TG Hanauerland verliert „Turnvater“

Am 16. März 2021 ist Artur Müller, Ehrenmitglied des TuS Marlen, im Alter von 84 Jahren verstorben. 

 

Bildquelle Michael Müller

Ehrenamtliche Erfolge und persönliche Verdienste

Im Jahre 1937 in Schapbach geboren, war Artur 1946 nach Marlen gekommen. Er verbrachte damals die Sommerferien bei einer Familie, die gegen Ende des 2. Weltkriegs einige Monate lang in seinem Elternhaus Zuflucht vor dem Bomben- und Granathagel an der immer näher heranrückenden Front gefunden hatte. Ihm gefiel es in Marlen so gut, dass er kurzerhand dablieb und seine Schulzeit dort zu Ende brachte. Danach machte er eine Schifferlehre und arbeitete beim Schifffahrtsamt in Offenburg. 1968 sattelte er um und machte sein Hobby zum Beruf, ließ sich an der Sportschule Steinbach zum Turn- und Sportlehrer ausbilden und unterrichtete danach an der Schule in Goldscheuer. Später hängte er noch eine Ausbildung zum Fachlehrer Technik dran.  

Er engagierte er sich von Beginn an als Trainer im TuS Marlen. Er erweiterte das Trainingsangebot und etablierte das Turnen in Marlen und in Goldscheuer. Als Abteilungsleiter und Trainer im TuS Marlen führte er erfolgreich Regie. Von 1970 bis 1991 war Artur Männerturnwart im Ortenauer Turngau und Trainer der Ortenau A-Riege (Förderkader). Er organisierte 2 Gauturnfeste (1972 und 1982) in Marlen und war Motor der Darbietung des Badischen Sportbundes bei der Weltgymnastrata 1975 in Berlin. Ihn trieb schon früh die Idee an, eine Kooperation mit allen Kehler Turnvereinen anzustreben, um die sportliche Entwicklung voranzubringen. 1989 ergab sich die Möglichkeit mit dem Aufschlagen von Eberhard Gienger in der Kreissporthalle in Kehl wie fast von selbst. Er nutzte die Gunst der Stunde und war Triebfeder und Mitbegründer der TG Mittleres Hanauerland und ein Jahr später der TG Hanauerland. Er fädelte das Engagement von Trainer Christian Blender für den Nachwuchsbereich ein, da er ihn durch den Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" bei den Geräteturn-Wettkämpfen der Schulen gut kannte. So wundert es auch nicht, dass Artur als einer der Trainer der ersten Stunde mit Christian zusammen in Kehl und Kork eine zusätzliche Trainingseinheit mit seinen Marlener Jungs absolvierte und 1990 von Beginn an als 2.Vorsitzender der TG Hanauerland sein Baby über 10 Jahre lang als „Turnvater“ voranbrachte. Er hat den TuS Marlen als erfolgreichen Turnverein und Stammverein der TG etabliert. Artur war über 40 Jahre lang Trainer im Stammverein TuS Marlen und führte viele hoffnungsvolle Talente in die TG Hanauerland. Zu seinen erfolgreichsten Turnern des TuS Marlen gehörten Harald Schimpf in der Regionalligamannschaft der TG, Mario Ostwald im Bundesligateam der TG, sowie die Brüder David und Paul Vogel, die jahrelang zu den besten Nachwuchsturnern Badens gehörten und Mitglieder des DTB Perspektivkaders waren. Um sich ein Bild von der Anzahl der ehrenamtlich geleisteten Vereinsstunden zu machen, muss man 10 Stunden pro Woche in jährlich 48 Wochen über die 40 Jahre hochrech nen und kommt auf sage und schreibe 19200 Stunden. Es ist wohl nicht vermessen zu behaupten, dass sich Artur über 2 Jahre seines Lebens im Stammverein TuS Marlen und in der TG Hanauerland engagiert hat. Ein weiterer Gradmesser ist die sehr große Anzahl der ausgebildeten Kunstturner in den Turnhallen des Hanauerlandes. Wieviele Kinder durch sein Engagement sportlich, sozial und menschlich auf das Leben vorbereitet wurden kann niemand genau sagen. Es waren ganze Generationen. Schätzungen zu Folge sind das wahrscheinlich über 500 Nachwuchsturner in all den Jahren, die durch seine Schule gegangen sind. Im Alter von 60 Jahren wurde Artur Müller zum Ehrenmitglied des TuS Marlen für sein großes Vereinsengagement als Trainer und als Wirtschaftsvorstand ernannt.

