auf ihren stärksten Turner Valentin Laucher verzichten musste, konnte sich das Team um Betreuer Heiko Erb vor diesem Wettkampf nicht sicher sein, die Gäste aus dem benachbarten Griesheim auf Distanz zu halten. Aber vielleicht gerade aus diesem Grund zeigten die Hanauerländer einen sehr motivierten Wettkampf, den nur eine eingeschworene Gemeinschaft liefern kann. Mit einem überzeugenden und fehlerfreien Auftritt bei 12:0 Gerätepunkten ließ man den Gästen keine Chance. Profitiert haben die Gastgeber sicher auch von der momentan schlechten Personalsituation des Gegners. Hervorzuheben sind die Bodenübungen von Dennis Betsche (TV Scherzheim) mit 12,10 Punkten und von Tim Hauser (TV Bodersweier) mit 11,75 Punkten. Gerade die Leistung am Seitpferd war Grundlage für diesen guten Wettkampf und bescherte der TG-Riege von Anfang an die nötige Sicherheit. Hier sorgte das Duo des TV Marlen Mario Ostwald und Tim Meier mit 11,50 und 11,10 Punkten für einen beruhigenden 8 Punktevorsprung. An den Ringen waren Mario Ostwald mit 11,05 Punkten und Tim Hauser mit 11,00 Punkten die besten Turner ihres Teams. Im Vergleich zur letzten Begegnung lief es am Sprung wie am Schnürchen. Tim Meier bekam 11,50 Punkte für seinen Überschlag mit Salto vorwärts gehockt. Mario Ostwald und Tim Hauser erhielten 11,30 Punkte für ihren Tsukahara gebückt. Am darauffolgenden Barren zeigten Tim Meier und Mario Ostwald gute Übungen und erturnten je 11,85 Punkte. Mit einer Führung von über 10 Punkten war vor dem Reck schon alles entschieden. Bleibt zu hoffen, dass beim Ligafinale in Offenburg am 28. März der 2. Tabellenplatz verteidigt werden kann. Von diesen jungen Turnern wird in den nächsten Jahren noch einiges zu hören und zu sehen sein.

    Für die TG Hanauerland II turnten Steffen Litsch (TV Rheinbischofsheim), Julian Jockers (TV Kork), Dennis Betsche (TV Scherzheim), Tim Meier, Mario Ostwald (beide TuS Marlen), Tim und Lukas Hauser (beide TV Bodersweier). Walter Müll und Benjamin Faulhaber unterstützen die Mannschaft als Heimkampfrichter.

     

    Dennis Betsche am Boden

    Zum Seitenanfang

    Wettkampf in Rastatt

    Kantersieg der TG Hanauerland

    In überlegener Manier entführte die Ortenauriege aus dem Hanauerland die Siegpunkte beim ersatzgeschwächten Rastatter TV. Mit dem relativ leicht errungenen 267,95:206,25 Sieg gegen den Aufsteiger sicherte man sich den 3. Platz in der Tabelle der Badischen Landesliga Süd.

    Mit der besten Saisonleistung im vorletzten Hinrundenwettkampf präsentierte sich das Team um Betreuer Heiko Erb in glänzender Verfassung. Furios war der Start am Boden mit 49,05 Punkten. Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim) und Mario Ostwald (TuS Marlen) steuerten beachtliche 13,15 und 12,40 Punkte bei. Am Seitpferd lief es dann im Vergleich zu den vergangenen Wettkämpfen mit 41,00 Punkten sehr gut. Bester Turner an diesem Gerät war Valentin Laucher mit 11,95 Punkten. Tim Meier (TuS Marlen) folgte ihm mit 11,00 Punkten. An den Ringen legte die TG Hanauerland II mit 44,20 Punkten nach und führte zur Halbzeit mit über 16 Punkten Vorsprung. An diesem Gerät glänzte wiederum Valentin Laucher mit hervorragenden 12,35 Punkten. Julian Jockers (TV Kork) zeigte auch eine starke Vorstellung mit 11,30 Punkten. Am Sprung taten sich die Hanauerländer dann schwer, weil die erforderliche Anlauflänge in der kleinen Halle des Gastgebers etwas eingeschränkt war. So erreichte Valentin Laucher nach einem Sturz bei seinem Tshukara gestreckt nur noch 11,10 Punkte. Zweitbester TG-Turner an diesem Gerät war Nils Notter (TV Kork) mit 11,00 Punkten für einen perfekten Handstandüberschlag. Doch am Barren waren die Gäste aus der Ortenau mit 49,05 Punkten wieder im gewohnten Fahrwasser. Valentin Laucher und Mario Ostwald zeigten klasse Übungen mit 13,00 und 12,50 Punkten. Mit dem deutlichen Sieg beim abschliessenden Reck mit immerhin 41,80 Punkten sicherte sich die TG-Riege 12:0 Gerätepunkte in dieser Begegnung. Zu erwähnen sind die 11,60 und 11,30 Punkte von Mario Ostwald und Valentin Laucher am Königsgerät der Turner.

    Als Kampfrichter waren Sven Urban und Fritz Zimpfer im Einsatz. Für die TG Hanauerland II turnten: Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim), Mario Ostwald, Tim Meier (beide TuS Marlen), Julian Jockers, Nils Notter (beide TV Kork),  Dennis Betsche (TV Scherzheim) und Tim Hauser (TV Bodersweier).

    Der nächste Wettkampf findet am kommenden Samstag, den 21.03.2015, um 16.00 Uhr zu Hause in Rheinbischofsheim gegen den TV Griesheim statt. Die Bundesligareserve wünscht sich zahlreiche Zuschauer, die ihre Mannschaft im Ortenau-Lokalderby lautstark unterstützt. Für das leibliche Wohl sorgt der TV Rheinbischofsheim.

     

    Zum Seitenanfang

    TG Hanauerland II verliert zu Hause

    TG Hanauerland II verliert Landesligaduell

    Vor zahlreichen Zuschauern hat die 2. Mannschaft der TG Hanauerland ihren Heimwettkampf in Rheinbischofsheim gegen die WKG Schallstadt/Neuenburg mit 265,35 : 280,35  Punkten verloren.  Damit hat der Titelaspirant seine Visitenkarte in der Ortenau eindrucksvoll abgegeben.

    Wie zu erwarten, war der Gast zu stark für das heimische Team und bestätigte seine Aufstiegsambitionen Richtung Verbandsliga ohne Schwächen. Nachdem die Hanauerländer den Boden nur knapp mit 48,45 : 48,55 Punkten abgegeben hatten, liefen die Gastgeber am Seitpferd ihrer Form weiter hinterher und verturnten zwei wichtige Übungen mit mehreren Absteigern total. Damit war die Ortenauriege schon nach dem 2. Gerät uneinholbar mit fast 10 Punkten in Rückstand geraten. Dennoch steckte die Mannschaft um Betreuer Heiko Erb den Kopf nicht in den Sand und zeigte dem Publikum an den nachfolgenden Geräten eine gute Leistung. Immerhin belohnte sich die TG Hanauerland II mit einem 47,10 : 45,45 Gerätesieg am Sprungtisch für den gezeigten Kampfgeist. Eine erfolgreiche Premiere feierte Nachwuchsturner Lukas Hauser (TV Bodersweier) am Boden. Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim) zeigte in dieser Begegnung einen fast fehlerfreien Auftritt und war an allen Geräten bester Akteur der TG. Mit starken 74,60 Punkten gewann er die Einzelwertung bei diesem Wettkampf. Als Kampfrichter waren Walter Müll und Fritz Zimpfer.

    Für die TG Hanauerland II turnten:

    Steffen Litsch, Andreas Stichler, Valentin Laucher (alle TV Rheinbischofsheim), Mario Ostwald, Tim Meier (beide TuS Marlen), Nils Notter (TV Kork),  Dennis Betsche (TV Scherzheim), Tim und Lukas Hauser (TV Bodersweier).

    aHHDer nächste Wettkampf findet am kommenden Sonntag, den 15.03.2014, um 12.00 Uhr auswärts in Iffezheim gegen den Aufsteiger Rastatter TV statt. Die Bundesligareserve geht als Favorit in diesen Wettkampf und hofft darauf, die Punkte dort mit nach Hause nehmen zu können.    

     

    Bild

    Von links nach rechts: Lukas Hauser (TV Bodersweier), Nils Notter (TV Kork), Tim Meier (TuS Marlen), Dennis Betsche (TV Scherzheim), Tim Hauser (TV Bodersweier), Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim), Mario Ostwald (TuS Marlen)

    Zum Seitenanfang

    Heimsieg gegen Schonach

    Heimsieg für TG Hanauerland

    Nach der unglücklichen Auswärtsniederlage in Freiburg zum Saisonstart in der Badischen Landesliga-Süd erturnte sich die Bundesligareserve einen Heimsieg gegen den Verbandsligaabsteiger TV Schonach mit 267,00 : 253,15 Punkten. Garant für den Erfolg war eine weitere Leistungssteigerung der Mannschaft und die Unterstützung durch das heimische Publikum in der Sporthalle Rheinbischofsheim.