 

Positive Eigenschaften des Verstorbenen 

Artur unterstützte nicht nur den TuS Marlen und die TG Hanauerland sehr selbstlos, indem er bei festlichen Aktivitäten seine vielen Erfahrungen einbrachte, sondern war auch als Vaterfigur bei den Jugendlichen sehr beliebt. So war das Sommerzeltlager in seiner alten Heimat Schapbach Jahr für Jahr ein echter Höhepunkt im Vereinskalender des TuS Marlen. 1976 fand das erste Zeltlager unter seiner Regie statt. Es besteht heute noch, also seit 45 Jahren. Er unterstützte auch die regelmäßigen Ferientrainingslager der TG Hanauerland als Organisator und Trainer. Er hat federführend für den Geräte-Anbau an die Kreissporthalle Kehl die Verantwortung übernommen. Er hat die Punktfundamente mit den jugendlichen TG-Turnern ausgeführt und so manche handwerkliche Arbeit für den Verein verrichtet, wobei er von seinen Berufserfahrungen vor seiner Sportlehrerzeit profitierte. Er war ein sehr optimistischer Typ, der immer mit anpackte und sich für nichts zu schade war. Er konnte ohne Vorbereitung eine schwungvolle und bewegende Rede halten, die alle in seinen Bann zog.

 

Erinnerungen und Anekdoten aus seinem Leben

Artur war in seiner aktiven Zeit ein ausgesprochen guter Reckturner. Das merkte man seinen Turnern des TuS Marlen gleich an, denn sie ergänzten die TG Mittleres Hanauerland am Königsgerät sehr gut. Mit weit über 40 Jahren konnte Arthur seinen Nachwuchsturnern noch Riesenfelgen vorturnen und zwar ohne Reckriemchen!

Beim Ferientrainingslager auf Sylt kletterte Artur auf eine ca. 3 m hohe Mauer und hat allen Jugendlichen einen Rückwärtssalto auf eine Weichbodenmatte vorgeturnt. 

Beim Schauturnen in Marlen stellte er Peter Prestel alias Ete als Eduard, den begnadeten Seitpferdturner ganz ohne Scham vor, weil ihm der Name entfallen war.

Sein Standardspruch „Gell ne“ dürfte für alle, die ihn kannten, unvergessen bleiben.

 

Einzelheiten zum Schicksalsweg (z. B. Kampf gegen Krankheit)

Artur war Diabetiker, was ihn aber nicht von seinem Schaffen für die Turnerei abhielt. Einmal vergaß er sich zu spritzen und verlor in der Trainingshalle in Goldscheuer seine Orientierung. Seine Turner reagierten umgehend und versorgten ihn kurzfristig mit Honig, damit er wieder zu Verstand kam. 

 

Einfluss auf andere Menschen und Vermächtnis

Als sich Artur als 2. Vorsitzender der TG Hanauerland im Jahr 2000 zurückzog, engagierte er Martin Sydow als Nachfolger aus seinen eigenen Vereinsreihen, der bis heute die Geschicke als 1. Vorsitzender führt. Im TuS Marlen gelang es ihm, seinen eigenen Turner Jürgen Häußler als Trainer zu begeistern und seine Nachfolge im Stammverein zu übernehmen. Seinem beispiellosen persönlichen Engagement und der zukunftsweisenden Weitsicht zur Gründung und zur Förderung der TG Hanauerland e.V. ist der heutige Erfolg des Vereins sicher auch zu verdanken.      