    Gleich am Boden zeigte der Gastgeber aus dem Hanauerland mit einem 48,10 : 45,85 Gerätesieg, dass man an die guten Leistungen des letzten Wettkampfes anknüpfen und dieses Mal die Wettkampfhalle mit einem Sieg verlassen wollte. Dabei überzeugten Mario Ostwald (TuS Marlen) und Tim Hauser (TV Bodersweier) mit 12,40 und 12,35 Punkten. Am Seitpferd schmolz dann der Vorsprung aufgrund einiger Unsicherheiten auf nur mehr 3 Zehntel Punkte zusammen. Doch an den Ringen schlug das TG-Team eindrucksvoll zurück und gewann mit 44,10 : 41,10 Punkten. Mit beeindruckenden 12,00 und 11,10 Punkten bestachen Valentin Laucher (TV Rheinbischofsheim) und Mario Ostwald an diesem Gerät. Auch am Sprung setzte die Heimmannschaft diesen Kurs fort. Valentin Laucher und Mario Ostwald waren mit 12,40 und 12,15 Punkten die besten Athleten am Pferdsprung. Jetzt ließ sich das TG-Team von der Atmosphäre und dem guten Lauf mitreißen. Dabei setzten wiederum Valentin Laucher und Mario Ostwald mit 12,95 und 12,20 Punkten richtige Ausrufezeichen. Selbst am abschliessenden Reck siegte die TG-Riege und sicherte sich 10 : 2 Gerätepunkte in dieser Begegnung. Zu erwähnen sind die 11,00 Punkte, die sich Valentin Laucher am Königsgerät erturnte und damit die Einzelwertung mit 70,85 Punkten vor Mario Ostwald mit 68,40 Punkten gewann.

    Als Kampfrichter waren Benjamin Faulhaber und Walter Müll im Einsatz. Routinier Heiko Erb betreute die Mannschaft in gewohnter Weise. Für die TG Hanauerland II turnten:

    Steffen Litsch, Andreas Stichler, Valentin Laucher (alle TV Rheinbischofsheim), Mario Ostwald, Tim Meier (beide TuS Marlen), Julian Jockers, Nils Notter (beide TV Kork),  Dennis Betsche (TV Scherzheim) und Tim Hauser (TV Bodersweier).

    Der nächste Wettkampf findet am kommenden Samstag, den 07.03.2015, um 16.00 Uhr zu Hause gegen den Tabellenführer WKG Schallstadt/Neuenburg in Rheinbischofsheim statt. Die Bundesligareserve wünscht sich eine volle Kulisse und viel Anfeuerung des heimischen Publikums, um seine Haut so teuer wie möglich zu verkaufen. Auf Seiten der Gäste geht der ehemalige Bundesligaturner des TV Herbolzheim David Speck an die Geräte und verspricht den Turnfans aus der Ortenau ein Augenschmaus.

     

    Mario Ostwald am Reck

    Zum Seitenanfang

    Saisonauftakt in Freiburg

    Knappe Niederlage für die TG Hanauerland

    Zum Saisonstart in der Badischen Landesliga-Süd musste sich die Bundesligareserve der TG Hanauerland mit 262,60 zu 261,35 Punkten dem PTSV Jahn Freiburg knapp geschlagen geben.

    Mit ihrem Betreuer Mathiass Reiss reiste die Mannschaft mit gemischten Gefühlen zum Aufsteiger nach Freiburg. Auf dem Papier hat man sich zum Vorjahr verbessern können, doch der Liganeuling war im Vorfeld schwer einzuschätzen, zumal zwei ehemalige Bundesligaturner an dem ein  oder anderen Gerät sporadisch zum Einsatz gekommen sind. Trotz guter Leistungen an den Geräten: Boden, Ringe Sprung , Barren und Reck konnten die verturnten Übungen der Hanauerländer am Pauschenpferd nicht kompensiert werden. In einem Wettkampf auf Augenhöhe sicherte sich die TG Hanauerland jedoch wichtige Gerätepunkte da 4 der 6 Geräteentscheidungen zugunsten der Hanauerländer ausfielen. Ausser den gewonnen Gerätepunkten durften sich die Turner auch über die Tageshöchstnote von Valentin Laucher ( TV Rheinbischofsheim ) mit 12,90 Punkten für seine schwierige und sauber vorgetragene Barrenübung freuen. Valentin gewann außerdem die inoffizielle Einzelwertung mit 67,80 Punkten. Mit diesem Einstand darf dem jungen Team, trotz der knappen Niederlage, die ein oder andere Überraschung in dieser Saison zugetraut werden. Als Kampfrichter waren Philipp Fritz und Sven Urban im Einsatz.