 

 

TGH-Vorstand Martin Sydow, der die Nachfolge von Artur Müller im Jahre 2000 angetreten hat, bringt die Trauer im gesamten Verein zum Ausdruck: „Alle, die mit Artur Müller zu tun hatten, haben ihn als engagierte, lebensfrohe und optimistische Persönlichkeit kennengelernt, der sich mit Leib und Seele der Turnerei verschrieben hat. Wir alle sind tieftraurig, ihn nicht mehr unter uns zu wissen. Wir werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.“

 

 

Zum Seitenanfang

BTL Saison 2021 steht in den Sternen

Bis Ende April 2021 sind alle Wettkampftermine seitens BTB abgesagt. Ob es im Juni 2021 eventuell noch eine Badenligasaison geben wird, entscheidet sich dann.

 

Zum Seitenanfang

DTL sagt Saison ab

Bundesligasaison für TG Hanauerland vorzeitig beendet

 

Vor der Begegnung in der 2. Bundesliga Süd Staffel B gegen die KTV Ries hat ein erneuter Corona-Lockdown die sportlichen Aktivitäten der TG Hanauerland zunichte gemacht. 


Am 6. November 2020 teilte die Geschäftsstelle der Deutschen Turnliga (DTL) am Freitag mit, dass die laufende Saison der 2. und 3. Bundesliga der Männer mit sofortiger Wirkung beendet wird. Vorausgegangen war ein entsprechender Beschluss der Zweit- und Drittligisten. Die insgesamt 32 Vereine hatten die Möglichkeit, zwischen zwei Varianten zu wählen. Nach tagelanger, gründlicher Vorbereitung der Abteilung unter Führung von Abteilungsleiter Mirko Wohlfahrt, fiel die Entscheidung dann in weniger als 30 Stunden. In der Abstimmung, an der alle Vereine teilnahmen, sprachen sich mehr als zwei Drittel der Clubs für einen Abbruch des Ligabetriebs aus. Das andere Drittel votierte für den Versuch, die noch verbleibenden Begegnungen der Saison 2020 in den Januar und Februar 2021 zu verlegen. Als Folge des Votums der Vereine werden alle bisherigen Ergebnisse dieser Saison annulliert. Aus diesem Grund werden auch keine Aufsteiger und Absteiger ermittelt. Damit ereilt die 1. Mannschaft in der Deutschen Turnliga das gleiche Schicksal wie der 2. Mannschaft in der Badenliga im Frühjahr diesen Jahres. Eigentlich sehr schade, denn im Heimwettkampf gegen die TG Allgäu zeigten die Hanauerländer mit einem fast fehlerfreien Wettkampf, was im aktuellen Zweitligateam steckt und dass die Zielsetzung mit dem 5. Platz in der Platzierungsrunde durchaus realistisch war. Das heißt, der TG-Riege bleibt nichts anderes übrig, als das Turnjahr 2020 abzuhaken und nächstes Jahr wieder neu anzugreifen.

 

 

Bild Mannschaft 2020 

Vorne von links nach rechts: Assistenztrainer Francesco Broccolo, Stephan Reiß (TV Scherzheim), Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim), Lukas Hauser (TV Bodersweier), Tim Meier (TuS Marlen), Meik Layer (TV Neckarau), Matthias Reiß (TV Scherzheim)

Hinten von links nach rechts: Philipp Fritz (TV Scherzheim), Mario Ostwald (TuS Marlen) wechselte zu MTV Ludwigsburg, David Speck (TV Schallstadt), Tim Hauser (TV Bodersweier), Pascal Friedmann (TV Bodersweier) , Trainer Sven Urban

Es fehlt der Gastturner Eliott Emptaz (FRA)

Zum Seitenanfang

Heimsieg gegen Allgäu

Überraschungserfolg für TG Hanauerland

 

Mit einem deutlichen 53:22 Sieg zu Hause gegen die TG Allgäu zeigt die TG Hanauerland eine ansteigende Form in der 2. Bundesliga Süd.   