    Für die TG Hanauerland II turnten:

    Steffen Litsch, Andreas Stichler, Valentin Laucher ( alle TV Rheinbischofsheim ), Mario Ostwald, Tim Meier (beide TuS Marlen), Julian Jockers, ( TV Kork),  Dennis Betsche (TV Scherzheim), Tim Hauser ( TV Bodersweier).

     

     

    Der nächste Wettkampf findet am kommenden Samstag, den 28.02.2015 um 16:00 Uhr , zu Hause gegen den TV Schonach in der Schulturnhalle Rheinbischofsheim statt. 

     

    Zum Seitenanfang

    Vorbericht Landesligasaison

    TG Hanauerland startet in die Landesligasaison

    Nach dem glücklichen Klassenerhalt der TG Hanauerland II in der badischen Landesliga hat sich das Team in dieser Saison vorgenommen, die zahlreichen Fans mit einer hoffentlich erfolgreichen Saison zu begeistern und dem Bundesligateam nachzueifern.

    In der Landesliga-Süd turnt die 2. Mannschaft der TG gegen die Vereine des TV Schonach, des PTSV Jahn Freiburg, des Rastatter TV, der WKG Schallstadt/Neuenburg und des TV Griesheim. Nach den vielen Trainingseinheiten und der nachhaltigen Aufbauarbeit der Nachwuchsturner in den letzten beiden Jahren möchte die TG-Riege für einige positive Überraschungen sorgen. Mit fast vollständig geturnten Übungen soll die Entwicklungskurve des Teams ab dieser Saison nur noch nach oben zeigen. Am Samstag, den 21.02.2015, startet die Bundesligareserve auswärts beim Aufsteiger in Freiburg. Die Woche darauf steigt dann der erste von 3 Heimwettkämpfen. Das Ortenauderby zu Hause gegen Griesheim verspricht dabei, wieder ein richtiger lokaler Leckerbissen zu werden. Ein weiteres Highlight ist das Ligafinale, das dieses Jahr in Offenburg ausgetragen wird und hoffentlich viele TG-Fans anlocken wird, die das Team stimmungsvoll unterstützt.

    Im Mannschaftskader der TG Hanauerland II stehen Steffen Litsch, Andreas Stichler, Valentin Laucher, Sascha Hättig (alle TV Rheinbischofsheim), Mario Ostwald, Tim Meier (beide TuS Marlen), Julian Jockers, Nils Notter, Lucas Vollmer (alle TV Kork),  Roman Neumann (Kehler Turnerschaft), Dennis Betsche (TV Scherzheim), Tim und Lukas Hauser (beide TV Bodersweier). Als Betreuer ist Heiko Erb wieder mit von der Partie. Die Kampfrichter Walter Müll, Sven Urban, Philipp Fritz, Benjamin Faulhaber und Fritz Zimpfer werden das Team tatkräftig unterstützen.

    Die Heimwettkämpfe finden wie gewohnt in der Sporthalle Rheinbischofsheim statt. Das Team der TG Hanauerland freut sich auf zahlreiche Besucher und will dem Publikum überzeugende und hoffentlich erfolgreiche Leistungen bieten. Bei spannenden Begegnungen und guter Verpflegung in der Halle durch den TV Rheinbischofsheim dürfte niemand zu kurz kommen. Am Samstag, dem 28.02.2015, um 16.00 Uhr ist der TV Schonach zu Gast in der Landesliga. Weitere Termine finden Sie unter www.tg-hanauerland.de.

     

    Landesligamannschaft 2014

    Zum Seitenanfang

    Terminübersicht

    Wettkampftermine Badische Landesliga Süd

     

    21.02.2015                  PTSV Jahn Freiburg – TG Hanauerland II

                                        16:00 Uhr, Walter-Eucken-Gymnasium, Glümerstr., Freiburg

    28.02.2015                  TG Hanauerland II – TV Schonach

                                        16:00 Uhr, Sporthalle Rheinbischofsheim

    07.03.2015                  TG Hanauerland II – WKG Schallstadt/Neuenburg

                                        16:00 Uhr, Sporthalle Rheinbischofsheim                             

    15.03.2015                  Rastatter TV – TG Hanauerland II

                                        12:00 Uhr, Sporthalle Iffezheim

    23.03.2015                  TG Hanauerland II – TV Griesheim

                                        16:00 Uhr, Sporthalle Rheinbischofsheim

    28.03.2015                  Ligafinale Landesliga

                                        13:30 Uhr, DJK-Halle, Zähringerstr., Offenburg

    Zum Seitenanfang