 

Mit einem 9:7 Arbeitssieg setzten sich die Gastgeber am Boden durch, was der Mannschaft um das Trainerteam Sven Urban, Yannick Wetzel und Sabuhi Aslanov ungemein viel Sicherheit und Selbstvertrauen gegeben hat. Denn mit einem furiosen Zwischenspurt in der ersten Wettkampfhälfte und einem 13:0 Sieg am Seitpferd sowie einem 10:1 Sieg an den Ringen hatten die Hanauerländer mit einem fast fehlerfreien Auftritt und dem notwendigen taktischen Glück bei der Duellauswahl der Turner schon zur Halbzeitpause eine komfortable 32:8 Führung erturnt. Sowohl Matthias Reiß als auch Eliott Emptaz setzte mit 12,60 und 12,25 Punkten bei ihren Auftritten am Boden ein Ausrufezeichen. Erst am Sprung konnten sich die Allgäuer von dieser Anfangsoffensive erholen und ließen kurz ihr Können beim 5:7 Erfolg aufblitzen. Aber durch einen mental starken und hochkonzentrierten Auftritt behielten die Hanauerländer am Barren mit 7:3 und auch am Reck mit 9:4 Scorepunkten am Ende deutlich die Oberhand und liessen sich diesen Sieg nicht mehr nehmen. Die Tageshöchstnote erturnte sich Meik Layer mit 12,70 Punkten am Perdsprung. Die Wertungen mit 12,25 Punkten von Matthias Reiß und 12,05 Punkten von Stephan Reiß am Sprungtisch konnten sich durchaus sehen lassen. David Speck gelang es wiederum am Barren mit 12,60 Punkten und am Reck mit 12,25 Punkten echte Glanzlichter zu setzen. Top-Scorer des Tages wurde Eliott Emptaz mit 12 Scorepunkten. Platz 3 teilten sich David Speck und Stephan Reiß mit 10 Zählern. Rang 5 belegten Matthias Reiß und Meik Layer mit 9 Punkten.

Ein verdienter Erfolg für die Ortenauriege mit einem fast fehlerfreien Auftritt, nachdem man in Unterhaching noch 9 Stürze zu beklagen hatte, turnte das Hanauerland-Team in diesem Wettkampf schon sehr nahe am Optimum. 

Für die TG Hanauerland turnten:

Tim Hauser und Pascal Friedmann (beide TV Bodersweier), Eliott Emptaz (FRA), Dennis Betsche, Stephan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim), David Speck (TV Schallstadt) und Meik Layer (TV Neckarau). Als Heimkampfrichter war Benjamin Faulhaber im Einsatz. 

 

 

 

Bild: 

Meik Layer beim Abgang an den Ringen gewann sein Duell mit 2 Scorepunkten für die TG Hanauerland

 

Wer den Wettkampf im Onlinestream anschauen möchte, der kann auf folgenden Link gehen:

Link sportdeutschland.tv

Zum Seitenanfang

Heimwettkampf in Bische

2. Saisonwettkampf zuhause

 

Am Samstag, den 24. Oktober, hat die TG Hanauerland zu Hause in der Sporthalle Rheinbischofsheim die TG Allgäu zu Gast. 

 

Nach der ersten Saisonniederlage gegen einen Aufstiegsaspiranten steht nun ein Gegner auf Augenhöhe an, bei dem man im vergangenen Jahr auswärts mit 32:47 Scorepunkten verlor und sich in dieser Saison etwas mehr ausrechnet. Die Truppe um Trainer und Motivator Sven Urban hat die 14-tägige Verschnaufspause genutzt, um sich vor allem mental auf die nächste Begegnung einzustellen. Das erklärte Ziel ist es: „Die eigenen Fehler auf ein Minimum zu reduzieren, um so auch an allen Geräten richtig konkurrenzfähig zu sein,“ so äußert sich der Bundesligavorstand Jürgen Hauser zur aktuellen Lage. „Letztes Jahr haben wir verloren, weil wir am Anfang der Saison gegen die TG Allgäu geturnt haben. Da war das Team noch nicht so stabil. Ich denke es wird eine sehr enge Kiste werden, aber leider ohne Zuschauer.“ Da sollte der Heimwettkampf den nötigen Rückenwind geben, wenn auch leider coronabedingt ohne all die turnbegeisterten Fans aus dem Hanauerland, um gegen die Riege aus dem Allgäu alle Chancen auf einen Sieg zu nutzen. Es wird mit großer Wahrscheinlichkeit eine interessante und spannende Begegnung geben, bei der der Ausgang von der aktuellen Tagesform abhängen wird. Da keine Zuschauer zugelassen sind, bleibt nur die Möglichkeit den Wettkampf im Stream online mitzuverfolgen:

 

Link sportdeutschland.tv

 

 

Bild (Quelle Nils Langenbacher)

Matthias Reiß hofft auf eine fehlerfreie Übung am Reck, um sein Team zu unterstützen

Zum Seitenanfang

Auftaktniederlage

TG Hanauerland chancenlos

 

Bei der Premiere in der 2. Bundesliga Süd musste sich die TG Hanauerland auswärts dem Turnteam Exquisa Oberbayern klar mit 13:76 Punkten geschlagen geben. 

 

Erwartungsgemäß konnten die Hanauerländer den Oberbayern nicht das Wasser reichen, da man nicht in Bestbesetzung antreten konnte. An 5 Geräten verlief der Wettkampf sehr einseitig zu Gunsten der Gastgeber. Am Barren agierte die TG Riege auf Augenhöhe und verlor knapp mit 3:4 Scorepunkten. Mit etwas mehr Fortune wären hier die ersten Gerätepunkte möglich gewesen. Mit Sicherheit eine ernüchternde Niederlage in der noch jungen Saison, aber noch gibt es 2 Wettkämpfe in der Vorrunde, um sich von einer besseren Seite zu zeigen. Highlights für die TG Hanauerland waren die Übungen von David Speck am Seitpferd mit 5 und an den Ringen mit 2 Zählern sowie von Matthias Reiß am Barren und am Reck mit je 3 Scorepunkten. 

Zusammenfassend kann man sicher sagen, daß die Gäste nicht zu schlagen waren, auch wenn man personell aus dem Vollen hätte schöpfen können. Damit ist Exquisa Oberbayern ein Top Favorit für den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Einziges Ärgernis ist die Tatsache, dass offiziell keine Zuschauer zum Wettkampf zugelassen waren. Die Gäste haben sich an diese Vorgabe gehalten, bei den Gastgebern selbst hat man diese Vorgabe etwas laxer gehandhabt. Das war etwas unfair. 

 

Für die TG Hanauerland turnten:

Pascal Friedmann, Tim und Lukas Hauser (alle TV Bodersweier), Dennis Betsche, Stephan und Matthias Reiß (alle TV Scherzheim) sowie David Speck (TV Schallstadt). Als Heimkampfrichter war Walter Müll im Einsatz. 

 

 

 

Bild (Quelle Normen Seibert): David Speck bei seinem Flugteil am Reck war der beste Scorer auf Seiten der TG Hanauerland

Zum Seitenanfang

Auswärts in Unterhaching

Saisonstart für TG Hanauerland

 

Am Samstag, den 10. Oktober, muss die TG Hanauerland auswärts in Unterhaching an die Geräte gehen. Gegner in der 2. Bundesliga Süd ist das Team Exquisa Oberbayern.

 

Damit wartet gleich zu Beginn der Saison eine schwere Aufgabe auf die Hanauerländer, denn die bayrische Turnriege zählt sicher zu den Topfavoriten in dieser Staffel. Natürlich war die knappe 44:46 Niederlage im vergangenen Jahr ein Achtungserfolg für die TG. Aber nach der sehr schwierigen Vorbereitungszeit sieht man der Begegnung mit gemischten Gefühlen entgegen. Gerade auswärts rechnet sich Trainer Sven Urban nur absolute Außenseiterchancen aus. Nach den ernüchternden Erkenntnissen aus dem Testwettkampf gegen den Stadtturnverein Singen konnte man sicher noch an der ein oder anderen Baustelle nachbessern, aber ob es einen Einstand nach Maß geben wird, bleibt abzuwarten. Da keine Zuschauer zugelassen sind, bleibt nur die Möglichkeit den Wettkampf im Video-Stream online mitzuverfolgen:

 

Online Stream

 

 

 

Bild Mannschaft 2020 

Vorne knieend von links nach rechts: Stephan Reiß (TV Scherzheim), Nicolas Heiland (TV Rheinbischofsheim), Tim Meier (TuS Marlen), Meik Layer (TV Neckarau)

Hinten stehend von links nach rechts: Assistenztrainer Francesco Broccolo, Philipp Fritz (TV Scherzheim), Mario Ostwald (TuS Marlen) zu MTV Ludwigsburg gewechselt, David Speck (TV Schallstadt), Lukas Hauser (TV Bodersweier), Tim Hauser (TV Bodersweier), Pascal Friedmann (TV Bodersweier) , Matthias Reiß (TV Scherzheim), Trainer Sven Urban

Zum Seitenanfang

Terminübersicht 2. Liga Süd

Wettkampftermine DTL-Saison 2020

Exquisa Oberbayern – TG Hanauerland Samstag, 10. Oktober 2020
TG Hanauerland – TG Allgäu Samstag, 24. Oktober 2020 – 16°° Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim
KTV Ries – TG Hanauerland Samstag, 14. November 2020
TG Hanauerland – ?                                           (Plätze 5-8) Samstag, 21. November 2020 – 16°° Uhr – Sporthalle Rheinbischofsheim  
   

 

Zum Seitenanfang

Planungen für DTL-Saision 2020

Erfreulicherweise soll es dieses Jahr eine DTL-Saison geben. Geplant ist eine abgespeckte Variante mit 2 Staffeln (weniger Wettkampftermine):

 

2. Bundesliga Süd:

Staffel A Staffel B
TSV Pfuhl KTV Ries
TV Schiltach Exquisa Oberbayern
VfL Kirchheim TG Allgäu
TSV Buttenwiesen TG Hanauerland

 

3. Wettkampftage und eine finale Platzierungsrunde sind also 4 Termine. Die beiden Erstplatzierten jeder Staffel turnen über Kreuz ein Halbfinale aus. Die beiden Sieger turnen danach um den Aufstieg zur Liga 1. Einen Absteiger wird es dieses Jahr nicht geben, sondern die 2. Liga wird auf 10 Vereine aufgestockt. Dementsprechend wird es nächstes Jahr 2 Absteiger geben. Da wir höchstwahrscheinlich nichts mit dem Aufstieg zu tun haben werden, bleibt am Ende noch der Platzierungswettkampf um die Plätze 5 bis 8. Alles andere wäre eine Sensation.

 

Zum Seitenanfang

Training zu Hause

Video auf YouTube

Zum Seitenanfang

Trainingsbetrieb

Achtung!!! Achtung!!! Achtung!!!

 

Aufgrund der derzeitigen Lage und den Empfehlungen des Landratsamtes Ortenau bezüglich des Coronavirus ist der Trainingsbetrieb bis auf weiteres eingestellt!!!

Sobald sich etwas ändern sollte werden wir unsere Turner informieren!!!

 

Zum Seitenanfang